15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Live-News am Morgen, 22.08.2016

Autobrände in Kopenhagen Live-News am Morgen, 22.08.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 22.08.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 19.08.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 23.08.2016

Live-News

Quelle: Ulf Dahl

+++ 9.57 Uhr Auf Wiedersehen! +++

Liebe Leser, wir verabschieden uns für heute. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Wir sind morgen früh wieder für Sie da. Und vorab können wir uns alle schon freuen, denn der Sommer kommt in den nächsten Tagen zurück nach Schleswig-Holstein. Lesen Sie hier zum Abschluss die aktuelle Wetterprognose.

via GIPHY

+++ 09.42 Uhr Bürger erreicht Steuerbescheid jetzt schneller +++

Arbeitnehmer müssen derzeit in Schleswig-Holstein rund 40 Tage warten, bis sie nach Abgabe ihrer Steuererklärung den Bescheid des Finanzamtes bekommen. Im vergangenen Jahr waren es noch gut 47 Tage und 2014 fast 57. Wie die Antwort des Finanzministeriums auf eine Kleine Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Tobias Koch weiter zeigt, bestehen zum Teil beträchtliche regionale Unterschiede. Am längsten müssen derzeit mit rund 46,5 Tagen die Ostholsteiner und Lübecker warten. Am schnellsten geht es in Nordfriesland, wo die Beamten mit knapp 27 Tagen auskommen. Itzehoe ist das einzige Finanzamt, wo sich die Wartezeit seit 2014 verlängert hat. Besonders deutliche Verkürzungen erreichten seitdem Lübeck von 71 auf 46,5 Tage, Neumünster von 73 auf 46 und Pinneberg von 82 auf 43 Tage. Eine Vereinbarung mit dem Bundesfinanzministerium sieht für das laufende Jahr für Arbeitnehmer Bearbeitungszeiten von 52 Tagen vor. Die Summe der Steuernachzahlungen belief sich im ersten Halbjahr auf knapp 439 Millionen Euro. 2015 waren es im gesamten Jahr 768 Millionen und 2014 gut 697 Millionen. An Steuerrückzahlungen kamen im ersten Halbjahr 2016 fast 681 Millionen Euro zusammen, nach knapp 1,29 Milliarden im gesamten Vorjahr und gut 1,17 Milliarden 2014.

+++ 09.28 Uhr Montagsmotivation +++

Jeden Montag wieder gibt es auf Twitter die besten Montagsmotivationen unter dem Hashtag #mondaymotivation. Hier die Funde von heute: 





+++ 09.14 Uhr Gaziantep: 29 der Opfer Kinder und Jugendliche +++

Die meisten Opfer des Selbstmordanschlags von Gaziantep sind nach Angaben der Behörden Kinder und Jugendliche. 29 von 44 identifizierten Toten seien unter 18 Jahre alt, berichteten türkische Nachrichtensender am Montag. Insgesamt waren bei dem Anschlag auf eine kurdische Hochzeitsfeier in der südosttürkischen Stadt mindestens 51 Menschen ermordet worden. Bekannt sich bisher niemand zu dem Blutbad. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan äußerte die Überzeugung, dass der Anschlag von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verübt wurde.

Für den Selbstmordanschlag soll ein 12 bis 14 Jahre altes Kind benutzt worden sein. Die türkische Zeitung „Hürriyet“ berichtete am Montag, auf Überwachungskameras in Gaziantep sei zu sehen, dass das Kind von zwei Personen begleitet worden sei. Sie hätten sich entfernt, bevor die Bombe detonierte. Die Identität des Kindes, das den Sprengstoffgürtel trug, habe bisher nicht festgestellt werden können.

+++ 09.07 Uhr Meistgelesen auf KN-online +++

Hier finden Sie die fünf meistgeklickten Artikel von heute:

1. Dänemark: Betonklotz-Werfer töten Frau auf Autobahn

2. Neues Zivilschutzkonzept: Bundesregierung rät zu Hamsterkäufen

3. Terrorismus: Attentäter war ein Kind

4. Fußball: Holstein Kiel zieht ins Halbfinale

5. MFG-5-Gelände: Ein Sahnestück für die Stadtplaner

+++ 08.56 Uhr Reihenweise Autobrände in Kopenhagen +++

Nach den mysteriösen Vorfällen im südschwedischen Malmö haben Unbekannte auch in der benachbarten dänischen Hauptstadt Kopenhagen reihenweise Autos in Brand gesetzt. Zum zweiten Mal in Folge brannten in der Nacht zum Montag mehrere Fahrzeuge, wie die Polizei erklärte.

Foto: In Malmö und anderen schwedischen Städten haben in diesem Sommer bereits mehr als hundert Autos gebrannt.

In Malmö und anderen schwedischen Städten haben in diesem Sommer bereits mehr als hundert Autos gebrannt.

Quelle: Johan Nilsson/ dpa/ Archiv

Bereits in der Nacht zum Sonntag waren rund zehn Autos in verschiedenen Stadtteilen in Flammen aufgegangen. Nach den Brandstiftern sucht die Polizei noch. „Es lässt sich nicht vermeiden, dass wir nach Schweden schielen“, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur Ritzau. „Ich bin im ständigen Dialog mit meinen schwedischen Kollegen.“ In Malmö und anderen schwedischen Städten haben in diesem Sommer bereits mehr als hundert Autos gebrannt.

+++ 08.52 Uhr Eichhörnchen mit GoPro +++

Wenn ein Eichhörnchen die GoPro klaut, gibt es faszinierende Einblicke in die Welt der Baumkronen, wie dieses Youtube-Video zeigt:

+++ 08.40 Uhr Blick in die Medienwelt +++

+++ 08.20 Uhr Berlin erinnert an Bowie +++

In den 70er Jahren war Berlin zeitweise die Heimat von David Bowie - nun ehrt die Hauptstadt den vor gut sieben Monaten gestorbenen Pop-Superstar mit einer Zeremonie im Stadtteil Schöneberg. An einer Hauswand in der Hauptstraße 155 wird am Montag (11.00 Uhr) eine Gedenktafel aus weißem Porzellan angebracht. Sie enthält die Lebensdaten des Briten (1947-2016) und einen Hinweis auf seine „Berliner Trilogie“.

Foto: Der Bereichsleiter Malerei Matthias Dotschko begutachtet in Berlin in der KPM Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin eine hier hergestellte Gedenktafel für David Bowie.

Der Bereichsleiter Malerei Matthias Dotschko begutachtet in Berlin in der KPM Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin eine hier hergestellte Gedenktafel für David Bowie.

Quelle: Jens Kalaene/ dpa

Die drei Alben „Low“, „Heroes“ und „Lodger“ hatte Bowie zwischen 1976 und 1978 in Berlin entworfen und zum Teil auch in den Hansa-Studios nahe der Mauer aufgenommen. Diese Platten gelten wegen ihrer futuristischen, bahnbrechenden Klangästhetik bis heute als Schlüsselwerke. Aus dieser Karrierephase stammt mit „Heroes“ auch einer der berühmtesten Bowie-Songs. Der damalige Toningenieur Eduard Meyer wird über seine Erinnerungen berichten. Zur Enthüllung der Gedenktafel hat sich auch Berlins Regierender Bürgermeister und Kultursenator Michael Müller (SPD) angekündigt. Die Senatskanzlei erstellt regelmäßig zusammen mit Historikern eine Liste möglicher Kandidaten für solche Ehrungen. Sprecher Florian Schmidt begründete die Wahl des britischen Kurzzeit-Berliners so: „Bowie hatte hier seine vielleicht kreativste und erfolgreichste Zeit, und hat sich auch später immer wieder gerne an die Stadt erinnert.“

+++ 08.12 Uhr Weniger Verkehrstote im ersten Halbjahr +++

1 450 Menschen kamen in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 bei Verkehrsunfällen auf deutschen Straßen ums Leben. Das waren nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 144 Personen oder 9,0 % weniger als im ersten Halbjahr 2015. Dagegen stieg die Zahl der Verletzten um 0,9 % auf etwa 183 400 Personen. Insgesamt nahm die Polizei in den ersten sechs Monaten dieses Jahres mehr Unfälle auf als im ersten Halbjahr 2015: Die Zahl der Unfälle stieg um 3,6 % auf rund 1,25 Millionen. Davon gab es bei 1,11 Millionen Unfällen ausschließlich Sachschaden (+ 4,0 %), bei 142 100 Unfällen (+ 0,7 %) kamen Personen zu Schaden. Eine große Rolle beim Rückgang der Zahl der Verkehrstoten im 1. Halbjahr 2016 dürfte das teilweise mäßige Wetter im Frühjahr gespielt haben. So ist zum Beispiel Ostern so mancher Ausflug mit dem Rad buchstäblich ins Wasser gefallen. Im Zeitraum Januar bis Mai 2016, für den schon tiefer gegliederte Ergebnisse vorliegen, lässt sich eine Abnahme der Zahl der Verkehrstoten bei den so genannten ungeschützten Verkehrsteilnehmern beobachten: Die Zahl der getöteten Kraftradfahrer ging um 26,1 % zurück, die der Radfahrer und der Fußgänger jeweils um 5,6 %. Die Zahl der getöteten Pkw-Insassen nahm dagegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu (+ 6,7 %).

Hier sehen Sie zum Vergleich die Zahl der Verkehrstoten in Schleswig-Holstein im Jahr 2015:

+++ 08.06 Uhr Mindestens elf Tote in Vietnam nach Taifun +++

Mindestens elf Menschen sind am Wochenende bei Überschwemmungen durch einen Taifun im Norden Vietnams ums Leben gekommen. Weitere acht Menschen wurden durch Erdrutsche, umfallende Bäume und einstürzende Häuser verletzt, wie das staatliche Nothilfe-Komitee am Montag mitteilte. Nach Angaben des Komitees für Katastrophenschutz beschädigte Taifun „Dianmu“ fast 2000 Häuser, von denen 89 einstürzten. Knapp 11 000 Hektar Reisfelder standen demnach unter Wasser. In Japans Hauptstadt warnten die Behörden indes vor Fluten, hohen Wellen und Schlammlawinen durch „Mindulle“, den neunten Taifun der Saison. Der tropische Wirbelsturm sollte Voraussagen zufolge am Montagnachmittag Tokio erreichen. Fast 400 Flüge und rund 100 Züge wurden wegen starker Regenfälle und heftiger Winde gestrichen, wie der Fernsehsender NHK berichtete.

+++ 07.55 Uhr Blitzer im Land +++

  • Kiel , Torfmoorkamp, Richtung Olshausenstraße. Dort sind maximal 50 Stundenkilometer erlaubt
  • L116 , zwischen Rethwisch und Hohenfelde, Höhe Witte Hof
  • Muschau , B201, Richtung Schleswig, am Ortsausgang. Dort sind maximal 100 Stundenkilomter erlaubt

+++ 07.46 Uhr VW verhandelt erneut mit Zulieferern +++

Unter dem Druck eines fast einwöchigen Produktionsstopps bei seinem wichtigsten Modell Golf nimmt Volkswagen am Montag neue Verhandlungen mit zwei Zulieferern auf. Die Unternehmen der Prevent-Gruppe weigern sich, bestellte Teile für Getriebe und Sitze herauszugeben. Entsprechende Engpässe zwingen VW zunächst bis einschließlich zum Samstag (27. August), die Fertigung des Golf im Stammwerk Wolfsburg komplett herunterzufahren. Wie aus dem Konzern zu hören war, sollen die vor dem Wochenende abgebrochenen Gespräche beider Seiten gegen Mittag fortgesetzt werden. In Wolfsburg prüft Europas größter Autobauer Kurzarbeit, in Emden wurde diese schon für zahlreiche Beschäftigte angemeldet. Auch in Zwickau ruht ab Montag die Golf- und Passat-Montage. Insgesamt könnten laut Berichten bis zu 20 000 VW-Beschäftigte betroffen sein. Der Chef des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zur Diesel-Abgaskrise im Bundestag, Herbert Behrens (Linke), sieht eine mögliche Parallele zwischen dem VW-internen Sparkurs und dem Problem mit den Zulieferern. „Die Konzernleitung von Volkswagen kürzt jetzt, bis es kracht“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag). „Jetzt werden Folgen des milliardenschweren Desasters, das mit der betrügerischen Abgas-Manipulation verursacht worden ist, einfach weitergereicht“, meinte Behrens. Prevent wirft VW vor, bestimmte Aufträge frist- und grundlos gekündigt zu haben. Dagegen wolle man sich mit dem Lieferstopp wehren. Der Autokonzern fordert hingegen von den Geschäftspartnern, bestehende Liefervereinbarungen einzuhalten.

+++ 07.36 Uhr Namensgeber der Gorch Fock wäre heute 136 +++

Johann Wilhelm Kinau war ein deutscher Schriftsteller, nach dem zwei Segelschulschiffe der deutschen Marine „Gorch Fock“ (1933 und 1958) benannt wurden. Er wurde am 22. August 1880 in Finkenwerder geboren und verstarb am 31. Mai 1916 im Alter von 35 Jahren in der Seeschlacht am Skagerrak in Dänemark. Sein Geburtstag jährt sich am heutigen Tag zum 136. Mal.

+++ 07.25 Uhr Ruhiger Sonntag für die Feuerwehr +++

Der Sonntag verlief für die Feuerwehr Kiel ruhig. Bis auf eine brennende Gartenlaube, die schon bei Ankunft der Einsatzkräfte gelöscht worden war, gab es keine größeren Brände in der Landeshauptstadt.

+++ 07.22 Uhr Ermittlungen nach Betonklotz-Wurf gehen weiter +++

Nach dem Tod einer deutschen Mutter  durch einen Betonklotz-Wurf auf einer dänischen Autobahn gehen die Ermittlungen der Polizei am Montag weiter. Unbekannte hatten am frühen Sonntagmorgen riesige Steine von einer Brücke auf der Insel Fünen geworfen. Ein Klotz traf das Auto einer Familie aus Nordrhein-Westfalen, die in Richtung Deutschland unterwegs war. Die Frau aus Recklinghausen saß laut Polizei auf dem Sitz hinter dem Fahrer und starb sofort. Der Fahrer, der 36-jährige Familienvater, wurde bei dem Unglück schwer verletzt, ist aber außer Lebensgefahr. Der fünf Jahre alte Sohn saß ebenfalls auf dem Rücksitz, kam aber ohne größere Verletzungen davon.

+++ 07.18 Uhr Olympia-Finale auf Twitter +++

Ein bisschen vom Pech verfolgt sind diese Olympischen Spiele schon gewesen. Das Ende: Es stürmt, schwere Schauer gehen auf den Fußball-Tempel Maracanã nieder - und doch feiern die Cariocas, die Menschen Rios, wie nur sie es können. Mit bescheidenen Mitteln bieten sie zur Abschlussfeier eine zauberhafte Show, ein Gegenbild zu all den Pannen. Übervoll an Farben, Rhythmus, Freude, lachenden Gesichtern. Auch auf Twitter verfolgten viele User die Abschlussfeier - offenbar mit gemischten Gefühlen.





+++ 07.07 Uhr Das bringt der Tag +++

Renzi empfängt Merkel und Hollande zu Abstimmung über weiteres Brexit-Verfahren

Der italienische Ministerpräsident Renzi empfängt heute den französischen Präsidenten Hollande und Bundeskanzlerin Merkel (CDU) zur weiteren Abstimmung im Verfahren für den britischen Austritt aus der Europäischen Union (Brexit). Die Beratungen finden auf der Insel Ventotene vor Neapel statt. Nach dem Treffen wollen die drei Staats- und Regierungschefs eine Pressekonferenz auf dem italienischen Flugzeugträger „Garibaldi“ geben (18.00 Uhr). Merkel, Hollande und Renzi hatten sich nach dem Votum der Briten vom 23. Juni auf Einladung Merkels bereits in Berlin in der Brexit-Frage abgestimmt. Mitte September ist im slowakischen Bratislava ein EU-Gipfel zu dem Thema geplant. (D EU Italien Frankreich Großbritannien Diplomatie, 19.10 Uhr)

Gericht will Urteil fällen im Prozess gegen Model Gina-Lisa Lohfink

Im Prozess gegen das Model Gina-Lisa Lohfink wegen des Vorwurfs der falschen Verdächtigung könnte heute (ab 09.00 Uhr) vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten ein Urteil fallen. Ungeachtet der noch ausstehenden Aussage eines Sachverständigen sowie angekündigter neuer Beweisanträge von Lohfinks Verteidigern hatte Richterin Ebner angekündigt, das Verfahren zu einem Ende führen zu wollen. Lohfink droht im Fall einer Verurteilung eine Strafzahlung in Höhe von 24.000 Euro, weil sie ihre Bekannten Pardis F. und Sebastian C. wider besseres Wissen der Vergewaltigung bezichtigt haben soll. Die Debatte über im Internet verbreitete Videoaufnahmen vom Geschlechtsverkehr zwischen den Dreien war in eine Verschärfung des Sexualstrafrechts gemündet. ( D Berlin Gewalt Justiz Leute Recht, 19.16 Uhr)

Britische Labour-Partei wählt neuen Vorsitzenden

Die in einer tiefen Krise steckende britische Labour-Partei beginnt heute mit der Wahl eines neuen Vorsitzenden. Bis zum 21. September können die Mitglieder ihre Stimme abgeben. Das Ergebnis soll am 24. September auf einem Sonderparteitag verkündet werden. Der zum linken Parteiflügel gehörende Amtsinhaber Corbyn tritt erneut an. Corbyn war im September 2015 bei einer Urwahl mit großer Mehrheit zum Vorsitzenden gewählt worden und genießt immer noch das Vertrauen der Parteibasis. In der Parlamentsfraktion hat er aber kaum noch Unterstützung: Bei einer Vertrauensabstimmung votierten Ende Juni mehr als 80 Prozent der Labour-Abgeordneten gegen ihn. Herausforderer Corbyns ist der wenig bekannte Abgeordnete Smith. Die Ex-Gewerkschafterin Eagle hatte ihre Kandidatur wieder zurückgezogen. (Großbritannien Parteien Wahlen, 19.16 Uhr)

Prozess um zerstörte Mausoleen von Timbuktu beginnt

 Am Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag beginnt heute (09.30 Uhr) der Prozess um die zerstörten Welterbestätten von Timbuktu. Der Islamist Al Mahdi muss sich für die Zerstörung von neun Mausoleen und eines Teils der Sidi-Yahia-Moschee in der Wüstenstadt im Norden Malis verantworten. Als Sittenwächter der islamistischen Rebellengruppe Ansar Dine hatte er 2012 die Zerstörung der zum Weltkulturerbe der Unesco zählenden Stätten angeordnet. Der Angehörige des Tuareg-Volkes hat angekündigt, sich schuldig zu bekennen. Die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündete Gruppe Ansar Dine hatte 2012 zehn Monate lang die Kontrolle über den Norden Malis. Nach deren äußerst strenger Auslegung des Koran ist die Verehrung Heiliger wie an den Mausoleen von Timbuktu verboten. ( Mali Konflikte Extremismus Welterbe Justiz, 19. 17 Uhr)

EU-Ministerkonferenz in Bratislava zu Totalitarismus und Radikalisierung

Im slowakischen Bratislava findet ab heute eine zweitägige EU-Ministerkonferenz zu Totalitarismus und Radikalisierung in Europa statt. Vorgesehen ist am Montag unter anderem eine Kranzniederlegung am Freiheitsdenkmal unterhalb der Burgruine von Devín bei Bratislava. Am Dienstag steht eine Sitzung zum Anstieg der Radikalisierung in Europa auf dem Programm. Ein weiteres Thema ist der Umgang der Justiz mit Verbrechen totalitärer Regime. Der slowakische Ministerpräsident Fico ist ebenso wie sein ungarischer Kollege Orban und der tschechische Staatschef Zeman Vertreter einer äußerst restriktiven Politik gegenüber Flüchtlingen. Vor der Parlamentswahl im März versprach Fico, „keinen einzigen Muslim“ in die Slowakei zu lassen. Erstmals schaffte bei dieser Gelegenheit eine rechtsextreme Partei den Sprung ins Abgeordnetenhaus, die sich mit rassistischer Hetze gegen Flüchtlinge und die Roma-Minderheit am Rande der Legalität bewegt. (EU Slowakei Flüchtlinge Gewalt, 19. 17 Uhr)

Neue Friedensverhandlungen zwischen Philippinen und Rebellen

In der norwegischen Hauptstadt Oslo beginnt heute eine neue Runde von Friedensgesprächen zwischen der philippinischen Regierung und kommunistischen Rebellen. Die letzten Verhandlungen, die ebenfalls unter Vermittlung Norwegens stattfanden, brachen 2013 zusammen, nachdem der damalige Präsident Aquino die Forderung nach Freilassung aller inhaftierten Rebellen abgelehnt hatte. Vor Beginn der nun anstehenden neuen Verhandlungsrunde riefen beide Seiten eine Waffenruhe aus. Die Regierung des südostasiatischen Inselstaats schätzt, dass seit Beginn des Konflikts vor 47 Jahren rund 30.000 Menschen getötet wurden. Nach Angaben der Rebellen sind noch rund 550 Untergrundkämpfer in Haft, die Rebellengruppe hat schätzungsweise noch 4000 Kämpfer. (Norwegen Philippinen Konflikte Regierung Diplomatie, 19. 17 Uhr)

+++ 06.56 Uhr 70 Jahre Schleswig-Holstein +++

Schleswig-Holstein begeht an diesem Dienstag sein 70-jähriges Bestehen als Land. Zum 23. August 1946 hatte die britische Militärregierung mit einer Verordnung der damaligen preußischen Provinz den vorläufigen Status eines Landes zugesprochen. Landesregierung und Landtag würdigen das Jubiläum mit einem Festakt am 1. Oktober. Dazu haben Landtagspräsident Klaus Schlie (CDU) und Regierungschef Torsten Albig (SPD) auf das Gelände der Landesgartenschau in Eutin eingeladen. Das Parlament hatte schon am 26. Februar seinen 70. Geburtstag gefeiert. Der erste Landtag war noch nicht gewählt, sondern von den Briten ernannt worden. Bundesland wurde Schleswig-Holstein erst nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland, die 1949 vollzogen wurde.

+++ 06.55 Uhr 23-Jähriger nach Großbrand vor Gericht +++

Wegen eines Großbrandes mit Millionenschaden muss sich ab Montag ein 23-jähriger Angeklagter vor dem Kieler Amtsgericht verantworten. Der Mann soll im November 2014 in Altenholz (Kreis Rendsburg-Eckernförde) einen Müllcontainer an die Rückwand der Ladenzeile Altenholz-Stift geschoben und angezündet haben. Dadurch brannte in den frühen Morgenstunden ein Nahversorgungszentrum vollständig nieder. In der Ladenzeile waren unter anderem Supermarkt, Restaurant, Bäckerei, Cafe und weitere Geschäfte untergebracht. Die Anklage beziffert den Schaden auf mehrere Millionen Euro. Menschen wurden nicht verletzt. Nach Polizeiangaben waren rund 100 Einsatzkräfte vor Ort, auch vom Marinestützpunkt Kiel. Die Löscharbeiten am 26. November 2014 dauerten bis in den Nachmittag. Wegen des Einsatzes gab es Straßensperrungen und Verkehrsbehinderungen. Der mutmaßliche Täter wurde erst über drei Wochen später nach intensiven Ermittlungen der Kieler Kriminalpolizei festgenommen. Er stammt aus Altenholz. Die Anklage vor dem Schöffengericht lautet auf schwere Brandstiftung. Es wurden vier Verhandlungstage angesetzt.

+++ 06.52 Uhr Guten Morgen +++

Und einen wunderschönen Start in die neue Woche wünschen wir Ihnen! Heute beginnt der Tag mit einigen Schauern. Es wird allerdings bis zu 22 Grad warm. In den kommenden Tagen verspricht das Wetter noch besser zu werden. Ab Mittwoch scheint in der Region Kiel vielfach die Sonne und die Temperaturen steigen auf bis zu 28 Grad.

via GIPHY

Sie haben ein schönes Foto gemacht, stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben einen Blitzer gesehen? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Kathrin Mansfeld macht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kathrin Mansfeld
Digitale Angebote

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3