12 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Live-News am Morgen, 16.09.2016

Marzipanerpresser: Polizei durchsucht Schulen Live-News am Morgen, 16.09.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 16.09.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 15.09.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 19.09.2016

Live-News

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. Sie haben ein schönes Foto gemacht, stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben einen Blitzer gesehen? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Günter Schellhase macht.

+++ 9.54 Uhr: Auf Wiedersehen +++

Wir beenden die Live-News an dieser Stelle. Alle aktuellen Entwicklungen zur Lage an den Kieler Schulen finden Sie hier.

+++ 9.37 Uhr: Das bringt der Tag +++

Gipfel ohne Briten: EU berät in Bratislava über Zukunft der EU

Bratislava - Knapp drei Monate nach dem britischen Votum für einen Austritt aus der EU kommen die übrigen 27 Staats- und Regierungschefs am Freitag (10.00 Uhr) in Bratislava zu einem Sondergipfel zusammen. Ziel ist die Verabschiedung eines Fahrplans für konkrete Projekte, um das Vertrauen der Bürger in die EU zurück zu gewinnen.

Grundsteinlegung für Milliarden-Bahnprojekt Stuttgart 21

Stuttgart - Sechs Jahre nach den Massenprotesten gegen das umstrittene Milliardenvorhaben Stuttgart 21 legt die Bahn am Freitag (10.00 Uhr) den Grundstein für den künftigen Tiefbahnhof der Landeshauptstadt Baden-Württembergs. Neben dem bisherigen Kopfbahnhof wird bereits seit zwei Jahren eine riesige Baugrube ausgehoben. Ende 2021 soll die halb unterirdische Durchgangsstation in Betrieb gehen.

Filmfestival von San Sebastián startet mit vielen Stars

San Sebastián - Im nordspanischen Badeort San Sebastián wird am Freitag das 64. Internationale Filmfestival eröffnet. Gleich am ersten Tag wird der Streifen „Toni Erdmann“ von Maren Ade gezeigt, der im kommenden Jahr für Deutschland ins Oscar-Rennen geht. In der baskischen Küstenstadt werden unter anderem Stars wie Javier Bardem, Richard Gere, Sigourney Weaver und Ewan McGregor erwartet.

Ehrung für Nicolas Cage in Oldenburg

Oldenburg - Hollywood-Star Nicolas Cage (52) erhält am Freitag (21.00 Uhr) bei einer Abend-Gala des Internationalen Filmfests Oldenburg den „German Independence Honorary Award“. Zuvor wird der Oscar-Preisträger am Vormittag (ab 11.00 Uhr) mit einem Stern auf einer Art „Walk of Fame“ in Oldenburg geehrt.

+++ 9.15 Uhr: 125 Jahre Hans Albers +++

Er beherrschte weder das Schifferklavier, noch fuhr er jemals zur See - und doch hat kaum ein Filmstar die Sehnsucht nach Weite und Meer, Hafenromantik und Reeperbahn so sehr verkörpert wie Hans Albers (1891-1960). In Filmen wie „Große Freiheit Nr. 7“, „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ und „Das Herz von St. Pauli“ machte der Schauspieler mit dem hypnotischen Blick das Vergnügungsviertel St. Pauli in aller Welt bekannt. Heute erinnern Kneipen wie das „Albers Eck“, „La Paloma“ und eine Skulptur des Künstlers Jörg Immendorff auf dem Hans-Albers-Platz an den „großen Jungen mit den blauen Augen“, der vor 125 Jahren am 22. September im Hamburger Stadtteil St. Georg das Licht der Welt erblickte.

+++ 8.48 Uhr: Es blitzt in Kiel +++

In Kiel gibt es im Kronshagener Weg in Richtung Skandinaviendamm, kurz vor der B76 die Möglichkeit, teure Fotos von sich machen zu lassen. Dort sind max. 50 km/h erlaubt.

+++ 8.25 Uhr: Kommandowechsel im Marinestützpunkt Kiel +++

Das Kommando über den Marinestützpunkt Kiel wird am Mittwoch, 21. September, wechseln. Der Kommandeur der Einsatzflottille 1, Flottillenadmiral Jan C. Kaack (53), wird die Kommandogewalt von Fregattenkapitän Michael Eichhorn (52) an dessen Nachfolger Fregattenkapitän Alexander Koch (43) übergeben. Der neue Kommandeur wird somit die Führung von 160 Soldaten und 100 zivilen Beschäftigten übernehmen.

+++ 8.15 Uhr: Achtung Blitzer +++

In Heikendorf am Heikendorfer Weg in Richtung Ortsmitte soll in Höhe der Polizei ein Blitzer stehen. Dort sind max. 50 km/h erlaubt.

+++ 8.05 Uhr: Marzipan-Erpresser: Polizei durchsucht Schulen +++

Große Aufregung an mehreren Kieler Schulen: Die Polizei hat im Zusammenhang mit der Fahndung nach dem Erpresser einen Großeinsatz an der Hebbelschule, der Muhliusschule und am Käthe-Kollwitz-Gymnasium eingeleitet. Die Gebäude sind komplett gesperrt. Mehr dazu hier.

+++ 8 Uhr: Clinton ist zurück im Wahlkampf +++

Hillary Clinton hat ihre krankheitsbedingte Pause beendet und ist wieder in den Wahlkampf eingestiegen. Es sei ein Geschenk gewesen, mal eine Auszeit zu haben, sagte die 68-Jährige in Greensboro (North Carolina). „Selbst ich musste mir eingestehen, dass ein bisschen Ruhe wahrscheinlich mal gut tut.“ Sie habe die Zeit genutzt, um nachzudenken. „Es hat mir geholfen, mich darauf zu besinnen, worum es bei dieser Kampagne geht.“ Die demokratische Präsidentschaftskandidatin nutzte den Auftritt, um die Probleme des amerikanischen Gesundheitssystems anzuprangern. Millionen Amerikaner könnten es sich nicht leisten, krankheitsbedingt nicht zur Arbeit zu gehen, sagte sie. Viele hätten zudem noch immer keine Krankenversicherung, weil es zu teuer sei.

+++ 7.47 Uhr: Aida zieht die "Prima" 2017 aus Hamburg ab +++

Die Rostocker Reederei Aida Cruises muss erneut Fahrpläne ändern und Schiffe umrouten. Das gab das Unternehmen am Donnerstag in Hamburg bekannt. Den schwersten Schlag muss dabei der Hamburger Hafen verkraften. Aida wird ihr Flaggschiff "Aidaprima" im November 2017 nach einem Jahr wieder aus Hamburg abziehen und zu den Kanarischen Inseln verlegen. "Wir reagieren damit auf die Wünsche unserer Gäste", sagte Aida-Sprecher Hansjörg Kunze. Zuvor hatte sich absehen lassen, dass die Resonanz auf die ganzjährigen Abfahrten der "Aidaprima" aus Hamburg 2017 besonders im Winter nicht den Erwartungen des deutschen Marktführers bei Kreuzfahrten entsprach. Hamburg muss damit erneut einen Rückschlag als Kreuzfahrthafen einstecken.  Für 2017 haben auch die Reedereien NCL und Cunard angekündigt, ihre Abfahrten ab Hamburg zu reduzieren. Die "Queen Mary 2" wird 2017 nur noch vier Besuche in Hamburg absolvieren - zwei weniger als 2016.

Die Reederei zieht die "Aidaprima" aus Hamburg ab.

Quelle: Frank Behling

+++ 7.41 Uhr: Startschuss für Bau der Stromtrasse „NordLink“ +++

Mit einem symbolischen ersten Spatenstich werden Schleswig-Holsteins Energiewendeminister Robert Habeck (Grüne) und die norwegische Botschafterin Elisabeth Walaas heute in Nortorf (Wilstermarsch/Kreis Steinburg) den Startschuss für den Bau der Stromtrasse „NordLink“ geben. Die rund zwei Milliarden Euro teure Stromleitung soll den Austausch erneuerbarer Energien zwischen Deutschland und Norwegen ermöglichen. Das mehr als 620 Kilometer lange „grüne Kabel“ wird nach Einschätzung von Netzbetreiber Tennet die Versorgungssicherheit in den Stromnetzen beider Länder erhöhen. Für die Bauarbeiten wurden rund drei Jahre veranschlagt. Die Leitung soll 2019 in Betrieb genommen werden.

Heute ist der erste Spatenstich für die Stromtrasse.

Quelle: Patrick Seeger/dpa

+++ 7.31 Uhr: Tabakindustrie unbeeindruckt von Schockbildern +++

Kindersärge und abgefaulte Zehen - seit Mai warnen Schockbilder auf Zigarettenschachteln Raucher vor den Folgen des Qualmens. Die Tabakindustrie lässt das aber kalt. „Das hat sich bei uns schlichtweg nicht ausgewirkt“, sagt Rainer von Bötticher vom Bundesverband des Tabakwaren-Einzelhandels (BTWE). Es habe keine Protestwelle von Kunden gegeben. Zu den Aufdruck verdeckenden Schachtelschiebern oder Etuis hätte bisher nur ein kleiner Teil der Raucher gegriffen. Heute trifft sich die Branche auf der weltgrößten Tabakindustrie-Messe „Intertabac“ in Dortmund - und hat neue Strategien, um die Bildchen zumindest im Laden verschwinden zu lassen. Zwar habe es kurzzeitig einen Anstieg beim Verkauf von Zigarettenetuis gegeben, sagt von Bötticher. „Von einem Boom kann man aber nicht sprechen, viele leben auch ohne Etui.“

+++ 7.20 Uhr: Wir erinnern an B.B. King +++

Riley B. King wäre heute 91 Jahre alt geworden. Er war ein US-amerikanischer und einer der einflussreichsten Blues-Gitarristen und Sänger, der auf der Liste der „100 greatest guitarists of all time“ des Rolling Stone Magazines den dritten Platz belegte (u. a. „Sweet Sixteen“ 1960, „Rock Me Baby“ 1964, „The Thrill Is Gone“ 1969). Er wurde am 16. September 1925 in Itta Bena, Mississippi in den USA geboren und verstarb mit 89 Jahren am 14. Mai 2015 in Las Vegas, Nevada.

Hier: The Thrill Is Gone Live - Crossroads Festival 2010

+++ 7.10 Uhr: Schwangere getötet - Tatverdächtiger noch nicht gefasst +++

Nach dem tödlichen Angriff auf eine schwangere Frau in Niederbayern hat die Polizei den mutmaßlichen Täter - ihren Ex-Geliebten - noch nicht gefasst. „Es wird mit Hochdruck nach dem Tatverdächtigen gesucht“, sagte ein Polizeisprecher. Nähere Auskünfte, etwa ob es neue Spuren gibt, wollte er aus ermittlungstaktischen Gründen nicht nennen. Bei dem Angriff in Kirchroth (Kreis Straubing-Bogen) waren am Mittwoch die werdende Mutter und das Ungeborene getötet worden. Wenige Stunden nach der Tat konnte die Polizei den Tatverdächtigen ermitteln: Laut Staatsanwaltschaft handelt es sich um einen 39-Jährigen, der vor einigen Monaten eine Liebesbeziehung zum Opfer gehabt haben soll. Es wurde Haftbefehl erlassen.

+++ 7.05 Uhr: Weinlese in Hamburg beginnt +++

Er ist eine echte Rarität: Der Wein vom Weinberg der Hamburgischen Bürgerschaft oberhalb der Landungsbrücken im Stadtteil St. Pauli. 2015 sei ein ganz besonderer Jahrgang geworden, sagt der Stuttgarter Winzer Fritz Currle, der die Trauben zu einem „leichten Sommerwein“ ausgebaut hat. 40 Liter kamen da zusammen. Am Montag soll nun die diesjährige Weinlese beginnen. Unter den Helfern ist auch die Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft, Carola Veit. Dann könnte es schon erste Hinweise geben, ob der 2016er wiederum ein besonders guter Jahrgang wird.

Der Wein wurde sonst in 40 bis 50 kleine Flaschen (0,35 Liter) gefüllt, heißt es bei der Bürgerschaft. Weil die Ernte 2015 so üppig war, wählten die Stuttgarter die normalen 0,75 Liter-Flaschen. Den edlen oder doch zumindest sehr exklusiven tropfen kann man nicht kaufen. Die Hamburger Rarität von einem der nördlichsten und niedrigsten Weinberge Deutschlands wird an ausgewählte (Staats-)Gäste der Bürgerschaft verschenkt.

Die ersten Rebstöcke der Sorten Regent (rote Trauben) und Phönix (weiße Trauben) wurden 1995 gepflanzt. Sie sind ein Geschenk der Wirte des „Stuttgarter Weindorfes“ an die Hamburgische Bürgerschaft. Die erste Lese war ein Jahr später.

+++ 6.55 Uhr: Guten Morgen! +++

Nach den sonnigen Tagen sollen sich heute Wolken am Himmel zeigen. Mit maximal 24 Grad wird es auch nicht mehr so warm. Dennoch liegt ein schöner Tag vor uns. Kommen Sie gut rein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3