18 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Live-News am Morgen, 13.09.2016

BKA: Razzia in Schleswig-Holstein Live-News am Morgen, 13.09.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 13.09.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 12.09.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 14.09.2016

Live-News

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. Sie haben ein schönes Foto gemacht, stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben einen Blitzer gesehen? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Günter Schellhase macht.

+++ 10.02 Uhr: Bis Mittwoch! +++

Mit einem sonnigen Gruß verabschieden wir uns für heute. Kommen Sie gut durch den Tag.

+++ 9.48 Uhr: Zwei Mofas im Bereich Rendsburg abgebrannt +++

Zwei Kleinkräder sind am Dienstag im Bereich Rendsburg verbrannt. Eine aufmerksame Anruferin hatte gegen 1.45 Uhr Rauch wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert. Als die Einsatzkräfte vor Ort erschienen, war das Mofa fast vollständig abgebrannt. Kurze Zeit später, gegen 3.50 Uhr, brannte erneut ein Mofa. Dieses Mofa war nach Polizeiangaben kurz zuvor gestohlen worden; dann habe es der Täter mutmaßlich angezündet.

+++ 9.30 Uhr: BKA: Festnahmen bei Razzien in Schleswig-Holstein und Niedersachsen +++

Bei Anti-Terror-Razzien sind am Dienstagmorgen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein drei Personen festgenommen worden. Außerdem habe man umfangreiches Material sichergestellt, sagte eine Sprecherin des Bundeskriminalamtes (BKA) in Wiesbaden. Insgesamt seien sechs Objekte durchsucht worden, sagte die Sprecherin. 200 Kräfte von Bundespolizei, BKA und den Landespolizeien seien im Einsatz gewesen. Wie es heißt, durchsuchten die Beamten im Auftrag der Bundesanwaltschaft drei Flüchtlingsunterkünfte und mehrere Wohnungen. Es soll sich bei den Festgenommenen um Asylbewerber aus Syrien handeln.  Das Landeskriminalamt in Kiel bestätigte „operative Maßnahmen“ in Schleswig-Holstein. Betroffen war offenbar der Raum Ratzeburg. Das BKA ermittelt offenbar bereits seit mehreren Monaten gegen die drei Männer. Ausgangspunkt soll ein Hinweis des Bundesamtes für Verfassungsschutz auf mögliche Dschihadisten gewesen sein. Daraufhin sei beim BKA in Berlin-Treptow eine eigene Ermittlungsgruppe gegründet worden, die wochenlang Telefone abgehört und die Männer observiert habe.

Die Polizei durchsuchte Flüchtlingsunterkünfte.

Quelle: Imke Schröder (Symbolfoto)

+++ 9.23 Uhr: Blick in die Medienlandschaft +++

Bewachung der Flüchtlingsunterkünfte, hohe Einbruchskriminalität, vermehrte Angst vor Terror und ein Bedürfnis nach mehr Sicherheit: Laut " SHZ" erlebt die Branche der Wach- und Sicherheitsunternehmen derzeit einen ebenso deutlichen wie anhaltenden Boom. Das belegten Zahlen des Bundesverbands der Sicherheitswirtschaft in Berlin und der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit, schreibt das Blatt.

Der "NDR" beschäftigt sich heute auf allen Kanälen mit dem Thema Rauschgift. Auf der Homepage geht es um die Drogenprobleme auf Sylt. Auf der Welle Nord im Radio um den Cannabiskonsum von Jugendlichen und die Gesundheitsrisiken. Auch die Legalisierung wird dort diskutiert.

+++ 9.16 Uhr: Schwerer Unfall mit zwei Verletzten +++

Bei einem Unfall auf der K27 von Jevenstedt in Richtung Rendsburg am Montag gegen 19 Uhr wurden zwei Menschen verletzt. Eine 63-Jährige rollte mit ihrem Wagen von ihrem Grundstück an die Straße heran, um nach links einzufahren. Ein 19-Jähriger musste deswegen bremsen, geriet dabei auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem entgegenkommenden 39-Jährigen, teilte die Polizei mit. Beide Fahrer wurden verletzt in eine Klinik eingeliefert. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen war die K 27 vollgesperrt.

+++ 9.03 Uhr: Das bringt der Tag +++

UN-Menschenrechtsrat erörtert Entwicklung im Syrien-Konflikt: Die Entwicklung im Syrien-Konflikt nach Beginn der von Russland und den USA ausgehandelten Waffenruhe gehört zu den Hauptthemen der 33. Sitzung des UN-Menschenrechtsrates in Genf. Die rund zweiwöchigen Beratungen beginnen mit dem Jahresbericht des UN-Hochkommissars für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein.

EU-Gericht berät über Bürgerinitiative gegen TTIP: Das EU-Gericht berät in Luxemburg über die Forderung nach Zulassung einer EU-Bürgerinitiative gegen das geplante Freihandelsabkommen mit den USA. Die Gruppe „Stop TTIP“ wollte 2014 mit Hilfe einer Registrierung als offizielle Bürgerinitiative die EU-Kommission dazu bringen, die TTIP-Verhandlungen abzubrechen und das Abkommen Ceta mit Kanada nicht zu unterzeichnen.

Prozess gegen Salafistenprediger Sven Lau wird fortgesetzt: Der Terrorprozess gegen den bundesweit bekannten Salafistenprediger Sven Lau wird in Düsseldorf fortgesetzt. Das Oberlandesgericht will sich ein Bild vom Werdegang des 35-Jährigen verschaffen und hat dazu Zeugen aus seinem persönlichen Umfeld eingeladen. Bei einer Zeugin soll es sich um die Mutter des Angeklagten handeln.

Deutscher Juristentag berät über Digitalisierung und Flüchtlinge: Mehr als 2200 Juristen aus allen Berufsgruppen diskutieren in Essen über aktuelle Rechtsthemen. Beim 71. Deutschen Juristentag geht es unter anderem um die Digitalisierung der Arbeitswelt, die Rolle der Öffentlichkeit in Strafverfahren oder die Flüchtlingskrise in Europa.

Bundesinstitut: Wohnungsbau in Großstädten noch immer zu schwach: In den deutschen Großstädten werden noch immer zu wenige Wohnungen gebaut. Abseits der Ballungsräume drohen für Eigentümer dagegen Preisrückgänge und Leerstand. Diese und andere Herausforderungen stehen im Mittelpunkt einer Studie, die das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung in Berlin vorstellt.

FC Bayern startet gegen FK Rostow in 20. Champions-League-Saison: Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München startet (20.45 Uhr) mit einem Heimspiel gegen den FK Rostow in seine 20. Champions-League-Saison. Gegen den Königsklassen-Neuling aus Russland soll in der ausverkauften Münchner Arena der 13. Auftaktsieg nacheinander gelingen.

Borussia Mönchengladbach bei Manchester City ohne Patrick Herrmann: Ohne Patrick Herrmann muss Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach (20.45 Uhr/Sky) zur ersten Champions-League-Begegnung der schwierigen Gruppe C bei Manchester City antreten. Der 25 Jahre alte Offensivspieler zog sich beim 1:3 im Ligaspiel in Freiburg einen Muskelfaserriss in den linken Adduktoren zu.

+++ 8.53 Uhr: Twitter-Chef will stärker auf Video setzen +++

Twitter-Chef Jack Dorsey will den Kurznachrichtendienst unter anderem mit einem stärkeren Fokus auf Videos zu aktuellen Ereignissen aus der Krise führen. „Wir sind wirklich gut darin, Nachrichten schneller als alle anderen zu liefern“, sagte Dorsey. Zugleich sei Video etwas, was die Menschen heute erwarteten. „Was wäre, wenn wir das in einem Erlebnis vereinen könnten, damit man nicht nach einem Fernseher suchen müsste, oder wo der Stream läuft - sondern einfach Twitter öffnen könnte, es sich dort ansehen und kommentieren“, beschrieb Dorsey das Konzept. Letztlich sei es das, was Twitter-Nutzer schon seit rund einem Jahrzehnt machten: „Sie schauen auf einen Bildschirm und sie twittern darüber.“ Der Dienst wolle jetzt beides auf einem Bildschirm vereinen und auch auf mobilen Geräten überall ansehen lassen. Mit Hilfe selbstlernender Maschinen will Twitter zentrale Momente eines Videos erkennen und den Nutzern als Highlights präsentieren. Facebook mit seinen mehr als 1,6 Milliarden Mitgliedern setzt ebenfalls massiv auf Video und unter anderem auch auf Livestreaming, bei dem Bilder direkt zum Beispiel vom Smartphone übertragen werden. Twitter stieß den Trend mit seiner Livestreaming-App „Periscope“ mit an.

Der gut zehn Jahre alte Kurznachrichtendienst kämpft mit Problemen. Die Zahl der Nutzer steckt bei rund 300 Millionen fest und wächst nur langsam. Auch Dorsey gelang es in gut einem Jahr bisher nicht, die Verluste zu stoppen.

+++ 8.43 Uhr: Handy am Steuer: doppelt so viele Sünder auf Autobahnen wie im Stadtverkehr +++

Trotz hoher Unfallgefahr nehmen Autofahrer ihr Handy auf Autobahnen doppelt so häufig in die Hand wie im Stadtverkehr. Zu diesem Ergebnis kommen zwei noch unveröffentlichte Studien der Technischen Universität Braunschweig, die denm NDR vorliegen sollen: Die Verkehrspsychologen registrierten demnach bei ihren Beobachtungen Tippen auf dem Handy als häufigste Nebenbeschäftigung von Autobahnfahrern. 5,8 Prozent waren durch Tippen abgelenkt, weitere 1,5 Prozent hielten das Mobiltelefon ans Ohr. Damit nutzen auf Autobahnen doppelt so viele Fahrer ihr Handy vorschriftswidrig wie im Stadtverkehr. Dort tippten 2,3 Prozent, 1,4 Prozent hielten ihr Telefon zum Gespräch am Ohr. Studienleiter Prof. Mark Vollrath sieht darin eine Ursache für viele Auffahrunfälle auf Autobahnen. „Das ist die stärkste Form der Ablenkung: Eine Hand weg vom Lenkrad und insbesondere den Blick weg von der Straße - und das häufig erstaunlich lange. Bei den hohen Geschwindigkeiten auf den Autobahnen fährt man da schnell 50 oder 100 Meter blind.“

Das Tippen auf dem Handy am Steuer ist eine häufige Unfallursache.

Quelle: Arno Burgi/dpa

+++ 8.32 Uhr: Clinton: „Fühle mich sehr viel besser“ +++

Nach ihrer Lungenentzündung ist die demokratische US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton eigenen Worten zufolge wieder wohlauf. „Ich fühle mich sehr viel besser“, sagte Clinton am Montagabend. Sie halte sich nun an den Rat ihrer Ärztin und ruhe sich aus. Clinton erklärte, sie habe sich bei der New Yorker Gedenkfeier zum 15. Jahrestag der Anschläge vom 11. September am Sonntag schwindelig gefühlt und kurzzeitig das Gleichgewicht verloren. Bewusstlos sei sie aber nicht gewesen.  Die 68-Jährige hatte die Gedenkfeier in New York vorzeitig verlassen. Beim Einsteigen in ein Auto wurde sie gestützt. Kurz danach teilte ihre Ärztin Lisa Bardack mit, bei Clinton sei bereits zwei Tage vorher eine Lungenentzündung festgestellt worden. Ihr Team hatte am Sonntag von einer „Überhitzung“ der Politikerin gesprochen. Clinton wies Vorwürfe zurück, sie habe ihre Erkrankung verschwiegen und nicht transparent gehandelt. „Ich habe nicht geglaubt, dass es eine große Sache ist.“

+++ 8.24 Uhr: Fremdenfeindlicher Übergriff auf zwei Ausländer in Rostock +++

Zwei Ausländer sind in Rostock von zwei Betrunkenen angegriffen und fremdenfeindlich beschimpft worden. Wie die Polizei mitteilte, warteten die Opfer am Montagabend gerade auf einen Bus, als die beiden 32-jährigen Täter sie angriffen, zu Boden schubsten, schlugen und mit volksverhetzenden Parolen überzogen. Die Ausländer erlitten zwar keine sichtbaren Verletzungen, die Kriminalpolizei ermittelt aber dennoch wegen schwerer Körperverletzung.

+++ 8.15 Uhr: Achtung Stau auf der A7 +++

+++ 8.05 Uhr: Kinderärzte-Kongress zu „Diäten-Hype“ +++

Gluten- oder Michzuckerfreies Essen: Wie sinnvoll ist eine einschneidende Ernährungsumstellung bei Kindern mit Bauchschmerzen oder Durchfall? Diese Frage ist ein Schwerpunkt des Kongresses für Kinder- und Jugendmedizin, zu dem am Mittwoch mehr als 2000 Ärzte, Schwestern und Therapeuten in Hamburg erwartet werden. Die Diskussionen über Milchzucker- und Gluten-Unverträglichkeit sehen vor allem auf Magen- und Darmkrankheiten spezialisierte Mediziner kritisch. Sie warnen vor einem „Diäten-Hype“. Bauchbeschwerden bei Kinder und Jugendliche hätten oft keine organische Ursache, erklärte die Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung. Eine Ernährungsumstellung ohne sorgfältige Diagnose könne der Gesundheit schaden.

+++ 7.48 Uhr: Gefahr am Himmel - Experten beraten über Drohnen +++

Eine Plage am Himmel oder übertriebene Sorge? Mit der wachsenden Zahl von Drohnen steigen auch die Warnungen vor Unfällen. Experten sind sich uneinig, wie sie mit der Situation umgehen sollen. Von Dienstag an beraten Wissenschaftler, Politiker und Piloten beim dreitägigen Kongress der Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt in Braunschweig deshalb, wie sie den Luftraum sicherer machen können. Denn wo mehr Menschen mit dem Flugzeug unterwegs sind und mehr Drohnenpiloten ihre Multikopter steigen lassen, kommt es auch immer häufiger zu Beinahzusammenstößen.

400 000 Drohnen gibt es in Deutschland laut Schätzungen der Deutschen Flugsicherung (DFS). Im Juli und den ersten beiden Augustwochen meldeten Piloten der DFS insgesamt neun Störungen im Zusammenhang mit Drohnen. In Deutschland ist es zwar bisher zu keinem Unfall gekommen. Für viele Experten ist das jedoch nur noch eine Frage der Zeit.

„Die unkontrollierte Nutzung der Drohnen ist eine Gefahr“, meint Dieter Moormann, der an der RWTH in Aachen das Institut für Flugsystemdynamik leitet. „Die Piloten verlieren die Kontrolle, die Systeme hauen ab und irgendwann kommen sie dann runter, das ist eine Gefahrenstelle.“ Fliegen die Piloten innerhalb ihrer Sichtweite gebe es aber gute Regeln, sagt Moormann. „Wir brauchen deshalb nicht mehr davon, sondern wir müssen dafür sorgen, dass die Regeln beim Nutzer ankommen.“

Drohnen können zu einer Gefahr am Himmel werden.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

+++ 7.30 Uhr: Sonnenaufgang über Kiel +++

Frühaufsteher werden heute mit einem wunderbaren Licht in der Landeshauptstadt belohnt.

Sonnenaufgang in Kiel.

Quelle: Niklas Wieczorek

+++ 7.18 Uhr: Feueralarm im Weißen Riesen in Kiel +++

Ein angebranntes Essen hat am Montagabend für einen Feuerwehreinsatz in Mettenhof gesorgt. Kurz vor 22 Uhr alarmierten Bewohner des Hauses die Leitstelle der Feuerwehr über Notruf. Aus einer Wohnung im 15. Stock war eine Rauchentwicklung bemerkt worden. Daraufhin eilten der Löschzug der Berufsfeuerwehr sowie die mehrere Fahrzeuge der freiwilligen Feuerwehr Russee zu dem Hochhaus am Kurt-Schumacher-Platz. Beim Eintreffen brachen die Einsatzkräfte die Tür auf und stießen in der verlassenen Wohnung auf die Ursache der Verqualmung. „Auf dem Herd stand noch eine Bratpfanne. Die haben wir runtergenommen und auf den Balkon gestellt. Damit war die Sache erledigt“, sagte Einsatzleiter Ulf Schmidtchen.

Die Feuerwehr war schnell beim Weißen Riesen.

Quelle: Frank Behling

+++ 7.10 Uhr: Wir erinnern an Richard Kiel +++

Richard Kiel wäre heute 77 Jahre alt geworden. Er war ein US-amerikanischer Schauspieler, der insbesondere in der Rolle als „Beißer“ in den „James Bond“-Filmen „Der Spion, der mich liebte“ (1977) und „Moonraker – Streng geheim“ (1979) berühmt wurde. Er wurde am 13. September 1939 in Detroit, Michigan in den USA geboren und starb am 10. September 2014 mit 74 Jahren in Fresno, Kalifornien.

Hier die Beißer-Szene:

+++ 7.03 Uhr: Einzelhandel - Wetter trübte das Sommergeschäft +++

Das mäßige Wetter in den Haupturlaubsmonaten Juli und August hat dem Einzelhandel in Schleswig-Holstein in einigen Branchen geschadet. In den Bereichen Bekleidung/Textil und Schuhe sei das Geschäft nicht gut gelaufen, sagte Monika Dürrer vom Einzelhandelsverband Nord in Kiel. Der Sommerschlussverkauf, den es offiziell nicht mehr gebe, versöhne aber wieder bei zuletzt herrlichem Sonnenschein. Bei Rabatten jenseits der 50 Prozent bleibe aber kaum Gewinn. Die Hoffnungen lägen jetzt auf dem Weihnachtsgeschäft, der umsatzstärksten Zeit des Jahres. Insgesamt rechnet der Handel in Deutschland für 2016 mit einem Umsatzplus von zwei Prozent. Der Gesamthandel in Schleswig-Holstein käme bei diesem Wachstum auf einem Umsatz von 17,8 Milliarden Euro.

+++ 6.54 Uhr: Guten Morgen! +++

Freuen Sie sich auf einen sonnigen und recht warmen Tag mit Temperaturen um die 30 Grad...

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3