11 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Live-News am Morgen, 14.10.2016

Aktuelle Nachrichten aus SH Live-News am Morgen, 14.10.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 14.10.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 13.10.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 17.10.2016

Live-News

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. Sie haben ein schönes Foto gemacht, stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben einen Blitzer gesehen? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Günter Schellhase macht.

+++ 10.05 Uhr: Das wars für diese Woche +++

Für heute machen wir Schluss mit den Live-News und sind Montag wieder für Sie da. Schönes Wochenende...

+++ 9.57 Uhr: Urteil in Prozess um Misshandlung von Mongols-Rocker erwartet +++

Im Prozess um die schwere Misshandlung eines Mongols-Rockers will das Hamburger Landgericht sein Urteil verkünden. Zuvor sollen noch vier der sechs Verteidiger ihre Plädoyers halten. Seit Mitte Juni stehen fünf junge Männer und eine Frau im Alter zwischen 21 und 25 Jahren vor Gericht. Das Verfahren gegen eine weitere Angeklagte wurde abgetrennt. Zumindest der mutmaßliche Haupttäter soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft Verbindungen zum rivalisierenden Rockerclub Hells Angels gehabt haben.

Der Anklage zufolge hatte einer der Mittäter Anfang Januar dem Mongol Sex mit zwei Frauen, unter ihnen die Angeklagte, versprochen. Sie holten den 26-Jährigen mit einem Auto ab und fuhren gemeinsam in eine Gartenlaube im Stadtteil Horn, wo sie ihn schwer misshandelten. Die Anklage lautet auf gefährliche Körperverletzung und Freiheitsberaubung. Der Staatsanwalt hat Haftstrafen zwischen drei und sechseinhalb Jahren für die männlichen Angeklagten gefordert. Die junge Frau könnte mit einer Bewährungsstrafe von anderthalb Jahren davonkommen.

+++ 9.50 Uhr: Bob Dylan schweigt bei Konzert zu seinem Nobelpreis +++

US-Rocklegende Bob Dylan hat sich von dem ihm zuerkannten Literaturnobelpreis unbeeindruckt gezeigt. Bei einem Konzert in Las Vegas im US-Bundesstaat Nevada (Ortszeit) ging der 75-jährige Musiker am Donnerstagabend mit keinem Wort auf die hohe Auszeichnung ein. Er ignorierte auch die Schreie aus dem Publikum, das ihn mit Ovationen und „Nobelpreisträger“-Rufen feierte. Bei den Zugaben wich Dylan allerdings vom Programm eines vorherigen Konzerts ab und spielte seine Protest-Hymne „Blowin' In The Wind“ - zur Freude der rund 2000 mitsingenden Konzertbesucher. Seinen Auftritt beendete er bezeichnenderweise mit einem Song, den Frank Sinatra einst sang: „Why Try To Change Me Now“ (etwa: Warum versuchen, mich jetzt zu ändern). Die Schwedische Akademie hatte Dylan am Donnerstag als ersten Songschreiber mit dem wichtigsten Literaturpreis der Welt geehrt.

Bob Dylan zeigte sich bei seinem Konzert unbeeindruckt von dem Nobelpreis.

Quelle: Kevin Winter/afp

+++ 9.39 Uhr: KVG-Busse fahren Umleitungen in Kiel +++

Die Busse der Linien 30S, 32, 51 und 61 fahren noch bis Sonnabend (4 Uhr) Umleitungen wegen der Vollsperrung der Feldstraße zwischen der Lornsenstraße und der Beselerallee wegen Kanalbauarbeiten.

+++ 9.34 Uhr: Noch ein Blitzer in Kiel +++

Am Klausdorfer Weg soll in Höhe des Friedhofs eine Radarfalle stehen.

+++ 9.27 Uhr: Blick in die Medienlandschaft +++

Viele Menschen würden gern in Schleswig-Holstein bauen, aber sie können nicht, berichtet der " NDR". Es gebe kaum Baugrundstücke in den beliebten Regionen. Die Kommunen forderten daher: mehr Mitbestimmung bei Neubaugebieten. Und zwar nicht, weil die Kommunen keine Neubaugebiete ausweisen wollen, sondern weil sie es nicht dürfen: Grund sei, sagt Jörg Bülow, Geschäftsführender Vorsitzender des Gemeindetags, die so genannte Landesplanung. Die schreibe Städten und Gemeinden vor, wie viel Neues gebaut werden darf.

+++ 9.16 Uhr: Achtung Blitzer in Kiel +++

An der Alten Lübecker Chaussee soll eine Radarfalle stehen.

+++ 9.08 Uhr: Das bringt der Tag +++

Überraschender DNA-Fund: Fall Peggy beschäftigt erneut Behörden: Nach dem Fund von DNA-Spuren des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt im Fall des getöteten Mädchens Peggy versucht die bayerische Justiz, die Hintergründe aufzuklären. Am 2. Juli dieses Jahres war Peggys Skelett in einem Waldstück in Thüringen gefunden worden. Böhnhardt starb 2011 - mutmaßlich durch Schüsse seines NSU-Mittäters Uwe Mundlos, bevor dieser sich selbst tötete. Peggy war 2001 auf dem Heimweg von der Schule verschwunden.

Bundesrat stimmt über Erbschaftsteuer-Reform ab: Die umstrittene Reform der Erbschaftsteuer soll die letzte Hürde nehmen. Nach dem Bundestag stimmt in Berlin der Bundesrat über die neuen Regeln zur Steuerbegünstigung von Firmenerben ab.

BKA berichtet über aktuelle Lage bei der Organisierten Kriminalität: Das Bundeskriminalamt legt heute in Wiesbaden einen aktuellen Bericht über die Organisierte Kriminalität in Deutschland vor.

Netzbetreiber geben Höhe der Ökostrom-Umlage bekannt: Die Betreiber der Stromnetze geben die Höhe der sogenannten EEG-Umlage zum Ausbau des Ökostroms in Deutschland bekannt. Es wird erwartet, dass Verbraucher zur Förderung von Strom aus Windkraft und Sonne wohl auch im nächsten Jahr tiefer in die Tasche greifen müssen.

Bundesrat wählt Malu Dreyer zu neuer Präsidentin: Der Bundesrat wählt die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) zu seiner neuen Präsidentin.

Ist Vorlesen out? - Ergebnisse einer Umfrage unter Kindern: Welchen Wert hat Vorlesen im Zeitalter von Playstations und sozialen Netzwerken? Die Stiftung Lesen hat für eine repräsentative Studie direkt bei fünf- bis zehnjährigen Kindern und deren Müttern nachgefragt. Die Ergebnisse der Studie werden in Berlin vorgestellt.

Borussia Dortmund will mit Sieg Hertha BSC von Platz zwei verdrängen: Borussia Dortmund will mit einem Sieg im Duell mit Hertha BSC wieder auf den zweiten Bundesliga-Platz vorstoßen.

+++ 8.55 Uhr: Großkontrolle gegen Kriminelle: Viele Autos und Räder beschlagnahmt +++

Die Polizei hat bei einem Großeinsatz entlang der Grenze zu Polen eine Reihe gestohlener Autos und Fahrräder beschlagnahmt. Die Kontrollen in Mecklenburg-Vorpommern und Ostbrandenburg richteten sich vor allem gegen Täter, die Beute nach Osteuropa bringen wollten, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Hintergrund des Einsatzes seien zunehmender Autodiebstahl, Wohnungseinbrüche und Diebstahlserien in Agrarbetrieben, Solarparks sowie von Bootsmotoren. Über eine Woche hinweg waren rund 2000 Beamte im Einsatz, die mehr als 11000 Fahrzeuge und etwa 10 000 Menschen kontrollierten.

Insgesamt wurden mehr als 220 Straftaten und Ordnungswidrigkeiten aufgenommen, davon 70 beim Polizeipräsidium Neubrandenburg. Zu den herausragendsten Fällen gehörten neun Autodiebe, die gefasst wurden. Die Wagen kamen aus Berlin, Oranienburg und Hamburg. In einem Auto lagen 25 als Taschenlampen getarnte Elektroschocker. Mehrere Fahrer hätten versucht, Kontrollstellen zu durchbrechen, konnten aber gefasst werden. Zudem wurde eine Reihe gestohlener Fahrräder sichergestellt.

+++ 8.42 Uhr: 67 Häftlinge nahmen sich 2015 das Leben +++

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Suizide in deutschen Gefängnissen gestiegen: Waren es 2013 noch 48 Selbsttötungen in Justizvollzugsanstalten, wurden im folgenden Jahr bereits 55 und im Jahr 2015 bundesweit 67 Fälle gezählt. Nach einem Medienbericht nahmen sich in den Jahren zwischen 2000 und 2015 insgesamt 1189 Häftlinge das Leben. Das höchste Suizidrisiko besteht demnach in den ersten 14 Tagen einer Untersuchungshaft. Generell sei die Suizidhäufigkeit im Verhältnis zur Zahl der Inhaftierten in den letzten Jahren allerdings zurückgegangen, heißt es weiter. Ein Grund seien erfolgreiche Präventionsprogramme der Länder.

+++ 8.29 Uhr: Zwei Verletzte nach Feuer in Husum +++

Bei einem Feuer in Husum (Kreis Nordfriesland) sind am Donnerstagabend zwei Bewohner verletzt worden. Die Feuerwehr war nach eigenen Angaben wegen starker Rauchentwicklung zu dem Brand in dem Einfamilienhaus gerufen worden. Vermutlich hat ein technischer Defekt das Feuer ausgelöst. Die zwei Bewohner kamen mit Rauchvergiftungen in ein Krankenhaus.

+++ 8.16 Uhr: Flensburg hebt Grundsteuer für bessere Kitas kräftig an +++

Die Stadt Flensburg verlangt von 2017 an rund 45 Prozent mehr Grundsteuer. Ein entsprechender Antrag von SPD, CDU und Grünen sei in der Ratsversammlung mit 20 Stimmen angenommen worden, sagte eine Stadtsprecherin nach der Abstimmung am Donnerstag. 16 Mitglieder votierten dagegen, es gab eine Enthaltung. Der Hebesatz steigt demnach kräftig von 480 auf 690 Prozentpunkte.

Mit dem zusätzlichen Geld wollen die Politiker mehr Erzieher in den Kitas beschäftigen. Statt eineinhalb soll es zwei Vollzeitstellen pro Gruppe geben, auch heilpädagogisch sollen die Kinder besser betreut werden. Dieses Konzept hatte der Rat bereits Ende 2015 beschlossen. Bislang war jedoch unklar, woher die pro Jahr rund sieben Millionen Euro für die Finanzierung stammen sollten. Künftig müssen Hausbesitzer pro Jahr im Schnitt rund 260 Euro mehr berappen.

Mit der Steuererhöhung sind jedoch längst nicht alle einverstanden. Unter anderem die Industrie- und Handelskammer, die Handwerkskammer und der Arbeitgeberverband mahnten, die Anhebung führe zu einer erheblichen Verteuerung des städtischen Wohnraums, potenzielle Fachkräfte würden abgeschreckt. „Es ist nicht nachvollziehbar, warum (...) anstelle von Steuererhöhungen nicht besser Einsparungen an anderer Stelle im Haushalt der Stadt vorgenommen werden“, teilte IHK-Präsident Uwe Möser mit.

+++ 7.58 Uhr: Kriminologe entsetzt über Zustände bei Polizei und Justiz in Sachsen +++

Nach dem Suizid des syrischen Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr in einer Gefängniszelle hat sich der Kriminologe Christian Pfeiffer aus Niedersachsen „entsetzt“ über die Zustände bei Polizei und Justiz in Sachsen geäußert. „Eigentlich wollte er einen Heldentod sterben. So einer ist hochgradig selbstmordgefährdet“, sagte Pfeiffer. Diese Gefährdung hätte klar erkannt werden müssen. Der junge Mann sei in seinem Vorhaben „erbärmlich gescheitert“, sagte Pfeiffer. Deshalb habe er sich als Versager gefühlt, der ohnehin entschlossen gewesen sei, zu sterben. Al-Bakr hätte in einer Zweierzelle mit einem anderen Untersuchungshäftling untergebracht oder ihn seiner Zelle lückenlos überwacht werden müssen, erklärte Pfeiffer.

+++ 7.50 Uhr: Achtung Blitzer +++

An der B206 in Bad Segeberg in Richtung Bad Bramstedt soll kurz hinter dem Ortsausgang Bad Segeberg bei der alten Kaserne eine Radarfalle stehen. Dort sind max. 60 km/h erlaubt.

+++ 7.39 Uhr: Herzlichen Glückwunsch! +++

Cliff Richard feiert heute seinen 76. Geburtstag. Geboren wurde er mit dem Namen Harry Rodger Webb. Er ist ein sehr erfolgreicher britischer Pop-Musiker, der in fünf Jahrzehnten mit je einem Nummer-1-Hit in den britischen Charts platziert war (u. a. „Living Doll“ 1959, „We Don’t Talk Anymore“ 1979, „Millennium Prayer“ 1999). Er wurde am 14. Oktober 1940 in Lucknow, Uttar Pradesh in Indien geboren. 

+++ 7.29 Uhr: Kraftfahrtbundesamt will Autos für Dobrindts „Doping-Tests“ mieten +++

Die von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) geplanten „Doping-Test“ gegen Abgasmanipulationen bekommen Autofahrer nur indirekt zu spüren. Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) werde für die Messungen Autos aus der Produktion abziehen oder Leihwagen anmieten, teilte das Bundesverkehrsministerium mit. Kontrollen bei Endverbrauchern seien nicht geplant. Für die staatlichen Tests mehr als ein Jahr nach Beginn des Abgasskandals bei Volkswagen hatte das KBA zuletzt zwei „Pems“-Geräte (Portable Emission Measurement System) angeschafft. Mit ihnen können Autos im normalen Betrieb auf der Straße geprüft werden. Auch ein eigener Prüfstand ist vorgesehen. Umweltverbände und Autoexperten fordern derweil, statt des KBA müsse das Umweltbundesamt die Abgase untersuchen. Das soll eine Beeinflussung durch die Autoindustrie verhindern.

+++ 7.17 Uhr: Landtag berät über Tierschutz und Bildungspolitik +++

Mit Debatten zum Tierschutz und zur Bildungspolitik setzt der Landtag in Kiel heute seine Beratungen fort. Im Zentrum eines Regierungsberichts zum Tierschutz steht die Haltung von Nutztieren wie Rindern, Schweinen und Geflügel. In mehreren Tagungspunkten stehen dann Bildungsfragen zur Debatte. So wird Ministerin Britta Ernst (SPD) darlegen, wie sich die Oberstufen an den Gemeinschaftsschulen entwickelt haben. Außerdem geht es um die Kosten, die Eltern von Schulkindern für Lernmittel aufbringen müssen.

+++ 7.05 Uhr: Hamburg soll sauberer werden - Finanzierung über neue Gebühr +++

Hamburgs Straßen, Plätze und Grünanlagen sollen deutlich sauberer werden. Sie „sollen gepflegt und frei von Müll sein. Wir wollen konkret ran an die Schmuddel-Ecken, die es in Hamburg immer noch gibt“, sagte Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne). Er kündigte an, die Reinigung von Straßen und Grünanlagen besonders in belasteten Gegenden deutlich zu intensivieren. Die Kosten dafür sollen von Januar 2018 an analog zu anderen Großstädten über eine neue Straßenreinigungsgebühr aufgebracht werden, deren Höhe noch ermittelt werde. „Unser Konzept habe ich gerade im Senatskollegium vorgestellt und es ist im Grundsatz auf Zustimmung gestoßen, so dass wir nun die Umsetzung vorbereiten.“

+++ 6.53 Uhr: Guten Morgen! +++

Es ist Freitag!!! Und das Wetter ist für den Herbst ganz in Ordnung. Später wird es bis zu zwölf Grad warm, gegen Nachmittag lässt sich sogar die Sonne blicken. Regnen wird es eher nicht. Starten Sie gut in den Tag.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3