4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Live-News am Morgen, 24.06.2016

Aktuelle Nachrichten aus SH Live-News am Morgen, 24.06.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 24.06.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 23.06.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 27.06.2016

Live-News

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. Sie haben ein schönes Foto gemacht, stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben einen Blitzer gesehen oder? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Günter Schellhase macht.

+++ 10.04 Uhr: Tschüss +++

An dieser Stelle beenden wir die Live-News und sind Montag wieder da.

+++ 9.57 Uhr: Viernheim: Toter Geiselnehmer hatte nur Schreckschusswaffen +++

Nach einem Bericht von Spiegel Online war der Täter von Viernheim nicht mit scharfen Waffen ausgerüstet. Wie aus Sicherheitskreisen verlautete, verfügte er über eine Schreckschusspistole, ein Schreckschussgewehr und eine Handgranatenattrappe. Die Ermittler gehen nicht davon aus, dass die Tat einen terroristischen Hintergrund hatte. Auf Augenzeugen machte der junge Mann nach offiziellen Angaben einen verstörten Eindruck.

+++ 9.43 Uhr: KVG fährt Umleitungen +++

Da der Wall zwischen Eggerstedtstraße und Prinzenpark wegen des Feuerwerks ab 22 Uhr voll gesperrt ist, müssen die Buslinien 32, 42 und 44 (KiellinienExpress) sowie 62 Umleitungen fahren. Sonntag rasen die Seifenkisten wieder die Bergstraße hinunter. Ab 7 bis etwa 19 Uhr gibt es auch zwischen Lorentzendamm und Dreiecksplatz Umleitungen für die Linien 11, 81, 91/92, 501/502, 900/901.

+++ 9.35 Uhr: Achtung Blitzer +++

An der L49 soll bei Bordesholm in Richtung Nettelsee in der 70er-Zone ein Blitzer stehen.

+++ 9.29 Uhr: BKA-Chef fordert technische Aufrüstung im Kampf gegen Islamisten +++

Die Polizei muss nach Einschätzung von BKA-Präsident Holger Münch im Kampf gegen islamistischen Terrorismus dringend technisch aufrüsten. „Die Täter werden immer professioneller“, sagte der Chef des Bundeskriminalamts. „Die erste Generation der Dschihadisten hat uns die Beweismittel frei Haus geliefert, etwa über Veröffentlichungen bei Facebook und in anderen sozialen Medien. Mittlerweile sind sie anonymisiert und kryptiert unterwegs. Das macht Überwachungsmaßnahmen deutlich anspruchsvoller.“

Münch betonte: „Wir müssen in unsere technischen Fähigkeiten sehr viel investieren. Das kostet nicht nur Geld. Wir müssen auch unsere Kompetenzen stärker bündeln, um mit dieser Dynamik Schritt halten zu können.“ Die Dschihadisten seien auch zunehmend international vernetzt. Die internationale Zusammenarbeit werde dem noch nicht ausreichend gerecht.

Außerdem binde die Bekämpfung des islamistischen Terrorismus viel Personal. „Wir führen mittlerweile über 700 Verfahren gegen über 1000 Personen in Bund und Ländern“, sagte Münch. Das BKA habe zwar bereits 200 zusätzliche Stellen für den Bereich der Islamismusbekämpfung bekommen. „Aber diese Stellen sind auch nicht über Nacht zu besetzen. Nach ihrer Einstellung müssen Polizeibeamte zunächst noch über mehrere Jahre ausgebildet werden.“

 

+++ 9.19 Uhr: Blick in die Medienlandschaft +++

Einen Überraschungsbesuch in ihrem Garten hatte nach einem Bericht im "SHZ" ein Ehepaar in Pinneberg. Der Mann hatte eine Schlange entdeckt und seinen Nachbarn gerufen. Der fasste sich ein Herz und fing die Boa Constrictor mit einer Greifzange ein. Woher das 1,20 Meter lange Reptil kam, ist nicht bekannt. Mitarbeiter der Stadt holten später die Schlange im Karton ab.

Der Rückgang der Flüchtlingszahlen wird jetzt auch in den Kommunen immer deutlicher spürbar, schreiben die " Lübecker Nachrichten": Landesweit schaffen es derzeit pro Tag nur rund 35 Zuwanderer, bis in den Norden zu kommen. In den derzeit noch elf Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes mit zusammen 9400 Plätzen sind aktuell 1200 Personen untergebracht, das ist eine Belegungsquote von gerademal knapp 13 Prozent, heißt es im Kieler Innenministerium.

+++ 9.04 Uhr: Das bringt der Tag +++

EU-Minister bereiten Gipfel nach Brexit-Referendum vor: Erstmals nach dem britischen Referendum kommen die EU-Staaten auf Ministerebene zusammen. In Luxemburg treffen sich die für Europaangelegenheiten zuständigen Minister. Auf der Agenda des Treffens (ab 14.30 Uhr) stehen die Vorbereitungen für die Zusammenkunft der EU-Staats- und Regierungschefs am kommenden Dienstag und Mittwoch.

Papst Franziskus besucht älteste christliche Nation Armenien: Papst Franziskus reist heute zu einem mit Spannung erwarteten Besuch in die Südkaukasusrepublik Armenien. In der nach Überlieferungen ältesten christlichen Nation der Welt hoffen die Menschen auf deutliche Worte des Papstes zu den Gräueltaten an den Armeniern im Ersten Weltkrieg.

EU-Staaten stimmen über weitere Zulassung von Glyphosat ab: Vertreter der EU-Staaten sollen über eine verlängerte Zulassung für den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat abstimmen. Das Treffen beginnt mittags. Es galt im Vorfeld als wahrscheinlich, dass dabei nicht die nötige Mehrheit zustande kommt. Damit läge die Entscheidung bei der EU-Kommission.

Merkel und Seehofer mit Unionsspitze in Klausur - Blick nach vorn: Die Spitzen von CDU und CSU kommen zu einer Klausur in Potsdam zusammen, um den monatelangen Streit über die Flüchtlingspolitik zu überwinden. Es wird nicht erwartet, dass die Vorsitzenden Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU) ihren Hauptkonflikt um eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen lösen.

Bundestag verabschiedet neues Anti-Terror-Paket: Trotz Kritik von Datenschützern und Opposition will die schwarz-rote Mehrheit im Bundestag das neue Anti-Terror-Gesetzespaket verabschieden. Unter anderem soll das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) gemeinsame Dateien zu Terrorverdächtigen mit wichtigen ausländischen Nachrichtendiensten betreiben können.

Grimme Online Awards werden verliehen - Böhmermann nominiert: In Köln wird zum 16. Mal der Grimme-Online-Award verliehen. Mit dem Preis zeichnet das Grimme-Institut herausragende Netz-Angebote aus. Das Interesse an der Verleihung ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Zu den Nominierten gehört dieses Mal auch der Fernseh-Satiriker Jan Böhmermann.

Börsenverein gibt Friedenspreisträger 2016 bekannt: Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels gibt bei seiner Hauptversammlung in Leipzig den Träger des diesjährigen Friedenspreises bekannt. Mit der renommierten Auszeichnung werden seit 1950 Schriftsteller, Philosophen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland geehrt.

Festivals „Hurricane“ und „Southside“ erwarten 130 000 Besucher: Mehr als 130 000 Besucher werden am Wochenende zu den Zwillingsfestivals „Hurricane“ in Scheeßel (Niedersachsen) und „Southside“ in Neuhausen ob Eck (Baden-Württemberg) erwartet. Rund 100 Musiker und Bands treten von Freitag bis Sonntag auf, darunter Rammstein, The Prodigy, die britischen Folkrocker Mumford & Sons und das Elektro-Kollektiv Deichkind.

Spielfreier Freitag bei EM - DFB-Team startet Slowakei-Vorbereitung: Vor dem Start der K.o.-Runden legt die Fußball-EM in Frankreich noch einen weiteren Tag Spielpause ein. Die sechs Teilnehmer der ersten drei Achtelfinals der Europameisterschaft am Sonnabend absolvieren ihre abschließenden Trainingseinheiten. Polen und die Schweiz werden in St. Etienne erwartet, Wales und Nordirland testen den Rasen im Pariser Prinzenpark. Kroatien und Portugal treffen vor ihrer Partie in Lens ein.

Auslosung für Wimbledon: Gegen wen spielen Kerber und Co.? Die deutschen Tennisprofis wissen heute, auf wen sie in der ersten Runde in Wimbledon treffen. In London findet um 11 Uhr deutscher Zeit die Auslosung statt. Von den deutschen Damen sind Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber und Andrea Petkovic gesetzt. In der Herren-Konkurrenz gehören Philipp Kohlschreiber und Alexander Zverev zu den besten 32 Profis.

+++ 8.54 Uhr: Gefährliche Sicherheitslücken in Alarmanlagen entdeckt +++

Gefährliche Sicherheitslücken in vernetzten Alarmanlagen haben einem Medienbericht zufolge Spionen und Dieben den Einbruch in Wohnungen und Häuser erleichtert. Redakteure des Computermagazins „c't“ sind im Rahmen eines normalen Tests solcher Geräte auf diese Lücken gestoßen. Einbrecher hätten dadurch unter anderem ein detailliertes Bewegungsprofil ihrer potenziellen Opfer erstellen und ungestört auf Raubzug gehen können, schreibt das Magazin. Mit Erscheinen des Hefts sollten die entdeckten Schwachstellen jedoch wieder behoben sein.

Ein häufig vorhandener Schwachpunkt war denkbar banal: Die Steuerungsoberfläche im Netz einiger Geräte etwa von Abus, Lupus Electronics oder Climax Technology war mit einem Standard-Login erreichbar. Auch bei der Freigabe im Netz musste dieser nicht zwingend geändert werden - und waren damit einfach zu erraten. „So wird dieser wichtige Schritt von vielen Nutzern schlicht vergessen“, erklärte „c't“-Redakteur Sven Hansen. Hinzu komme, dass sich über spezielle Online-Portale wie Shodan solche Geräte wie bei einer Google-Suche einfach auffinden ließen. „Beides zusammen führt schnell zum Alamranlagen-GAU“, sagt Hansen.

Bei ihren Recherchen fanden Hansen und sein Kollege Ronald Eikenberg Hunderte offen übers Netz erreichbare Anlagen in aller Welt. Es sei ein Leichtes, sie etwa über die IP-Adresse geografisch zu orten. Hinterlegte E-Mail-Adressen oder Handynummern für den Fall eines Alarms habe es potenziellen Einbrechern zusätzlich leicht gemacht. Die Hersteller hätten allesamt „erschrocken“ reagiert. Inzwischen hätten die genannten Firmen Änderungen und Sicherheitsupdates herausgegeben.

+++ 8.43 Uhr: Noch ein Blitzer in Kiel +++

An der Olshausenstraße in Höhe des Sportcenters soll in Richtung Innenstadt ein Tempomessgerät stehen.

+++ 8.33 Uhr: Tropentage und Tropennächte +++

Für die Einstufung heißer Tage haben Wetterkundler klare Kriterien:

Tropentag: Von einem heißen Tag oder Tropentag sprechen Meteorologen, wenn die Tageswerte 30 Grad oder mehr erreichen. Als Beispiel für eine außergewöhnliche Häufung von Tropentagen nennt der Deutsche Wetterdienst den Sonnenmonat Juli 1984, als in Frankfurt/Main gleich sechs solche Tage registriert wurden.

Tropennacht: In einer in Deutschland seltenen Tropennacht kühlt es nicht unter 20 Grad ab. In sehr heißen Sommern kann es örtlich zehn Tropennächte und mehr geben. Im „Supersommer“ 2003 brachte es das badische Kehl sogar auf 21. Die Bezeichnungen spielen auf die Klimazone der Tropen an, die sich beiderseits des Äquators zwischen den Sonnenwendekreisen erstrecken.

+++ 8.27 Uhr: Freie Fahrt auf der A20 +++

Die Unfallstelle ist geräumt, die Sperrung des Fahrstreifens aufgehoben.

+++ 8.22 Uhr: Kühlhaus vermutlich nach Blitzeinschlag in Flammen +++

Vermutlich nach einem Blitzeinschlag hat in Kronprinzenkoog (Kreis Dithmarschen) eine Kühlhalle für Gemüse Feuer gefangen. Das Gebäude brannte bis auf die Grundmauern nieder, teilte ein Feuerwehrsprecher mit. Nach ersten Erkenntnissen schlug der Blitz in der Nacht zum Freitag kurz nach Mitternacht in das Gebäude ein. Wegen starker Böen habe sich das Feuer rasch ausgebreitet. Etwa 100 Einsatzkräfte waren bis zum frühen Freitagmorgen mit den Löscharbeiten beschäftigt. Bei dem Brand wurde nach Angaben der Feuerwehr niemand verletzt.

+++ 8.10 Uhr: Schlag gegen Kokaindealer +++

Die Polizei hat am Donnerstag gegen 18.15 Uhr an verschiedenen Orten in Heide und Itzehoe vier Männer festgenommen, die mit der Droge Kokain gehandelt haben sollen. Zwei 24 und 34 Jahre alte Männer wurden am Donnerstagabend in einem Auto auf der Abfahrt der Anschlussstelle Heide-Süd angehalten. Die Beamten stoppten zwei weitere Verdächtige im Alter von 31 und 39 Jahren an einer Tankstelle in Itzehoe. Die Tatverdächtigen sitzen wegen des Verdachts gegen den Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz im Gefängnis. Die Beamten stellten nach Angaben eines Sprechers "eine nicht unerhebliche Menge Kokain" sicher.

 

+++ 7.54 Uhr: Unfall auf der A20 +++

Auf der A20 hat es zwischen Mönkhagen und dem Kreuz Lübeck einen Unfall gegeben. Ein Fahrstreifen ist gesperrt. Der Verkehr staut sich. Fahren Sie dort besonders vorsichtig.

+++ 7.45 Uhr: Staatsanwaltschaft setzt Plädoyer im Pfandleihhaus-Prozess fort +++

Im Prozess gegen eine Gruppe mutmaßlicher Räuber setzt die Staatsanwaltschaft in Schleswig ihren Schlussvortrag fort. Staatsanwalt Christopher Sievers will sich dabei unter anderem zu einem Überfall auf das Pfandleihhaus in Kiel sowie zu einem geplanten Überfall in München äußern. In der vergangenen Woche hatte er bereits Einzelheiten zu einem Überfall auf einen Düsseldorfer Juwelier geschildert. Die elf wegen schweren Raubes, gefährlicher Körperverletzung und der Beihilfe dazu angeklagten Männer sollen „fast industriell“ und mit „unglaublicher krimineller Energie“ vorgegangen sein, sagte Sievers. Die Angeklagten im Alter zwischen 22 und 40 Jahren stehen seit Ende 2015 vor dem Landgericht Kiel. Aus Platzgründen wird unter strengen Sicherheitsvorkehrungen am Oberverwaltungsgericht Schleswig verhandelt.

+++ 7.25 Uhr: Bild des Tages +++

Genau im richtigen Moment drückt Martin Kaßner auf der Auslöser und fotografierte einen Blitz über der Förde.

Es blitzt über der Förde.

Quelle: Martin Kaßner

+++ 7.19 Uhr: Achtung Blitzer in Kiel +++

An der Werftstraße stadtauswärts soll in Höhe der Tankstelle ein Blitzer stehen.

+++ 7.12 Uhr: Unwetter zieht über Norden - keine größeren Auswirkungen +++

Bei einem nächtlichen Unwetter ist der Norden von größeren Schäden diesmal verschont geblieben. In Schleswig-Holstein und in Hamburg berichteten Polizei und Feuerwehr am Freitagmorgen von keinen nennenswerten Auswirkungen. In Lauenburg prallte ein Autofahrer gegen einen umgestürzten Baum auf der Straße, der Mann blieb unverletzt. In Hamburg musste die Feuerwehr in der Nacht 25 Mal ausrücken, meist weil Straßen überschwemmt waren. Vereinzelt habe es im Norden Blitzeinschläge und Überschwemmungen gegeben. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte vor Gewitterböen mit bis zu 100 Stundenkilometer, heftigem Regen und großem Hagel gewarnt.

+++ 7.06 Uhr: Behinderung im Bahnverkehr +++

Wegen einer Stellwerksstörung im Bahnhof Süderbrarup verkehren nach Angaben der Bahn zur Zeit keine Züge zwischen Eckernförde und Sörup. Die Züge der RE72 pendeln zwischen Sörup und Flensburg sowie zwischen Eckernförde und Kiel. Die Störung wird voraussichtlich bis 8 Uhr andauern. Reisende von Flensburg nach Kiel bzw. umgekehrt benutzen bitte die Linie RE7 bis Rendsburg und steigen dort in die RE74/RB75 nach Kiel um. Busse stehen erst ab etwa 8.30 Uhr zur Verfügung.

+++ 7 Uhr: A7 nach Unfall mit Diesel verunreinigt - Über 30 Kilometer Stau +++

Nach einem Unfall auf der A7 zwischen Hamburg-Heimfeld und dem Dreieck Südwest hat sich der Verkehr am Donnerstag zeitweise auf mehr als 30 Kilometer bis Quickborn (Kreis Segeberg) gestaut. Vier Autos und ein Lastwagen seien im am späten Nachmittag auf der Fahrbahn in Richtung Süden zusammengestoßen, teilte die Polizei mit. Dabei riss der Tank des Lastwagens auf. Der Dieselkraftstoff habe zwei Fahrspuren auf 150 Meter Länge komplett verunreinigt. Eine Person habe bei dem Unfall einen Kreislaufkollaps erlitten. Sonst sei niemand verletzt worden. Der Verkehr wurde auf einer Autobahn-Fahrspur an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Auch am Abend konnten die Autos laut Verkehrsleitzentrale nur zwischen dem Dreieck Nordwest und Stellingen etwas schneller fahren. Zum Unfallhergang konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

+++ 6.53 Uhr: Guten Morgen! +++

20 Grad haben wir schon in Kiel, gegen Nachmittag wird es mit fast 30 Grad wieder richtig heiß. Allerdings kann es zwischendurch gewittern und heftig regnen. Zum Abend hin kommt dann immer mehr die Sonne durch.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3