7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Live-News am Morgen, 27.04.2016

Weniger Waffen in Kiel Live-News am Morgen, 27.04.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 27.04.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 26.04.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 28.04.2016

Live-News

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. Sie stehen im Stau, haben einen Blitzer gesehen, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben ein schönes Foto gemacht? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Günter Schellhase macht.

Die wichtigsten Nachrichten im Überblick:

  • Stau nach Unfall auf der B76 in Kiel
  • Mann von brennendem Schiff in Lübeck gerettet
  • Warnstreiks: Flüge im Hamburg gestrichen

+++ 10.07 Uhr: Tschüss! +++

Jetzt beenden wir unsere Live-News und freuen uns auf Donnerstag.

+++ 10 Uhr: Terrorverdächtiger ausgeliefert +++

Der Terrorverdächtige Salah Abdeslam ist von Belgien an Frankreich ausgeliefert worden. Die Staatsanwaltschaft bestätigte dies der Nachrichtenagentur Belga.

+++ 9.48 Uhr: Weniger Waffen in Kiel +++

Die Verwaltung der Stadt Kiel hat jetzt den Waffenkontrollbericht vorgelegt. Demnach sind aktuell in der Landeshauptstadt 1204 Waffenbesitzer erfasst; 2013 waren es noch 1415. Waffenbesitzer haben gemäß des Waffengesetzes die erforderlichen Vorkehrungen zu treffen, um zu verhindern, dass Waffen oder Munition abhandenkommen oder Dritte sie unbefugt an sich nehmen. Waffenbesitzer haben der Behörde zur Überprüfung der Pflichten Zutritt zu den Räumen zu gestatten, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

2014 wurden bei Waffenbesitzer 142 Kontrollen durchgeführt. In 14 Fällen gab es Beanstandungen. In drei Fällen wurde der Waffenbesitz abgegeben; in den übrigen Fällen wurden die Sicherheitsbehältnisse nachgerüstet oder neu beschafft. Im vergangenen Jahr wurden 102 Kontrollen durchgeführt mit acht Beanstandungen, die zu fünf Besitzaufgaben und drei Nachrüstungen bzw. Neubeschaffungen führten. Im Gegensatz zu früheren Jahren wurden 2014 und 2015 keine gänzlich ungesicherten Waffen mehr vorgefunden. Bei den Beanstandungen war die Beschaffenheit der Sicherheitsbehältnisse nicht ausreichend. Insgesamt lässt sich feststellen, so heißt es im Bericht des Ordnungsamtes, dass die Aufbewahrungsvorschriften seitens der Waffenbesitzer akzeptiert werden. Die Waffenkontrollen werden fortgeführt. 

+++ 9.39 Uhr: Historiker untersuchen Politiker-Biografien auf NS-Vergangenheit +++

Historiker haben die Biografien von 400 Nachkriegspolitikerin in Schleswig-Holstein auf eine mögliche NS-Vergangenheit untersucht. Das Team um Prof. Uwe Danker forschte nach Mitgliedschaften in der NSDAP, Mitarbeit in der NS-Diktatur und Hinweisen auf eine Unterstützung des Nazi-Regimes. Ihre Ergebnisse wollen die Wissenschaftler heute im Landtag vorstellen.

Einige Fälle sind bekannt. So leitete in den 1950er Jahren beispielsweise der frühere NSDAP- und SS-Mann Ernst Kracht die Staatskanzlei in Kiel. Schlimmer noch wiegt der Fall Heinz Reinefarth: Bei der Niederschlagung des Warschauer Aufstandes 1944 wurde der SS-Mann zum „Henker von Warschau“, wie er in Polen genannt wurde. Nach dem Krieg war er Bürgermeister von Westerland auf Sylt und zog 1958 in den Landtag ein.

+++ 9.31 Uhr: Blick in die Medienlandschaft +++

Der " SHZ" berichtet, dass das Umweltbundesamt die A20 verhindern will. Das gehe aus einer Streichliste des Amtes zum Entwurf des Bundesverkehrswegeplans von Minister Alexander Dobrindt (CSU) hervor.

Laut " NDR" soll der "Sexy Cora"-Witwer 460000 Euro bekommen. Das Hamburger Landgericht hätte einen Vergleich zwischen dem Ehemann und der Schönheitsklinik vorgeschlagen, schreibt die Online-Ausgabe des Senders.

+++ 9.17 Uhr: Politik und Industrie wollen sich auf Kaufprämie für E-Autos einigen +++

Käufer von Elektroautos sollen künftig einen Zuschuss erhalten. Um die schleppende Nachfrage anzukurbeln, haben sich Bundesregierung und Autoindustrie auf Kaufprämien verständigt. Nach Medienberichten soll es für reine E-Autos Zuschüsse von 4000 Euro geben, für Hybride mit ergänzendem Verbrennungsmotor 3000 Euro. Die Kosten in Höhe von 1,2 Milliarden Euro sollen sich der Bund und die Hersteller jeweils zur Hälfte teilen, heißt es in Regierungskreisen.

+++ 9.04 Uhr: Das bringt der Tag +++

Bundesregierung gibt Wechsel an BND-Spitze bekannt: Die Bundesregierung will den Wechsel an der Spitze des Bundesnachrichtendienstes verkünden. Der Präsident des deutschen Auslandgeheimdienstes, Gerhard Schindler, soll abgelöst werden. Nachfolger wird nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur Bruno Kahl, ein Vertrauter von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).

Verdi weitet Warnstreiks auf Flughäfen aus — Hunderte Flüge abgesagt: Zehntausende Reisende müssen sich auf Verzögerungen und Ausfälle im Flugverkehr einstellen. Die beiden größten deutschen Airlines Lufthansa und Air Berlin sagten Hunderte Flüge ab. Grund sind Warnstreiks der Gewerkschaft Verdi, die einen Tag vor der nächsten Verhandlungsrunde den Tarifkonflikt im Öffentlichen Dienst auf sechs wichtige Flughäfen ausweitet und damit einen empfindlichen Punkt der Verkehrsinfrastruktur trifft.

Minister stellen E-Auto-Paket vor: Die Bundesregierung will über die geplante Förderung von Elektroautos informieren. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) wollen am Vormittag vor die Presse gehen, heißt es. Nach Informationen des Deutschlandfunks soll auch eine Kaufprämie von 4000 Euro kommen, gegen die zuletzt noch Widerstände laut geworden waren.

Brenner und Asyl: Wien stellt Weichen in der Flüchtlingskrise: Österreich will weitere wichtige Weichen in der Flüchtlingskrise stellen. Das Parlament in Wien will die deutliche Verschärfung des Asylrechts beschließen. Beim Ausrufen eines „Notstands“ werden im Regelfall künftig keine Asylverfahren mehr eröffnet und die Flüchtlinge direkt an der Grenze in den sicheren Nachbarstaat zurückgeschickt.

Regierungskommission legt Empfehlungen zu Atomausstieg vor: Die von der Bundesregierung eingesetzte Expertenkommission legt heute ihre Empfehlungen für die Finanzierung des Atomausstiegs vor. Das Gremium unter Leitung von Jürgen Trittin (Grüne), Ole von Beust (CDU) und Matthias Platzeck (SPD) hat seit Herbst mit den vier Atomkonzernen Eon, RWE, EnBW und Vattenfall über einen Kompromiss verhandelt.

NSU-Prozess: Richter soll zur Schweizer Waffen-Connection aussagen: Einziger Zeuge im Münchner NSU-Prozess ist ein Richter, der die Untersuchungen zur Waffenbeschaffung der Terroristen begleitete. Der Richter war dafür in die Schweiz gereist und hatte eine Vernehmung verfolgt, in der es um die Mordwaffe vom Typ „Ceska“ ging. Mit dieser Pistole sollen die mutmaßlichen Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt neun türkisch- oder griechischstämmige Gewerbetreibende aus rassistischen Motiven ermordet haben.

Möllemann-Spendenaffäre der FDP erneut vor Bundesverwaltungsgericht: Die Möllemann-Spendenaffäre der FDP beschäftigt zum zweiten Mal das Bundesverwaltungsgericht. Die Leipziger Richter müssen prüfen, ob eine vom Bundestagspräsidenten verhängte Strafzahlung von rund 1,4 Millionen Euro rechtmäßig ist. Einen größeren Teil von rund zwei Millionen Euro hatte das Bundesverwaltungsgericht 2013 bestätigt.

GfK stellt Konsumklima vor — Aufschwung erwartet: Das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK veröffentlicht die neuesten Daten zur Verbraucherstimmung in Deutschland. Der monatlich ermittelte Konsumklimaindex könnte nach weitgehend stagnierender Entwicklung in den vergangenen Monaten diesmal einen spürbaren Aufschwung erfahren: Experten erwarten, dass sich etwa die bevorstehende kräftige Rentenerhöhung und die weiter niedrige Sparneigung positiv auf die Kauflaune der Bundesbürger ausgewirkt hat.

Die Niederlande feiern den „Koningsdag“ (Königstag): König Willem-Alexander wird 49 Jahre alt, und nach alter Tradition feiert das ganze Land diesen Tag mit Straßenfesten, Riesenflohmärkten und Festivals. Eine Farbe wird dabei vorherrschen: Orange. Die königliche Familie wird am Morgen in der alte Hansestadt Zwolle erwartet.

Gericht will Urteil gegen prügelnde Sekten-Lehrerin verkünden: Im Prozess gegen eine sogenannte Lehrerin der umstrittenen Sekte „Zwölf Stämme“ wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen könnte das Landgericht Augsburg heute das Urteil verkünden. Zunächst will die Kammer aber weitere Zeugen anhören. Die 56-Jährige hatte zugegeben, regelmäßig Schüler geschlagen zu haben. Die „Zwölf Stämme“ sehen es als legitime Erziehungsmethode an, Kinder mit Ruten zu züchtigen.

Fall Mollath: Anwalt wegen gefälschtem Gerichtsbeschluss vor Gericht: Ein Anwalt soll mit einem gefälschten Gerichtsbeschluss versucht haben, die Freilassung des Justizopfers Gustl Mollath aus der Psychiatrie zu erreichen. Der 55-jährige Jurist muss sich deswegen vor dem Amtsgericht Wiesbaden wegen versuchter Gefangenenbefreiung und Urkundenfälschung verantworten.

Bayern strebt sechstes Endspiel an — Grundstein in Madrid legen: Der FC Bayern will (20.45 Uhr) im Halbfinal-Hinspiel bei Atlético Madrid den Grundstein für sein sechstes Endspiel in der Champions League legen. Auf 50:50 bezifferte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge die Chancen auf das Weiterkommen des deutschen Fußball-Rekordmeisters, der zum fünften Mal nacheinander im Halbfinale der Königsklasse steht.

+++ 8.52 Uhr: Blitzer in Rendsburg +++

An der Alten Kieler Landstraße soll beidseitig in Höhe des Kindergartens ein Tempomessgerät stehen. Dort sind max. 30 km/h erlaubt.

+++ 8.44 Uhr: KVG meldet Verspätungen in Kiel +++

Die KVG vermeldet Bus-Verspätungen von etwa einer Stunde. Hintergrund ist der Stau auf dem Theodor-Heuss-Ring bis zurück auf den Ostring und die Preeetzer Straße. Auch Verkehr, der vom Süden in die Stadt kommt, ist betroffen.

+++ 8.42 Uhr: Mensch aus brennendem Museumsschiff in Lübeck gerettet +++

Passanten haben nach Hilferufen gegen 5.45 Uhr einen Menschen von einem historischen Schiff im Museumshafen in Lübeck gerettet. Die Helfer gingen sofort auf die "Ellen", holten die Person aus der stark verqualmten Kajüte und versuchten, das Feuer zu löschen. Nach dem Notruf schickte die Feuerwehr zusätzlich auch Rettungstaucher und ein Löschboot. Die Person kam mit einer starken Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus, teilte die Polizei mit.

+++ 8.23 Uhr: Unser Linktipp +++

Gesundheits- und Fitness-Apps: Hört auf, euch selbst zu überwachen... Das Online-Magazin " ze.tt" hat dazu ein lesenswertes Essay veröffentlicht.

+++ 8.15 Uhr: Trump räumt bei US-Vorwahlen ab — Clinton kaum noch schlagbar +++

Donald Trump hat einen Lauf: Mit fünf Vorwahlsiegen am Dienstag verbesserte der Immobilienmagnat aus New York seine Ausgangsposition für die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner deutlich. Trump ließ in Maryland, Delaware, Rhode Island, Connecticut und Pennsylvania seine parteiinternen Kontrahenten John Kasich und Ted Cruz weit hinter sich.

Bei den Demokraten musste sich Favoritin Hillary Clinton am Dienstag nur in Rhode Island ihrem Kontrahenten Bernie Sanders beugen. Die frühere Außenministerin siegte klar in Maryland, Pennsylvania und Delaware und holte sich nach einem lange offenen Rennen auch einen knappen Sieg in Connecticut.

+++ 8.05 Uhr: Zitat des Tages +++

"Die Leute sind gar nicht so dumm, wie wir sie durch das Fernsehen noch machen werden."

Hans-Joachim Kulenkampff hat den Satz gesagt. Er war ein deutscher Fernsehmoderator und Schauspieler, der sich insbesondere als Quizmaster zahlreicher Sendungen wie „Einer wird gewinnen“ (1964–1987) einen Namen machte. Er wurde am 27. April 1921 in Bremen geboren und starb am 14. August 1998 mit 77 Jahren in Seeham in Österreich. Dieses Jahr wäre er 95 Jahre alt geworden.

Hier seine EWG-Abschiedsrede zur Erinnerung:

++ 7.52 Uhr: Bürgerschaft befasst sich mit Problemen der Stadtteilschulen +++

Die schleichende Abkehr von den Stadtteilschulen zugunsten der Gymnasien steht heute im Zentrum der Debatten in der Hamburgischen Bürgerschaft. Auf Antrag der Regierungsfraktionen SPD und Grünen beraten die Abgeordneten in einer Aktuellen Stunden über mögliche Lösungswege. Erst 2010 als Ersatz von Haupt- und Realschulen eingeführt, verliert die Stadtteilschule bei Eltern und ihren Kindern immer mehr an Zuspruch. So liegt die Anmeldequote der künftigen Fünftklässler für diese Schulform nur noch bei 42 Prozent, während die Gymnasien auf 54 Prozent der Anmeldungen kommen. Daneben will sich das Parlament unter anderem mit Präventionsmaßnahmen gegen gewaltbereiten Salafismus, mutmaßlich extremistischen Bands beim Hafengeburtstag und Hochschulzugängen für Ausländer befassen.

+++ 7.42 Uhr: Viel Verkehr rund um Kiel +++

Der Unfall hat Auswirkungen: Die B404 vor Kiel ist recht voll. Auch auf der B76 aus Richtung Schwentinental geht es vor der Landeshauptstadt nur langsam voran.

+++ 7.35 Uhr: B76 in Kiel geräumt +++

Die Unfallstelle vor dem Waldwiesenkreisel ist nach Angaben der Polizei mittlerweile geräumt. Wie ein Sprecher sagte, seien ein Pkw und ein Lkw kollidiert. Die Ursache ist noch unklar. Menschen wurden nicht verletzt. Der Stau löst sich langsam auf. In Gegenrichtung hatten Gaffer den Verkehr behindert.

+++ 7.25 Uhr: Immer noch Stau +++

Die KVG meldete Behinderugen im Berufsverkehr wegen des Unfalls auf der B76 vor dem Waldwiesenkreisel. Der Verkehr staut sich bis zum Ostring zurück.

Ab etwa 8 Uhr soll es eine Schülerdemo im Bereich Ringstraße, Schützenwall und Kronshagener Weg geben. Auch hier muss mit Behinderungen gerechnet werden.

+++ 7.20 Uhr: Flüge in Hamburg wegen Warnstreiks gestrichen +++

Am Hamburger Flughafen sind heute die ersten Flüge wegen der Warnstreiks der Gewerkschaft Verdi ausgefallen. Der Flughafen in Hamburg ist nur indirekt davon betroffen. Insgesamt 31 Abflüge und 31 Ankünfte wurden nach Angaben des Flughafens gestrichen. „Der übrige Flugverkehr verläuft bislang ganz normal“, sagte eine Sprecherin.

In Frankfurt, München, Düsseldorf, Köln/Bonn, Hannover und Dortmund haben Mitarbeiter ihre Arbeit niedergelegt. Dort werden Check-Ins, Werkstätten, Luftsicherheitskontrolleure sowie Bodenverkehrsdienste wie Vorfeld, Fracht, Gepäck und Verwaltung bestreikt. Nach Frankfurt fallen daher jeweils 9 von geplanten 17 Abflügen und Ankünften aus, nach München 16 von 22 und nach Köln/Bonn 6 von 8. Von den Streichungen seien rund 7500 Passagiere betroffen.

+++ 7.14 Uhr: Blitzer in Kiel +++

Am Wehdenweg im Stadtteil Wellingsdorf, stadteinwärts, soll ein Tempomessgerät stehen. Dort sind max. 50 km/h erlaubt.

+++ 7.08 Uhr: Ruhige Nacht in Kiel +++

Nach vielen Einsätzen in den vergangenen Nächten vermeldet die Kieler Feuerwehr keine größeren Einsätze. Auch in Neumünster blieb es ruhig.

+++ 6.59 Uhr: Unfall auf der B76 +++

Gerade eben hat es in Kiel auf der B76 in Richtung Norden vor dem Waldwiesenkreisel gekracht. Was genau passiert ist, kann die Polizei noch nicht sagen. Beide Spuren sind gesperrt. Der Verkehr wird über den Waldwiesenkreisel abgeleitet. Die Autos stauen sich schon bis zur Friesenbrücke zurück. Bitte umfahren Sie den Bereich weiträumig.

Stau nach Unfall auf der B76.

Quelle: Günter Schellhase

+++ 6.52 Uhr: Guten Morgen! +++

Es ist nun wirklich überhaupt nicht schön draußen. Schneeregen, Temperaturen um den Gefrierpunkt - Aprilwetter. Und so geht es den ganzen Tag weiter. Wer kann, sollte im Bett bleiben...

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3