19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Live-News am Morgen, 28.09.2016

Primark expandiert weiter Live-News am Morgen, 28.09.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 28.09.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 27.09.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 29.09.2016

Live-News

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. Sie haben ein schönes Foto gemacht, stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben einen Blitzer gesehen? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Günter Schellhase macht.

+++ 10.04 Uhr: Tschüss +++

An dieser Stelle beenden wir die Live-News und sind am Donnerstag wieder für Sie da.

+++ 9.57 Uhr: Polizeigewerkschaft - Immer mehr Unfallgaffer +++

Schaulustige erschweren zunehmend die Arbeit von Polizei und Rettungskräften nach schweren Unfällen. „Das Problem wird größer“, sagte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow. In den vergangenen fünf Jahren habe die Zahl der Gaffer, die Helfer behindern, deutlich zugenommen. Diese würden immer rabiater. Genaue Zahlen liegen aber nicht vor.

Immer mehr Menschen schauten nicht nur, sondern filmten und fotografierten auch. Manche widersetzten sich den Anweisungen der Polizei und ließen Rettungskräfte absichtlich nicht durch. Am Donnerstag beginnt in Bremervörde (Landkreis Rotenburg) ein Prozess gegen drei mutmaßliche Gaffer, die nach einem Unfall mit zwei Toten Beamte bei ihrer Arbeit behindert, bedroht und verletzt haben sollen.

Psychologen erklären die Sensationslust als Folge eines Triebes. Bereits im alten Rom habe es etwa bei Kämpfen viele Zuschauer gegeben. „Es muss einen besonderen Reiz haben“, sagte der emeritierte Psychologie-Professor der TU Dortmund, Bernd Gasch. Auch heute bedeute es für viele Menschen offensichtlich einen Lustgewinn, das Geschehen am Unfallort aus nächster Nähe zu beobachten. Aber: „Wenn Rettungskräfte behindert werden, muss dieser Trieb zurückstehen.“

+++ 9.48 Uhr: Rumänischer Präsident nimmt in Kiel Stiftungspreis entgegen +++

Rumäniens Präsident Klaus Iohannis bekommt heute (19.30 Uhr) in Kiel den Hermann-Ehlers-Preis der gleichnamigen Stiftung. Mit der Auszeichnung würdigt die CDU-nahe Stiftung die Verdienste des rumänischen Staatsoberhauptes, die Werte der Europäischen Union in seinem Land zu etablieren. Zudem ehrt sie Klaus Iohannis für seinen Kampf gegen Korruption und für mehr Rechtsstaatlichkeit. Die Stiftung zeichnet seit 1974 Menschen aus, die sich um die freiheitliche demokratische Grundordnung in Deutschland und Europa besonders verdient gemacht haben. Unter den Preisträgern sind Joachim Gauck, Jean-Claude Juncker und Helmut Kohl. Der CDU-Politiker Ehlers war von 1950 bis 1954 Präsident des Bundestags.

+++ 9.40 Uhr: Klinikpatienten bleiben im Schnitt eine Woche im Krankenhaus +++

Krankenhauspatienten in Schleswig-Holstein verbringen im Durchschnitt gut eine Woche in der Klinik. Wie das Statistikamt Nord berichtete, verringerte sich die mittlere Aufenthaltszeit im vergangenen Jahr minimal auf 7,5 Tage. In den Krankenhäusern im Norden behandelten die Ärzte 2015 fast 600000 Patienten vollstationär und damit knapp ein Prozent mehr als im Vorjahr. Gegenüber 2010 betrug der Zuwachs gut fünf Prozent. Das Bettenangebot in den Kliniken blieb 2015 mit 16 150 nahezu unverändert. Im Jahresdurchschnitt waren 76,7 Prozent der Betten und belegt (Vorjahr: 76,4 Prozent).

+++ 9.27 Uhr: Blick in die Medienlandschaft +++

Der " NDR" berichtet über die Gefahr durch Erntefahrzeuge auf den Landstraßen. Gefährliche Situationen entstünden, wenn an den Landmaschinen Blinker verschmutzt seien oder sogar Ladung auf die Straße falle. Um solche Situationen zu verhindern, habe die Polizei jetzt verstärkt kontrolliert. Die Beamten hielten zwischen Husum und Schleswig insgesamt mehr als 60 Fahrzeuge an und stellten 25 Verstöße fest.

Laut " SHZ" hat ein Fernsehteam von RTL am Rendsburger Kanaltunnel für Aufsehen gesorgt: Gedreht wurde für die investigative Comedy-Show „Mario Barth deckt auf!“. Als Außenreporter trat dabei Joachim Llambi vor die Kamera, bekannt aus „Let’s Dance“ und anderen Sendungen. Der ehemalige Turniertänzer trug ein T-Shirt mit der Aufschrift „Mach’ mal Pause! Kanaltunnel Rendsburg“ – eine Anspielung auf den monatelangen Stillstand auf der Baustelle und die inhaltliche Ausrichtung des Beitrags.

+++ 9.09 Uhr: Das bringt der Tag +++

EU-Kommission präsentiert Zwischenstand in der Flüchtlingskrise: In der Flüchtlingskrise zieht die EU-Kommission eine Zwischenbilanz zur Zusammenarbeit mit der Türkei. Die Brüsseler Behörde will dazu ihren dritten Zwischenbericht vorlegen. Die Türkei erwartet dafür die baldige Aufhebung der Visumpflicht für ihre Bürger und hat wiederholt den Oktober als Zieldatum genannt.

Ermittler präsentieren Beweise zum Abschuss von Flug MH17: Gut zwei Jahre nach dem Abschuss des Passagierfluges MH17 über der Ostukraine legen die strafrechtlichen Ermittler die ersten Beweise gegen mutmaßliche Täter vor. Die leitende niederländische Staatsanwaltschaft will darlegen, ob die Boeing der Malaysia Airlines vom Gebiet pro-russischer Rebellen oder der Ukraine aus abgeschossen worden war.

Bundestag debattiert über Missstände in der Tierhaltung: Missstände in der Tierhaltung in Deutschland sind Thema im Bundestag. Auf Antrag der Grünen wollen die Abgeordneten über Probleme in Ställen diskutieren. Die Grünen kritisieren die Lebensbedingungen für Schweine und Geflügel in der Massentierhaltung und fordern Konsequenzen.

Urteil im Kachelmann-Schadenersatzverfahren erwartet: In dem von Jörg Kachelmann angestrengten Schadenersatzprozess gegen seine Ex-Geliebte wird vor dem Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt das Urteil erwartet. Das Landgericht Frankfurt hatte Ende 2013 in erster Instanz die Klage Kachelmanns abgewiesen.

Urteil im spektakulären Mietstreit um starken Raucher erwartet: Im spektakulären Rechtsstreit um den Rauswurf eines Rauchers aus seiner Wohnung in Düsseldorf will das Landgericht das Urteil verkünden. Der 78-Jährige soll nach mehr als 40 Jahren aus seiner Mietwohnung ausziehen. Er soll seine Nachbarn in einem Mehrparteienhaus mit Zigarettenqualm unzumutbar belästigt haben.

FC Bayern bei Atlético Madrid mit erstem Champions-League-Härtetest: Nach dem erfolgreichen Saisonstart mit acht Siegen in acht Pflichtspielen steht für Fußball-Rekordmeister FC Bayern München in der Champions League die erste große Kraftprobe an. Beim Vorjahresfinalisten Atlético Madrid treten die Münchner (20.45 Uhr) zum zweiten Spiel in der Vorrundengruppe D an.

Gladbach freut sich auf Fußball-Fest gegen Barcelona: Mit großer Vorfreude und einer kleinen Hoffnung geht Borussia Mönchengladbach in den Champions-League-Hit gegen den FC Barcelona (20.45 Uhr/Sky). Nach der Vertragsverlängerung mit Trainer André Schubert bis 2019 steht für die Gladbacher das größte Fußball-Fest in ihrer jüngeren Europapokal-Geschichte an.

+++ 8.55 Uhr: Achtung Blitzer in Kiel +++

Am Russeer Weg soll beidseitig geblitzt werden. Nehmen Sie dort den Fuß vom Gas.

+++ 8.37 Uhr: Hund stieg ohne Fahrschein in Bus +++

Schwarzfahrer unterwegs: Ein Busfahrer in Lübeck hat am Dienstag gegen 21.25 Uhr die Polizei alarmiert, weil er einen Schwarzfahrer im Wagen hatte. Der Hund, so sagte er zu den Beamten, sei gegen 21 Uhr in der Innenstadt eingestiegen. Dann habe er sich in den hinteren Teil des Busses gelegt und sich nicht mehr gerührt. Als die Beamten den Hund aufforderten, unverzüglich auszusteigen, folgte das Tier der Aufforderung. Er wurde mit dem Funkstreifenwagen zum Tierheim Kücknitz gebracht und wartet nun darauf, von seiner Familie wieder nach Hause geholt zu werden. Einen Fahrschein hatte der vierbeinige Fahrgast nicht gelöst, sagte ein Beamter.

Dieser Hund ist in Lübeck in einen Bus gestiegen und mitgefahren.

Quelle: Polizei

+++ 8.27 Uhr: Achtung Blitzer! +++

An der B202 soll in Rastorfer-Passau in Richtung Kiel ein Blitzer stehen. Dort sind max. 50 km/h erlaubt.

+++ 8.18 Uhr: Feuer in Flüchtlingsunterkunft - Polizei geht von Brandstiftung aus +++

In einer Flüchtlingsunterkunft in Hamburg-Neuenfelde ist in der Nacht zum Mittwoch ein Feuer ausgebrochen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und hat am Mittwochmorgen zwei Tatverdächtige festgenommen, wie ein Sprecher sagte. Nach ersten Informationen handle es sich um einen Bewohner des Heims und einen weiteren Flüchtling. In einem zweistöckigen Wohncontainer brannte nach Feuerwehrangaben Büromaterial - der Brand konnte innerhalb von rund einer Stunde gelöscht werden. Menschen wurden nicht verletzt, die Schadenshöhe war zunächst unklar.

+++ 8 Uhr: „Bella Italia“: Miniatur Wunderland eröffnet neuen Abschnitt +++

Die Hamburger Touristenattraktion „Miniatur Wunderland“ eröffnet nach rund vierjähriger Bauzeit ihren neuen Italien-Abschnitt. Das knapp 190 Quadratmeter große Areal der bekannten Modelleisenbahnanlage wird heute von Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und dem italienischen Gesandten Alessandro Gaudiano feierlich eingeweiht. Ab Donnerstag ist die Landschaft mit Rom, Toskana, Cinque Terre, Südtirol, Amalfiküste und Vesuv dann für alle Besucher geöffnet. Nach Angaben des Betreibers haben 50 Modellbauer in rund 180000 Arbeitsstunden Italien nachgebildet. Mit geschätzten über vier Millionen Euro sei der Abschnitt teurer geworden als geplant, hieß es.

Zahlreiche winzige Figuren sind im neuen Italien-Abschnitt des Miniatur Wunderlandes in Hamburg auf einer Nachbildung der Spanischen Treppe in Rom zu sehen.

Quelle: Daniel Reinhardt/dpa

+++ 7.46 Uhr: Hamburgs Weihbischof Jaschke will in den Ruhestand gehen +++

Der Hamburger Weihbischof Hans-Jochen Jaschke geht in den Ruhestand. Wenige Wochen vor seinem 75. Geburtstag an diesem Donnerstag hat der dienstälteste Bischof Deutschlands den Papst um seine Emeritierung gebeten. Jaschke war am 8. Januar 1989 in Hamburg in sein Amt eingeführt worden. Damals gehörten die Hansestadt und Schleswig-Holstein noch zum Erzbistum Osnabrück. Jaschke profilierte sich als Fachmann für Ökumene und den interreligiösen Dialog. Durch zahllose Auftritte in Talkshows wurde er einem breiteren Fernsehpublikum in Deutschland bekannt. Seinen Geburtstag feiert das Erzbistum am 8. Oktober mit einem Pontifikalamt. Die Predigt hält Jaschke selbst. Anschließend sollen Erzbischof Stefan Heße, der Landesbischof der Nordkirche Gerhard Ulrich und Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) sprechen.

+++ 7.32 Uhr: Herzlichen Glückwunsch! +++

Jennifer Rush feiert heute ihren 56. Geburtstag. Heidi Stern ist eine in den 1980ern insbesondere in Deutschland erfolgreiche US-amerikanische Sängerin (u. a. „The Power of Love“ 1985, „Destiny“ 1985, „I Come Undone“ 1987, „You're My One and Only“ 1988). Geboren wurde sie am 28. September 1960 in Queens, New York City in den USA.

Hier The Power of Love...

+++ 7.15 Uhr: Früherer israelischer Präsident Peres stirbt nach Schlaganfall +++

Israels Ex-Präsident Schimon Peres ist tot. Der 93-Jährige starb zwei Wochen nach einem schweren Schlaganfall in einem Krankenhaus in der Nähe von Tel Aviv, wie seine Sohn Chemi Peres mitteilte. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu reagierte bestürzt. Auch US-Präsident Barack Obama brachte seine tiefe Trauer über den Tod des Friedensnobelpreisträgers zum Ausdruck.

Peres' Familie war in den letzten Stunden bei ihm. Der Tod wurde um zwei Uhr nachts festgestellt, berichtete das israelische Fernsehen. Nach dem Schlaganfall war Peres an ein Beatmungsgerät angeschlossen und in Narkose versetzt worden.

Peres war zweimal Israels Regierungschef und mehrmals Minister. Den Friedensnobelpreis hatte er 1994 als Außenminister gemeinsam mit dem damaligen Ministerpräsidenten Izchak Rabin und PLO-Chef Jassir Arafat erhalten. Von 2007 bis 2014 war er Staatspräsident.

Schimon Peres ist gestorben.

Quelle: Fernando Bizerra/dpa

+++ 7.09 Uhr: Primark expandiert weiter in Deutschland +++

Der Textildiscounter Primark setzt weiter auf Expansion in Deutschland. Am Donnerstag eröffnet die bundesweit 21. Filiale in Mannheim. Folgen sollten bald Hamburg-Billstedt und 2017 Ingolstadt, sagte Primarks Deutschlandchef Wolfgang Krogmann. Außerdem seien Verträge abgeschlossen für Bonn, Münster und Wuppertal. Im Gespräch ist auch, dass in Kiel eine Filiale am Berliner Platz eröffnet werden soll. „Es gibt keine definierte Zielmarke, wie viele Stores wir in Deutschland eröffnen wollen. Ziel ist es, ein gesundes Wachstum zu erreichen und die richtigen Standorte zu finden.“

Die Schlangen an den Primark-Kassen zeigten, dass das Filialnetz in einigen Bereichen bislang noch nicht sehr eng gewesen sei, sagte Krogmann. „Aber jetzt mit zunehmender Dichte wird sich das entzerren.“ Die klassischen Modehäuser stehen wegen des Wettbewerbsdrucks auch durch die schnell expandierenden Textildiscounter wie Primark stark unter Druck. Nach dem Herrenmode-Filialisten Pohland und der Textilkette Wöhrl musste zuletzt auch SinnLeffers Insolvenz in Eigenverwaltung beantragen.

„Es gibt Wettbewerb, aber das gilt für uns genauso“, sagte Krogmann. „Ich halte Wettbewerb auch für nichts Schlechtes, sondern für etwas Gesundes. Er bringt jede Firma dazu, darüber nachzudenken, ob sie für ihren jeweiligen Kunden noch alles richtig macht.“

+++ 7.02 Uhr: Jugendliche Häftlinge profitieren vom Fachkräftemangel +++

Für straffällige Jugendliche haben sich die Berufsaussichten nach der Haft verbessert. „Besonders in Handwerksberufen sind die Übernahmemöglichkeiten gut“, teilte die Bundesarbeitsagentur angesichts des Fachkräftemangels in einigen Branchen mit. Im Einzelfall komme es aber immer auch auf die Art der Ausbildung, die Region und die Motivation der Entlassenen an. Konkrete Zahlen würden zum Schutz der jungen Menschen nicht erhoben, für die Beschäftigung ein wichtiger Teil der Resozialisierung ist. Außerdem ist Justizvollzug Ländersache.

„Aktuell können entlassene Gefangene mit Ausbildung vom allgemeinen Fachkräftemangel profitieren“, heißt es aber etwa aus dem brandenburgischen Justizministerium. In allen Bundesländern können geeignete junge Straftäter bereits während der Haft aus teils dutzenden Ausbildungsgängen wählen oder berufsvorbereitende Klassen besuchen. Die Abbrecher-Quoten sind demnach oft gering. Fachleute fordern dennoch eine intensivere Betreuung der jungen Straftäter nach der Haft.

+++ 6.52 Uhr: Guten Morgen! +++

Das Wetter wird immer herbstlicher: Der Wind weht an diesem Morgen kräftig um die Ecken, der Himmel wird den Tag über meist bewölkt sein. Es kann auch ab und zu tröpfeln. Aber es bleibt bei etwa 20 Grad warm.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3