17 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Live-News am Morgen, 24.08.2016

Schleswig-Holstein Live-News am Morgen, 24.08.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 23.08.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 23.08.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 25.08.2016

Starten Sie mit den Live-News der Kieler Nachrichten in den Tag!

Quelle: Ulf Dahl

Sie haben ein schönes Foto gemacht, stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben einen Blitzer gesehen? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Tanja Köhler macht.

+++ 10.09 Uhr: Bis morgen +++

Wir beenden an dieser Stelle die Live-News. Schauen Sie auch morgen wieder rein - ab 6.45 Uhr berichten wir wieder Live über aktuelle Nachrichten des Morgens.

+++ 10.00 Uhr: Prozess wird fortgesetzt +++

Im Prozess um einen Großbrand mit Millionenschaden hat das Kieler Amtsgericht am Mittwoch weitere Zeugen und einen Sachverstädigen geladen. Ein 23-jähriger Angeklagter soll das Großfeuer im November 2014 in Altenholz ausgelöst haben, als er einen Müllcontainer anzündete. Dadurch brannte am frühen Morgen ein Nahversorgungszentrum mit Supermarkt, Restaurant und etlichen Geschäften vollständig nieder. Der Schaden wird auf 6,5 Millionen Euro geschätzt. Am ersten Prozesstag waren massive Zweifel an der Schuld des Angeklagten laut geworden. Er selbst bestreitet die Tat. Sein Verteidiger will Freispruch erreichen.

+++ 9.54 Uhr: Zug kollidiert mit Gelenkbus +++

Bei der Kollision eines Zuges mit einem Bus in Melle (Niedersachsen) sind am Mittwochmorgen mindestens drei Menschen schwer verletzt worden. Aus zunächst unbekannten Gründen sei ein Gelenkbus am Bahnhof im Ortsteil Westerhausen auf einem Bahnübergang stehen geblieben und dort von einem Zug erfasst worden, sagte ein Polizeisprecher in Osnabrück. Drei Menschen mussten demnach ins Krankenhaus gebracht werden. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt.

Bei dem Unfall in Melle wurden drei Menschen schwer verletzt.

Quelle: Ludger Tebben/dpa

+++ 9.51 Uhr: Bevölkerung im Norden weiter gewachsen +++

Zugewanderte Ausländer haben Schleswig-Holsteins Einwohnerzahl weiter erhöht. Am 31. Dezember 2015 lebten im nördlichsten Bundesland 2.858.714 Menschen und damit 27.850 mehr als vor Jahresfrist. Wie das Statistikamt Nord am Mittwoch weiter berichtete, war der Zuwachs damit fast doppelt so groß wie im Jahr zuvor.

+++ 9.25 Uhr: Wie entsteht ein Erdbeben? +++

Wissenschaftler um Robert Kurzawski vom GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel beschäftigten sich mit der Frage, wo der Initialriss entsteht, aus dem sich ein Erdbeben entwickeln kann. Ihre Annahme: Ein kalkhaltiger Untergrund ist offenbar besonders anfällig für Brüche im Erdinneren und somit eine mögliche Keimzelle für Erdbeben.

+++ 9.23 Uhr: Mehrere Kinder unter Erdbeben-Trümmern +++

Das schwere Erdbeben in Italien hat auch mehrere Kinder verschüttet. Ein Junge konnte am Mittwoch lebend im Ort Pescara del Tronto gerettet werden. Um andere Verschüttete kämpften die Helfer verzweifelt. Im Ort Amatrice, der mit am stärksten betroffen war, halfen Ärzte einem verletzten sechsjährigen Zwilling aus den Trümmern. Der Bruder des Jungen sei noch verschüttet, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

+++ 8.51 Uhr: Wolf überfahren +++

Ein Wolf ist auf der Autobahn 24 Berlin-Hamburg unweit der Landesgrenze Brandenburgs zu Mecklenburg angefahren und getötet worden. Ein Lastwagen konnte am Montag nicht mehr ausweichen und erfasste das Raubtier, wie ein Polizeisprecher in Neuruppin (Kreis Ortprignitz-Ruppin) am Mittwoch erklärte. Der ausgewachsene Wolf habe die Autobahn zwischen Wittstock und Suckow (Kreis Ludwigslust-Parchim) überqueren wollen. In den dünn besiedelten Regionen zwischen Uckermark, Mecklenburgischer Seenplatte, Kyritz-Ruppiner und Lübtheener Heide werden immer wieder Wölfe gesichtet.

+++ 8.48 Uhr: Störung bei Pokémon Go +++

In Teilen von Deutschland gibt es Störungen bei Pokémon Go. Betroffen sind mitunter Berlin, München, Hannover und NRW. Kiel scheint noch nicht betroffen zu sein. Laut Allestörungen.de haben die Nutzer Probleme beim Einloggen und mit der Serververbindung. 

+++ 8.30 Uhr: Darüber berichten andere Medien +++

Höhrere Strafen

Hamburgs Wirtschafssenator Frank Horch und Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) wollen auf die gestiegene Zahl der Starts und Landungen am Hamburger Flughafen reagieren. Laut "Hamburger Abendblatt" plane die Hansestadt, höhere Strafgelder bei Nacht-Landungen von Airlines zu verlangen. Reinhard Meyer begrüßt den Vorstoß: Der Airport müsse alles unternehmen, um die Lärmbelästigung so gering wie möglich zu halten. In dem Doppelinterview sprechen beide auch über die früheren Pläne, in Kaltenkirchen einen neuen Flughafen zu errichten und eine mögliche, engere Zusammenarbeit der Flughäfen Hamburg und Lübeck sowie weitere Bauvorhaben in Norddeutschland.  

Weniger geblitzt

Auf den Straßen in Schleswig-Holstein im vergangenen Jahr weniger Autofahrer geblitzt als im Jahr 2014. „Die Ergebnisse der Verkehrsüberwachung waren 2015 in fast allen Bereichen rückläufig“, sagt Jürgen Börner, Sprecher des Landespolizeiamtes in Kiel, dem SH:Z. Grund für den Rückgang seien die Ausübung vieler anderer Aufgaben.

+++ 8.15 Uhr: Zahl der Erdbeben-Opfer steigt +++

Mindestens acht Menschen sind bei dem Erdbeben in Italien ums Leben gekommen. In der Gemeinde Amatrice kamen nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa fünf Menschen ums Leben, in einem anderen kleinen Ort zwei. Der Bürgermeister des kleinen Ortes Accumoli sagte, ein Mensch sei tot geborgen worden. Zudem sei eine Familie mit zwei kleinen Kindern ohne Lebenszeichen verschüttet, eine weitere Person werde vermisst.Vom Zivilschutz gab es zunächst keine offiziellen Opferzahlen, da die Lage noch unübersichtlich war. Die Rettungsdienste konnten einige Orte in der bergigen Gegend nur schwer erreichen. Weitere aktuelle Informationen zum Erdbeben in Italien finden Sie hier.

Nach dem Erdbeben haben die Bewohner die Nacht auf den Straßen verbracht.

Quelle: Matteo Crocchioni/dpa

+++ 8.07 Uhr: Autobahnauffahrt wird gesperrt +++

In der Nacht auf Donnerstag, 25. August, wird in Kiel die Zufahrt vom Olof-Palme-Damm (B 76) auf die A 215 voll gesperrt werden. Von Norden kommende Autofahrer sollten zwischen 22 Uhr abends und 5 Uhr morgens der ausgeschilderten Umleitung über den Skandinaviendamm zur Anschlussstelle Kiel-West folgen. Wer diese Abfahrt verpasst, soll nach Informationen der Stadt Kiel die Abfahrt Winterbeker Weg als Wendemöglichkeit nutzen.

+++ 8.05 Uhr: Drei Deutsche in Kalifornien schwer verletzt +++

Drei deutsche Urlauberinnen, die am Montag als vermisst gemeldet worden waren, sind am Dienstag von der Polizei nahe dem kalifornischen Yosemite-Park schwer verletzt aufgefunden worden. Nach Mitteilung der Behörden im Bezirk Tuolumne County waren die Frauen auf einer Bergstraße mit ihrem Leihwagen verunglückt. Das Fahrzeug rutschte eine steile Böschung hinunter. Eine der Frauen konnte erst nach Stunden aus dem völlig demolierten Wagen befreit werden, hieß es in einer Mitteilung. Die Urlauberinnen im Alter von 16, 57 und 63 Jahren seien in ein Krankenhaus geflogen worden. Über die Herkunft der Deutschen machte die Behörde zunächst keine Angaben. D

+++ 7.52 Uhr: Nordkorea feuert erneut Rakete ab +++

Nach dem Beginn eines Militärmanövers der USA mit Südkorea hat Nordkorea nach südkoreanischen Angaben eine ballistische Testrakete von einem U-Boot aus in Richtung Japan abgefeuert. Nach dem Start vor der Ostküste Nordkoreas sei die Rakete etwa 500 Kilometer geflogen und ins Japanische Meer (Ostmeer) gestürzt, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul am Mittwoch mit. Dem wegen seines Atom- und Raketenprogramms isolierten Land ist der Test ballistischer Raketentechnik durch UN-Resolutionen untersagt.

Japan reagierte empört. Nach Angaben von Ministerpräsident Shinzo Abe erreichte zum ersten Mal eine nordkoreanische Rakete ein Seegebiet innerhalb der japanischen Luftraumüberwachungszone. Solche Luftverteidigungsgebiete decken sich nicht mit dem Luftraum eines Landes.

Der Raketenstart sei „eine große Bedrohung für die nationale Sicherheit“ und eine „unerhörte Aktion“, sagte Abe vor Journalisten. Japan habe bei Nordkorea Protest eingelegt. Bereits im August hatte der Flug einer nordkoreanischen Mittelstreckenrakete bis in die Nähe der japanischen Küste heftige Kritik in Tokio und im Westen ausgelöst.

+++ 7.45 Uhr: Was heute wichtig wird +++

  • Bundesregierung will Deutschland besser auf Angriffe vorbereiten: Die Bundesregierung will Deutschland mit einer neuen „Konzeption Zivile Verteidigung“ besser auf Bedrohungen durch Terror, Cyberattacken und Angriffe auf die Infrastruktur vorbereiten. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) stellt das Konzept  um 14.00 Uhr gemeinsam mit dem Präsidenten des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Christoph Unger, in einem Berliner Wasserwerk öffentlich vor.
  • Merkel reist zu politischen Gesprächen nach Estland: Auf der zweiten Station ihrer Europa-Reise in dieser Woche besucht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Estland. In der Hauptstadt Tallinn stehen Gespräche mit Regierungschef Taavi Rõivas und Staatspräsident Toomas Hendrik Ilves auf dem Programm. Der zweitägige Besuch soll zur Vorbereitung auf den informellen Gipfel der 27 EU-Staaten ohne Großbritannien im September in Bratislava dienen.

+++ 7.39 Uhr: Tipps für einen heißen Sommerstag +++

Der August gibt auf seinen letzten Tagen noch mal alles: Nach einem sehr wechselhaften Sommer sorgt Hoch „Gerd“ auch im Norden Deutschlands für einen versöhnlichen Ausklang der Saison. Bis zu 30 Grad kann es heute heiß werden. Wir haben für Sie ein paar Tipps für einen heißen Sommertag in Kiel zusammengestellt.  

Fuck off. Three days left

Ein von Charleen (@frauplautz) gepostetes Foto am


+++ 7.33 Uhr: Schafmarkt in Husum +++

Der landesweite Schafmarkt öffnet in eineinhalb Stunden seine Pforten. Bis Sonnabend werden in den Messehallen von Husum über 700 Tiere verschiedener Rassen prämiert und anschließend versteigert. Den Husumer Schafmarkt gibt es seit mehr als 60 Jahren. Er gilt bundesweit als der größte Viehmarkt seiner Art und lockt jedes Jahr zahlreiche Züchter aus ganz Deutschland an die Nordsee. Neben Schafen und Böcken der Rasse Texel stehen unter anderem Landschafrassen zum Verkauf. Schleswig-Holstein gilt nach Angaben des Landesverbands mit 195.000 Schafen als drittgrößtes Schafland in Deutschland nach Bayern und Baden Württemberg.

Der Schafmarkt in Husum besteht seit über 60 Jahren.

Quelle: Kay Nietfeld/dpa

+++ 7.31 Uhr: Ruhige Nacht für die Feuerwehren +++

Die Feuerwehren in Kiel und Neumünster blicken auf eine ruhige Nacht zurück. Keine bemerkenswerten Einsätze, nur kleinere Hilfeleistungen wie Türe öffnen oder ein Fehlalarm einer Brandmeldeanlage. 

+++ 7.20 Uhr: Wo kommen die Nasen her? +++

So mancher Eckernförder rätselt über die Nasen, die seit einigen Tagen an den Fassaden von Häusern kleben. Doch wer bringt die Kunstwerke aus Ton an? Unser Kollege Uwe Rutzen hat sich auf Spurensuche begeben.

 

Haben Sie noch weitere „Nasen“ in Eckerförde entdeckt? Dann schicken Sie uns den Fundort mit der genauen Adresse (Straße und Hausnummer) an onliner@kieler-nachrichten.de. Wir ergänzen Ihren Hinweis dann in der interaktiven Karte.

+++ 7.14 Uhr: Das ist auf den Straßen los +++

Auf der A23 zwischen Halstenbek-Krupunder und Dreieck Hamburg-Nordwest stockt der Verkehr auf einer Länge von zwei Kilometern. Die anderen Straßen im Land sind weitestgehend frei. Wir wünschen Euch eine gute Fahrt.

+++ 7.11 Uhr: Bilder aus der Erdbebenregion +++

Fotografen sind in der Erdbebenregion eingetroffen. Sie dokumentieren auf ihren Bildern das Ausmaß des Bebens. Zerstörte Häuser. Verletzte. Einsatzkräfte bei der Arbeit.

Hier sehen Sie Bilder vom Erdbeben in Italien.

Zur Bildergalerie

+++ 6.55 Uhr: Schwerer Unfall auf der A24 +++

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 24 bei Talkau (Kreis Herzogtum Lauenburg) sind zwei Autofahrer verletzt worden. Zwei Autos prallten aus zunächst ungeklärter Ursache am Dienstagabend zwischen den Anschlussstellen Talkau und Schwarzenbek in Richtung Hamburg zusammen und kamen dann von der Fahrbahn ab, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch sagte. Eine Frau sei dabei schwer verletzt worden. Ein Rettungshubschrauber flog sie in eine Klinik. Ein weiterer Autofahrer erlitt ebenfalls Verletzungen und kam in ein Krankenhaus. Die A24 war für kurze Zeit in beide Richtungen vollgesperrt. Die Sperrung in Fahrtrichtung Hamburg dauerte rund dreieinhalb Stunden.

+++ 6.50 Uhr: Erdbeben erschüttert Italien +++

Ein schweres Erdbeben einer Stärke von mehr als 6 hat Italien erschüttert. Mindestens zwei Menschen kamen nach Angaben der Polizei ums Leben. Der Erdstoß mit Zentrum in der Provinz Rieti war in der Nacht zu Mittwoch in den Regionen Latium, Umbrien, den Marken und bis in die Hauptstadt Rom zu spüren. Besonders betroffen war die Gebirgsregion Appennin. Nach ersten Auskünften des Zivilschutzes gab es auch Verletzte und schwerwiegende Einstürze. Mehrere Nachbeben hielten die Region in der Nacht in Atem. Wir halten Sie hier auf dem Laufenden.

+++ 6.45 Uhr: Guten Morgen +++

Die Sonne scheint schon in unseren Newsroom - noch nicht so stark, aber das kommt noch. Bis zu 30 Grad erwarten wir heute.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Tanja Köhler
Ressortleiterin Digitale Angebote

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3