23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Live-News am Morgen, 16.03.2016

Aktuelle Nachrichten aus SH Live-News am Morgen, 16.03.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 16.03.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 15.03.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 17.03.2016

Live-News

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. Sie stehen im Stau, haben einen Blitzer gesehen, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben ein schönes Foto gemacht? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Günter Schellhase macht.

+++ 10.15 Uhr: Tschüss +++

An dieser Stelle beenden wir unsere Live-News und freuen uns auf Donnerstag. Kommen Sie gut durch den Tag!

+++ 10.06 Uhr: Die gute Nachricht +++

Der 79 Jahre alte Mann aus Flensburg, der seit Dienstag vermisst wurde, ist jetzt in Harrislee angetroffen worden, teilte die Polizei mit. Er wurde mit einer Unterkühlung in die Diako Flensburg eingeliefert.

+++9.57 Uhr: "Selfie" und "Delfie" auf Fischfang +++

Die beiden Delfine tummeln sich gerade im Marinestützpunkt in Kiel. Schauen Sie sich die Bilder an...

Hier sehen Sie Bilder von den Delfinen in der Kieler Förde.

Zur Bildergalerie

+++ 9.53 Uhr Bundesinnenminister verbietet rechtsextreme Gruppierung +++

Thomas de Maizière (CDU) hat die „Weisse Wölfe Terrorcrew“ verboten. Seit heute Morgen laufen laut „tagesschau.de“ Untersuchungen in zehn Bundesländern gegen den Verein von Neonazis und rechten Vertretern der Skinhead-Szene. Er ist auch in Schleswig-Holstein und dem Hamburger Umland aktiv, wie die Hamburger Innenbehörde Ende des Jahres 2015 bekannt gab. Der Bundesinnenminister kündigte an, die Maßnahmen um 11.30 Uhr vor der Presse zu erläutern.

+++ 9.50 Uhr: Bahn will 500 Güterverladestellen schließen +++

Die Deutsche Bahn erwägt nach Informationen aus Aufsichtsratskreisen, rund 500 der insgesamt 1500 Güterverladestellen in Deutschland zu schließen. Damit wäre der Verlust von rund 3500 Arbeitsplätzen verbunden, heißt es. Dies habe der Vorstand dem Aufsichtsrat bei dessen Sitzung in Berlin als eines von mehreren Szenarien vorgestellt. Eine Entscheidung sei aber nicht getroffen worden.

+++ 9.30 Uhr: Das bringt der Tag +++

Merkel gibt vor EU-Gipfel Regierungserklärung ab: Das geplante Abkommen mit der Türkei zur Bewältigung der Flüchtlingskrise steht heute im Mittelpunkt einer Regierungserklärung von Kanzlerin Angela Merkel im Bundestag. Vor dem EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag in Brüssel will Merkel noch einmal darlegen, wie die Flüchtlingszahlen mit Hilfe der Türkei reduziert werden sollen.

Sondierungsgespräche in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt: Drei Tage nach den Landtagswahlen beginnen in Stuttgart und Magdeburg erste Sondierungsgespräche der Parteien. In Baden-Württemberg will sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann von den Grünen zunächst mit der SPD und erst danach mit der CDU treffen, seine einzige Möglichkeit ist derzeit allerdings ein Bündnis mit der Union. In Sachsen-Anhalt, wo die große Koalition allein künftig keine Mehrheit mehr hat, wollen CDU, SPD und Grüne zu ersten Sondierungsgesprächen zusammenkommen.

Kabinett berät über Reform des Sexualstrafrechts: Für vergewaltigte Frauen soll es künftig einfacher werden, eine Bestrafung des Täters zu erreichen. Die geplante Verschärfung des Sexualstrafrechts, über die das Bundeskabinett berät, stellt sexuelle Handlungen unter bestimmten Voraussetzungen auch dann unter Strafe, wenn der Mann keine Gewalt angewendet oder damit gedroht hat.

Dobrindt stellt wichtigste Verkehrsprojekte bis 2030 vor: Welche Bauprojekte bei großen Straßen, Schiene und Wasserstraßen in Deutschland bis 2030 am dringendsten sind, will Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) darlegen. Für den neuen Bundesverkehrswegeplan wurden 2000 Projekte angemeldet und nach Kosten, Nutzen und Umweltfolgen bewertet.

Bundesverwaltungsgericht stellt Rundfunkbeitrag auf den Prüfstand: Das Bundesverwaltungsgericht prüft, ob der Rundfunkbeitrag rechtmäßig ist. Heute und Donnerstag werden in Leipzig die ersten Klagen gegen das aktuelle Beitragsmodell mündlich verhandelt.

FC Bayern strebt Sieg gegen Juventus an — 15. Viertelfinale im Blick: Der FC Bayern will sich auf dem Weg ins Viertelfinale der Champions League nicht auf Rechenspielchen einlassen. Zwar würde dem deutschen Fußball-Rekordmeister nach dem 2:2 im Achtelfinal-Hinspiel heute  (20.45 Uhr/ZDF und Sky) im eigenen Stadion gegen Juventus Turin ein 0:0 oder 1:1 reichen.

+++ 9.20 Uhr: KVG in Kiel mit neuem Service +++

Ein Bus mit Werbung für den Intertaktiven Netzplan der KVG ist fährt jetzt auf den Straßen in Kiel. Das neue Angebot bietet einen zentralen Zugang zu den Informationen über die Busse, Bahnen und Fährlinien in Kiel und Umgebung. Mobil für alle Smartphones.

Um sich zukünftig besser orientieren zu können, kann man durch Anklicken einer Haltestelle im Liniennetzplan direkt zum Stadtplan wechseln, in dem alle Straßennamen und alle Linien der Busse, Bahnen und Fährlinien eingezeichnet sind.

Darüber hinaus bietet der interaktive Plan folgende zusätzlichen Funktionen:

  • Haltestellen über die Menüleiste suchen und auf dem Plan anzeigen
  • für die ausgesuchte Haltestelle (sofern verfügbar) Echtzeit-Abfahrtszeiten abrufen
  • Start- und Zielhaltestelle bestimmen und Fahrplanauskünfte abrufen (Verknüpfung zur landesweiten Fahrplanauskunft NAH.SH)
  • Einzelne Linien auswählen und hervorgehoben darstellen, um Linienverläufe besser nachvollziehen zu können
  • Individuell zusammengestellte Karten speichern oder ausdrucken
  • Zusätzliche Informationen zu P+R Parkplätzen, Standorte CarSharing, Fahrkartenvorverkaufsstellen und mehr
Foto: Netzplan

Interaktiver Netzplan

Quelle: KVG

+++ 9.10 Uhr: Unser Linktipp +++

Graf Draculas Schloss Bran steht für einen lächerlichen Betrag zum Verkauf.

+++ 8.58 Uhr: Blick in die Medienlandschaft +++

Der "SHZ" berichtet, wie Irrtümer die Stadt Neumünster in ganz Europa bekannt machen. Der Anlass war die Agentenaffäre um ein israelisches U-Boot im Nord-Ostsee-Kanal - obwohl die Stadt damit nichts zu tun hat. Die Online-Ausgabe einer Zeitung im Luxemburg lästerte über die britische Zeitung "Daily Mail", die die viertgrößte Stadt Schleswig-Holsteins mal eben in das schöne Luxemburg verlegt hatte. Dabei wollten die Briten selbst lästern - über die Autopanne der israelischen Agenten, die die Überführung des U-Bootes von Land aus absichern sollten und sich dabei im Matsch am Ufer des Kanals festfuhren. Wie der "SHZ" weiter schreibt, übernahmen jedoch die Luxemburger Journalisten einen Fehler der britischen Redakteure und bezeichneten Neumünster als deutsche Kleinstadt mit 1000 Einwohnern.

Das "Hamburger Abendblatt" meint, dass die Häuser auf den Warften im schleswig-holsteinischen Wattenmeer nicht mehr sicher vor Sturmfluten seien. Der Grund sei der Anstieg des Meeresspiegels. Die Landesregierung wolle deshalb mit einem millionenschweren Warftenverstärkungsprogramm helfen, schreibt die Zeitung.

+++ 8.35 Uhr: Noch ein Blitzer in Kiel +++

An der Hamburger Chaussee in Richtung Innenstadt wird in Höhe des Drachensees die Geschwindigkeit gemessen. Erlaubt sind dort 50 km/h.

+++ 8.30 Uhr: Drei Menschen auf einem Motorrad gestürzt +++

Drei Menschen sind am Morgen in Klein Bennebek im Kreis Schleswig-Flensburg mit einem Motorrad umgestürzt. Nach Angaben der Polizei waren die Männer zwischen Kropp und Klein Rheide zu dritt auf einem Motorrad unterwegs, als sie ins Schleudern gerieten und stürzten. Zwei Männer wurden mit teils schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Von dem Fahrer nahmen die Polizisten eine Blutprobe.

+++ 8.20 Uhr: Lage auf den Straßen weiter entspannt +++

Mittlerweile sind Berufstätige und Pendler unterwegs. Nennenswerte Staus gibt es aber nicht. Vor Neumünster ist die B205 aus Richtung Bad Segeberg recht voll. Zähfließender Verkehr wird auf der B76 in Eckernförde gemeldet. Langsam voran geht es auf der B404 vor Kiel.

+++ 8.10 Uhr: Ein Toter bei Anti-Terror-Einsatz in Brüssel +++

Nach dem Anti-Terror-Einsatz der Polizei in Brüssel mit einem toten Verdächtigen laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Vier Polizisten wurden am Dienstag verletzt, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mit. Zwei von ihnen konnten demnach das Krankenhaus bereits wieder verlassen. Die Identität des Toten werde noch geklärt, hieß es.

Bei dem Toten handele sich jedoch nicht um den 26 Jahre alten Franzosen Salah Abdeslam, der im Zusammenhang mit den Pariser Anschlägen vom vergangenen November gesucht wird, so der Sprecher weiter. Ob weitere Verdächtige flüchtig sind, war vorerst nicht klar. Für heute kündigte die Staatsanwaltschaft eine Erklärung an. Zudem solle der nationale Sicherheitsrat zusammenkommen.

+++ 8.04 Uhr: Einsätze der Bundespolizei +++

Die Flüchtlinge werden mittlerweile zwischen Deutschland und Dänemark hin- und hergeschoben. Wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte, hätte Dänemark sechs Schutzsuchende zurückgewiesen, weil sie keine gültigen Ausweispapiere gehabt hätten. Im Gegenzug übergaben die Beamten drei Flüchtlinge an die dortigen Behörden, weil diese Menschen in Skandinavien bereits Asyl beantragt hätten.

Bei einer Kontrolle am Skandinavienkai in Lübeck-Travemünde fiel den Bundespolizisten ein Mann aus Weißrussland auf. Wie sich bei der Überprüfung der Personalien herausstellte, war der 43-Jährige zur Fahndung ausgeschrieben. Da er die "Ersatzfreiheitsstrafe" von 2000 Euro nicht zahlen konnte, wurde er festgenommen und kam ins Gefängnis.

+++ 7.52 Uhr: Aufregung in Eckernförde +++

Eine Brandmeldeanlage in der Nähe der Sparkasse in der Innenstadt von Eckernförde hat am Dienstag gegen 21.20 Uhr Alarm ausgelöst. Die Feuerwehr war schnell vor Ort. Nach Polizeiangaben war es ein Fehlalarm.

Feuerwehreinsatz in der Kieler Straße in Eckernförde.

Quelle: Kurt Alfred Friedrich Scheibner

+++ 7.40 Uhr: Herzlichen Glückwunsch! +++

Jerry Lewis ist heute 90 Jahre alt geworden. Hier eine bekannte Slapstick-Einlage des US-Komikers. Der Mann an der Schreibmaschine:

+++ 7.30 Uhr: Achtung Blitzer in Kiel +++

Fuß vom Gaspedal: In der Prinz-Heinrich-Straße in Kiel - stadtauswärts - in Höhe der Wirtschaftsakademie soll ein Tempomessgerät stehen. Dort sind max. 50 km/h erlaubt.

+++ 7.25 Uhr: Entspannte Lage auf den Straßen +++

Freie Fahrt: Bis auf den täglichen Stau auf der A23 ab Elmshorn in Richtung Hamburg ist noch nicht viel los auf den Autobahnen und Bundesstraßen im Land.

+++ 7.21 Uhr: Kostenfreies WLAN für Kiel +++

Premiere in Schleswig-Holstein: Die Kieler Nachrichten und Addix machen Internet-Surfen ohne Limit in der Kieler Innenstadt möglich. Einen ausführlichen Bericht zum #KN_WLAN finden Sie hier. Zehn Fragen und Antworten zum #KN_WLAN haben wir hier für Sie zusammengefasst.

+++ 7.20 Uhr: Brutaler Überfall auf Paketboten +++

Nach einem brutalen Überfall auf einen 30-jährigen Paketboten in Hamburg-Billbrook fahndet die Polizei nach drei Unbekannten. Das Opfer kam in ein Krankenhaus, sagte ein Polizeisprecher. Über die Art der Verletzungen konnte er zunächst nichts sagen. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der 30-Jährige sein Fahrzeug gestoppt, da er am Straßenrand einen Mann in einer Mitarbeiterjacke des Paketdienstes bemerkt hatte. Der Unbekannte stieg ein, bedrohte den Paketboten mit einer Schusswaffe und zwang ihn zum Weiterfahren.

"Der Täter telefonierte dann in einer unverständlichen Sprache und lotste offenbar weitere Mittäter heran", hieß es. Als der Fahrer schließlich anhielt, wurde er von dem Unbekannten mit Faustschlägen traktiert und mit Reizgas besprüht. Nach Angaben des Fahrers sollen vermutlich zwei weitere Menschen auf der Ladefläche gewesen sein. Was genau gestohlen wurde, blieb zunächst unklar. Die Täter ließen den Verletzten zurück und flohen. Das Opfer alarmierte die Polizei. Eine Fahndung mit acht Streifenwagen blieb erfolglos.

+++ 7.12 Uhr: Clinton und Trump klare Sieger der US-Vorwahlen +++

Mit starken Siegen in US-Schlüsselstaaten haben Hillary Clinton und Donald Trump große Schritte in Richtung Präsidentschaftskandidatur gemacht. Clinton holte bei den Demokraten mindestens vier von fünf Staaten, Trump bei den Republikanern mindestens drei von fünf. In der Partei des umstrittenen Populisten reduzierte sich das Feld der Bewerber auf drei. Eine Kampfabstimmung auf dem Republikaner-Parteitag in Cleveland im Juli und ein zähes Rennen bis dahin werden immer wahrscheinlicher. Mehr dazu in einem ausführlichen Artikel auf KN-online.

+++ 7.05 Uhr: Ruhige Nacht für die Kieler Feuerwehr +++

Lediglich einen Einsatz meldete der Leitungsdienst der Berufsfeuerwehr. Gegen 21.35 Uhr brannte ein Papiercontainern an der Insterburger Straße im Kieler Stadtteil Dietrichsdorf. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Dietrichsdorf übernahmen und löschten schnell die Flammen. Sonst war nicht viel los, sagte der Sprecher. Im Vergleich zu anderen Tagen gab es auch nur wenige Einsätze des Rettungsdienstes.

+++ 6.58 Uhr: Mann in Flensburg vermisst +++

Die Polizei sucht einen Mann aus einer Flensburger Senioreneinrichtung. Der 79-Jährige wird seit Dienstag vermisst. Er sei dement, aber sehr mobil und zu Fuß im Bereich Flensburg unterwegs, teilte ein Sprecher mit. Der Mann ist etwa 1,70 Meter groß, von schlanker Statur, hat graue Haare, ist Brillenträger und lediglich mit Hausschuhen unterwegs. Er trägt eine graue Hose und hat eine Strickjacke an. Wer ihn gesehen hat, sollte sich unter Tel. 110 bei der Polizei melden.

 

+++ 6.48 Uhr: Guten Morgen! +++

Heute wird das Wetter schön. Noch sind es zwei Grad in Kiel. Im Tagesverlauf sollen die Temperaturen auf neun Grad steigen. Dabei bleibt es trocken. Und die Sonne soll mehrere Stunden scheinen - der Frühling ist wohl nicht mehr aufzuhalten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3