12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Live-News am Morgen, 11.05.2016

Pkw-Rennen in Husum Live-News am Morgen, 11.05.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 11.05.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 10.05.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 12.05.2016

Live-News

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. Sie stehen im Stau, haben einen Blitzer gesehen, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben ein schönes Foto gemacht? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Günter Schellhase macht.

Die wichtigsten Nachrichten im Überblick:

  • Vermisste Familie aus Drage: Tochter hält Stiefvater für Täter
  • Siebenjährige nach Unfall lebensgefährlich verletzt
  • Rauchentwicklung im Werftdock in Kiel

+++ 10.04 Uhr: Tschüss! +++

Mit diesem sonnigen Bild von Werner Suthe verabschienden wir uns für heute. Bis Donnerstag!

+++ 10 Uhr: Pkw-Rennen an Videostreife vorbei +++

 

Polizeibeamte waren Dienstag bei einer zivilen Videostreifenfahrt ziemlich überrascht, als sie von zwei Pkw überholt wurden, die sich offenbar ein Rennen lieferten. Gegen 22.30 Uhr fielen die Fahrzeuge in der Siemensstraße in Husum auf, da sie den Videowagen trotz eines entsprechenden Verbotes überholten. Dabei fuhren sie Stoßstange an Stoßstange mit etwa 100 km/h und überfuhren mehrere Sperrflächen und Abbiegestreifen. Als sich beide Fahrzeuge in unterschiedliche Richtungen trennten, gelang es den Polizisten, einen Wagen zu stoppen und den Fahrer zur Rede zu stellen. Der 21-Jährige war nach Polizeiangaben einsichtig und beschrieb seinen Fahrstil selbst als "sehr riskant". Der Fahrer war im Besitz eines vorläufigen Führerscheins, da er die Prüfung erst kurz zuvor abgelegt hatte. Neben einem saftigen Bußgeld setzten die Polizisten auch die Führerscheinstelle in Kenntnis, die darüber zu entscheiden hat, ob der junge Mann zur Teilnahme am Straßenverkehr geeignet ist. Nach Auswertung der Aufnahmen werden auch Ermittlungen gegen den zweiten Fahrer geprüft. Glücklicherweise wurde durch die Aktion kein Unbeteiligter gefährdet oder gar verletzt.

+++ 9.55 Uhr: Mofafahrer mit Feuerwerkskugeln beschossen +++

Ein 40 Jahre alter Pinneberger wurde Dienstag mit Feuerwerkskugeln attackiert. Er fuhr mit seinem Mofa die Hans-Herrmann-Kath-Brücke in Richtung Friedrich-Ebert-Straße, als mehrere leuchtende Feuerwerkskugeln in seine Richtung flogen und ihn nur knapp verfehlten. Der erschrockene Pinneberger informierte umgehend die Polizei. Wie ein Sprecher sagte, konnte eine Steifenwagenbesatzung den tatverdächtigen Schützen schnell ausfindig machen. Bei dem 20-jährigen polizeibekannten Pinneberger wurde eine Packung mit Feuerwerkskörper gefunden. Verletzt wurde niemand.

 

+++ 9.45 Uhr: 82 Prozent der Deutschen würden für Hillary Clinton stimmen +++

Die Vorliebe der Deutschen im US-Wahlkampf ist eindeutig: 82 Prozent würden laut Umfrage des Magazins "Stern" für Hillary Clinton stimmen, falls sie Kandidatin der Demokratischen Partei wird, für den Republikaner Donald Trump nur fünf Prozent, heißt es. Für Clinton sprechen sich häufig die Anhänger der FDP (95 Prozent), der Grünen (92 Prozent) und der SPD (91 Prozent) aus. Bei den ostdeutschen Befragten käme Clinton nur auf 70 und Trump auf elf Prozent.

85 Prozent der Befragten bewertet den scheidenden US-Präsidenten Barack Obama im Rückblick als eher guten Präsidenten. Nur eine Minderheit von sechs Prozent ist anderer Auffassung. Dass Obama ein eher guter Präsident gewesen sei, meinen überdurchschnittlich häufig die Anhänger der Grünen (94 Prozent), der Union, der SPD und der Linkspartei (jeweils 90 Prozent). Immerhin 23 Prozent der AfD-Anhänger beurteilen ihn negativ.

+++ 9.32 Uhr: Flensburger Förde-Park präsentiert Erweiterungspläne +++

5000 Quadratmeter mehr und bis zu 20 neue Geschäfte: Das Einkaufszentrum Flensburger Förde-Park will sich vergrößern. Auf einer öffentlichen Bürgerversammlung stellte Center-Manager Norbert Fels am Dienstagabend die Erweiterungspläne für den Bau am Stadtrand vor. „Die Gestaltung ist nicht mehr zeitgemäß“, sagte er zu der Anfang der 1990er-Jahre eröffneten Mall mit etwa 50 Mietern. Die Zahl der Kunden und Umsätze gingen zurück. Der Betreiber MEC Metro-ECE wolle das Zentrum deshalb für 15 bis 20 Millionen Euro in Gestalt eines Wikinger-Schiffs ausbauen und mehr Kunden anlocken - auch aus Dänemark.

+++ 9.21 Uhr: Das bringt der Tag +++

EU-Parlament diskutiert über Flüchtlinge und Lage in der Türkei: Das Europaparlament debattiert in Straßburg über die von der EU-Kommission vorgeschlagenen Änderungen für eine fairere Verteilung von Flüchtlingen. Demnach sollen künftig dann, wenn die eigentlich „zuständigen“ EU-Länder überlastet sind, andere EU-Staaten gemäß ihren Möglichkeiten Flüchtlinge aufnehmen. Wer sich dem verweigert, soll empfindliche Strafen zahlen. Kurzfristig wurde auch die Lage in der Türkei auf die Tagesordnung gesetzt.

SPD und FDP in Rheinland-Pfalz stellen Regierungspersonal vor: Die Bildung der Ampelregierung in Rheinland-Pfalz unter Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) geht auf die Zielgerade. Die SPD entscheidet in Mainz nach Grünen und FDP als dritte Partei über das Bündnis und stellt zugleich ihr Personal vor (12.30 Uhr).

Prozess gegen Vergleichsportal Check24 geht weiter: Ein Rechtsstreit zwischen dem Vergleichsportal Check24 und Versicherungsvertretern geht in die entscheidende Phase. Heute wird der Prozess vor dem Landgericht München fortgesetzt — möglicherweise wird dann auch eine Entscheidung verkündet. Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute hatte Check24 verklagt.

Freundin unter Zwang tätowiert? — Urteil erwartet: In einem Prozess um angebliche Zwangs-Tätowierungen wird heute in Hessen das Urteil erwartet. Zunächst wird noch mit einer Einlassung des 25 Jahre alten Angeklagten vor dem Amtsgericht Bensheim gerechnet. Auch die Plädoyers stehen noch aus.

Natascha Kampusch klagt in Köln gegen ein Buch: Ein Buch über Natascha Kampusch beschäftigt das Landgericht Köln. Die Österreicherin, die acht Jahre in der Gewalt eines Entführers war, klagt gegen die Verbreitung des Buches „Der Entführungsfall Natascha Kampusch — Die ganze beschämende Wahrheit“ von Peter Reichard aus dem Münchner Riva-Verlag. Sie will erreichen, dass es in der derzeitigen Form nicht mehr verbreitet werden darf.

Karlsruhe heißt Pippis Papagei „Rosalinda“ willkommen: Der in einem Pippi-Langstrumpf-Film als „Rosalinda“ berühmt gewordene Papagei Douglas wird im Karlsruher Zoo willkommen geheißen. Der hellrote Ara sollte in Schweden eingeschläfert werden, weil er in einem kleinen Tropenzoo in Malmö nicht mehr artgerecht gehalten werden konnte. Dessen Direktor hatte sich daraufhin an die Öffentlichkeit gewandt.

Woody-Allen-Film eröffnet Festival in Cannes: Der Regisseur Woody Allen eröffnet mit seinem neuen Werk das Internationale Filmfestival Cannes. Der Oscarpreisträger zeigt „Café Society“ über das Hollywood der 1930er Jahre. Zur Premiere am Abend werden auch die Stars des Films erwartet. Dazu gehören Kristen Stewart, Steve Carell und Jesse Eisenberg.

+++ 9.12 Uhr: Kabinett beschließt Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen +++

Die Bundesregierung bringt heute die Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen auf den Weg. Die von der schwarz-roten Koalition für 2018 vereinbarte Maut-Ausdehnung auf das komplette, 39 000 Kilometer lange Netz der Bundesstraßen soll nach bisherigen Plänen bis zu zwei Milliarden Euro pro Jahr extra für die Staatskassen einbringen. Bisher wird die Nutzungsgebühr für Lastwagen ab 7,5 Tonnen auf den Autobahnen und auf 2300 Kilometern Bundesstraße kassiert. Die Einnahmen von zuletzt rund 4,5 Milliarden Euro fließen bislang allein an den Bund. Profitieren sollen nach dem bereits bekannten Gesetzentwurf nun aber auch die Länder: Da etwa acht Prozent des Netzes nicht in Bundeszuständigkeit liegen - vor allem Ortsdurchfahrten -, sollen dortige Einnahmen nach Abzug von Systemkosten den jeweiligen Ländern ausgezahlt werden.

+++ 9.07 Uhr: Spreeallee in Kiel bald frei +++

Die Spreeallee im Kieler Stadtteil Russee ist bereits ab Freitag, 13. Mai, wieder befahrbar. Dann wird auch die Umleitung für die KVG-Busse (Linien 61, 62 und 704) dort wieder aufgehoben, teilte eine Sprecherin mit.

+++ 9.03 Uhr: Vermisste Familie aus Drage: Tochter hält Stiefvater für Täter +++

Vor fast einem Jahr verschwanden Sylvia Schulze und ihre Tochter Miriam (12). Stiefvater Marco (41) begann offenbar Selbstmord und wurde kurze Zeit später tot aus der Elbe geborgen. Von Sylvia Schulze und ihrer Tochter fehlen weiterhin jede Spur. Nun äußerte sich Sylvias ältere Tochter Sandra. Nach einem Medienbericht hält sie es für möglich, dass ihr Stiefvater Marco die beiden umgebracht haben könnte. Er habe ihrer Aussage nach ein Alkoholproblem gehabt und seinen Zweitjob als Lkw-Fahrer zuvor verloren, weil er wegen Trunkenheit am Steuer erwischt worden war. Der 41-Jährige hätte ihrer Ansicht nach auch die Möglichkeit gehabt, die beiden verschwinden zu lassen. Wie die ältere Tochter weiter sagte, habe Marco in einer Chemiefabrik gearbeitet. Damit sei er an Substanzen heran gekommen, die dafür sorgen könnten, dass jemand "richtig" verschwindet. Die 25-Jährige sagte über ihren Stiefvater, dass er zu Lebzeiten der fürsorglichste Vater gewesen sei, den man sich habe vorstellen könnne. Die Spur von Mutter und Tochter verliert sich am Mühlenteich in Buchholz.

+++ 8.48 Uhr: Nach Bluttat von Grafing: 27-Jähriger kommt vor Ermittlungsrichter +++

Nach der Messerattacke am Bahnhof von Grafing bei München soll der anscheinend psychisch kranke Verdächtige heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann aus Hessen Mord sowie in drei Fällen versuchten Mord vor. Allerdings hatte die Anklagebehörde am Dienstag Zweifel an der Schuldfähigkeit des Mannes geäußert, dessen Aussagen bei den ersten Vernehmungen „verwirrend“ gewesen seien. Somit ist neben der Untersuchungshaft auch die Einweisung in eine psychiatrische Klinik möglich. Den ersten Ermittlungen zufolge hatte der 27-Jährige am frühen Dienstagmorgen am Bahnhof in Grafing einen 56 Jahre alten Fahrgast erstochen und anschließend noch drei weitere Männer mit Messerstichen verletzt. Polizisten nahmen den Mann kurz nach der Messerattacke widerstandslos fest. Das Motiv für die Bluttat blieb zunächst unklar.

+++ 8.43 Uhr: Stau auf der A7 +++

Vor dem Kreuz Rendsburg in Richtung Norden staut es sich. Nach Angaben der Autobahnpolizei hat es dort keinen Unfall gegeben. Die Ursache sei offenbar hohes Verkehrsaufkommen.

+++ 8.33 Uhr: Muss das sein? +++

America statt Budweiser: Die beliebteste Biermarke der USA, Budweiser, gibt sich eine kräftige patriotische Note. Vom 23. Mai bis zur Präsidentschaftswahl am 8. November werde das Hopfengetränk America heißen. Das teilte die Brauerei jetzt mit. Der neue Name werde zusammen mit bekannten Sprüchen auf Dosen und Flaschen gedruckt. Dies soll Konsumenten inspirieren, „die von den Amerika und Budweiser geteilten Werte von Freiheit und Authentizität zu feiern“. Na denn, Prost...

+++ 8.22 Uhr: Herzlichen Glückwunsch! +++

Eric Victor Burdon feiert heute seinen 75. Geburtstag. Er ist ein britischer Rock-Musiker, der vor allem als Gründungsmitglied und Sänger der Band „The Animals“ (1962–1969) und mit deren Millionenseller „The House of the Rising Sun“ (1964) bekannt wurde. Geboren wurde er am 11. Mai 1941 in Newcastle upon Tyne in England.

+++ 8.15 Uhr: Bürgerschaft berät über Justizpannen und Verantwortung des Senators +++

Die politische Verantwortung von Justizsenator Till Steffen für die jüngsten Pannen in seiner Behörde steht heute im Zentrum einer Aktuellen Stunde der Hamburgischen Bürgerschaft. Für die CDU-Opposition stellt der Grünen-Politiker inzwischen ein Sicherheitsrisiko dar, die FDP forderte bereits seinen Rücktritt. Hintergrund ist die wegen schwerwiegender Fehler in der Justizbehörde vom Oberlandesgericht verfügte vorzeitige Freilassung eines Sexualstraftäters aus der Sicherungsverwahrung. Daneben wollen sich die Abgeordneten unter anderem einmal mehr mit der Integration von Flüchtlingen und der umstrittenen Festsetzung der Studienplatzzahl an den Hochschulen sowie mit dem Umgang mit der Bettelei in der Innenstadt befassen.

+++ 8.05 Uhr: Siebenjährige auf Fahrrad angefahren - lebensgefährlich verletzt +++

Ein siebenjähriges Mädchen ist auf seinem Fahrrad bei Westre (Kreis Nordfriesland) von einem Auto angefahren und lebensgefährlich verletzt worden. Das Kind überquerte am Dienstagabend gefolgt von seiner 34 Jahre alten Mutter eine Straße, als ein abbiegendes Auto das Mädchen erfasste, sagte ein Polizeisprecher. Die 19-jährige Fahrerin des Autos hatte demnach zuvor einen anderen Wagen überholt und die beiden deshalb nicht rechtzeitig gesehen. Die Siebenjährige wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

+++ 7.57 Uhr: Unser Tweet des Tages +++

+++ 7.50 Uhr: Bundeswehr will auch in Schleswig-Holstein aufstocken +++

Schleswig-Holstein profitiert offenbar auch von den Plänen, die Bundeswehr personell zu verstärken. Nach einem Medienbericht soll unter anderem das Bordeinsatzkommando in Eckernförde um 100 Kräfte aufgestockt werden. Nach Angaben eines Marinesprechers könnten außerdem in Eckernförde und Kiel Kampfschwimmer und Sanitäter hinzukommen. Auch das Luftwaffengeschwader in Jagel sowie das Flugabwehrgeschwader in Husum soll personell verstärkt werden.

+++ 7.42 Uhr: Bislang 40 Ermittlungsverfahren wegen Terrorverdachts gegen Flüchtlinge +++

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat einem Medienbericht zufolge bislang in 40 Fällen Ermittlungsverfahren wegen Terrorverdachts gegen Personen eingeleitet, die als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind. Insgesamt lägen dem BKA 369 Hinweise auf ein gezieltes Einschleusen von Mitgliedern oder Unterstützern terroristischer Organisationen wie der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) seit Beginn der Flüchtlingskrise im vergangenen Jahr vor, heißt es. Die Behörden hätten aber keine konkreten Hinweise auf Anschlagspläne.

+++ 7.29 Uhr: Kieler Feuerwehr löscht Pkw +++

Aufmerksame Anwohner meldeten um 4.11 Uhr den Einsatzkräften, dass es aus einem Kleingartengelände in Elmschenhagen qualmen würde. Als die Feuerwehr eintraf, brannte an der Straße Böttgersberg ein Pkw in voller Ausdehnung. Der Wagen war schnell gelöscht - aber nicht mehr zu retten. Menschen wurden nicht verletzt.

+++ 7.20 Uhr: Erinnerungen an "Miss Marple" +++

Margaret Rutherford war eine britische Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin (Beste Nebendarstellerin in „Hotel International“, 1964), die vor allem durch ihre Rolle als „Miss Marple“ in vier Kinofilmen der 1960er-Jahre bekannt wurde. Sie wurde am 11. Mai 1892 in London geboren und verstarb mit 80 Jahren am 22. Mai 1972 in Chalfont St. Peter, Buckinghamshire. Ihr Geburtstag jährt sich am heutigen Tag zum 124. Mal.

Hier eine Szene, in der sich "Miss Marple" als Chemikerin versucht - für die gute Laune am Morgen:

+++ 7.12 Uhr: Aktuelle Verkehrslage +++

Derzeit staut es sich auf der A21 zwischen Bornhöved und Wankendorf in Richtung Kiel. Auch die B205 von Wahlstedt in Richtung Neumünster ist recht voll

+++ 7.05 Uhr: Prozess um einbetonierte Leiche in Hamburger Lokal beginnt +++

Der Koch eines Restaurants in der Nähe des Hamburger Hauptbahnhofs soll einen Schutzgelderpresser getötet und die Leiche im Fußboden des Lokals einbetoniert haben. Heute beginnt der Prozess gegen den 52-Jährigen wegen Totschlags. Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft soll der Angeklagte im Herbst vergangenen Jahres einen 49-Jährigen aus nächster Nähe erschossen haben. Die Leiche habe er in eine Grube in einem Abstellraum gelegt und mit Baumaterial zugeschüttet. Nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft hat der Koch ein Geständnis abgelegt. Das spätere Opfer soll den Angeklagten in den Jahren zuvor mehrfach gezwungen haben, erhebliche Beträge für den angeblichen Schutz des Lokals zu zahlen. Als der polizeibekannte Mann am Abend des 30. September 2015 erneut Geld verlangte, habe er laut Anklage demonstrativ mit einer Pistole vor dem Koch hantiert. Dieser habe sich die Waffe gegriffen und den tödlichen Schuss abgegeben.

Polizisten suchen die Leiche.

Quelle: Bodo Marks/dpa

+++ 6.54 Uhr: Rauchentwicklung im Werftdock in Kiel +++

 

Bei Arbeiten an einem Schleusentor ist im Trockendock 8a der German Naval Yards am Dienstagabend ein Feuer ausgebrochen. Kurz nach 23 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Kieler Feuerwehr alarmiert, da es im Dock qualmte. Die Werksfeuerwehr der Werft hatte die Berufsfeuerwehr um Unterstützung gebeten, nachdem als Ursache der Verrauchung ein mit einem Gerüst eingehaustes  Schleusentor als Ursache entdeckt wurde. Ein offenes Feuer war jedoch nicht zu erkennen. Das in dem Dock stehende Schleusentor musste von Trupps unter Atemschutz deshalb nach der Brandquelle abgesucht werden. Die Einsatzkräfte fanden schließlich eine Lampe, die mit Holz in Kontakt gekommen war und die Rauchentwicklung ausgelöst hatte, wie die Feuerwehr auf Anfrage bestätigte. Das etwa 1000 Tonnen schwere Schleusentor war für die Arbeiten eingerüstet und schwer zugänglich. Für den Einsatz rückten deshalb neben dem Löschzug der Ostwache der Berufsfeuerwehr auch die Freiwillige Feuerwehr Elmschenhagen an.  Das Schleusentor befindet sich bis zum Sommer zur Überholung in dem Dock. Die ebenfalls in dem selben Dock liegende Megayacht "A" war von dem Brand jedoch nicht betroffen. Etwa 30 Einsatzkräfte waren bei der Erkundung und den Löscharbeiten im Einsatz. Gegen 0.30 Uhr konnten die Einsatzkräfte wieder abrücken.

+++ 6.50 Uhr: Guten Morgen! +++

Das Wetter wird heute wieder prächtig mit Temperaturen um die 24 Grad. Ein paar Wolken sollen sich am Himmel zeigen. Regnen wird es nicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3