23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Live-News am Morgen, 14.06.2016

Blatter bestätigt Manipulationen Live-News am Morgen, 14.06.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 14.06.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 13.06.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 15.06.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden.

Quelle: Ulf Dahl (Archiv)

+++ 10.02 Uhr Auf Wiedersehen! +++

Ich verabschiede mich für heute. Morgen begleitet Sie mein Kollege Günter Schellhase wieder in den Tag. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamtkeit.

via GIPHY

+++ 9.59 Uhr 13-Jähriger rutscht unter einen Bus +++

Ein 13-jähriger Junge war heute in Neumünster gegen 7.50 Uh mit seinem Fahrrad auf dem Weg zur Schule. Er befuhr den Radweg der Dorfstraße in Neumünster Einfeld, in Richtung Kieler Straße. In Höhe der Freiweilligen Feuerwehr Einfeld rutschte er vermutlich wegen der Nässe mit dem Rad aus und geriet unter den dort an der Haltestelle stehenden Bus. Zum Glück hatte die Busfahrerin die Situation wahrgenommen. Der Schüler trug einen Helm und erlitt lediglich eine leichte Verletzung am Bein.

+++ 9.44 Uhr Rendite bei Bundesanleihen erstmals negativ +++

Der Anlagenotstand hat sich am Dienstag weiter verschärft: Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik ist die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen in den negativen Bereich gerutscht. Am Morgen waren die Papiere bei Anlegern stark gefragt und der Zinssatz fiel auf minus 0,004 Prozent. Damit werden mittlerweile alle Bundesanleihen bis zu einer Laufzeit von zehn Jahren am Markt mit einer negativen Rendite gehandelt. Händler erklärten die starke Nachfrage nach Bundesanleihen mit einer nervösen Stimmung an den Finanzmärkten vor der Abstimmung über einen EU-Austritt Großbritanniens in der kommenden Woche. Die Furcht vor einem Brexit treibt Anleger schon seit Tagen verstärkt in sichere Anlagehäfen wie zum Beispiel deutsche Staatsanleihen. Zuletzt hatten Umfrageergebnisse ein Kopf-an-Kopf-Rennen signalisiert und mehrfach deutliche Kursbewegungen an den Märkten ausgelöst.

+++ 9.36 Uhr Blatter im Interview +++

Der gesperrte frühere FIFA-Chef Joseph Blatter sieht sich vom juristischen Standpunkt aus noch als Präsident des Fußball-Weltverbandes. „Weil die Statuten sagen, dass man für die Wahl eines neuen Präsidenten dem bisherigen das Mandat entziehen muss“, erklärte Blatter. Dies habe der FIFA-Kongress aber nicht getan, fügte er in einem am Montag veröffentlichten Interview der argentinischen Zeitung „La Nación“ hinzu. „Das ist mehr als symbolisch“, betonte Blatter, „ich habe das nur bisher nicht gesagt, weil ich kein großes Theater machen wollte.“ Allerdings beabsichtige er deswegen keine juristischen Schritte. „Das ist nur meine kleine persönliche Kompensation.“ Zu seinem Nachfolger war Ende Februar Gianni Infantino gewählt worden. Blatter ist wegen Korruptionsvorwürfen von der FIFA-Ethikkommission für sechs Jahre für alle Aktivitäten im Fußball gesperrt. Eine interne Untersuchung der FIFA wirft ihm sowie Ex-Generalsekretär Jérôme Valcke und dem ehemaligen Finanzdirektor Markus Kattner vor, sich in den vergangenen fünf Jahren um mehr als 79 Millionen Schweizer Franken bereichert zu haben. „Blatter ist nicht korrupt“, sagte der 80-Jährige in dem Interview. Er habe gegen kein einziges Schweizer Gesetz verstoßen. Allerdings ermittelt die Bundesanwaltschaft wegen des Verdachts der Untreue gegen ihn. In einem anderen Teil des Interviews deutete Blatter Unregelmäßigkeiten bei Auslosungen an. Gemeint war offensichtlich die Europäische Fußball-Union UEFA. Selbstverständlich könnten Kugeln erwärmt oder gekühlt werden, dies sei technisch möglich. Dies sei niemals bei der FIFA passiert, „aber ich war Zeuge bei Auslosungen auf europäischer Ebene, wo das passiert ist“, sagte Blatter.

+++ 9.29 Uhr Weltblutspendetag auch in SH +++

Zum heutigen Weltblutspendetag ruft auch das UKSH in Kiel und Flensburg zu einer Blutspende auf. Das Blutspendezentrum im CITTI-PARK in Kiel ist deshalb heute von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Und auch auf dem Campus Lübeck kann Blut von 13 bis 19 Uhr gespendet werden.  Weitere Informationen unter www.uksh.de/Blutspende.

+++ 9.16 Uhr US-Late-Night-Talker zu Orlando +++

US-Late-Night-Talker haben in ihren Shows am Montagabend (Ortszeit) mit eindringlichen Worten an den Massenmord in einem Schwulenclub in Orlando erinnert. „Manchmal sind Ereignisse so entsetzlich und düster, dass es nicht wirklich möglich ist, hier rauszukommen und Witze zu erzählen“, sagte Moderator Conan O'Brian (53) zu Beginn seiner Sendung. „Ich habe mir in den Jahren wirklich Mühe gegeben, Sie nicht mit dem zu langweilen, was ich denke. Aber ich bin zweifacher Vater und habe einen Fetzen Verstand. Und ich kann einfach nicht verstehen, warum jeder in diesem Land ein halbautomatisches Sturmgewehr kaufen kann. Das macht keinen Sinn.“ Die Waffe, die der Täter in Orlando für den Mord an 49 Menschen genutzt hatte, sei für den Krieg gedacht und habe nichts im alltäglichen Leben zu suchen.

Auch Late-Night-Kollege Jimmy Fallon (41) stimmten die Ereignisse vom Sonntag nachdenklich. „Als junger Vater frage ich mich: Wie soll ich meinen Kindern erklären, was da passiert ist? Was können wir daraus lernen? Was sage ich meinen Kindern, wenn sie schwul sind?“ Die Tat könne als Lektion in Sachen Toleranz dienen. „Liebt euch weiter, respektiert euch weiter und tanzt weiter“, sagte Fallon in seiner „Tonight Show“.

+++ 9.15 Uhr Gianna Nannini wird 60 +++

Unkonventionell und eigensinnig - so könnte man Gianna Nannini wohl am ehesten umschreiben. Die Rockröhre mit der rauchigen Stimme und den ewig strähnigen Haaren hat nicht nur als Liedermacherin von sich reden gemacht. So erregte sie Aufsehen, als sie Ende 2010 mit 54 Jahren erstmals Mutter wurde. Heute ist Tochter Penelope fünfeinhalb, und das Kraftpaket Nannini rockt weiter ungebremst die Bühnen dieser Welt. Mit Hits wie „Latin Lover“, „I maschi“ und „Bello e impossibile“ hat sie sich seit Ende der 1970er Jahre in die Herzen ihrer Fans gesungen, vor allem auch in Deutschland. „Für mich sind Konzerte in Deutschland fast wie ein Heimspiel“, sagte sie einmal. Heute wird die aus dem toskanischen Siena stammende Musikerin 60 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch!

+++ 9.10 Uhr Mehr tote Robben vor der Küste +++

Experten des Deutschen Meeresmuseums in Stralsund haben am Dienstag mit der Sektion von toten Kegelrobben begonnen. Allein in den vergangenen zwei Monaten seien entlang der Ostseeküste von Mecklenburg-Vorpommern elf tote Tiere entdeckt worden. Im Vergleich zum Vorjahr mit insgesamt 14 toten Kegelrobben sei dies viel, sagte der Meeresbiologe Michael Dähne. Die Forscher erhoffen sich mit der Sektion Informationen über die Todesursache. An bislang einem Tier sei eine Schiffsschraubenverletzung erkennbar. Auch Infektionen kämen als Todesursache in Betracht. Ebenso könnte der Anstieg der Population vor der Küste zu mehr toten Tieren führen. Im vergangenen Winter hatten Naturschützer im Greifswalder Bodden knapp 100 Tiere gezählt. Im Winter zuvor waren dort 75 Tiere erfasst worden. Die Zahlen der Totfunde schwanken von Jahr zu Jahr.

+++ 8.52 Uhr Feuer in Damp +++

Nach einem Feuer im Ostsee Resort Damp im Seeuferweg mussten drei Menschen wegen leichter Rauchgasvergiftung behandelt werden. Der entstandene Sachschaden ist gering und wird auf wenige hundert Euro geschätzt. Schäden am Gebäude entstanden nicht. In der Nacht zu Dienstag schlug gegen 4 Uhr die Brandmeldeanlage Alarm. In einem verschlossenen Raum im sechsten Obergeschoss war Wäsche in Brand geraten. Die Feuerwehr löschte den Brand, evakuierte das Gebäude und lüftete die Räume. Zu den leicht Verletzten zählen zwei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes, die die Bewohner des betroffenen Stockwerks hinausbringen wollten und ein weiblicher Hotelgast. Die Brandursache ist bisher noch unklar. Die Kripo Eckernförde hat die Ermittlungen übernommen.

+++ 8.49 Uhr Blitzermeldungen +++

  • in Kiel in der Hofholzallee (stadtauswärts) in Höhe des Cafes. Dort sind maximal 30 Stundenkilometer erlaubt,
  • in Großharrie auf der Preetzer Landstraße (Richtung Neumünster) in Höhe der Schule. Dort sind maximal 30 Stundenkilometer erlaubt.
  • Husum in der Berliner Straße (beidseitig) in Höhe des Kindergartens.
  • in Lübeck in der Beethovenstraße (stadtauswärts) in Höhe der Schule. Dort sind maximal 30 Stundenkilometer erlaubt.
  • in Sörup in der Steruper Chaussee (beidseitig) in Höhe des Supermarktes.

+++ 8.41 Uhr Kalorienbomben werden enttarnt +++

Will man das wirklich immer wissen? Der Instagram-Account "caloriebrands" hat es sich zur Aufgabe gemacht Fotos von Lebensmitteln mit der genauen Kalorienangabe auf der Verpackung zu machen. Da kann einem schnell der Appetit vergehen...

Twist, lick, dunk, unfit. #instafood #calories #cal #fit #oreo #snack #design #packaging #blackfood

Ein von Calorie Brands (@caloriebrands) gepostetes Foto am


 

+++ 8.36 Uhr Das bringt der Tag +++

Attentäter von Orlando besuchte Schwulen-Club mehrmals

Der Attentäter von Orlando war Medienberichten zufolge häufiger Besucher des vorwiegend von Homosexuellen frequentierten Nachtclubs „Pulse“, in dem er 49 Unschuldige tötete. Ein Augenzeuge berichtete dem „Orlando Sentinel“, er habe Omar Mateen mindestens ein Dutzend Mal in dem Club gesehen. Andere Augenzeugen erklärten, Mateen habe auch eine bei Schwulen populäre Dating-App benutzt. Den Berichten zufolge sind die Informationen auch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen zur Motivlage.

Nato soll nun doch Anti-IS-Koalition unterstützen

Die Nato plant nun doch eine direkte Unterstützung der internationalen Koalition gegen die Terrormiliz IS. Nach Informationen der dpa sollen die Verteidigungsminister der Bündnisstaaten morgen den Weg für den Einsatz von Awacs-Flugzeugen ebnen. Die mit Radar- und Kommunikationstechnik ausgestatteten Spezialmaschinen könnten für die US-geführte Anti-IS-Koalition den Luftraum über Syrien und dem Irak überwachen. Zudem ist denkbar, dass sie als fliegende Kommandozentralen eingesetzt werden.

Kölns Ex-Polizeichef entschuldigt sich bei Opfern der Silvesternacht

Der ehemalige Kölner Polizeipräsident Wolfgang Albers hat sich im Untersuchungsausschuss „Silvesternacht“ bei den Opfern der massiven Übergriffe entschuldigt. Dass die Polizei Köln unter seiner Führung den Frauen nicht ausreichend Schutz geben konnte, bewege ihn seit diesem Tag, sagte Albers in Düsseldorf. Die NRW-Regierung hatte ihn eine Woche nach den massenhaften sexuellen Übergriffen auf Hunderte Frauen und dem viel kritisierten Polizeieinsatz in den einstweiligen Ruhestand versetzt.

Dänische „Heimwehr“ beginnt Unterstützungseinsatz an Grenzen

Die Polizei an den dänisch-deutschen Grenzübergängen erhält von heute an bei den stichprobenartigen Passkontrollen Unterstützung von Reservisten der dänischen Armee. Zu Beginn des Einsatzes der sogenannten „Heimwehr“ will die dänische Polizei am Grenzübergang Krusau über die Zusammenarbeit informieren. Dänemark überprüft seit Anfang Januar wegen der hohen Flüchtlingszahlen stichprobenartig Pässe an der Grenze. Die Kontrollen werden zunächst bis Mitte November fortgesetzt.

+++ 8.21 Uhr Schießerei vor Kita +++

Bei einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen in einem Gewerbegebiet in Itzehoe ist eine Person angeschossen worden. Aus einem Fahrzeug heraus seien Schüsse abgefeuert worden und ein Mann getroffen worden, sagte Polizeisprecherin Merle Neufeld am Dienstag. Der Vorfall habe sich am Vorabend gegen 18.30 Uhr abgespielt. Die Hintergründe seien derzeit noch völlig unklar. Laut NDR 1 Welle Nord wurden bei einer sofort eingeleiteten Großfahndung sechs Verdächtige im Raum Rendsburg festgenommen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Hintergründe sind derzeit noch völlig unklar.

Quelle: Daniel Friederichs

+++ 8.06 Uhr Aufregung um Löws Hosen-Fauxpas +++

Unser Sportchef Michael Kluth hat eine klare Meinung zu Jogi Löw und seinem "Hosen-Fauxpas" im Spiel Deutschland gegen die Ukraine. Die Szene im EM-Stadion ließ jeden Anstand vermissen. Ihre Verbreitung aber auch, meint er. Lesen Sie hier seine ganze Kolumne.

+++ 8.03 Gauck will Dialog mit Polen +++

Bundespräsident Joachim Gauck setzt angesichts deutsch-polnischer Meinungsverschiedenheiten auf einen intensiven und frühzeitigen Austausch zwischen Berlin und Warschau. „Selbst wenn wir die Sorgen unserer Nachbarn nicht teilen, sollten wir ihre Meinungen berücksichtigen und immer im Dialog bleiben“, sagte Gauck in einem Interview der polnischen Zeitschrift „Polityka“, das der in Berlin erscheinende „Tagesspiegel“ am Dienstag veröffentlichte. „Allerdings dürfen wir bei einzelnen Differenzen auch nicht vergessen, was wir im letzten Vierteljahrhundert gemeinsam erreicht haben“, ergänzte er. Deutschland und Polen feiern am Donnerstag und Freitag den 25. Jahrestag der Unterzeichnung des Nachbarschaftsvertrages am 17. Juni 1991. Polens Präsident Andrzej Duda kommt am Donnerstag nach Berlin, Gauck reist am Freitag nach Polen. Der Vertrag regelt unter anderem den Jugend-, Kultur- und Wissenschaftsaustausch. Bereits am Dienstag wird in Warschau das 25-jährige Bestehen des Deutsch-Polnischen Jugendwerks gefeiert.

+++ 8.02 Debatte um den Mühlstein in Kiel +++

In einem Interview mit KN-online erklärt die Kieler Stadträtin Renate Treutel, wieso sie die Zusage zu der Aufstellung des Mühlsteins zurückzog. Heute wird der mahnende Stein auf einem Privatgrundstück in Ellerbek niedergelegt.

+++ 7.48 Uhr Schweden und Iren feiern gemeinsam +++

Nach den Ausschreitungen beim EM-Spiel Russland gegen England in Marseille zeigen jetzt schwedische und irische Fußballfans, wie es auch anders gehen kann. Gemeinsam sangen die Männer den Song "Dancing Queen" der Band Abba, standen dabei dicht beieinander und boten so ein schönes Kontrastprogramm zu den Gewaltbildern der vorherigen Tage. Einige der Männer waren offenbar so euphorisch, dass sie auch ihre Kleidung ablegten. 

+++ 7.34 Uhr Geiselnahme in Frankreich +++

Ein Angreifer hat am Montagabend einen französischen Polizisten vor dessen Haus getötet und anschließend Angehörige des Opfers in seine Gewalt gebracht, wie Spiegel Online berichtet. Der Mann habe sich mit den Angehörigen in dem Haus in Magnanville im Département Yvelines nordwestlich von Paris verschanzt. Zuvor hatte der Mann demnach den Polizisten vor dem Haus attackiert und mit mehreren Messerstichen getötet.

Polizisten einer Spezialeinheit waren vor Ort. Der Tatort wurde abgeriegelt. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat die blutig verlaufene Geiselnahme in Paris als Tat eines ihrer Aktivisten bezeichnet.

In der Nacht zu Dienstag kam es in Frankreich zu einer Geiselnahme. Der mutmaßliche Täter wurde noch am Abend erschossen.

Quelle: Matthieu Alexandre/ AFP

+++ 7.28 Uhr Hier wird geblitzt +++

  • in Lübeck in der Beethovenstraße (stadtauswärts) in Höhe der Schule. Dort sind maximal 30 Stundenkilometer erlaubt.
  • in Sörup in der Steruper Chaussee (aus Sterup kommend) in Höhe des Supermarktes.
  • in Sandesneben auf der Hauptstraße (in Richtung Labenz) in Höhe des Friedhofs. Dort sind maximal 50 Stundenkilometer erlaubt.
  • in Beidendorf auf der Beidendorfer Hauptstraße (Richtung Krummesse) in Höhe der Rettungswache. Dort sind maximal 30 Stundenkilometer erlebt.

+++ 7.25 Trump entzieht Journalisten die Akkreditierung +++

Der voraussichtliche Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner Donald Trump hat der Zeitung „Washington Post“ die Akkreditierung für seine Wahlkampagne entzogen. Der Bauunternehmer nannte das renommierte Blatt auf Facebook „unredlich“ und „falsch“ und kritisierte deren Berichterstattung als „unglaublich fehlerhaft“. „Post“-Chefredakteur Martin Baron sprach von einer „Zurückweisung der Rolle einer freien und unabhängigen Presse“. Das Blatt werde weiterhin ehrlich, akkurat und unbeirrbar über Trumps Kampagne berichten. „Wir sind stolz auf unsere Berichterstattung und bleiben dabei.“ Trump hat wiederholt Medien wegen kritischer Äußerungen gescholten und einzelnen Reportern die Teilnahme an seinen Veranstaltungen untersagt.

+++ 7.19 Uhr Männerchor singt für die Opfer +++

Mit einer bewegenden Trauerfeier gedenken Tausende der Opfer der Terrorattacke im Nachtclub „Pulse“. Der Name des Täters fällt kein einziges Mal. Und die Muslime der Stadt wollen ein Zeichen setzen. Auf einmal herrscht für einen kurzen Moment Stille. Sie wird jäh unterbrochen von einem Glockenschlag. Und dann noch einem. Am Ende sind es 49 an der Zahl - ein Glockenschlag für jedes unschuldige Opfer, das bei der Terrorattacke am Wochenende in Orlando vorzeitig aus dem Leben gerissen wurde. Mehrere tausend Menschen haben sich am Montagabend im Zentrum der Stadt versammelt, um an sie zu erinnern. Die Dämmerung bricht langsam herein, der Geruch von unzähligen brennenden Kerzen liegt in der Luft. Menschen umarmen sich. Die Stimmung geht unter die Haut. Die Trauernden in Orlando sind nicht allein. Im ganzen Land versammeln sich die Menschen am Montag, um der Opfer zu gedenken. Auf der ganzen Welt brennen Kerzen für die Toten, auch in Berlin. Auch in Großbritannien war die Trauer groß. Der London Gay Men’s Chorus sang im Gedenken an die Opfer das Lied “Bridge Over Troubled Water".

+++ 7.12 Uhr Ruhige Nacht +++

Für die Feuerwehr in Kiel und Neumünster verlief die Nacht ruhig.

+++ 7 Uhr Autobahn 7 stundenlang gesperrt +++

Wegen den Folgen starker Regenfälle hat die Polizei die wichtige Autobahn 7 bei Hamburg über Nacht stundenlang voll gesperrt. Heftiger Regen hatte in der Nacht zum Dienstag mehrere Absperrungen einer Baustelle zwischen den Anschlussstellen Schnelsen und Schnelsen-Nord auf die Straße geschwemmt. Bevor der Pendlerverkehr zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein begann, war ein Kran dabei, die Hindernisse von der Straße zu räumen, wie die Polizei mitteilte. Am frühen Dienstagmorgen wurde die Strecke dann in beiden Richtungen freigegeben. Die befürchteten Auswirkungen auf den Berufsverkehr seien deshalb laut Polizei vorerst ausgeblieben.

+++ 6.53 Uhr Alf-Darsteller gestorben +++

Nachdem die Bild Zeitung am Montag meldete, dass der Darsteller der Serie "Alf" im Koma liegt, ist der 76-jährige Schauspieler Michu Meszaros nun laut Süddeutscher Zeitung gestorben. Der gebürtige Ungar sei zuletzt in einem Krankenhaus in Los Angeles behandelt worden.

+++ 6.48 Uhr Guten Morgen +++

und einen schönen Dienstag wünschen wir Ihnen. Die Temperaturen steigen in Kiel heute noch auf bis zu 17 Grad. Es bleibt allerdings bewölkt und regnerisch.

Sie stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren, haben einen Blitzer gesehen oder haben ein schönes Foto gemacht? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Kathrin Mansfeld macht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3