18 ° / 15 ° Regen

Navigation:
Live-News am Morgen, 29.03.2016

18-Jähriger tot aufgefunden Live-News am Morgen, 29.03.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 29.03.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 24.03.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 30.03.2016

Live-News

Quelle: Ulf Dahl

Kiel . Sie stehen im Stau, haben einen Blitzer gesehen, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben ein schönes Foto gemacht? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Günter Schellhase macht.

+++ 10.10 Uhr: Tschüss! +++

An dieser Stelle beenden wir die Live-News und freuen uns auf Mittwoch. Kommen Sie gut durch den Tag.

+++ 10 Uhr: Wieder mögliches MH370-Trümmerteil gefunden +++

In Südafrika ist womöglich ein weiteres Trümmerteil der seit zwei Jahren vermissten Boeing mit der Flugnummer MH370 aufgetaucht. Das Teil sei am Montag entdeckt worden, berichtete Malaysias Verkehrsminister Liow Tiong Lai. Einzelheiten nannte er nicht. Experten würden das Teil so bald wie möglich in Augenschein nehmen. Vergangene Woche war in Südafrika bereits ein Trümmerteil angespült worden, das zu einer Triebwerksverkleidung gehören könnte. Ob es zu der Malaysia-Airlines Boeing gehörte, ist noch unklar. Zwei im Nachbarland Mosambik angeschwemmte Stücke waren vor Ostern als höchstwahrscheinlich zu MH370 gehörende Teile identifiziert worden. Das Flugzeug war mit 239 Menschen an Bord aus bislang ungeklärten Gründen verschwunden. Nach dem Wrack wird im Indischen Ozean gesucht. Strömungsmodelle machen es plausibel, dass Trümmerstücke tausende Kilometer weiter im südlichen Afrika an Land gespült werden.

+++ 9.49 Uhr: Deutschland gegen Italien +++

Nach dem Dämpfer gegen England will die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wieder mehr EM-Vorfreude entfachen. Gegen Angstgegner Italien wollen Joachim Löw und sein Team am Abend in München ein Erfolgserlebnis liefern. Mario Götze darf sich in seiner Wahlheimat präsentieren. Im Tor wird eine Alternative zu Neuer getestet. Der Bundestrainer wird im letzten Testspiel vor der Nominierung seines vorläufigen Kaders für die Europameisterschaft am 17. Mai allerdings auch noch ein paar Turnierkandidaten eine Chance geben. „Wir registrieren gute Leistungen. Und zum Zeitpunkt X müssen wir entscheiden, wen wir mitnehmen“, sagte Löws Assistent Thomas Schneider.

+++ 9.35 Uhr: Acht Millionen sahen Tatort mit Heike Makatsch +++

Gutes, aber keineswegs überragendes Debüt für Schauspielerin Heike Makatsch (44) als „Tatort“-Kommissarin Ellen Berlinger: 7,99 Millionen Zuschauer sahen am Montagabend den neuen ARD-Krimi aus Freiburg, in dem die schwangere Berlinger den Tod eines Callcenter-Mitarbeiters klären muss und bei ihren Ermittlungen ins Dunkel der Immobilienbranche vorstößt. Der Marktanteil betrug 22,3 Prozent. „Tatort“-Filme erreichen häufig die Zehn-Millionen-Zuschauer-Marke.

Heike Makatsch

Quelle: Ziegler Film; SWR/dpa

+++ 9.25 Uhr: Die meisten Deutschen sind für Plastiktüten-Gebühr +++

Mehr als zwei Drittel der Verbraucher benutzen beim Einkauf ohnehin schon Körbe, Rucksäcke oder Stofftaschen. Gut die Hälfte der befragten Konsumenten plädiert sogar dafür, die Ausgabe von Plastiktüten in Geschäften komplett zu verbieten. Bei einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov erklärten 80 Prozent der Befragten, sie fänden es „sehr gut“ oder „eher gut“, dass immer mehr Geschäfte Geld für die Kunststofftaschen nehmen. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) plädierte sogar dafür, dass die Ausgabe von Plastiktüten in Geschäften komplett verboten werden sollte.

Auch Kiel will mit Plakaten gegen Plastiktüten kämpfen. Geht es nach dem Willen der Ratsversammlung und einem Bündnis von Einzelhandel, Abfallwirtschaftsbetrieb (ABK), Interessengemeinschaften, Verbänden und Verbraucherzentrale, sind die Tage der Plastiktüten in der Landeshauptstadt gezählt.

+++ 9.17 Uhr: Aida-Passagiere in England statt in Frankreich gelandet +++

Nachdem die „Aidamar“ in der vergangenen Woche kurzfristig den Hafen von Zeebrügge aufgrund der Anschläge von Brüssel streichen musste, musste auch auf der nächsten Reise der Fahrplan geändert werden. Diesmal hat das Sturmtief „Katie“ am Ostermontag das Einlaufen in Southampton am Morgen verhindert. Die „Aidamar“ musste bis zum Nachmittag im Ärmelkanal kreuzen. Erst als der Sturm nachgelassen hatte, bekam der Kapitän des 253 Meter langen Schiffes von den britischen Behörden die Genehmigung zum Einlaufen in den Solent zwischen der Isle of Wight und Portsmouth. Der Landgang begann dadurch erst mit fast zwölfstündiger Verspätung.  Ursprünglich hätte das Schiff um 8 Uhr am Morgen in Southampton anlegen sollen. Das Schiff blieb über Nacht in Southampton. Der für heute geplante Besuch in Le Havre mit den Ausflügen nach Paris wurde ebenfalls vorerst abgesagt.

Wie die Reise der „Aidamar“ weitergeht, steht derzeit noch nicht fest. Am Mittwoch soll das Schiff eigentlich Zeebrügge in Belgien anlaufen. Der Hafenbesuch ist angesichts der Terrorwarnung in Belgien aber auch mit einem Fragezeichen versehen. Die Reederei sucht derzeit nach Alternativen.  Fest steht nur eins: Am Sonnabend ist das Schiff um 7 Uhr wieder am Kreuzfahrtterminal Steinwerder in Hamburg. Dort hatte die Kreuzfahrt am Ostersonnabend auch ihren Anfang genommen.

Aidamar

Quelle: Günter Schellhase

+++ 9.08 Uhr: Unser Linktipp zum Frühjahrsputz +++

So wird alles sauber mit dem Hochdruckreiniger.

+++ 9.03 Uhr: Freie Fahrt +++

Auf den Autobahnen und Bundesstraßen sind keine Staus mehr gemeldet.

+++ 8.59 Uhr: Großbrand bei Wiesenhof: Glutnester bilden Feuergefahr +++

Der Großbrand auf dem Gelände der Geflügelschlachterei Wiesenhof in Lohne hat die Einsatzkräfte am Dienstagmorgen weiter beschäftigt. Das Feuer sei aber bis auf einige Glutnester gelöscht, sagte ein Feuerwehrsprecher. 470 Feuerwehrleute waren am Montagnachmittag ausgerückt, um den Brand unter Kontrolle zu bringen. Eine Einsatzbesprechung der Feuerwehr soll neue Erkenntnisse zum Stand der Arbeiten und zu möglichen Ursachen bringen, sagte eine Polizeisprecherin. Zwei Menschen wurden bei dem Brand in einer Lager- und Anlieferungshalle leicht verletzt.

Wiesenhof

Quelle: Ingo Wagner/dpa

+++ 8.45 Uhr: Das bringt der Tag +++

Grüne und CDU in Baden-Württemberg setzen Sondierung fort: Grüne und CDU in Baden-Württemberg loten in einem dritten Sondierungsgespräch weiter die Chancen für die Bildung einer gemeinsamen Landesregierung aus. Ein grün-schwarzes Bündnis wäre bundesweit eine Premiere.

Flughafen Brüssel testet nach Anschlägen neue Passagier-Abfertigung: Eine Woche nach den verheerenden Terroranschlägen in Brüssel testet der Flughafen Zaventem eine provisorische Abfertigung von Flugpassagieren. Die Abfertigungshalle des Airports war durch Bombenexplosionen schwer beschädigt worden.

Prozessauftakt nach Bombendrohung bei Schröder-Party: Im Amtsgericht von Königstein bei Frankfurt am Main beginnt der Prozess gegen einen Mann, der 2014 bei der Geburtstagsfeier von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) mit einer Bombe gedroht haben soll. Dem Berliner wird die Störung des öffentlichen Friedens durch die Androhung von Straftaten vorgeworfen.

Frankreichs Fußballer erstmals nach Terror wieder im Stade de France: Viereinhalb Monate nach den Pariser Terroranschlägen kehrt die französische Fußball-Nationalmannschaft ins Stade de France zurück. Das Team spielt heute gegen Russland. Am 13. November hatten sich während eines Freundschaftsspiels gegen die deutsche Elf ganz in der Nähe drei Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt.

+++ 8.30 Uhr: Farbschmierer beschäftigten die Bundespolizei +++

Die Ferienzeit ist immer auch die Zeit der "Graffiti-Künstler". Unbekannte haben einen Reisezug am Kieler Hauptbahnhof auf sechs Quadratmetern beschmiert. Auch der Haltepunkte in Elmschenhagen ist illegal "verschönert" worden. In beiden Fällen ermittelt die Bundespolizei.

Zwei Zurückweisungen von Flüchtlingen aus Dänemark beschäftigten die Beamten zudem. Die Asylbewerber hatten keine gültigen Ausweispapiere.

+++ 8.16 Uhr: 18-Jähriger tot aufgefunden +++

Ein 18-Jähriger aus Benz in der Gemeinde Malente wurde seit Ostersonntag vermisst. Nach Auskunft der Polizeileitstelle wurde der junge Mann am Montag tot aufgefunden. Es habe eine großangelegte Suchaktion gegeben, so ein Polizeisprecher. Der leblose Körper des Mannes wurde in einem Regenrückhaltebecken entdeckt. Zur Todesursache und den näheren Umständen machte die Polizei keine Angaben. Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen.

+++ 8.12 Uhr: Anklage wegen Mordes und versuchter Vergewaltigung +++

Wegen Mordes und versuchter Vergewaltigung steht ein 62-Jähriger ab heute vor dem Landgericht Lübeck. Der Angeklagte soll nach Angaben des Landgerichts im Juli 2015 in Altenkrempe eine 37 Jahre alte Frau aus Neustadt (beides Kreis Ostholstein) sexuell attackiert, erwürgt und dann sexuelle Handlungen an der Leiche vorgenommen haben. Der einschlägig vorbestrafte Mann hatte nach seiner Festnahme ein Geständnis abgelegt. Für den ersten Verhandlungstag sind drei Zeugen geladen. Der Mann war bereits 1991 wegen Mordes und sexueller Nötigung zu 13 Jahren verurteilt worden.

+++ 8 Uhr: Die Busse in Kiel sind pünktlich +++

Die KVG meldet eine ruhige Verkehrslage. Eine Besonderheit: Die Haltestelle Hasseer Straße in Richtung Hauptbahnhof ist um 200 m Richtung HBF verlegt worden, teilte Sprecherin Andrea Kobarg mit.

+++ 7.56 Uhr: Erneut Randale im Schanzenviertel +++

Im Hamburger Schanzenviertel haben am Montagabend erneut Vermummte randaliert. Etwa 40 Randalierer hätten Schaufensterscheiben von sechs Geschäften eingeworfen und Straßenschilder umgeschmissen, sagte ein Polizeisprecher. Anwohner alarmierten daraufhin die Polizei. Als die Beamten anrückten, verstreuten sich die Täter in alle Richtungen. Bereits am Sonnabendabend war es beim Schanzenfest zu kleineren Ausschreitungen zwischen Polizei und Randalierern gekommen.

+++ 7.50 Uhr Radprofi Myngheer nach Herzstillstand tot +++

Der belgische Radprofi Daan Myngheer ist zwei Tage nach seinem Herzstillstand beim Rennen Critérium International gestorben. Der 22 Jahre alte Sportler des französischen Zweitliga-Teams Roubaix ML starb am Montagabend im Krankenhaus von Ajaccio auf Korsika, wie der Rennstall in der Nacht zum Dienstag auf seiner Facebook-Seite mitteilte. Damit hat der belgische Radsport binnen kurzer Zeit zwei Profis verloren: Am Osterwochenende war bereits der 25 Jahre alte Sprinter Antoine Demoitié nach einer Kollision mit einem Begleitmotorrad beim Frühjahrs-Klassiker Gent-Wevelgem an seinen Verletzungen gestorben. Zum Tod Myngheers schrieb sein Rennstall: „Er hat sein letztes Rennen verloren, nachdem er gekämpft hat wie ein Champion.“ Der junge Belgier sei im Beisein seiner Familie und Lebensgefährtin gestorben. Etwa 25 Kilometer vor dem Ziel des Rennens auf Korsika hatte Myngheer am Samstag nach Aussagen seiner Teamkollegen über Unwohlsein geklagt und sich aus einem abgeschlagenen Fahrerfeld zurückfallen lassen. Als er anhielt, brach er zusammen und musste vom medizinischen Dienst reanimiert werden. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein. Am Samstag waren die Teamfahrzeuge und die Hotelzimmer von der Polizei durchsucht worden.

+++ 7.47 Uhr: Thor Heyerdahl fährt vorneweg +++

Knapp drei Monate sind es noch bis zur Kieler Woche 2016 (18. bis 26. Juni). Nicht nur im städtischen Kieler-Woche-Büro laufen die Vorbereitungen auf höchsten Touren. Das Hafenamt steckt zurzeit mitten in den Planungen für die Windjammerparade am zweiten Kieler-Woche-Sonnabend (25. Juni). Sicher ist: Die Gorch Fock nimmt in diesem Jahr nicht an der Parade teil, da sie bis Juli im Dock ist. Dafür wird mit dem Dreimast-Toppsegelschoner Thor Heyerdahl ein anderes Schiff mit Heimathafen Kiel die Windjammerparade anführen. Teilnehmen an der der Parade werden unter anderem die russische Viermastbark Sedov und die Christian Radich, ein stählernes Schulschiff mit Vollschiff-Takelage aus Norwegen, sowie rund 100 weitere Groß- und Traditionssegler.

Thor Heyerdahl

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

+++ 7.37 Uhr: Herzlichen Glückwunsch! +++

Terence Hill feiert heute seinen 77. Geburtstag. Mario Girotti wurde 1939 in Venedig geboren. Der italienische Schauspieler wurde insbesondere bekannt durch parodistische Italowestern mit Filmpartner Bud Spencer (u. a. „Die rechte und die linke Hand des Teufels“ 1970, „Vier Fäuste für ein Halleluja“ 1972, „Das Krokodil und sein Nilpferd“ 1974). Hier eine herrlich witzige Szene:

+++ 7.27 Uhr: Entspannte Nacht für die Kieler Feuerwehr +++

Bis auf die Sturmeinsätze am Montag hatte die Feuerwehr glücklicherweise wenig Arbeit. Nur der Rettungsdienst war unterwegs.

+++ 7.23 Uhr: Achtung Blitzer +++

In Altenholz-Klausdorf an der Altenholzer Straße in Höhe des Kreisverkehrs soll ein Tempomessgerät stehen. Dort sind max. 30 km/h erlaubt.

+++ 7.12 Uhr: Ruhige Lage auf den Straßen +++

Noch ist es relativ entspannt auf den Autobahnen und Bundesstraßen in Schleswig-Holstein. Auf der A23 geht es wegen einer Baustelle nur langsam voran. Die B76 aus Richtung Preetz ist vor Plön recht voll.

+++ 7.08 Uhr: Zwei Fehler des Fahrdienstleiters von Bad Aibling +++

Erst ein falsches Signal gesendet, dann auch noch die falsche Notruftaste gedrückt: Nach neuen Erkenntnissen geht das Bahnunglück in Bad Aibling auf eine tragische Verkettung gleich mehrerer Irrtümer zurück. Ein technischer Defekt gilt als „ausgeschlossen“. „Es war eine ganz besonders tragische Verkettung von gleich zwei Fehlleistungen“, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Nachdem der Mann die eingleisige Strecke für zwei Züge gleichzeitig freigegeben hatte, sei ihm noch ein weiterer verhängnisvoller Fehler unterlaufen. „Der Fahrdienstleiter hat, als er seinen ersten Irrtum bemerkte, einen ersten Warn-Funkspruch an die beiden Lokführer schicken wollen“, schilderte Herrmann weiter. „Er hat — möglicherweise aus Aufregung — jedoch die falsche Taste gedrückt. Der Funkspruch ging an die Fahrdienstleiter in der näheren Umgebung. Die haben sich daraufhin bei ihm gemeldet. Daraufhin schickte der Fahrdienstleiter einen zweiten Funkspruch an die Lokführer. Diesmal drückte er die richtige Taste, aber da war es schon zu spät.“

+++ 6.59 Uhr: 24-Jähriger fährt gegen Baum und stirbt +++

Ein 24-Jähriger ist mit einem Auto in Drelsdorf (Kreis Nordfriesland) gegen einen Baum gefahren und getötet worden. Der junge Mann war am Montagabend mit seinem Wagen ins Schleudern geraten und kam daraufhin von der Fahrbahn ab, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Noch an der Unfallstelle erlag der 24-Jährige seinen Verletzungen. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler war der Mann mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs.

+++ 6.49 Uhr: Guten Morgen! +++

Die Ostertage sind vorbei. Der Start in die neue Woche beginnt bedeckt bei fünf Grad. Später soll es bis zu zehn Grad warm werden. Auch die Sonne zeigt sich ab und zu. Regnen soll es nicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3