16 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Live-News am Morgen, 21.06.2016

Bombenalarm: Festnahme in Brüssel Live-News am Morgen, 21.06.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 21.06.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 20.06.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 22.06.2016

Live-News

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. Sie stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren, haben einen Blitzer gesehen oder haben ein schönes Foto gemacht? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Günter Schellhase macht.

Die wichtigsten Nachrichten im Überblick:

  • Bombenalarm: Festnahme in Brüssel
  • Feuerwehr in Kiel rettet Schlange aus Motorraum
  • Die Mücken kommen

+++ 10.02 Uhr: Tschüss! +++

Wir beenden jetzt die Live-News und sind Mittwoch wieder für sie da.

+++ 9.45 Uhr: Achtung Blitzer +++

In Bornhöved an der Segeberger Landstraße soll in Richtung Wankendorf ein Tempomessgerät stehen. Dort sind max. 50 km/h erlaubt.

+++ 9.33 Uhr: Waffen und Drogen - Urteil gegen Ex-Rocker-Boss erwartet +++

Im Prozess gegen einen ehemaligen Anführer des Rocker-Clubs Mongols will das Amtsgericht Hamburg heute das Urteil verkünden. Der 37-Jährige ist wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und Besitzes von Betäubungsmitteln angeklagt. Bei zwei Durchsuchungen von Spezialeinheiten und Polizei im Juli und Dezember 2015 waren halbautomatische Waffen sowie Kokain und Marihuana in der Wohnung des 37-Jährigen in Hamburg-Hoheluft gefunden worden. Laut Anklage soll er zudem Pistolen in der U-Bahn sowie in einem Tattoostudio mitgeführt haben. Die Staatsanwaltschaft hat eine Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren gefordert. Der Verteidiger sprach sich für eine Bewährungsstrafe aus. Vor der Urteilsverkündung soll noch ein Zeuge gehört werden.

+++ 9.21 Uhr: Blick in die Medienlandschaft +++

Der " SHZ" berichtet, dass die Polizei wegen personeller Engpässe immer seltener blitzt: In diese Überwachungslücke springen jetzt Kreise und kreisfreie Städte in Schleswig-Holstein. Genau die Hälfte habe bei der Verkehrsüberwachung bereits im vergangenen Jahr aufgerüstet oder plane zeitnah die Anschaffung von weiteren Messgeräten.

Die neue Landstromanlage für Kreuzfahrtschiffe in Hamburg funktioniert bislang nicht richtig. Nach Informationen des " NDR" verursacht die erst Anfang des Monats eingeweihte Anlage noch immer Probleme. Wie die Hamburg Port Authority (HPA) dem Sender bestätigte, konnte bei einem Test erst eine geringe Menge Strom von Land an Bord des Kreuzfahrtschiffes "AIDAsol" übertragen werden. Die Generatoren an Bord wurden dabei nicht ausgeschaltet, hieß es. Trotz Landstromanlage werden also weiter schadstoffreiche Abgase in die Luft geblasen.

+++ 9.11 Uhr: Festnahme nach Bombenalarm in Brüssel +++

Bei einem Terroralarm in Brüssel ist eine verdächtige Person festgenommen worden. Nach Angaben der belgischen Nachrichtenagentur Belga gab es am Morgen Hinweise auf einen bevorstehenden Bombenanschlag auf ein Einkaufszentrum. Ein Zeuge habe gegen 5.30 Uhr auf eine verdächtige Situation aufmerksam gemacht, hieß es. Die Polizei rückte mit Spezialkräften an und sperrte das Gelände ab. Ob weiterhin Gefahr besteht, blieb zunächst unklar. Premierminister Charles Michel hatte sich auf den Weg in das nationale Krisenzentrum gemacht. „Im Augenblick ist die Situation unter Kontrolle“, sagte Michel.

Rund drei Monate nach den verheerenden Anschlägen in Brüssel waren Sicherheitskräfte erst am Wochenende wieder in ganz Belgien gegen mögliche Terrorverdächtige vorgegangen. Zwölf Menschen wurden in der Nacht auf Samstag bei Razzien festgenommen. Drei von ihnen im Alter von 27, 29 und 40 Jahren kamen wegen des Vorwurfs des versuchten „terroristischen“ Mordes in Haft. Bei Anschlägen am Brüsseler Flughafen sowie in einer Metrostation in der Innenstadt hatten Selbstmordattentäter am 22. März 32 Menschen mit in den Tod gerissen.

+++ 9.06 Uhr: Das bringt der Tag +++

Endspurt vor dem Brexit-Referendum: Zwei Tage vor dem historischen Brexit-Referendum am Donnerstag werben beide Lager weiter um Stimmen - vor allem die der vielen unentschlossenen Wähler. Nach einem TV-Auftritt des britischen Oppositionsführers Jeremy Corbyn am Montagabend steht heute ein Fernsehduell zwischen dem Londoner Bürgermeister Sadiq Khan und seinem Vorgänger Boris Johnson an, einem klaren Austrittsbefürworter. Khan ist wie Corbyn für den Verbleib Großbritanniens in der EU.

Antisemitismus-Streit: AfD-Fraktion stimmt über Rauswurf Gedeons ab: Die AfD-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg stimmt über einen Ausschluss des wegen antisemitischer Äußerungen umstrittenen Abgeordneten Wolfgang Gedeon ab. Das Ergebnis der Abstimmung gilt als offen, für einen Rauswurf ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit erforderlich. Die AfD-Fraktion hat 23 Mitglieder. Kommen alle Abgeordneten zur Fraktionssitzung, müssen daher mindestes 16 dafür stimmen.

Bayern startet Initiative gegen Gesichtsschleier in Gerichten: Bayern setzt sich für ein Verbot von Gesichtsschleiern in deutschen Gerichten ein. Eine entsprechende Bundesratsinitiative will das Kabinett in seiner Sitzung beschließen.

Entscheidung im Streit um Namensrechte von „Rock am Ring“: Im Streit um die Namensrechte des Musikfestivals „Rock am Ring“ verkündet das Landgericht Koblenz eine Entscheidung. Im vorherigen einstweiligen Rechtsschutzverfahren hatte das Oberlandesgericht Koblenz dem Konzertveranstalter Marek Lieberberg Recht gegeben.

Gericht verkündet Urteil für prügelnde Sekten-Lehrerin: Das Landgericht Augsburg will das Urteil für eine Lehrerin der umstrittenen Sekte „Zwölf Stämme“ wegen Prügelstrafen für Schüler verkünden. Die 56-Jährige hatte zugegeben, regelmäßig Kinder gezüchtigt zu haben.

„Heiliger“ soll Frauen sexuell ausgebeutet haben - Prozess startet: Um Frauen in Bordellen auszubeuten, soll sich ein 30-jähriger Kölner als Sekten-Guru mit übersinnlichen Kräften inszeniert haben. Heute startet am Düsseldorfer Landgericht der Prozess gegen den selbst ernannten Guru und seinen Helfer. Die Frauen hätten bis zu 18 Stunden täglich arbeiten und sämtliche Einnahmen abliefern müssen, heißt es.

Deutschland trifft im letzten EM-Gruppenspiel auf Nordirland: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bestreitet um 18 Uhr bei der Europameisterschaft ihr abschließendes Gruppenspiel. Gegner im Pariser Prinzenparkstadion ist Nordirland.

+++ 8.58 Uhr: Nach Überschwemmungen droht die Mückeninvasion +++

Die vielen Überschwemmungen und das feuchtwarme Wetter in den vergangenen Monaten sind ideale Bedingungen für die Stechmückenbrut; deshalb ist in diesem Jahr eine hohe Populationsdichte zu erwarten - schlecht für alle, die die EM-Spiele gerne draußen im Garten anschauen möchten. Denn Stechmückenweibchen sind für die Entwicklung ihrer Eier stets auf der Suche nach eiweißreichem Blut. Angelockt werden sie von ausgeatmetem CO2, Buttersäure im Schweiß oder der Wärmestrahlung von Menschen. Und Grillrauch hält Stechmücken ebenfalls erst dann ab, wenn er auch für den Grillmeister völlig unerträglich wird. Mückendichte Kleidung, Moskitonetze und Ähnliches würden zwar helfen, kommen aber aus praktischen Gründen nicht in Frage.

Grundsätzlich sollten sämtliche Wasserstellen wie Vogelbäder, Planschbecken oder kleine Brunnen täglich frisch befüllt werden, um den Stechmücken keine zusätzlichen Brutgebiete zur Verfügung zu stellen. Wer seinen Garten und die „Mitschauer“ aber wirklich schützen will, sollte eine Schutzzone aufbauen, damit sich nicht jeder Gast separat einsprühen oder eincremen muss. Hier bieten sich spezielle Kerzen an, die, falls nötig, auch im Innenbereich verwendet werden können. Wichtig: Die Kerzen sollten unbedingt aus Echtwachs bestehen und Transfluthrin enthalten. Der Wirkstoff riecht angenehm und lähmt den Stichapparat von Insekten. Und das Licht ist nicht von dem einer „normalen“ Kerze zu unterscheiden. Finger weg von Citronella-Kerzen. Sie haben kaum eine Wirkung auf Insekten, lediglich den Ruß der Paraffinkerzen mögen die Plagegeister nicht. Eine noch bessere Alternative sind Laternen und Fackeln mit d-Allethrin, die sich ideal für den Public-Viewing-Grillabend mit Freunden im Garten eignen. Sie gewährleisten einen effektiven Insektenschutz und machen gleichzeitig ein schönes Licht. d-Allethrin kommt als natürlicher Anti-Mücken-Wirkstoff auch in einer speziellen Chrysanthemen-Art vor und wird in der Laterne einfach per Butangas-Kartusche erhitzt, bis es verdampft. Innerhalb von einer Viertelstunde entsteht eine 21 Quadratmeter große Schutzzone. Vorsicht vor herkömmlichen Fackeln mit Pyrethrum oder Pyrethrum-Derivaten! Diese Substanz wird an der frischen Luft sehr schnell mit zu viel Sauerstoff verdünnt und verpufft wirkungslos. Zudem zerteilt die Sonneneinstrahlung Pyrethrum und -Derivate schon nach ungefähr 30 Minuten in die chemischen Bestandteile.

Eine weitere praktische und preiswerte Schutzzonen-Option sind Glimmstäbe mit Esbiothrin. Sie schützen effizient für rund drei Stunden auf 25 Quadratmetern pro Stick. Wer eine größere Schutzzone braucht, kann einfach mehrere Stäbe gleichzeitig anzünden und so eine Fläche von 125 Quadratmetern insektenfrei halten. Die Sticks glimmen rauchfrei und stören damit nicht beim Fußball schauen.

Jetzt kommen die Mücken.

Quelle: Patrick Pleul/dpa

+++ 8.50 Uhr: Briefkasten in Kiel gesprengt +++

Unbekannte haben gegen halb eins mit einem Pollenböller einen Briefkasten an einem Haus an der Kirchhofallee in Kiel gesprengt. Dadurch verqualmte das Treppenhaus des Mehrfamilienhauses. Anwohner riefen die Einsatzkräfte. Die Polizei war vor der Feuerwehr vor Ort und lüftete. Menschen wurden nicht verletzt.

+++ 8.45 Uhr: Achtung Blitzer +++

In Gettorf an der Süderstraße, aus Tüttendorf kommend, soll am Ortseingang ein Tempomessgerät stehen. Dort sind max. 30 km/h erlaubt.

+++ 8.36 Uhr: 14 Prozent weniger Verkehrstote im April 2016 +++

244 Menschen kamen im April 2016 bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 40 Personen oder 14,1 Prozent weniger als im April 2015. Die Zahl der Verletzten ging um 0,8 Prozent auf etwa 32300 gegenüber dem Vorjahresmonat zurück.

Von Januar bis April 2016 erfasste die Polizei insgesamt 794800 Straßenverkehrsunfälle, das waren 3,1 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Darunter waren 82800 Unfälle mit Verletzten (- 1,5 %) und 712000 Unfälle mit ausschließlich Sachschaden (+ 3,6 %). In den ersten vier Monaten 2016 wurden 852 Personen bei Straßenverkehrsunfällen getötet, das waren 87 Personen oder 9,3 % weniger als in den ersten vier Monaten des Jahres 2015. Die Zahl der Verletzten ging in diesem Zeitraum ebenfalls zurück, und zwar um 1,3 % auf rund 107 700.

+++ 8.18 Uhr: Feuer im Atomkraftwerk Brokdorf +++

Einen Brand im Sicherheitsbereich hat es in der Nacht zu Dienstag auf dem Gelände des Atomkraftwerks Brokdorf im Kreis Steinburg gegeben. Wie die Feuerwehrleitstelle mitteilte, brannte dort eine Pumpe. Die Werksfeuerwehr konnte das Feuer schnell löschen. Radioaktivität sei nicht ausgetreten, hieß es. Menschen wurden nicht verletzt.

+++ 8.12 Uhr: Kreuzfahrt-Boom in Europa hält an +++

Der Kreuzfahrt-Boom in Europa nimmt kein Ende. Im vergangenen Jahr buchten fast 6,6 Millionen Europäer eine Kreuzfahrt - 3,1 Prozent mehr als im Jahr zuvor, teilte der Fachverband CLIA (Cruise Lines International Association) am Dienstag in Hamburg mit. Das entspricht ungefähr 30 Prozent aller Kreuzfahrt-Passagiere weltweit. Die größte Gruppe unter den europäischen Passagieren kam aus Deutschland: Mehr als 1,8 Millionen Urlauber entschieden sich für eine Schiffsreise, das waren 27,5 Prozent.

Das Wachstum der deutschen Passagierzahl um 2,3 Prozent sei noch ausbaufähig. „Es gibt nicht genügend Schiffsraum“, sagte der Chef der deutschen CLIA-Sektion, Helge Grammerstorf. Im laufenden Jahr seien mehr Schiffe auf dem Markt und damit auch mehr Kunden. „Wir können in diesem Jahr zwei Millionen Passagiere schaffen.“

In Turku wird heute um 18 Uhr das neue Flaggschiff der Reederei TUI Cruises auf seine Überführungsfahrt gehen. Ziel der Reise ist Kiel. Am Donnerstag soll der 295 Meter lange Neubau gegen Mittag am Ostseekai festmachen. Dort erfolgt dann bis zum Freitag die Ausrüstung des Schiffes für die kommenden Reisen.

"Mein Schiff 5" nimmt Kurs auf Kiel.

Quelle: Frank Behling

+++ 8 Uhr: Aktuelle Verkehrslage +++

In Kiel geht es auf dem Theodor-Heuss-Ring in Richtung Innenstadt nur langsam voran. Auch die B404 ist vor der Landeshauptstadt recht voll. Auf der A7 in Richtung Hamburg ist es bei Neumünster schon zähfließend. Einen Stau gibt es vor dem Rendsburger Kanaltunnel. Planen Sie mehr Zeit ein.

+++ 7.55 Uhr: Immer mehr Ladendiebstähle +++

Der Ladendiebstahl in Deutschland nimmt nach einer Studie des Kölner Wirtschaftsforschungsinstituts EHI zu. Die Handelsexperten beziffern den Verkaufswert der 2015 von Kunden gestohlenen Waren auf rund 2,24 Milliarden Euro, wie aus einer jetzt veröffentlichten Untersuchung hervorgeht. Das seien rund 100 Millionen Euro mehr als im Vorjahr, berichtete EHI-Experte Frank Horst anlässlich der Inventur- und Sicherheitskonferenz des Instituts in Köln. Immer häufiger würden die Geschäfte Opfer organisierter Bandendiebstähle.

Im gesamten Einzelhandel summierten sich laut EHI die Inventurdifferenzen - bewertet zu Verkaufspreisen - im vergangenen Jahr auf 4 Milliarden Euro. Das entspreche etwa einem Prozent des Umsatzes in der Branche. Die Handelsexperten schätzen, dass mehr als die Hälfte davon - nämlich rund 2,24 Milliarden Euro - auf Ladendiebstähle von Kunden zurückzuführen sind. Den Mitarbeitern der Geschäfte werden Diebstähle im Volumen von knapp 810 Millionen Euro angelastet, weitere 340 Millionen Euro unehrlichen Lieferanten und Servicekräften. Die restlichen 640 Millionen Euro der Inventurdifferenz entfallen demnach auf organisatorische Mängel.

+++ 7.45 Uhr: Bild des Tages +++

Da sind der Stadt Kiel vermutlich die Warnschilder ausgegangen...

Mäharbeiten auf dem Asmus-Bremer-Platz.

Quelle: Günter Schellhase

+++ 7.35 Uhr: Messerangriff in Hamburg - Ermittlungen laufen +++

Nach einem Messerangriff auf einen Mann in Hamburg-Bergedorf hat die Polizei die Suche nach den Tätern aufgenommen. Das Opfer war am Montagabend durch mehrere Messerstiche schwer verletzt worden und soll heute befragt werden, sagte ein Polizeisprecher. Der 31-Jährige sei vernehmungsfähig und nicht in Lebensgefahr.

+++ 7.20 Uhr: Kieler Feuerwehr rettet Schlange aus Motorraum +++

Das war ein Schreck am frühen Abend: Ein Mann aus dem Lechweg in Elmschenhagen rief Montag gegen 18 Uhr bei der Feuerwehr an und erzählte den Einsatzkräften ganz entgeistert, dass er eine Schlange im Motorraum seines Wagens gesehen habe. Die Feuerwehr fuhr hin, suchte und fand das Reptil und holte es zwischen den Schläuchen aus der Kraftzentrale des Fahrzeuges. Wie der Leitungdienst sagte, sei die Schlange 50 Zentimeter lang. Ob es eine Natter oder Otter war, wusste er nicht. Mitarbeiter setzten das Tier später wieder aus.

+++ 7.10 Uhr: Mann wollte Trump töten +++

Ein Mann hat bei der Polizei in Las Vegas ausgesagt, dass er den wahrscheinlichen republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump töten wollte. Das geht aus Gerichtsdokumenten hervor. Er war am Sonnabend bei einer Wahlkampfveranstaltung des 70-jährigen Multimilliardärs festgenommen worden, nachdem er versucht hatte, die Waffe eines Mitarbeiters des Secret Service zu stehlen.

Im Verhör mit der Polizei gab er demnach an, er sei eigens von Kalifornien nach Las Vegas gefahren, um Trump zu töten. Am Tag zuvor habe er an einem Schießstand trainiert. Das sei das erste Mal gewesen, dass er eine Waffe benutzt habe, hieß es weiter. Er gab an, er verfolge den Plan bereits seit fast einem Jahr.

Wie aus den Dokumenten weiter hervorgeht, hatte der Mann einen britischen Führerschein bei sich. Gegenüber der Polizei soll er ausgesagt haben, er lebe seit etwa eineinhalb Jahren in Hoboken im Bundesstaat New Jersey. In Medienberichten hieß es, er sei erst 19 Jahre alt.

+++ 7.07 Uhr: Früher Feierabend bei der Kieler Woche +++

Wegen des Dauerregens war Montagabend nichts los auf der Festmeile und vor den Konzertbühnen. Nach Angaben des Leitungsdienstes der Feuerwehr haben die Einsatzkräfte bereits um Mitternacht ihre Sachen gepackt und sind in den Feierabend gegangen. Das war seit Jahren das erste Mal. Sonst war immer um ein Uhr Schluss.

+++ 7 Uhr: Mutter und Tochter aus Drage bleiben verschwunden +++

Seit fast einem Jahr fehlt von Sylvia Schulze (43) und ihrer Tochter Miriam (12) jede Spur. Die Familie aus Drage im Landkreis Harburg wurde vor den Sommerferien 2015 zuletzt gesehen. Während der 41 Jahre alte Familienvater Marco Schulze Ende Juli ertrunken aus der Elbe geborgen wurde, blieben seine Frau und die Tochter verschwunden. Die Polizei geht von einem Familiendrama aus. Am 29. Juni will sie erneut auch im Fernsehen bei „Aktenzeichen XY... ungelöst“ im ZDF nach Zeugen suchen. „Wir wollen den Fall unbedingt klären und die Vermissten den Angehörigen übergeben“, sagte Hauptkommissar Michael Düker, bis März Leiter der Sonderkommission „Schulze“. Diese wurde aufgelöst, als alle Spuren abgearbeitet waren.

+++ 6.55 Uhr: Guten Morgen! +++

Noch ist es feuchtnass draußen, aber im Tagesverlauf wird das Wetter mit bis über 20 Grad deutlich besser. Regnen wird am Nachmittag nicht mehr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3