23 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Live-News am Morgen, 19.08.2016

Vorsicht vor K.-o.-Tropfen Live-News am Morgen, 19.08.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 19.08.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 18.08.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 22.08.2016

Live-News

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. Sie haben ein schönes Foto gemacht, stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben einen Blitzer gesehen? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Günter Schellhase macht.

+++ 10.04 Uhr: Schönes Wochenende +++

Für heute machen wir Schluss mit den Live-News und sind Montag wieder für Sie da. Genießen Sie das Wochenende...

+++ 9.53 Uhr: De Maizière gegen doppelte Staatsbürgerschaft auf Dauer +++

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will die geltenden Regelungen zur doppelten Staatsbürgerschaft langfristig abschaffen. „Ich bin dafür, dass man sich eigentlich zu einer Staatsbürgerschaft bekennt. Auf Dauer sollte man nicht zwei haben“, sagte de Maizière. Bis 2014 wurden in Deutschland geborene Kinder von Ausländern zu Deutschen und behielten zunächst auch die Staatsangehörigkeit der Eltern. Zwischen ihrem 18. und 23. Lebensjahr mussten sich die meisten aber entscheiden und einen ihrer beiden Pässe abgeben. Seit Dezember 2014 können diese Kinder neben der Staatsangehörigkeit der Eltern auch die deutsche dauerhaft behalten. „Für diese Übergangsgeneration, die hier geboren ist, aber noch Eltern mit einer anderen Staatsbürgerschaft hat, finde ich den Kompromiss, den wir in der großen Koalition gefunden haben, gut“, sagte de Maizière. „Aber das sollte dann nicht weiter vererbt werden.“

+++ 9.45 Uhr: Postbank schränkt Gratiskonten ein +++

Viele Kunden der Postbank müssen künftig für ihr Girokonto Geld bezahlen. Die größte Privatkundenbank Deutschlands kündigte eine Neuausrichtung ihrer Kontolandschaft und ein verändertes Preismodell an. Hintergrund ist die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB): Die anhaltend niedrigen Zinsen machten es immer schwerer, mit dem Girokonto Geld zu verdienen, begründete Postbank-Vorstand Susanne Klöß den Schritt.

Erstmals führt die Postbank ein Online-Konto mit einer monatlichen Grundgebühr von 1,90 Euro ein. Ein flexibles Konto mit einem Entgelt von 3,90 Euro gibt es für Kunden, die ihre Bankgeschäft sowohl online als auch in Filialen abwickeln wollen. „Es wird bei uns aber nach wie vor ein kostenloses Girokonto geben“, sagte Klöß; nämlich für junge Leute und für Kunden mit einem Geldeingang von 3000 Euro pro Monat.

Die Postbank hat rund 14 Millionen Kunden, darunter mehr als 5 Millionen mit einem Girokonto. Vor knapp 20 Jahren hatte das Institut erstmals Gratis-Girokonten eingeführt. Die Kontoführung sei immer schon eine Dienstleistung der Bank gewesen. Doch durch die Niedrigzinsphase sei ihr die Möglichkeit der Quersubventionierung genommen worden, sagte Klöß. Einige andere Banken und Sparkassen hatten in den vergangenen Monaten bereits Gebühren erhöht.

+++ 9.38 Uhr: Zwei Verletzte bei Messerstecherei in Flüchtlingsunterkunft +++

Bei einer Messerstecherei in einer Flüchtlingsunterkunft in Hamburg-Langenhorn sind in der Nacht zum Freitag zwei Menschen verletzt worden. Der Tathergang und die Hintergründe seien noch nicht klar, sagte eine Polizeisprecherin. Bekannt sei lediglich, dass bei dem Vorfall ein Mann schwer und einer leicht verletzt wurden, hieß es. Die Mordkommission ermittelt.

+++ 9.33 Uhr: Vorsicht vor K.-o.-Tropfen +++

Im Spätsommer finden viele Feiern unter freiem Himmel statt. Deren entspannte Atmosphäre nutzen immer wieder Kriminelle aus, um K.-o.-Tropfen in Getränke zu mischen und die Opfer beispielsweise sexuell zu missbrauchen. „Bei den Frauennotrufen und -beratungsstellen ist das Thema von sexuellen Übergriffen im Zusammenhang mit K.-o.-Tropfen nach wie vor aktuell“, sagt Katja Grieger vom Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe (bff). K.-o.-Tropfen machen willenlos und bewegungsunfähig. Um sich zu schützen, sollte man keine offene Getränke von Fremden oder Partybekanntschaften annehmen und sein offenes Getränk nicht unbeobachtet stehen lassen.

Kriminelle kaufen die illegalen Arzneimittel ohne Verschreibung oder Zulassung über das Internet oder Callcenter. Gabriele Overwiening aus dem Geschäftsführenden Vorstand der Bundesapothekerkammer, fordert: „Das internationale kriminelle Dealen mit Arzneimitteln und Chemikalien muss besser kontrolliert und streng bestraft werden.“ Täter nutzen als K.-o.-Tropfen vor allem Gamma-Hydroxybuttersäure (GHB). Diese Substanz wirkt einschläfernd und muskelentspannend. Die Angreifer nutzen dies gezielt zur Ausübung sexueller Gewalt, aber auch für Raub oder Diebstahl, aus.

+++ 9.22 Uhr: Blick in die Medienlandschaft +++

Überall im Land wundern sich Autofahrer über Baustellen, an denen sich nach einem Bericht des " SHZ" monatelang nichts tut. Die Gründe dafür seien verschieden.  

Eltern kritisieren gegenüber dem " NDR" den Wegfall der Schulbegleiter: Nach den Sommerferien beginnen für Eltern behinderter Kinder häufig die Probleme. Für das neue Schuljahr sei ihnen der Begleiter gestrichen worden, der bisher den Kindern beim Schulweg und im Unterricht zur Seite stand. Im Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein wollen sich einige Eltern das jetzt nicht mehr gefallen lassen und gehen nach Angaben des Senders an die Öffentlichkeit.

+++ 9.10 Uhr: Lieferstopp legt VW-Golf-Produktion für mehrere Tage still +++

Der Versorgungsstopp eines Zulieferers zwingt die Produktion des Modells Volkswagen-Golf im Wolfsburger Stammwerk des Autobauers für mehrere Tage in die Knie. Laut einer internen Mitteilung hat VW seine Liefer-Partner bereits über die nahende Schließung der Golf-Fertigung vom 20. bis 29. August informiert. Ein VW-Sprecher bestätigte dieses Schreiben. Hintergrund ist der Lieferstopp eines VW-Partners, mit dem der Autokonzern in einem Rechtsstreit steckt. Wegen der fehlenden Teile hat VW bereits seit Tagen massive Engpässe. In Emden hat VW für 7500 Menschen Kurzarbeit bereits angemeldet und prüft dieses Mittel derzeit auch für die Standorte Braunschweig, Zwickau, Kassel und eben Wolfsburg. Dort steht das Stammwerk von Europas größtem Autobauer.

+++ 8.55 Uhr: Das bringt der Tag +++

Unions-Innenminister stellen Forderungen für innere Sicherheit auf: Die Unions-Innenminister aus Bund und Ländern stecken ihren Kurs für die weitere Sicherheitsdebatte ab. Nach gemeinsamen Beratungen in Berlin stellen die Ressortchefs vor, was sie mit Blick auf Terrorgefahr und andere Bedrohungen an weiteren Vorkehrungen für nötig halten.

Asylverfahren für türkische Militärs in Athen beginnt: Gut einen Monat nach ihrer Flucht beginnt am Freitag die Anhörung von zwei türkischen Militärs in Griechenland. Sie waren Mitte Juli mit sechs weiteren Soldaten nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei nach Griechenland geflohen und haben dort Asyl beantragt.

Hindu-Tempelverein will Anerkennung als Religionsgemeinschaft: Der Trägerverein des größten hinduistischen Tempels in Deutschland streitet vor Gericht um die Anerkennung als Religionsgemeinschaft mit den gleichen Privilegien wie die Kirchen. Am Freitag geht das Verfahren vor dem Oberverwaltungsgericht Münster in die zweite Instanz.

Meyer Werft dockt neues Kreuzfahrtschiff „Genting Dream“ aus: Das Kreuzfahrtschiff „Genting Dream“ soll um 14 Uhr auf der Papenburger Meyer Werft ausgedockt werden. Das 335 Meter lange Schiff ist das erste von zwei neuen Luxuslinern für die asiatische Kreuzfahrtlinie Dream Cruises, die zur Genting-Gruppe gehört.

Fußball-Frauen, Handballer und Hockey-Damen mit Medaillen-Chance: Im letzten Spiel von Bundestrainerin Silvia Neid hofft die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft auf ihr erstes Olympia-Gold. Das Endspiel gegen Schweden bestreitet die DFB-Auswahl im berühmten Maracanã-Stadion (22.30 Uhr).

+++ 8.40 Uhr: Verregneter Sommer: Bei Bauern liegen Nerven blank +++

Zu viel Regen und zu wenig Sonne haben den Bauern in Deutschland die diesjährige Ernte vermiest. „Durch die ständigen Unterbrechungen beim Mähdrusch wegen der Niederschläge ist die Stimmung jetzt auch bei den Ackerbauern alles andere als gut“, sagte der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied. Vielerorts lägen „die Nerven blank“, da deutlich weniger Getreide und Raps geerntet worden sei als im Vorjahr.

Durch die geringeren Erntemengen sinken laut Rukwied auch die Erlöse der Ackerbauerbetriebe stark. „Die Agrarkrise hat nicht nur die Milchbauern und Schweinehalter erfasst, sondern auch die Ackerbauern.“ Gegenüber dem Vorjahr seien die Erträge um 15 Prozent zurückgegangen, gegenüber dem langjährigen Mittel um zehn Prozent, sagte der Bauernpräsident. In vielen Regionen sei die Ernte noch gar nicht abgeschlossen. Der verregnete Sommer sorgte demnach bei Kartoffeln für Probleme mit Pilz- und Infektionskrankheiten. „Wir sind froh, dass wir heute mit Pflanzenschutzmitteln, die Pilzinfektionen bekämpfen können. Hätten wir diese nicht gehabt, gäbe es in diesem Jahr keine Kartoffeln“, sagte Rukwied. Der Bauernverband legt am Vormittag die Erntebilanz für dieses Jahr vor.

Die Mähdrescher sind derzeit im Dauereinsatz.

Quelle: Christoph Schmidt/dpa

+++ 8.24 Uhr: Achtung Blitzer in Kiel! +++

Am Russeer Weg in Richtung Russee soll in Höhe der Bäckerei ein Blitzer stehen. Dort sind max. 50 km/h erlaubt.

+++ 8.12 Uhr: Amber Heard will Abfindung von sieben Millionen US-Dollar spenden +++

US-Schauspielerin Amber Heard will die sieben Millionen US-Dollar (umgerechnet 6,18 Millionen Euro), die sie wegen der Scheidung von Johnny Depp erhält, in voller Höhe spenden. „Geld hat für mich noch nie eine Rolle gespielt, außer in dem Sinne, dass ich es für die gute Sache spenden kann und indem ich dies tue, denen helfe, die weniger in der Lage sind, sich selbst zu verteidigen“, schrieb die 30-Jährige in einem Statement, das sie am Donnerstag verschiedenen US-Medien zukommen ließ.

Die Summe soll aufgeteilt werden zwischen der American Civil Liberties Union, einer Organisation, die sich für die Bürgerrechte einsetzt und dem Kinderkrankenhaus in Los Angeles. In diesem habe sie zehn Jahre lang als Freiwillige mitgeholfen, so Heard. Die Höhe der bei einer außergerichtlichen Einigung festgelegten Summe war zunächst nicht öffentlich gemacht worden. Nun bestätigte die Schauspielerin: „Wie in den Medien berichtet, ist der wegen der Scheidung festgelegte Betrag sieben Millionen US-Dollar und sieben Millionen US-Dollar werden gespendet.“ Schon in einem gemeinsamen Statement nach der außergerichtlichen Einigung hatten Heard und der 53-jährige Depp erwähnt, dass sie Geld spenden wolle.

Amber Heard will sieben Millionen Dollar spenden.

Quelle: Ettore Ferrari/dpa

+++ 7.54 Uhr: Nackte Trump-Skulptur sorgt für Aufsehen +++

Donald Trump, völlig nackt, als lebensgroße Statue, und das gleich in fünffacher identischer Ausführung, sorgt für Schlagzeilen. Die Aktivistengruppe Indecline hat am Donnerstag in San Francisco, New York, Los Angeles, Cleveland und Seattle unschmeichelhafte Skulpturen des republikanischen Präsidentschaftskandidaten an öffentlichen Plätzen aufgestellt. Die Hände über einem ausladenden Bauch verschränkt, mit der typischen Sturmfrisur versehen, dafür aber unter der Gürtellinie zurechtgestutzt, steht die Figur auf einem Sockel mit der Aufschrift „The Emperor has no Balls“, in frecher Anspielung an den eitlen Kaiser in dem Märchen „Des Kaisers neue Kleider“.

Fotos und Selfies mit dem Kunstwerk machten unter dem Hashtag #Indecline im Netz schnell die Runde. Die Behörden reagierten prompt. Am New Yorker Union Square wurde die Skulptur nach gut zwei Stunden entfernt, wie der „San Francisco Chronicle“ berichtete. In Cleveland rückten die Verwaltung schon nach 20 Minuten an. Das sei „herzzerreißend“ gewesen, sagte der Skulpteur des Kunstwerks, Joshua 'Ginger' Monroe, der Zeitung. Im Castro-Bezirk in San Francisco, dem Schwulenviertel der Westküstenmetropole, gab es zunächst keine Abfuhr für die Trump-Statue. Im Gegenteil, noch am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) war sie von Schaulustigen umlagert. „Wir haben keine Beschwerden erhalten“, teilte eine städtische Sprecherin dem „Chronicle“ mit.

„Ich hoffe, sie wird hier lange stehen bleiben“, sagte Mark Abramson (64). „Man sieht hier viele Nackte“, witzelte der in San Francisco lebende Autor. „Sehr gute Arbeit“, verwies Abramson auf handwerkliche Details wie die bläulichen Adern und die schlaffe Haut am Gesäß. Und was ist mit politischer Korrektheit? „Ach Quatsch, Trump hat das verdient“, meint Abramson. „Wenn irgendjemand gegen politische Korrektheit ist, dann Trump“.

Diese Skulptur sorgt derzeit in Amerika für Aufsehen.

Quelle: Eugene Garcia/dpa

+++ 7.40 Uhr: Herzlichen Glückwunsch! +++

Ian Gillan feiert heute seinen 71. Geburtstag. Er ist ein britischer Sänger, der neben Soloproduktionen vor allem als Leadsänger der Rockband „Deep Purple“ (seit 1969 mit Unterbrechungen) Erfolge feierte mit Titeln wie „Child in Time“ (1970), „Smoke on the Water“ (1972) und „Perfect Strangers“ (1984). Er wurde am 19. August 1945 in Hounslow, Middlesex (heute zu London) in England geboren.

+++ 7.32 Uhr: Bamf braucht zur Bearbeitung von Asylanträgen mehr Zeit +++

Ungeachtet der politischen und administrativen Bemühungen zur Beschleunigung von Asylverfahren dauert die Bearbeitung immer länger. Im zweiten Quartal habe es durchschnittlich 7,3 Monate gedauert, bis das Bamf über einen Asylantrag entschieden hat, heißt es in einem Medienbericht. Im ersten Quartal 2016 hatte das Migrationsamt im Schnitt noch sechs Monate für ein Asylverfahren benötigt. Im vierten Quartal 2015 waren es nur 5,1 Monate gewesen.

Besonders lange dauerte die Asylentscheidung bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen: Diese hätten im zweiten Quartal durchschnittlich 10,1 Monate warten mussten. Zudem sei die Zahl der „Altfälle“, die seit mehr als 18 Monaten auf ihren Asylentscheid warten, erneut gestiegen: Am Ende des erstens Quartals 2016 waren es dem Bericht zufolge noch 55341 Menschen, am Ende des zweiten Quartals bereits 60291.

Eine Sprecherin des Bamf sagte, derzeit würden besonders schwierige Asylfälle bearbeitet. Die Verfahrensdauer werde „deutlich sinken“, wenn diese Altfälle abgeschlossen seien, beteuerte sie. Anträge, die seit Juli 2015 gestellt wurden, würden schon jetzt in durchschnittlich 3,8 Monaten bearbeitet. Ursprünglich hatte Bamf-Chef Frank-Jürgen Weise das Ziel ausgegeben, die durchschnittliche Bearbeitungsdauer 2016 auf drei Monate zu senken.

+++ 7.20 Uhr: Auftragsschwemme im Handwerk verlängert Wartezeit +++

Angesichts des Baubooms in deutschen Städten wird die Suche nach einem Handwerker mancherorts zum Geduldspiel. Grund dafür sei der hohe Auftragsbestand und zum Teil ein Mangel an Fachkräften, heißt es bei den Verbänden der Branche. „Im ersten Halbjahr waren die Betriebe des Baugewerbes im Durchschnitt für die kommenden 9,4 Wochen ausgelastet, beim Ausbauhandwerk waren es 7,9 Wochen“, sagte der Geschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Karl-Sebastian Schulte.

„Das kann im Einzelfall dazu führen, dass man den gesuchten Handwerker nicht umgehend bekommt“, erklärte Schulte. „Bei größeren Arbeiten muss man den Auftrag unter Umständen mit einigen Monaten Vorlauf erteilen.“ Auch der Zentralverband Sanitär Heizung Klima berichtet von hoher Nachfrage. „Die Betriebe arbeiten am Anschlag“, sagte Verbandssprecher Frank Ebisch. Dramatisch sei die Lage aber nicht. „Bei einem Notfall, wenn die Heizung kaputt oder das Klo verstopft ist, kommen unsere Leute natürlich schnell.“

Schulte erklärte: „Die gute Konjunktur, niedrige Zinsen und der anhaltende Trend junger Leute, in die Städte zu ziehen, haben einen Bauboom ausgelöst. Auch der Baubestand wird stärker gepflegt als früher. Davon profitiert das Handwerk.“ Hinzu komme der Nachwuchsmangel, für den es zwei Hauptgründe gebe: Die sinkende Zahl an Schulabgängern und der steigende Anteil derer, die Abitur und Studium anstreben.

Das Handwerk informiere die Jugendliche deshalb intensiv über „die modernen und innovativen Berufe“ im Handwerk, auch als Alternative zum Studium. „Das gelingt. Da die Zahl der Schulabgänger jedoch sinkt, während die Zahl der angebotenen Ausbildungsplätze steigt, bleibt die Lage angespannt“, räumte Schulte ein. Im vergangenen Jahr arbeiteten rund 5,36 Millionen Menschen im deutschen Handwerk.

Die Handwerker sind gut ausgelastet.

Quelle: Jens Wolf/dpa

+++ 7.06 Uhr: Jubiläumsauflage des Dockville-Festivals beginnt +++

Von Freitag (15 Uhr) bis Sonntag steigt die zehnte Auflage des Dockville-Festivals in Hamburg-Wilhelmsburg. Bereits am Freitagabend performen auf der Elbinsel die ersten Headliner: Die Londoner Indie-Rocker von Bastille mit einem deutschlandexklusiven Festivalauftritt. Am Samstag sind die ebenfalls aus Großbritannien stammenden Foals auf der Hauptbühne „Großschot“ der Headliner, am Sonntag die Berliner Rap-Combo K.I.Z. - zwischen Hafenindustrie und Birkenhainen treten an elf Spielorten etwa 120 Solo-Acts, Bands und DJ's auf. 2007 startete das Kunst- und Musikfestival mit knapp 5000 Besuchern, zum Jubiläum werden täglich 20 000 erwartet. Anfang Juli waren die Drei-Tages-Tickets schon ausverkauft, so früh wie noch nie.

+++ 6.53 Uhr: Guten Mogen! +++

Es ist Freitag... Wochenende... Heute wird es richtig warm mit fast 25 Grad in Kiel. Die Sonne scheint, regnen wird es nicht. Was will man mehr zum Start ins Wochenende!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3