4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Live-News am Morgen, 27.01.2017

Aktuelle Nachrichten aus SH Live-News am Morgen, 27.01.2017

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 27.01.2017 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 26.01.2017
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 30.01.2017

Live-News

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. Sie haben ein schönes Foto gemacht, haben etwas Tolles erlebt, stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben einen Blitzer gesehen? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de. Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den Günter Schellhase macht.

+++ 10.02 Uhr: Schönes Wochenende +++

An dieser Stelle beenden wir die Live-News und sind am Montag wieder für Sie da.

+++ 9.46 Uhr: „Fack Ju Göhte 3“ kommt im Herbst ins Kino +++

„Fack Ju Göhte“, Klappe die Dritte: Im Herbst soll ein dritter und letzter Teil der erfolgreichen Schulkomödienreihe anlaufen. „Ich hoffe, es freut euch sehr, ich hoffe, es gibt riesenvolle Kinosäle: Wir machen „Fack Ju Göhte 3““, verkündete Schauspieler Elyas M'Barek (34) bei einer Veranstaltung der Constantin Film, die er mit seinem Smartphone live bei Facebook übertrug. „Wir freuen uns sehr, die Trilogie mit einem „#FinalFack“ zu beenden.“ Geplanter Filmstart ist der 26. Oktober, teilte die Constantin Film am Freitag mit. Alle Hauptdarsteller der ersten beiden Filme sollen wieder mit dabei sein, Regie und Drehbuch kommen wie gehabt von Bora Dagtekin. Die Schulkomödien, in denen M'Barek bereits zweimal den Ex-Ganoven und Lehrer Zeki Müller spielte, waren 2013 und 2015 Überraschungshits an der Kinokasse. Beide Teile schafften es auf jeweils mehr als sieben Millionen Zuschauer und gehören damit zu den erfolgreichsten deutschen Filmen überhaupt.

+++ 9.38 Uhr: Nord-SPD wählt Landesparteiführung neu +++

Die schleswig-holsteinische SPD wählt am Freitag ihren Landesvorstand neu. Um den Vorsitz bewirbt sich auf einem Parteitag in Lübeck erneut der Vorsitzende der Landtagsfraktion, Ralf Stegner. Der 57-Jährige hat keinen Gegenkandidaten. Der SPD-Bundesvize führt die Nord-SPD bereits seit einem Jahrzehnt. Sein Wahlergebnis wird am späten Abend erwartet. Vor zwei Jahren hatte Stegner fast 82 Prozent der Stimmen bekommen. Bei seiner ersten Wahl 2007 waren es nahezu 90 Prozent.

Ebenso wie Stegner tritt die gesamte engere Führung der Landespartei ein weiteres Mal an, darunter die stellvertretenden Landesvorsitzenden Bettina Hagedorn und Christiane Küchenhof.

Am Wochenende stellt die Nord-SPD auch ihre Landesliste für die Landtagswahl am 7. Mai und für die Bundestagswahl im Herbst auf. Als Spitzenkandidat für die Landtagswahl steht Ministerpräsident Torsten Albig bereit. Der 53-Jährige soll am Samstag auf Listenplatz 1 gewählt werden. Bei der Landtagswahl 2012 waren 9 Sozialdemokraten über die Landesliste ins Parlament gekommen. 13 holten Direktmandate in den Wahlkreisen.

Am Sonntag wählt die SPD in Lübeck noch ihre Landesliste für die Bundestagswahl. Sie ist derzeit mit neun Abgeordneten in Berlin vertreten. Neuen Schwung für die Wahlkämpfe dieses Jahres erhofft sich die Nord-SPD von der Entscheidung für Martin Schulz als Kanzlerkandidat und künftigen Chef der Bundespartei.

+++ 9.22 Uhr: Achtung Blitzer +++

In Neumünster soll an der Boostedter Straße stadteinwärts in Höhe des Autohauses eine Radarfalle stehen. Dort sind max. 50 km/h erlaubt.

+++ 9.14 Uhr: Das bringt der Tag +++

Gedenken an KZ-Opfer in Auschwitz: Auschwitz-Überlebende gedenken am Freitag auf dem Gelände des ehemaligen deutschen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau der Opfer der nationalsozialistischen Massenmorde. Anlass ist der 72. Jahrestag der Befreiung: Am 27. Januar 1945 hatten Soldaten der Roten Armee rund 7500 überlebende Häftlinge des Lagers befreit. Auch der Bundestag und viele Landtage erinnern in Gedenkstunden an die Opfer des Nationalsozialismus. Die UNO hatte den 27. Januar zum weltweiten Holocaust-Gedenktag erklärt.

Kabinettsumbildung: Gabriel für Steinmeier - Zypries für Gabriel: SPD-Rochade im Bundeskabinett: Der Vizekanzler und bisherige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel löst am Freitag Frank-Walter Steinmeier als Außenminister ab. Wirtschaftsministerin wird die bisherige Parlamentarische Staatssekretärin und frühere Justizministerin Brigitte Zypries. Steinmeier scheidet aus dem Kabinett aus, weil er am 12. Februar als Kandidat der großen Koalition bei der Bundespräsidentenwahl antritt.

Premierministerin May kommt als erster Staatsgast zu Trump: US-Präsident Donald Trump empfängt mit der britischen Premierministerin Theresa May am Freitag seinen ersten Staatsgast. Beide Länder verbindet eine besondere Beziehung. In den Bereichen Wirtschaft, Verteidigung und Geheimdienste arbeiten sie sehr eng zusammen.

Merkel berät mit Hollande über Zukunft der Europäischen Union: Bundeskanzlerin Angela Merkel berät am Freitag in Berlin mit dem französischen Staatspräsidenten François Hollande über die Zukunft der Europäischen Union. Nach Regierungsangaben wollen sie den EU-Gipfel am 3. Februar auf Malta vorbereiten. Dort geht es um Migrationspolitik und den geplanten EU-Ausstieg der Briten.

Rakete bringt Telekommunikationssatelliten „Made in Germany“ ins All: Eine Sojus-Rakete soll in der Nacht zum Sonnabend das erste Exemplar einer neuen Satelliten-Baureihe aus Deutschland ins All bringen. Der Start des Telekommunikationssatelliten Hispasat 36W-1 ist für 2.03 Uhr deutscher Zeit vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana geplant.

Ski-Asse bestreiten Weltcup-Abfahrten in Garmisch: Bei der ersten von zwei Abfahrten in Garmisch-Partenkirchen wollen die deutschen Skirennfahrer an diesem Freitag die vorderen Plätze attackieren. Andreas Sander und Josef Ferstl sind auf der Kandahar-Piste die größten Hoffnungen für den Deutschen Skiverband (DSV).

+++ 9.08 Uhr: Raubüberfall auf Wettbüro in Elmshorn +++

Nach einem Überfall am Donnerstag auf ein Wettbüro in Elmshorn sucht die Polizei Zeugen. Gegen 22 Uhr ging nach Angaben eines Sprechers der Notruf bei der Polizei ein. Die Angestellte meldete, dass zwei Täter sie überfallen, mit einer Waffe bedroht und Geld geraubt haben. An der sofort eingeleiteten Fahndung beteiligten sich insgesamt elf Streifenwagenbesatzungen. Die Polizei sucht zwei Männer, die beide als Mitte 20 Jahre alt und 1,60 bis 1,70 Meter groß beschrieben werden. Beide seien von südeuropäischem Erscheinungsbild gewesen.

+++ 8.58 Uhr: Festnahme nach Fahndung: Mann soll Mädchen sexuell missbraucht haben +++

Rascher Erfolg einer öffentlichen Fahndung: Die Ermittler haben einen Mann festgenommen, der ein Mädchen sexuell missbraucht und Fotos von der Tat im Internet verbreitet haben soll. Der 27-jährige Verdächtige wurde am Donnerstagabend im oberbayerischen Landkreis Traunstein verhaftet, wie die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main am Freitag mitteilte. Bei der Durchsuchung der Wohnung sei weiteres Beweismaterial sichergestellt worden. Aufgrund der öffentlichen Fahndung seien beim Bundeskriminalamt (BKA) zahlreiche Hinweise eingegangen, die schließlich zur Identifizierung und Festnahme des Mannes führten.

„Bei einer Öffentlichkeitsfahndung mit einer hohen Beteiligung wie in diesem Fall ist ein schneller Fahndungserfolg wahrscheinlich“, sagte Oberstaatsanwalt Georg Ungefuk. Wie viele Hinweise genau eingegangen sind, war zunächst unbekannt. Die Ermittler werfen dem Mann vor, ein etwa achtjähriges Mädchen von Juni 2014 bis August 2015 mehrere Male missbraucht und Aufnahmen davon im Darknet - einem anonymen Bereich des Internets - verbreitet zu haben.

+++ 8.44 Uhr: Bund gab 2016 für Flüchtlinge knapp 22 Milliarden Euro aus +++

Der Bund hat nach einer vorläufigen Schätzung im vergangenen Jahr 21,7 Milliarden Euro für die Bewältigung der Flüchtlingskrise ausgegeben. Für das laufende Jahr plant das Finanzministerium 21,3 Milliarden ein, wie aus dessen am Freitag veröffentlichten Monatsbericht hervorgeht. Der größte Posten entfiel im vergangenen Jahr mit 9,3 Milliarden Euro auf Hilfen für die Länder und Kommunen zur Bewältigung ihrer Flüchtlingsausgaben. 7,1 Milliarden Euro wurden für die Bekämpfung von Fluchtursachen ausgegeben. Der Bund hat den Haushalt 2016 mit einem Überschuss von 6,2 Milliarden Euro abgeschlossen, über dessen Verwendung sich die Koalition noch nicht einig ist.

+++ 8.31 Uhr: Unser Linktipp des Tages +++

Diese vier Dinge kann man tun, um die Stimmung sofort zu verbessern.

+++ 8.22 Uhr: Bevölkerung in Deutschland voraussichtlich auf 82,8 Millionen gestiegen +++

Die Einwohnerzahl Deutschlands steigt aufgrund der überdurchschnittlich hohen Wanderungsgewinne seit 2012 wieder an. Das Statistische Bundesamt (Destatis) geht nach einer Schätzung derzeit davon aus, dass Ende 2016 etwa 82,8 Millionen Menschen hier gelebt haben. Am Jahresende 2015 waren es 82,2 Millionen Menschen gewesen. Damit würde Ende 2016 der bisherige Höchststand vom Jahresende 2002 von gut 82,5 Millionen Personen übertroffen werden.

Die Anzahl lebend geborener Kinder dürfte 2016 gegenüber dem Vorjahr leicht zugenommen und die Anzahl der Sterbefälle etwa auf Vorjahresniveau gelegen haben. Für 2016 wird der Schätzung nach mit 730 000 bis 770 000 Geburten und 900 000 bis 940 000 Sterbefällen sowie einem sich daraus ergebenden Geburtendefizit - Differenz aus Geburten und Sterbefällen - von etwa 150 000 bis 190 000 zu rechnen sein (2015: 188 000). Der Saldo aus Zuzügen aus dem Ausland und Fortzügen ins Ausland wird für 2016 bei mindestens + 750 000 Personen erwartet. Der Wanderungssaldo läge damit zwar deutlich unterhalb dem Rekordergebnis des Vorjahres von + 1,1 Millionen, wäre allerdings ähnlich hoch wie im Jahr 1992 (+ 782 000).

+++ 8.10 Uhr: Achtung Blitzer in Kiel +++

In Suchsdorf soll am Steenbeker Weg in Höhe des Trainingszentrums eine Radarfalle stehen. Dort sind max. 30 km/h erlaubt.

+++ 7.58 Uhr: Urteil im Verfassungsstreit um kommunalen Finanzausgleich +++

Zwei Monate nach den mündlichen Verhandlungen verkündet das Landesverfassungsgericht in Schleswig am Freitag (12 Uhr) seine Entscheidung im Streit um den kommunalen Finanzausgleich. Gleich in zwei Fällen musste sich das höchste Gericht des Landes mit dem Finanzausgleichsgesetz (FAG) befassen. So hatten die Kreise Nordfriesland, Ostholstein und Schleswig-Flensburg Klage dagegen eingereicht. Ihrer Ansicht nach wurden die Kreise bei der Neuordnung des FAG nicht ausreichend berücksichtigt. Die Opposition hatte gegen das Gesetz eine Normenkontrolle angestrengt. Sie bezweifelt die Verfassungskonformität mehrerer Paragrafen.

+++ 7.42 Uhr: Wir erinnern an Mozart +++

Johannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart, wie er mit richtigem Namen hieß, war einer der bedeutendsten und weltweit berühmtesten klassischen Komponisten der Wiener Klassik, der seit Kinderjahren über 600 Werke wie die Opern „Don Giovanni“ (1787) und „Die Zauberflöte“ (1791), die Klaviersonate Nr. 11 mit dem „Türkischen Marsch“ (1784) und „Eine kleine Nachtmusik“ (1787) schuf. Er wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg in Österreich geboren und starb mit 35 Jahren am 5. Dezember 1791 in Wien. Am heutigen Tag jährt sich sein Geburtstag das 261. Mal.

+++ 7.32 Uhr: Baldiges Gespräch von Trump und Putin geplant +++

US-Präsident Donald Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin wollen nach einem Medienbericht am Sonnabend telefonieren. Dies meldete der Sender CNN am Freitag unter Berufung auf Regierungskreise. Er beabsichtige, „bald“ mit Putin zu sprechen, sagte Trump in einem am Donnerstagabend ausgestrahlten Interview des konservativen Senders Fox News.

„Ich gehe davon aus, dass wir bald ein Gespräch führen werden“, antwortete er auf eine Frage des Journalisten Sean Hannity. Trump hatte angekündigt, er wolle die Beziehungen zu Russland verbessern. Er kenne Putin zwar nicht, aber wenn die USA und Russland sich gut verstehen würden, wäre es für beide Staaten gut. „Wir arbeiten zusammen und machen den IS (die Terrormiliz Islamischer Staat) fertig“, schlug er vor.

+++ 7.22 Uhr: Die Meldung für Tierfreunde +++

Ein Schnupfen ist bei Kaninchen keine harmlose Erkrankung, die von selbst wieder ausheilt. Oft wird der Kaninchenschnupfen chronisch und greift auf Lungen und Bronchien über. Bei den ersten Symptomen wie Niesen und Nasenausfluss sollten Halter deshalb sofort reagieren, rät der Bundesverband Praktizierender Tierärzte. Meist werden die Tiere mit Antibiotika behandelt, begleitet von Schleimlösern und Inhalationen.

Sehr wichtig ist auch, auf Hygiene zu achten, da Kaninchen sich über schlecht gereinigte Trink- und Fressnäpfe anstecken. Aber auch bei Artgenossen können sich die Nager infizieren. Neue Tiere sollten deshalb grundsätzlich nur mit älteren Tieren zusammen gesetzt werden, wenn sie während einer vierwöchigen Quarantäne keine Krankheitssymptome gezeigt haben.

Schnupfen bei Kaninchen kann leicht chronisch werden.

Quelle: dpa

+++ 7.11 Uhr: Krankenstand in Schleswig-Holstein ist gesunken +++

Weniger Schleswig-Holsteiner haben sich im vergangenen Jahr laut einer Auswertung der Krankenkasse DAK krank gemeldet. Der Krankenstand sank im Vergleich zum Vorjahr von 4,0 auf 3,9 Prozent, wie die DAK am Freitag mitteilte. 55 Prozent der Arbeitnehmer waren das ganze Jahr über nicht krankgeschrieben. Im Vorjahr hatte das auf 50 Prozent zugetroffen. Bundesweit ging der Krankenstand von 4,1 auf 3,9 Prozent zurück.

Die Krankenkasse führt die Entwicklung unter anderem auf einen Rückgang der Erkältungskrankheiten wie Bronchitis und Sinusitis um 15 Prozent zurück. Schwere Erkältungen verursachten im vergangenen Jahr - bezogen auf 100 erwerbstätige Versicherte der DAK-Gesundheit – jeweils etwa 30 Krankheitsfälle und 187 Fehltage. Das waren 32 Ausfalltage weniger als im Jahr zuvor.

Für die Auswertung ließ die Krankenkasse bundesweit die Daten von 2,6 Millionen erwerbstätigen Versicherten durch das IGES Institut in Berlin untersuchten. In Schleswig-Holstein sind rund 240 000 Menschen bei der Kasse versichert.

+++ 6.52 Uhr: Guten morgen! +++

Es ist frostig, die Scheiben der Autos müssen gekratzt werden. Fahren Sie vorsichtig, es könnte glatt sein auf den Straßen. Es bleibt den Tag über kalt, aber die Sonne soll scheinen.

„Fack Ju Göhte 3“ kommt im Herbst ins Kino

München (dpa)- „Fack Ju Göhte“, Klappe die Dritte: Im Herbst soll ein dritter und letzter Teil der erfolgreichen Schulkomödienreihe anlaufen. „Ich hoffe, es freut euch sehr, ich hoffe, es gibt riesenvolle Kinosäle: Wir machen „Fack Ju Göhte 3““, verkündete Schauspieler Elyas M'Barek (34) bei einer Veranstaltung der Constantin Film, die er mit seinem Smartphone live bei Facebook übertrug. „Wir freuen uns sehr, die Trilogie mit einem „#FinalFack“ zu beenden.“ Geplanter Filmstart ist der 26. Oktober, teilte die Constantin Film am Freitag mit. Alle Hauptdarsteller der ersten beiden Filme sollen wieder mit dabei sein, Regie und Drehbuch kommen wie gehabt von Bora Dagtekin.

Die Schulkomödien, in denen M'Barek bereits zweimal den Ex-Ganoven und Lehrer Zeki Müller spielte, waren 2013 und 2015 Überraschungshits an der Kinokasse. Beide Teile schafften es auf jeweils mehr als sieben Millionen Zuschauer und gehören damit zu den erfolgreichsten deutschen Filmen überhaupt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3