20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Live-News am Morgen, 28.03.2017

Störung bei „Spiegel Online“ Live-News am Morgen, 28.03.2017

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 28.03.2017 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 27.03.2017
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 29.03.2017

Live-News

Quelle: Carsten Jonas

Sie haben ein schönes Foto gemacht, haben etwas Tolles erlebt, stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben einen Blitzer gesehen? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de. Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Julia Carstens macht.

+++ 10.01 Uhr: Ab nach draußen! +++

Keine Ausrede: Diesen Tag sollten Sie draußen verbringen - und sei es nur in der Mittagspause oder nach Feierabend. Ab morgen gibt es nämlich wieder... Nein, daran denken wir jetzt noch nicht. Bis morgen!

via GIPHY

+++ 09.59 Uhr: Zoll findet Amphetamine im Wert von 300.000 Euro +++

20 Kilogramm Amphetamine hat der Zoll in Hamburg bei der Kontrolle eines Reisebusses sichergestellt. Die synthetischen Drogen hätten einen Verkaufswert von 300 000 Euro, hieß es in einer Mitteilung, in der die Beamten am Dienstag über „Speed im Bus“ berichteten. Den Fund machten sie bereits am 17. März, als sie im Stadtteil Rothenburgsort in den frühen Morgenstunden die Fahrgäste des Busses aus den Niederlanden überprüften.

+++ 09.54: Blick in die Medienlandschaft +++

+++ 09.46 Uhr: Bekennerschreiben von G20-Gegnern zu Brandanschlag auf Polizeiautos +++

Nach dem Brand von acht Polizeiautos in Hamburg ist ein Bekennerschreiben von Gegnern des G20-Gipfels in der Hansestadt aufgetaucht. Unter dem Titel „Ganz Hamburg hasst die Polizei - die ganze Welt hasst die Polizei“ schreibt der Absender „Smash G20“ in einem linken Online-Portal: „Wir wollten es uns (...) nicht nehmen lassen, die heißen Tage vor dem Gipfel anzuheizen.“ Die Polizei berichtete am Dienstagmorgen über entsprechende Medienberichte, dass es ein Bekennerschreiben gebe, machte aber zunächst keine weiteren Angaben. Unbekannte Täter hatten in der Nacht zum Montag acht Polizeiautos in Brand gesetzt und damit eine Diskussion über die Sicherheit beim G20-Gipfel ausgelöst. Vier Mannschaftswagen seien vollständig ausgebrannt, zwei weitere Mannschaftswagen und zwei zivile Funkstreifenwagen in Mitleidenschaft gezogen worden, teilte die Polizei mit. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen.

+++ 09.38 Uhr: Kiel und seine Häuser +++


+++ 09.31 Uhr: Störung bei „Spiegel Online“ +++

„Spiegel Online“ ist am Dienstagmorgen für mehrere Stunden wegen technischer Probleme nicht erreichbar gewesen. „Die IT arbeitet aber mit Hochdruck an einer Lösung“, teilte die Redaktion des Onlinemediums auf Twitter und Facebook mit. Grund für den Ausfall seien technische Probleme bei einem Dienstleister. Bis die Seite wieder laufe, sollen die wichtigsten Meldungen auf der Facebook-Seite von „Spiegel Online“ veröffentlicht werden. Hinweise auf einen Hackerangriff gebe es nicht.

+++ 09.24 Uhr: Blitz, Blitz +++

Auch im Tüttendorfer Weg in Gettorf wird beidseitig, in Höhe der Grundschule, geblitzt. Dort sind 30 km/h erlaubt.

+++ 09.10 Uhr: Schauspielerin Christine Kaufmann ist tot +++

Die Schauspielerin Christine Kaufmann ist tot. Die 72-Jährige sei in der Nacht zum Dienstag gestorben, teilte ihr Management der Deutschen Presse-Agentur mit.

„Rosen-Resli“ machte sie im Nachkriegsdeutschland zum Kinderstar, später machte sie in Hollywood Schlagzeilen. Nun ist die Schauspielerin Christine Kaufmann gestorben.

Quelle: Peter Steffen/dpa

+++ 08.55 Uhr: 1,3 Millionen aus Automaten entwendet - Urteil erwartet +++

Vor dem Flensburger Landgericht wird am Dienstag das Urteil gegen einen früheren Mitarbeiter der Nord-Ostsee-Bahn (NOB) erwartet, der seinem Arbeitgeber 1,28 Millionen Euro gestohlen haben soll. Das Geld stamme von Fahrgästen und Schwarzfahrern, sagte ein Gerichtssprecher. Zugbegleiter hätten es in zwei Einzahlungsautomaten auf NOB-Betriebsgelände in Hamburg und Husum deponiert. Daran soll sich der wegen besonders schweren Diebstahls angeklagte Mann aus der NOB-Verwaltung über vier Jahre hinweg 285 Mal bedient haben.

+++ 08.42 Uhr: Jan Becker lässt Finger wachsen +++

Der 42-jährige Hypnotiseur Jan Becker brachte am Montagabend rund 650 Besucher im Kieler Schloss zum Staunen. Er ließ Finger wachsen, legte reihenweise die Menschen in den Schlaf und zeigte, was für eine Macht unser Unterbewusstsein hat. Unsere Kollegin Kristiane Backheuer hat sich den Auftritt angesehen.

+++ 08.29 Uhr: Amazon braucht länger für automatisierten Einkaufsladen +++

Die Eröffnung von Amazons Supermarkt der Zukunft, der ohne Kassierer auskommen soll, verzögert sich laut einem Zeitungsbericht wegen Problemen mit der Technologie. Das Geschäft in der Amazon-Heimatstadt Seattle soll mit Hilfe von Kameras und Sensoren selbst erkennen, welche Waren die Kunden mitnehmen, wie das „Wall Street Journal“ am Dienstag berichtete. Doch im Moment funktioniere das nur mit bis zu 20 Leuten im Geschäft oder wenn sich die Menschen langsam bewegen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Die ursprünglich für Ende des Monats geplante Eröffnung verzögere sich deshalb um unbestimmte Zeit.

+++ 08.18 Uhr: Schöner Schein +++

Endlich Frühling, endlich Sonne - so schön!


+++ 08.08 Uhr: Wirbelsturm Debbie erreicht australische Nordostküste +++

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Stundenkilometern hat der Wirbelsturm Debbie am Dienstag die australische Nordostküste erreicht. In der Stadt Ayrlie im Bundesstaat Queenland wurden Häuser beschädigt und Bäume umgeknickt. Auf dem Festland haben mehr als 25 000 Menschen aus Furcht vor dem Zyklon ihre Häuser vorsichtshalber verlassen. Queensland hat insgesamt 600 Kilometer entlang der Küste zum Gefahrengebiet erklärt. Mehr als 400 Schulen und Kindergärten blieben geschlossen, ebenso zwei Flughäfen. Befürchtet werden auch schwere Überschwemmungen.

 

+++ 07.54 Uhr: Die KVG meldet +++

Das Alnruflinientaxi von und nach Schlüsbek verkehrt noch bis zum 31.3. von 20 bis 5 Uhr morgens auf geänderter Route. Grund ist eine Vollsperrung des Einmündungsbereiches der B 404/Edisonstraße. Die Busse fahren von und nach Schlüsbek über die Auf- und Abfahrt der B404 am Wellseedamm.

+++ 07.46 Uhr: Vorsicht, Radarfalle! +++

In Selent wird auf der B202, Richtung Lütjenburg, am Ortsausgang geblitzt. Fahren Sie nicht schneller als erlaubt.

Quelle: RSH

+++ 07.34 Uhr: Polarlichter im Norden +++

Unser Carsten Jonas hat uns nach längerer Zeit mal wieder tolle Fotos vom Polarlicht geschickt. "Ursache war ein schneller Sonnenwind, der durch ein coronales Loch ausgelöst wurde", erläutert er. Gut, dass auch wir Laien dieses Foto einfach nur genießen können.

+++ 07.22 Uhr: Das bringt der Tag +++

Bundesinnenminister als Zeuge im Amri-Untersuchungsausschuss

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) soll als Zeuge im Untersuchungsausschuss des NRW-Landtags zum Terrorfall Anis Amri aussagen. Der Ausschuss prüft, wie der Tunesier den Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche mit zwölf Toten verüben konnte, obwohl er von den Sicherheitsbehörden schon Monate zuvor als islamistischer Gefährder eingestuft und beobachtet worden war.

Schottisches Parlament stimmt über Unabhängigkeitsreferendum ab

Das schottische Parlament stimmt über ein neues Unabhängigkeitsreferendum ab. Nur einen Tag später wird die britische Premierministerin Theresa May am Mittwoch die Scheidung von der Europäischen Union einreichen. Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will sich von den Abgeordneten in Edinburgh das Mandat für Gespräche mit London über die geplante Volksabstimmung geben lassen. Es gilt als sicher, dass sie dafür die Mehrheit der Parlaments bekommt.

Iranischer Präsident Ruhani bei Putin in Moskau

Der russische Präsident Wladimir Putin empfängt am Dienstag in Moskau seinen iranischen Kollegen Hassan Ruhani. Bei dem Treffen soll die wirtschaftliche Zusammenarbeit vertieft werden. Es gehe um Energie und Verkehr, teilte der Kreml mit. Ruhani kündigte an, sein Land werde die nukleare Kooperation mit Moskau fortsetzen.

Finale im Prozess gegen „Carlos“ um Anschlag vor mehr als 42 Jahren

Im Pariser Prozess gegen den früheren internationalen Terroristen „Carlos“ um einen Anschlag vor 42 Jahren hat am Dienstag der Angeklagte das letzte Wort. Anschließend zieht das Gericht sich zur Beratung zurück, das Urteil könnte noch am gleichen Tag verkündet werden. Dem als „Carlos“ bekannten Venezolaner Ilich Ramírez Sánchez wird eine Handgranaten-Attacke in einer Pariser Einkaufsgalerie zur Last gelegt, bei der 1974 zwei Menschen starben.

Rewe-Chef Caparros verabschiedet sich mit Rekordergebnis

Der scheidende Rewe-Chef Alain Caparros präsentiert zum letzten Mal das Ergebnis des zweitgrößten deutschen Lebensmittelhändlers. Bei der Vorstellung der Zahlen für das Jahr 2016 kann der 60-jährige Manager mit einem „Rekordergebnis bei Umsatz und Ertrag“ glänzen, wie er bereits vor einigen Tagen verriet.

Bertelsmann legt Geschäftszahlen für 2016 vor

Nach einem abgeschlossenen Unternehmensumbau präsentiert der Medienkonzern Bertelsmann in Berlin erstmals Geschäftszahlen für alle acht Unternehmensbereiche. Bislang waren es mit der RTL Group (TV- und Radio-Sender), Penguin Random House (Buchverlag), Gruner + Jahr (Zeitschriften), dem Dienstleister Arvato und der Drucksparte fünf. und um den begonnenen Raub zu Ende führen zu können.

Höxter-Prozess: Wilfried W. will weiter aussagen

Im Prozess um die Ereignisse im „Horror-Haus“ von Höxter wird am Dienstagmorgen der Angeklagte Wilfried W. weiter befragt. In seiner Aussage geht es vor allem um sein Verhältnis zu seiner mitangeklagten Ex-Frau. In der vergangenen Woche hatte Wilfried W. (47) vor dem Landgericht Paderborn bereits über die von Problemen und Streit geprägte Beziehung zu Angelika W. (48) ausgesagt.

Letzter Test für U21 vor EM - Heimserie gegen Portugal ausbauen

Die deutsche U21-Nationalmannschaft will sich im letzten Test vor der Fußball-Europameisterschaft ein gutes Gefühl holen. Das Team von Trainer Stefan Kuntz tritt am Dienstag (18.00 Uhr) im Stadion des Regionalligisten Stuttgarter Kickers im Duell zweier EM-Titelkandidaten gegen Portugal an. Nach dem 1:0 gegen England am vergangenen Freitag dürfte Kuntz dabei einige Positionen im Team neu besetzen.

+++ 07.15 Uhr: 47-Jähriger wegen Verdacht des Mordes an Rentnerin vor Gericht +++

Vor dem Lübecker Landgericht beginnt am Dienstagmorgen der Prozess gegen einen 47 Jahre alten Mann, der im August 2016 eine 85-jährige Frau in ihrem Haus in Lübeck getötet haben soll. Laut Anklage hatte die allein lebende Frau ihn bei einem Einbruch überrascht. Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft erstickte der Angeklagte die Rentnerin aus Angst vor Entdeckung und um den begonnenen Raub zu Ende führen zu können. Dem 47-Jährigen wird Mord sowie Raub mit Todesfolge vorgeworfen. Die Rentnerin war am 24. August 2016 tot in ihrem Bungalow im Lübecker Stadtteil Buntekuh gefunden worden. Der Tatverdächtige war schließlich drei Wochen nach der Tat durch DNA-Spuren überführt und festgenommen worden.

+++ 07.10 Uhr: Angelique Kerber erreicht Viertelfinale in Miami +++

Angelique Kerber steht beim WTA-Tennis-Turnier von Miami in der Runde der letzten Acht. Die Weltranglisten-Erste gewann am Montag ihr Achtelfinalspiel gegen die Japanerin Risa Ozaki mit 6:2, 6:2 nach nur 62 Minuten. Die 22 Jahre alte Qualifikantin hatte zuvor überraschend Julia Görges ausgeschaltet und damit ein deutsches Achtelfinal-Duell verhindert. Kerber spielte von Anbeginn souverän auf und ließ nie Zweifel an ihrem Sieg aufkommen. Schon nach 31 Minuten hatte sie den ersten Satz gegen die Nummer 87 der Weltrangliste sicher für sich entschieden und dominierte auch in der Folgezeit klar das Match. Im Viertelfinale trifft sie nun auf die Siegerin des Duells Venus Williams (USA) gegen Swetlana Kusnezowa (Russland).

Angelique Kerber hat wieder einen guten Lauf.

Quelle: Lynne Sladky/dpa

+++ 07.02 Uhr: Medien: Jede zweite 2016 geplante Abschiebung wurde nicht vollzogen +++

In Norddeutschland ist im vergangenen Jahr nur knapp die Hälfte aller geplanten Abschiebungen tatsächlich erfolgt. Von 9430 geplanten Ausweisungen fanden 4803 nicht statt, berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ unter Verweis auf Zahlen der Innenbehörden von Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Bremen. Zu den Gründen führten die Länder unter anderem an, die Betroffenen seien am Tag der Abschiebung nicht angetroffen worden, krank gewesen oder es hätten Ausweisdokumente gefehlt. Auch Kirchenasyl wurde als Grund genannt. In Hamburg wurden demnach 1009 von 1814 geplanten Abschiebungen nicht vollzogen, in Schleswig-Holstein 481 von 1453, in Mecklenburg-Vorpommern 902 von 1737, in Niedersachsen 2390 von 4349 und in Bremen 21 von 77.

+++ 06.53 Uhr: Hallo Sonne! +++

Guten Morgen, genießen sie diesen wunderschönen Tag! Uns erwarten rund zehn Sonnenstunden im Raum Kiel, die Höchsttemperaturen liegen bei 13 Grad. Wolken oder Regen sind nicht zu erwarten. Darauf ein Eis!

via GIPHY

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3