17 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Live-News am Morgen, 23.06.2016

Dieb hatte 20 Räder im Kofferraum Live-News am Morgen, 23.06.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 23.06.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 22.06.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 24.06.2016

Live-News

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. Sie stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren, haben einen Blitzer gesehen oder haben ein schönes Foto gemacht? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Günter Schellhase macht.

+++ 10.02 Uhr: Auf Wiedersehen +++

Wir machen jetzt Schluss mit den Live-News und sind Freitag wieder für Sie da.

+++ 9.55 Uhr: Elche in Dänemark ausgewildert +++

In Dänemark sind heute fünf junge Elche ausgewildert worden. Nach rund 5000 Jahren leben die größten Hirsche der Welt damit erstmals wieder in relativ freier Natur in dem Land. Die drei Kühe und zwei Bullen aus dem südschwedischen Schonen können sich in dem Hochmoorgebiet Lille Vildmose in Jütland auf rund 21 Quadratkilometern frei bewegen und sollen Bäume und Büsche abgrasen. So sollen sie helfen, die natürliche Moorlandschaft zu erhalten. „Wir kennen Hirsche aus der dänischen Landschaft, aber Elche hatten wir hier seit mehreren tausend Jahren nicht“, sagte der Betriebsleiter des Naturparks, Jacob Skriver. Die rund ein Jahr alten Tiere waren schon im November in Dänemark angekommen, hatten aber bislang in einem kleineren eingezäunten Bereich gelebt.

+++ 9.51 Uhr: Blick in die Medienlandschaft +++

"Sie haben Post" - eigentlich ist das keine ungewöhnliche Nachricht für einen Kommunalpolitiker in Dithmarschen. Doch in letzter Zeit bekommt einer von ihnen laut " NDR" E-Mails, die nicht für ihn bestimmt sind, sondern für einen Polizisten in Pinneberg. Einer der Abgeordneten hat einen Namensvetter bei der Polizei. "Das ist schon ein komisches Gefühl. Die E-Mails beinhalten natürlich auch vertrauliche Informationen, von denen ich nichts wissen will", sagt der Kreistagsabgeordnete dem Sender.

+++ 9.42 Uhr: Solarflugzeug überquert erstmals Atlantik +++

Nach einer Überquerung des Atlantischen Ozeans ist das sonnengetriebene Flugzeug „Solar Impulse 2“ in Spanien gelandet. Wie das Team heute im Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, kam die Maschine nach einem 70 Stunden langen Flug auf dem Flughafen von Sevilla an. Dies sei die erste Atlantiküberquerung eines Solarflugzeugs gewesen. „Solar Impulse 2“ legte den Flug ohne Zwischenlandung zurück. Die Maschine benötigte etwa 20 Stunden weniger Zeit als ursprünglich angenommen worden war. „Wir wollen eine neue Welt repräsentieren, eine Welt mit sauberer Technologie“, sagte der Pilot Bertrand Piccard über die Motivation der Schweizer Sonnenflieger. „Die Zukunft ist sauber, und sie hat jetzt begonnen.“

Die Abenteurer und Wissenschaftler Piccard und André Borschberg wollen mit ihrem Unternehmen für die Nutzung erneuerbarer Energien werben. Die Reise des aus Karbonfasern gebauten Fliegers mit einer Spannweite von 72 Metern hatte im März 2015 im Golfemirat Abu Dhabi begonnen. Das allein von Sonnenenergie angetriebene Leichtflugzeug soll den gesamten Erdball umrunden. Am Montag war es von New York zur Überquerung des Atlantiks gestartet. Zuvor hatte die Maschine in mehreren Etappen die USA überquert.

+++ 9 Uhr: Das bringt der Tag +++

Briten entscheiden in Referendum über Verbleib in der EU: In einem historischen Referendum entscheiden die Briten, ob sie in der EU bleiben oder austreten wollen. 46,5 Millionen registrierte Wähler dürfen abstimmen. Die Wahllokale sind bis 23 Uhr geöffnet. Mit ersten Resultaten wird am frühen Freitagmorgen gerechnet, ein Ergebnis dürfte erst im Laufe des Vormittags feststehen. Der Ausgang der Volksabstimmung ist völlig offen.

Merkel trifft Österreichs Kanzler Kern - Neue Phase nach Faymann: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beginnt mit ihrem österreichischen Amtskollegen Christian Kern eine neue Phase der Zusammenarbeit beider Länder. Kern war im Mai zum Nachfolger des zurückgetretenen Kanzlers Werner Faymann bestimmt worden und kommt nun zum Antrittsbesuch nach Berlin.

Mutmaßlicher IS-Terrorist in Düsseldorf vor Gericht: Ein mutmaßlicher IS-Terrorist muss sich in Düsseldorf vor Gericht verantworten. Der 25-jährige Deutsche war im März in Köln festgenommen worden, nachdem einige Monate zuvor ein anderer Syrien-Rückkehrer auf ihn hingewiesen hatte. Laut Anklage der Bundesanwaltschaft hat sich der 25-Jährige den islamistischen Terrorgruppen „Dschunud al-Scham“ („Soldaten Syriens“) und Islamischer Staat (IS) angeschlossen.

Verhandlung über Untätigkeitsklage von Heckler & Koch gegen den Bund: Vor dem Verwaltungsgericht in Frankfurt am Main wird eine Klage des Waffenherstellers Heckler & Koch gegen den Bund verhandelt. Das Unternehmen aus Oberndorf am Neckar (Kreis Rottweil) hat im August 2015 Untätigkeitsklage gegen das Bundesamt für Ausfuhrkontrolle (Bafa) eingereicht, weil es seit mehr als zwei Jahren auf die Ausfuhrgenehmigung für Teile zur Fertigung des Sturmgewehrs G36 für Saudi-Arabien wartet.

EM pausiert nach Vorrunden-Ende - Freier Tag für DFB-Team: Nach dem Ende der Vorrunde legt die Fußball-EM den ersten von zwei spielfreien Tagen vor den Achtelfinals ein. Während acht der 24 Teilnehmer sich aus dem Turnier verabschiedet haben, bereitet sich der Rest der Mannschaften auf die am Sonnabedn beginnende K.o.-Phase vor. Bundestrainer Joachim Löw gewährt den deutschen Nationalspielern allerdings einen weiteren freien Tag.

+++ 8.53 Uhr: Abzocke am Telefon - Wann Senioren misstrauisch werden sollten +++

Wenn es um Abzocke am Telefon geht, lassen Betrüger sich immer wieder etwas einfallen: Länger bekannt ist der sogenannte Enkeltrick, bei dem ein angeblicher Verwandter - oft ein Enkel - anruft, behauptet in Not zu sein und dringend Geld zu brauchen. Recht neu ist die Masche, dass Kriminelle sich als Polizeibeamte ausgeben. Sie berichten ihren Opfern von angeblichen Einbrüchen in der Nachbarschaft, überzeugen es, Wertsachen einem „Polizeibeamten“ zu übergeben oder Geld auf ein Konto ins Ausland zu überweisen. Wenn bei einem solchen Anruf die 110 als Absender im Display erscheint, sollten bei Senioren alle Alarmglocken schrillen, sagt Ursula Lenz von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen. „Das ist eine Notrufnummer, von der aus nie telefoniert wird.“

Außerdem: Wenn die Polizei etwas mit einem zu besprechen hat, kommen die Beamten in der Regel persönlich vorbei, erklärt Lenz. Außerdem würden Behörden wie Polizei, Staatsanwaltschaft oder ein Gericht keine Zahlungsaufforderungen per Telefon aussprechen, sondern immer nur per Post. „Generell, wenn am Telefon persönliche Daten wie etwa die Kontoverbindung abgefragt werden, sollte man die keinesfalls herausgeben“, warnt Lenz. Am besten lassen Senioren sich gar nicht auf das Gespräch ein und beenden es so schnell wie möglich, auch wenn es ihnen schwerfällt, vermeintlich unhöflich zu sein.

Wenn sich angebliche Verwandte melden und Senioren das Gefühl haben, es stimmt etwas nicht, erbitten sie am besten Bedenkzeit - wenn nötig auch vehement, betont Lenz. Dann können sie unter Umständen bei anderen Familienmitgliedern nachfragen, ob die geschilderte Situation plausibel ist und der vermeintliche Angehörige tatsächlich in der Klemme steckt. Sinnvoll ist auch, sich über das Vorgehen Notizen zu machen und die Polizei zu kontaktieren, rät Lenz.

+++ 8.47 Uhr: Demonstranten blockieren AfD-Veranstaltung in Rahlstedt +++

Rund 40 Demonstranten haben am Mittwochabend im Hamburger Ortsteil Rahlstedt eine Veranstaltung der AfD behindert. Die AfD-Fraktion der Hamburgischen Bürgerschaft hatte zu der Veranstaltung zum Thema Flüchtlinge ins Gymnasium Rahlstedt geladen. 47 Gäste versuchten nach Angaben der Polizei, dorthin zu gelangen. Rund 40 der 110 Teilnehmer einer angemeldeten Gegendemonstration versperrten ihnen aber den Zugang zum Veranstaltungsort, sodass sie von Polizisten „zur Seite geschoben werden mussten“, wie die Polizei mitteilte. Anschließend habe die Veranstaltung wie geplant stattfinden können.

+++ 8.36 Uhr: Achtung Blitzer +++

An der B503 von Altenholz in Richtung Kiel soll kurz hinter der Hochbrücke ein Blitzer stehen. Dort sind max. 80 km/h erlaubt.

+++ 8.25 Uhr: „Das Boot“ soll als Serie fortgesetzt werden +++

Rund 35 Jahre nach dem großen Erfolg des Kriegsfilms „Das Boot“ planen der Bezahlsender Sky und Bavaria Film eine Fortsetzung - und zwar in Serie. Diese soll direkt an das tragische Ende des Kinofilms anknüpfen, wie Sky und Bavaria mitteilten. Starten soll die Serie im Jahr 2018. Sie basiert ebenfalls auf der Romanvorlage von Lothar-Günther Buchheim und hat ein Budget von 25 Millionen Euro. Acht jeweils einstündige Folgen sind geplant; gedreht werden soll auch in den Bavaria Studios in Grünwald bei München. Zur Besetzung wurde noch nichts bekannt. Der Film hatte seinen Regisseur Wolfgang Petersen und die Darsteller Jürgen Prochnow und Herbert Grönemeyer zu Stars gemacht.

Hier die "Wiederauferstehung" nach den Wasserbomben:

+++ 8.19 Uhr: Theater Lübeck sucht kleinen Jungen für Rolle des „Oskar Matzerath“ +++

Das Theater Lübeck sucht einen Darsteller des „Oskar Matzerath“. Gesucht werde ein zierlicher Junge im Alter zwischen sechs und acht Jahren für eine Videoaufnahme, teilte das Theater mit. Auf dem Video, das Teil der Produktion des Schauspiels „Die Blechtrommel“ nach dem Roman von Günter Grass sein wird, soll der junge Darsteller auf einer Blechtrommel spielen. Das Stück hat am 1. Oktober in Lübeck Premiere. In der Verfilmung des Romans von Volker Schlöndorff aus dem Jahr 1979 spielte der heute 49-jährige David Bennent die Rolle des Oskar Matzerath, der an seinem dritten Geburtstag beschloss, nicht weiter zu wachsen und nicht mehr zu sprechen. Die Filmrolle war für Bennent der Start seiner Theaterkarriere. Das Casting für den Auftritt in der Videoeinspielung findet nach Angaben des Theaters am 23. Juni um 14.30 Uhr auf der Probebühne des Theaters in der Berliner Straße 12 statt.

+++ 8.04 Uhr: Bundespolizei nimmt Fahrraddieb fest +++

Einen wahren Verpackungskünstler haben Bundespolizisten jetzt in Puttgarden gestellt. Der Mann kam aus Dänemark und hatte nach Angaben von Sprecher Gerhard Stelke 20 Fahrräder in seinem Pkw verstaut. Die Drahtesel hatte er in Einzelteile zerlegt, damit sie in den Laderaum passen. Die Dänen haben laut Stelke schon einen Auslieferungsantrag gestellt. Auch die Räder möchten sie gerne wieder haben, um sie den rechtmäßigen Besitzern zurückzugeben. Der Fahrraddieb stammt aus Litauern und sitzt derzeit in Schleswig-Holstein im Gefängnis.

Die Räder hatte der Mann zerlegt.

Quelle: Bundespolizei

Die Einzelteile von 20 Rädern hatte der Litauer in seinem Kofferraum.

Quelle: Bundespolizei

+++ 7.53 Uhr: Aktuelle Verkehrslage +++

Auf der B76 aus Richtung Schwentinental staut sich der Verkehr in Kiel auf dem Theodor-Heuss-Ring. Auch die B404 ist vor der Landeshauptstadt schon recht voll. Auf der A7 in Richtung Hamburg geht es bei Neumünster nur zähfließend voran.

+++ 7.47 Uhr: Von Luxushotel bis Schlafstrandkorb: Ferienorte stellen Neuheiten vor +++

Der Wetterbericht verspricht für die nächsten Tage sommerliche Temperaturen. Sonnenschein und Hitze könnten am Wochenende also zahlreiche Tagesgäste an die Strände der Ostsee locken, zumal in Bremen und Niedersachsen die Sommerferien begonnen haben. Rechtzeitig zum Beginn der Hauptsaison wollen Schleswig-Holsteins Ferienorte von der Flensburger Förde bis zur Lübecker Bucht heute ihre touristischen Höhepunkte vorstellen. Dazu gehörten neben vielen Veranstaltungen auch eine modernisierte Infrastruktur und neue Hotels, sagte eine Sprecherin des Ostsee-Holstein-Tourismus.

So entstehen in Heiligenhafen im Kreis Ostholstein derzeit zwei sogenannte Lifestyle-Hotels, die „Bretterbude“ und das „Beach-Motel“. Beide sollen Ende 2016 eröffnet werden. Grömitz lockt unter anderem mit dem 2015 eröffneten A-ja-Resort, einem 4-Sterne-Hotel direkt an der Promenade. Ganz neu ist der Schlafstrandkorb zum Übernachten am Strand, den es aktuell in sechs Orten an der Ostsee gibt. An der Vorstellung der Highlights auf der Landesgartenschau in Eutin nehmen Vertreter der touristischen Marketingorganisationen von 14 Orten und Regionen Schleswig-Holsteins teil.

Die Schlafstrandkörbe werden gut nachgefragt.

Quelle: Frank Peter

+++ 7.37 Uhr: Einsätze der Kieler Feuerwehr +++

Bei einem Unfall zwischen einem Bus und einem Pkw am Mittwoch gegen 16.15 Uhr im Düsternbrooker Weg wurden zwei Menschen verletzt. Wie der Leitungsdienstes der Berufsfeuerwehr mitteilte, wurden die Personen in Krankenhäuser gebracht. Über die Unfallursache konnte die Feuerwehr keine Angaben machen. Kurze Zeit später stürzte ein 52-Jähriger in dem Bereich mit seinem Fahrrad und verletzte sich. Auch dieser Mann musste im Krankenhaus behandelt werden. Gebrannt hat es in der Nacht nicht.

+++ 7.26 Uhr: Blitz-Kritik Heavytones +++

Die Heavytones stehen für hochprofessionelle Instrumentalmusik verschiedenster Stilrichtungen. Mit relaxt treibendem Jazzfunk bewiesen sie bei ihrem zweistündigem Auftritt auf der Rathausbühne in Kiel, dass es ein Leben nach Stefan Raab gibt. Hier geht es zur Blitz-Kritik.

+++ 7.20 Uhr: Herzlichen Glückwunsch! +++

Hans Eckard Wader feiert heute seinen 74. Geburtstag. Er ist ein seit Anfang der 1970er-Jahre aktiver bekannter deutscher Liedermacher, dessen wohl populärstes Lied „Heute hier, morgen dort“ (1972) ein geflügeltes Wort geworden ist und zum deutschen Liedgut zählt. Geboren wurde er am 23. Juni 1942 in Bethel (heute zu Bielefeld). 

+++ 7.12 Uhr: Blitzer in Kiel +++

Am Ostring soll stadteinwärts in Höhe des Werftparks ein Tempomessgerät stehen. Dort sind max. 50 km/h erlaubt.

+++ 7.02 Uhr: Zwei Verletzte bei Feuer in Hamburger Mehrfamilienhaus +++

Bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Hamburg-Jenfeld haben am Mittwoch zwei Menschen Rauchvergiftungen erlitten. In einem Treppenraum des sechsgeschossigen Gebäudes habe Unrat gebrannt, sagte ein Feuerwehrsprecher. Insgesamt sieben Bewohner wurden von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht, zwei mussten zur Behandlung ins Krankenhaus. Die Ursache des Feuers stand zunächst nicht fest.

+++ 6.53 Uhr: Guten Morgen! +++

Heute wird es ganz warm. Jetzt sind es schon 22 Grad, gegen Nachmittag wird es mit 29 Grad richtig heiß. Am Abend soll es gewittern, dabei kann es zu heftigen Regenschauern kommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3