3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Live-News am Morgen, 13.03.2017

Teile Kiels Geflügelpest-Beobachtungsgebiet Live-News am Morgen, 13.03.2017

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 13.03.2017 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 10.03.2017
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 14.03.2017

Alles zum Wochenstart: Verfolgen Sie hier die Live-News am Montag.

Quelle: Ulf Dahl

Sie haben ein schönes Foto gemacht, haben etwas Tolles erlebt, stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben einen Blitzer gesehen? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de. Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Niklas Wieczorek macht.

+++ 10.05 Uhr: Bis morgen +++

Wir wünschen Ihnen einen Wochenstart mit frischem Wind. Wenn auch nicht ganz so viel Wind wie bei einem Radrennen, das am Wochenende in Kapstadt (Südafrika) abgebrochen werden musste. Die windigen Bilder sind beeindruckend. 

Mehr lesen Sie bei den Kollegen vom "Guardian". Halten Sie sich gut fest. Bis morgen.

+++ 9.55 Uhr: Senvion streicht Arbeitsplätze +++

Der Windkraftanlagen-Hersteller Senvion streicht vor allem in Deutschland 660 Arbeitsplätze. Die Konzernholding begründete die Einschnitte am Montag mit einem stärker werdenden Wettbewerbs- und Preisdruck. Deshalb sollen Teile der Produktion verlagert und einige Standorte in Deutschland geschlossen werden, wie die Luxemburger Senvion S.A. mitteilte. Dicht gemacht werden unter anderem die Betriebsstätten in Husum (Schleswig-Holstein) und Trampe (Brandenburg) sowie der Standort der PowerBlades GmbH in Bremerhaven. Außerdem fallen an anderen Standorten Stellen weg, in Summe rund 660 Vollzeitstellen.

Foto: Windkraft-Standort am Deich wird geschlossen: In Husum streicht Senvion etliche Arbeitsplätze.

Windkraft-Standort am Deich wird geschlossen: In Husum streicht Senvion etliche Arbeitsplätze.

Quelle: dpa (Symbol)

+++ 9.50 Uhr: KBA-Teststrecke im Norden +++

Als Konsequenz aus dem VW-Abgasskandal bekommt das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ein Testgelände für eigene Messfahrten. Es soll auf dem Areal eines früheren Bundeswehr-Flughafens in Leck in Schleswig-Holstein entstehen, wie das Bundesverkehrsministerium anlässlich einer Vereinbarung mit den betroffenen Kommunen mitteilte. Damit könnten nun Bauplanungen für die Strecke beginnen. Dort sollen nach dem Vorbild unangemeldeter Doping-Tests im Sport Abgaswerte von Fahrzeugen kontrolliert werden, die von Leihwagenanbietern oder direkt aus Autowerken stammen. Mit Privatwagen ist das nicht geplant.

Foto: Die KBA-Testsrecke soll in Leck bei Schleswig-Holstein entstehen.

Die KBA-Testsrecke soll in Leck bei Schleswig-Holstein entstehen.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

+++ 9.45 Uhr: Das berichten die Medien +++

Unsere kleine Presse-Umschau im Norden:

  • Der "SHZ" berichtet heute über den Kampf der Polizei gegen Netz-Kriminalität.
  • Der "NDR" weist auf die Kontrollwoche der Landespolizei zur Anschnallpflicht hin.
  • Die "Lübecker Nachrichten" berichten über einen Brand in einer Lübecker Flüchtlingsunterkunft.
  • Das "Hamburger Abendblatt" warnt: Das Rathaus der Hansestadt bröckelt.

+++ 9.35 Uhr: Ehmke und Loah sind tot +++

Der frühere sozialdemokratische Bundesminister und Kanzleramtschef Horst Ehmke ist tot. Er starb am Sonntag im Alter von 90 Jahren in einem Krankenhaus in Bonn, wie der frühere Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement der Deutschen Presse-Agentur im Namen der Familie mitteilte.

Foto: Horst Ehmke (rechts) 1972 im Gespräch mit dem damaligen Bundeswirtschafts- und Finanzminister Helmut Schmidt.

Horst Ehmke (rechts) 1972 im Gespräch mit dem damaligen Bundeswirtschafts- und Finanzminister Helmut Schmidt.

Quelle: dpa

Ruth Loah, die frühere Lebensgefährtin von Altkanzler Helmut Schmidt, ist gestorben. Sie sei bereits am 23. Februar im Alter von 83 Jahren gestorben und am vergangenen Freitag auf dem Friedhof in Hamburg-Tonndorf beigesetzt worden, sagte ein Sprecher des Friedhofs am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die „Bild am Sonntag“ darüber berichtet.

+++ 9.20 Uhr: Rückstau auf der A7 +++

Während die Ölspur auf der Autobahn 7 bei Neumünster beseitigt wird, staut sich der Verkehr mittlerweile bis zum Dreieck Bordesholm zurück. Die linke Spur bei Neumünster ist voll gesperrt. Der Stau ist derzeit etwa fünf Kilometer lang.

Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ 9.15 Uhr: Sonntag: Unfall auf der A210 +++

Am Sonntagnachmittag wurde ein 24-jähriger Autofahrer auf der A210 schwer verletzt. Der junge Mann war nach Polizeiangaben auf dem Überholfahrstreifen unterwegs in Richtung Kiel, als in Höhe der Abfahrt Achterwehr ein Fahrzeug mit Anhänger (blaue Plane, weiße Schrift) ausscherte und seinerseits zum Überholen ansetzte.

Mehr dazu lesen Sie hier.

Foto: Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen des Unfalls auf der A210.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen des Unfalls auf der A210.

Quelle: Ulf Dahl (Symbol)

+++ 9.00 Uhr: Geflügelpest: Beobachtungsgebiete in Kiel +++

Teile der Stadt Kiel sind wieder Beobachtungsgebiet der Geflügelpest. Nachdem im Kreis Plön bei einem Bussard Erreger nachgewiesen wurden, gab die Veterinärabteilung im Kieler Bürger- und Ordnungsamt die Allgemeinverfügung bekannt. Das Kieler Beobachtungsgebiet gilt mindestens bis Mittwoch, 5. April, und umfasst die Stadtteile Neumühlen-Dietrichsdorf, Wellingdorf, Ellerbek, Elmschenhagen, Wellsee, Kroog, Rönne und Schlüsbek sowie Bereiche der Stadtteile Gaarden, Kronsburg und Moorsee. 

Foto: Sind Vögel im Stadtgebiet Kiels weiter von der Geflügelpest bedroht? Ein Beobachtungsgebiet wurde eingerichtet.

Sind Vögel im Stadtgebiet Kiels weiter von der Geflügelpest bedroht? Ein Beobachtungsgebiet wurde eingerichtet.

Quelle: Julian Stratenschulte/dpa (Symbol)

Zusätzlich zum landesweit geltenden Aufstallungsgebot sind innerhalb des Beobachtungsgebietes Hunde- und Katzenhalter verpflichtet, ihre Tiere von Geflügel sowie von toten oder kranken Wildvögeln fernzuhalten. Geflügelhaltungen sind – soweit nicht schon geschehen – bei der Veterinärabteilung der Landeshauptstadt anzumelden.

+++ 8.45 Uhr: Heute KN-Talk zur Innenstadt Kiel +++

Seit der vergangenen Woche erreichen die Kieler Nachrichten Fragen von unseren Leserinnen und Lesern zur Zukunft der Kieler Innenstadt. Um dieses Thema geht es beim KN-Talk heute Abend ab 19 Uhr im Kieler Ratssaal. Das Rathaus ist über den Zugang Waisenhofstraße ab 18 Uhr geöffnet. Die Diskussion beginnt um 19 Uhr und soll 90 Minuten dauern. Der Eintritt ist frei. Allerdings gibt es aus Sicherheitsgründen nur Einlass für 350 Gäste. Am Eingang werden Fragekarten ausgeteilt, die unmittelbar vor Beginn der Debatte wieder eingesammelt werden. Über den Kurznachrichtendienst Twitter werden unter dem Hashtag #kntalk ebenfalls Fragen entgegengenommen.

Die Veranstaltung wird in einem Liveticker multimedial auf KN-online begleitet. Wollen Sie sich vorbereiten und informieren? Hier finden Sie ein multimediales Dossier zur Innenstadtentwicklung in Kiel; unten eine Karte mit den größten künftigen Bauprojekten.

+++ 8.30 Uhr: Ölspur auf der A7 bei Neumünster +++

Die Ölspur auf der Autobahn 7 zwischen Neumünster-Nord und -Mitte wird die Autofahrer eine Weile beschäftigen. Wie die Autobahnpolizei mitteilte, dauert die Beseitigung des Öls aus dem aufgerissenen Schlauch eines Baustellenfahrzeugs noch an. Eine Prognose, wann die Warnung aufgehoben werden kann, gibt es nicht.

+++ 8.25 Uhr: Das bringt der Tag +++

Britisches Unterhaus berät über Brexit-Gesetz

Das britische Unterhaus berät heute Nachmittag erneut über das Brexit-Gesetz. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Abgeordneten die Änderungen des Oberhauses rückgängig machen und den Entwurf zurück zu den Lords schicken. Das Brexit-Gesetz soll Premierministerin Theresa May die Vollmacht geben, den Startschuss für die Austrittsverhandlungen mit der EU zu geben.

Fortsetzung im Schlecker-Prozess: Spricht Anton Schlecker?

Begleitet vom Blitzlichtgewitter der Pressefotografen hat der Schlecker-Prozess am vergangenen Montag begonnen. Doch der Hauptangeklagte Anton Schlecker schwieg. Ob sich der Gründer der gleichnamigen Drogeriekette bei der Fortsetzung heute ab 9 Uhr äußern wird oder das Wort wieder seinem Anwalt Norbert Scharf überlässt, ist noch offen. In der Tagesordnung ist laut Gerichtssprecherin „Gelegenheit zur Einlassung“ vorgesehen. Anton Schlecker ist wegen vorsätzlichen Bankrotts angeklagt.

Wer hat Angst vorm bösen Hund? - Training für Postboten

Postboten und Hunde – Freunde werden sie wohl nicht mehr. Damit sich die Zusteller zumindest an den Vierbeinern vorbei zum Briefkasten trauen, bekommen sie in Waiblingen in Baden-Württemberg ab heute Morgen um 10 Uhr ein Training, das die Deutsche Post zusammen mit der zuständigen Berufsgenossenschaft anbietet. Diensthunde-Ausbilder der Polizei sollen den Teilnehmern Tipps für das Verhalten bei angriffslustigen Hunden geben.

Trierer Stadtrat entscheidet über Karl-Marx-Statue aus China

Soll die Stadt Trier die riesige Karl-Marx-Statue annehmen, die China ihr zum 200. Geburtstag des berühmten Philosophen schenken will? Darüber entscheidet der Trierer Stadtrat ab heute Nachmittag um 17 Uhr. Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) ist dafür: „Karl Marx ist einer der größten Bürger in dieser Stadt und wir sollten ihn nicht verstecken“, sagte er. Die geplante Statue von Karl Marx soll inklusive Podest 6,30 Meter hoch werden und in der Nähe der Porta Nigra auf einem Platz aufgestellt werden.

Nach Terroralarm in Essen: Einkaufszentrum öffnet wieder

Nach dem Terroralarm und der Schließung eines Einkaufszentrums in Essen arbeiten die Behörden mit Hochdruck an der Aufklärung der Hintergründe. Die Geschäfte in dem Komplex können heute aber wieder öffnen. Es gebe keine Hinweise mehr auf eine Gefahrensituation, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte nach Angaben von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) von einem möglichen Anschlag in dem Einkaufszentrum erfahren und die Polizei informiert. Diese hatte am frühen Sonnabendmorgen angeordnet, das Shoppingcenter den ganzen Tag geschlossen zu lassen.

+++ 8.15 Uhr: Scatman John wäre 75 geworden +++

John Paul Larkin war als "Scatman John" eine Legende der Popmusik in den 90ern. Mit seinem Scat-Gesang begeisterte und faszinierte er zugleich. Wir verneigen uns vor dem Künstler, der mit 57 gestorben war. So eine stimmliche Leistung lässt immer noch Staunen:

+++ 8.05 Uhr: Ölspur und Blitzer: Verkehr in der Region +++

Darauf sollten Sie heute Morgen im Verkehr achten: Laut "NDR" befindet sich auf der Autobahn 7 Richtung Süden zwischen Neumünster-Nord und Neumünster-Mitte eine Ölspur auf der Fahrbahn. Weiter in Nordrichtung zwischen Schleswig-Schuby und Tarp staut sich der Verkehr auf etwa fünf Kilometern.

Folgende Blitzer stehen außerdem laut "RSH" in der Region:

  • In Kiel steht ein Blitzer in der Neuen Hamburger Straße, Richtung Gaarden, kurz vor der B404. Dort dürfen Sie höchstens 60 km/h fahren.
  • In Kleinkummerfeld blitzt es auf der B205 Richtung Bad Segeberg in Höhe der Feuerwehr. Dort sind maximal 50 km/h erlaubt.

+++ 7.55 Uhr: Merkel will zu Trump reisen +++

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reist heute Abend um 18.30 Uhr zu ihrem ersten Treffen mit US-Präsident Donald Trump nach Washington. Mit Spannung wird erwartet, wie das Gespräch am Dienstag verlaufen wird. Das deutsch-amerikanische Verhältnis gilt durch Trumps scharfe Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik und seine Drohung mit Importzöllen als belastet. Merkel hatte nach Trumps aggressiven Wahlkampf die Bedingung für eine Zusammenarbeit gestellt, dass die bisherigen gemeinsamen Werte wie Demokratie, Freiheit, Rechtsstaat und Respekt vor der Würde des Anderen gewährt würden. Merkel soll auch mit Vizepräsident Mike Pence und Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster zusammenkommen. Dienstagabend fliegt sie zurück.

Foto: Erstes Treffen morgen in Washington: Angela Merkel reist zum Antrittsbesuch bei US-Präsident Donald Trump.

Erstes Treffen morgen in Washington: Angela Merkel reist zum Antrittsbesuch bei US-Präsident Donald Trump.

Quelle: AP/dpa

Ein Mitarbeiter des Weißen Hauses hatte angekündigt, Trump wolle mit Merkel über das auf Eis gelegte Transatlantische Handelsabkommen TTIP zwischen den USA und der EU reden. Ferner sei er sehr an Merkels Erfahrungen im Umgang mit Russland und dessen Präsidenten Wladimir Putin interessiert. Trump wolle ihre Sichtweise zur Umsetzung des Minsker Friedensabkommens für die Ukraine hören – in der Ostukraine besteht der Konflikt zwischen pro-russischen Separatisten und ukrainischen Regierungstruppen trotz des Abkommens fort, das Putin unterstützt hatte. Es gehe auch um die Frage, welche Unterstützung der USA für den Ukraine-Prozess nötig sei, hieß es.

+++ 7.40 Uhr: Flugausfälle und Verspätungen in Berlin +++

Nicht nur ein ganzer Flughafen kommt in Berlin zu spät: Wegen eines Streiks des Bodenpersonals der Flughäfen Tegel und Schönefeld sind fast alle Flüge von und nach Berlin am Montag gestrichen worden. Die Gewerkschaft Verdi hatte rund 2000 Beschäftige zum Streik zwischen heute Morgen 4 Uhr und Dienstagmorgen gegen 5 Uhr aufgerufen.

448 Abflüge in Tegel und 194 Abflüge in Schönefeld würden voraussichtlich ausfallen, sagte ein Sprecher der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg am späten Sonntagabend. Es könnten demnach noch mehr werden. „Wir bitten alle Passagiere, sich vor Reisebeginn bei Ihrer Fluggesellschaft über den aktuellen Flugstatus zu erkundigen.“

+++ 7.30 Uhr: Kaffeemaschine brannte in Kiel +++

Am Sonntagabend ist die Feuerwehr in die Elisabethstraße 21 nach Kiel-Gaarden ausgerückt. Dort brannte eine Kaffeemaschine, weil sie auf einem Herd abgestellt worden war. Der Einsatz begann um 21.21 Uhr, konnte aber schnell beendet werden. Die Beamten löschten das Gerät und lüfteten die Wohnung. Niemand wurde verletzt.

Foto: Einsatz in Gaarden: Die Feuerwehr musste am Sonntagabend eine Kaffeemaschine löschen.

Einsatz in Gaarden: Die Feuerwehr musste am Sonntagabend eine Kaffeemaschine löschen.

Quelle: Ulf Dahl (Symbol)

+++ 7.10 Uhr: Streit zwischen Niederlanden und Türkei +++

Der von Drohungen begleitete Wahlkampf türkischer Politiker in Europa hat zu einem schweren Zerwürfnis zwischen der Türkei und den Niederlanden geführt. Nach Anfeindungen aus Ankara verhinderten die Niederlande Auftritte des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu und der Familienministerin Fatma Betül Sayan Kaya in Rotterdam. Nach dem Eklat drohte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Sonntag mit Sanktionen. Jetzt tobt ein heftiger Streit beider Länder.

In der Nacht zum Sonntag war es zur offenen Konfrontation gekommen. Familienministerin Sayan Kaya war aus Deutschland mit dem Auto nach Rotterdam gefahren, nachdem die Niederlande dem Flugzeug von Außenminister Cavusoglu die Landerechte entzogen hatten. Die Ministerin wurde aber von der Polizei daran gehindert, das Konsulat in Rotterdam zu betreten. Nachdem die Ministerin zur unerwünschten Person erklärt und aufgefordert worden war, die Niederlande zu verlassen, ließ sie sich von der Polizei nach Deutschland eskortieren und flog zurück in die Türkei.

Die Polizei in Rotterdam nahm in der Nacht am Rande einer Demonstration mehrere türkische Randalierer fest. Die meisten der mehr als 1000 Demonstranten seien friedlich abgezogen. In Istanbul drang am Sonntag ein Demonstrant in das niederländische Konsulat ein und ersetzte die Fahne des Landes durch die türkische Flagge. Der Mann rief vom Dach der Vertretung „Gott ist groß“, wie auf einem Video zu sehen war.

+++ 7.00 Uhr: Marzipan-Erpresser vor Gericht +++

Wegen räuberischer Erpressung muss sich ein 38-Jähriger von heute Morgen ab 9.30 Uhr an vor dem Landgericht Kiel verantworten. Der Kieler soll im September 2016 zwei Schachteln vergiftete Marzipanherzen an einer Schule ausgelegt und per E-Mail Bombendrohungen gegen drei weitere Schulen verschickt haben. Dadurch wollte er laut Anklage von der Handelskette Coop drei Millionen Euro in der digitalen Währung Bitcoins erpressen. Bis zu seiner Festnahme soll der mutmaßliche Täter etwa 20 Droh-Mails verschickt haben.

Foto: Die Polizei konnte den mutmaßlichen Marzipan-Erpresser in seiner Wohnung in der Kieler Innenstadt festnehmen.

Die Polizei konnte den mutmaßlichen Marzipan-Erpresser in seiner Wohnung in der Kieler Innenstadt festnehmen.

Quelle: FB

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei hatte den Mann am 19. September in seiner Wohnung festgenommen. Der Beschuldigte sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Die Marzipanherzen waren mit einem natürlichen Insektenmittel manipuliert worden, wie Untersuchungen später ergaben. Der Stoff wirkt gegen Insekten, soll für Menschen aber nicht tödlich sein.

 

+++ 6.50 Uhr: Guten Morgen +++

So kann die Woche doch beginnen: Mit einem wunderbaren Sonnenaufgang startet Kiel in den Montag. Noch ist es ein Grad, aber die Temperaturen steigen auf bis zu neun im Tagesverlauf.


Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Wieczorek
Lokalredaktion Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3