15 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Live-News am Morgen, 09.08.2016

Zeugen nach Pkw-Bränden gesucht Live-News am Morgen, 09.08.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 09.08.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 08.08.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 10.08.2016

Wir halten Sie am Morgen in unseren Live-News auf dem Laufenden.

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. Sie haben ein schönes Foto gemacht, stehen im Stau, haben einen Verkehrsunfall oder einen Blitzer gesehen? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Kathrin Mansfeld macht.

+++ 10 Uhr: Adieu! +++

Liebe Leser, wir beenden unseren Morgenticker für heute. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und einen schönen Dienstag wünschen wir. Bis morgen!

via GIPHY

+++ 09.55 Uhr: Internet nicht überall schnell +++

Bei der Verfügbarkeit von schnellem Internet liegt Schleswig-Holstein zwar nicht auf dem letzten Platz. Es geht aber noch besser. Hier sehen Sie einen Gesamtüberblick für Deutschland.

Infografik: Schnelles Internet nicht überall verfügbar | Statista

                    Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

+++ 09.50 Uhr Angehörige verklagen Hillary Clinton +++

Angehörige zweier Todesopfer eines Angriffs auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi im Jahr 2012 verklagen nach Medienberichten die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. Die Mutter eines damals getöteten Amerikaners und der Vater eines zweiten US-Bürgers reichten am Montag (Ortszeit) an einem Bundesgericht gemeinsam Klage wegen widerrechtlicher Tötung und Verleumdung gegen Clinton ein, wie US-Medien unter Berufung auf Gerichtsdokumente berichteten. Patricia Smith und Charles Woods werfen Clinton demnach unter anderem vor, die Nutzung eines privaten Servers für zum Teil vertrauliche Dienst-Emails durch die damalige Außenministerin habe die Terrorattacke direkt verursacht.Republikaner versuchen seit Jahren, die Demokratin persönlich für den Angriff in Bengasi verantwortlich zu machen. Dabei waren vier Amerikaner gestorben, darunter der Botschafter Chris Stevens. Allerdings ergab keine einzige der vielen Untersuchungen und Kongressanhörungen dafür einen Anhaltspunkt.

+++ 09.45 Uhr: Neue Ransomware bedroht Android-Geräte +++

Ransomware ist für Android-Nutzer eine wachsende Gefahr. Bereits 2015 haben die G DATA Sicherheitsexperten eine Weiterentwicklung von Android-Malware erwartet. Aktuelle Angriffskampagnen haben jedoch eine neue Qualität erreicht. Bisher gelangten Schad-Apps auf ein Mobilgerät, weil Nutzer eine App - meist aus unsicheren Quellen - installiert haben. Cyberkriminelle haben jetzt einen Weg gefunden, Ransomware und andere Schadprogramme auch ohne eine Interaktion des Anwenders auf das Gerät zu schleusen. Es genügt der Besuch einer manipulierten Webseite. Dadurch wird eine Drive-by-Infektion ausgeführt - die Schaddatei gelangt auf das Mobilgerät. Im aktuellen G DATA Mobile Malware Report erklären die Experten den neuen Infektionsweg. Das Whitepaper ist online erhältlich.

Foto: 1.723.265 neue Android Schad-Apps im ersten Halbjahr 2016 bedeuten einen Anstieg von fast 30 Prozent im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2015.

1.723.265 neue Android Schad-Apps im ersten Halbjahr 2016 bedeuten einen Anstieg von fast 30 Prozent im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2015.

Quelle: G Data Software AG

„Smartphones und Tablets sind bei Cyberkriminellen sehr beliebt und die Angriffe haben in diesem Jahr deutlich an Qualität gewonnen“, erklärt Christian Geschkat, Produktmanager Mobile Solutions bei G DATA. „Nutzer müssen ihr Mobilgerät umfassend absichern und das Betriebssystem stets aktuell halten. So können die meisten Bedrohungen bereits im Ansatz vermieden werden.“

Wie funktionieren Drive-by-Infektionen?

Online-Kriminelle hacken Web-Server und stellen dort präparierte Seiten ein. Anschließend locken sie durch Spam-Mails oder Werbung Nutzer auf diese Seiten. So gelangt Schadsoftware unbemerkt auf das System. Die Infektion findet statt, ohne dass die Betroffenen etwas bemerken. Das Einschleusen der Schadsoftware wird durch Sicherheitslücken im Android-Betriebssystem ermöglicht.

+++ 09.41 Uhr: Kieler Hafen steuert auf Wachstumskurs +++

Der Kieler Seehafen ist auf Wachstumskurs und konnte bei Umschlag und Passagierzahlen um jeweils knapp 2 % zulegen. Im ersten Halbjahr 2016 wurden über die verschiedenen Kai- und Terminalanlagen 3,1 Mio. Tonnen Güter verladen bzw. gelöscht (plus 1,8 %); dazu gingen 886 000 Passagiere an oder von Bord eines Fähr- oder Kreuzfahrtschiffes (plus 1,9 %). Dr. Dirk Claus, Geschäftsführer der Seehafen Kiel GmbH & Co. KG: „Dies ist ein sehr gutes Ergebnis, zumal der Kieler Hafen in seinem Kerngeschäft, den Fährverkehren nach Skandinavien und ins Baltikum, überdurchschnittlich zulegen konnte.“ Umschlagsstärkster Hafenteil ist der Ostuferhafen, der im zweiten Halbjahr zusätzlich vom aufgenommenen Linienverkehr aus Sundsvall (Schweden) profitieren wird. Seit Anfang Juli laufen RoRo-Frachter der Neukunden SCA und Iggesund Paperboard Kiel einmal wöchentlich an, um komplette Schiffsladungen Papier und hochwertige Kartonnagen zu löschen. Ab Oktober wird dieser Liniendienst auf zwei Ankünfte je Woche verdichtet. Die größte Mengensteigerung konnte im 1. Halbjahr auf der Fährlinie Kiel – Klaipeda der Reederei DFDS durch die Einführung einer siebten Abfahrt je Woche erzielt werden.

+++ 09.25 Uhr Zeugen nach Pkw-Bränden gesucht +++

In der Nacht von Montag auf Dienstag haben im Stadtteil Schrevenpark zwei Autos gebrannt, ein weiteres wurde durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen. Die Kriminalpolizei sucht jetzt nach Zeugen. Der erste Brand ereignete sich gegen 1:50 Uhr in der Schillerstraße. Hier brannte aus bislang unbekannter Ursache ein Porsche. Ein daneben geparkter Opel wurde durch die Flammen leicht beschädigt. Gegen 3:30 Uhr wurde die Feuerwehr erneut zu einem brennenden PKW gerufen. Am Wilhelmplatz ging ein Volvo in Flammen auf. Nach erstem Ermittlungsstand ist Brandstiftung nicht auszuschließen. Sowohl der Porsche, als auch der Volvo wurden zur Spurensicherung eingeschleppt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen. Personen, die etwas beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0431/ 160 3333 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

+++ 09.15 Uhr: Ach, da ist die Sonne +++

Ein guter Fund von Spiegel-Online. Wer die Sonne vermisst, hier hat sie sich versteckt. Das Kleine im Hintergrund ist übrigens die Erde.


+++ 09.05 Uhr: Mann täuscht Notlage vor +++

Eine Frau befuhr am Montagabend gegen 18.20 Uhr mit ihrem PKW die Oersdorfer Straße in Bendorf in Richtung Besdorf. Ungefähr in Höhe der Ortsausfahrt Bendorf bemerkte sie eine männliche Person mit südländischem Aussehen, die vor einem Fahrzeug stand und durch Handzeichen signalisierte, dass sie Hilfe bräuchte. DIe Fahrerin stoppte ihren Pkw und der Mann verdeutlichte ihr, dass sie in einer Notlage wäre und unbedingt tanken müsse. Hierfür fehle ihm aber das nötige Geld. Man einigte sich auf einen Betrag von 60 Euro. Als Pfand übergab die männliche Person der Frau seine Visitenkarte mit der Aufschrift „Aly Mustafa Director Auto-Import-Export“ und zwei angeblich wertvolle Schmuckstücke. Zuhause stellte die Geschädigte fest, dass beide Schmuckstücke wertlos und die angegebene Rufnummer falsch war. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Betruges.

+++ 9 Uhr: Neue Serie nach "Game of Thrones" +++

Der Erfinder von "Game of Thrones" hat eine neue Serie angekündigt. Wie George R. R. Martin auf seinem Blog berichtet, will er die Bücher von "Wild Cards" verfilmen. Ein genaues Startdatum ist noch nicht bekannt. Er schreibt aber, er hoffe aber mit der Serie im nächsten oder übernächsten Jahr zu beginnen. 

+++ 08.56 Uhr: Zwei Jungen auf der Ostsee gerettet +++

Polizei und Rettungsdienste auf der Insel Rügen warnen aus aktuellem Anlass davor, an der Ostsee ablandigen Wind und unterschiedliche Strömungsverhältnisse zu unterschätzen. Wie ein Polizeisprecher in Sassnitz am Dienstag erklärte, kam es deshalb am Montag zu zwei Rettungseinsätzen, die glimpflich endeten. So wurde ein Zwölfjähriger auf dem Wieker Bodden vermisst. Der Junge habe mit einem Holzboot von Bischofsdorf nach Wiek paddeln wollen, kam aber dort nicht an. Die Mutter alarmierte die Helfer. Retter fanden den Jungen später an Land in einem anderen Dorf. Er wurde von Ärzten untersucht, konnte aber wieder zu seiner Mutter zurück. Kurz zuvor war ein Kind mit einem Schlauchboot bei Glowe abgetrieben. Bevor die Rettungskräfte das Schlauchboot erreichten, war der Vater bereits hinterhergeschwommen und hatte den Jungen zurückgeholt.

+++ 08.52 Uhr: Neue Apple-Gerüchte +++

Neues iPhone mit drucksensitivem Home-Button, Apple Watch 2 mit Barometer und GPS-Modul? Meedia.de berichtet von neuen Apple-Gerüchten. In etwa vier Wochen steht die traditionelle September-Keynote bevor.

+++ 08.47 Uhr Bolt will Schauspieler werden +++

Sprintstar Usain Bolt möchte nach seiner Sportlerkarriere Schauspieler in Actionfilmen werden. „Ich denke ernsthaft darüber nach“, sagte der 29 Jahre alte Jamaikaner dem „Playboy“ (Donnerstag). Sein Vorbild sei der britische Schauspieler Jason Statham, der durch Filme wie „The Transporter“ und „Crank“ bekannt wurde und zuvor Wasserspringer für das britische Nationalteam war. Im kommenden Jahr werde der Olympiasieger von 2008 und 2012 noch bei der Weltmeisterschaft in London starten. Danach sei Schluss. Bei den Olympischen Spielen in Rio der Janeiro zählt Bolt in den Sprintdisziplinen zu den Top-Favoriten.

Foto: Sprinter Usain Bolt will Schauspieler werden.

Sprinter Usain Bolt will Schauspieler werden.

Quelle: ADRIAN DENNIS/ AFP

Der Fan des englischen Erstligisten Manchester United kann sich zudem vorstellen, es als Fußballer zu probieren. Ein Angebot habe er jedoch nicht. „Ich bin mir aber sicher, dass ich eines bekommen könnte, wenn ich es versuche“, sagte Bolt.

+++ 08.43 Uhr: Das bringt der Tag +++

Putin und Erdogan treffen sich zu Gesprächen

Russlands Präsident Putin und sein türkischer Kollege Erdogan treffen heute (12.00 Uhr MESZ; Pk. gegen 15.00 Uhr) zu Gesprächen in St. Petersburg. Es ist das erste Aufeinandertreffen der beiden Staatschefs seit dem Abschuss eines russischen Kampfjets durch die Türkei im syrischen Grenzgebiet im November. Der Vorfall hatte die Beziehungen stark belastet, nach Angaben aus Moskau entschuldigte sich Ankara später aber dafür. Auf der Agenda des Treffens in der russischen Metropole dürften vor allem auch wirtschaftliche Themen wie die geplante Gas-Pipeline TurkStream sowie das angestrebte erste Atomkraftwerk der Türkei stehen, das ein türkisch-russisches Konsortium im südlichen Akkuyu bauen will. Erdogan hatte nach eigenen Angaben nach dem gescheiterten Militärputsch Mitte Juli Unterstützung aus Moskau erhalten — dem Westen warf er hingegen mangelnde Solidarität vor.

Weltsozialforum beginnt im kanadischen Montréal

Globalisierungskritiker aus aller Welt kommen heute im kanadischen Montréal zum 12. Weltsozialforum zusammen. Erstmals findet das Treffen in einem Land der Nordhalbkugel und darüber hinaus in einem G7-Land statt. Zum Auftakt des sechstägigen Kongresses ist ein Demonstrationszug durch Montréal geplant (23.30 Uhr MESZ). Bis Sonntag werden tausende Teilnehmer zu Vorträgen und Diskussionen zu Themen wie Armut, Umweltschutz, Steuerflucht oder Flüchtlingspolitik erwartet. Das Weltsozialforum wurde 2001 in Porto Alegre als Gegengewicht zu den Welthandelskonferenzen gegründet. Außer in der brasilianischen Stadt fand das Forum auch bereits in Mali, Indien, Pakistan und zwei Mal in Tunesien statt. Die Organisatoren hoffen auf eine Wiederbelebung des globalisierungskritischen Treffens. Dieses lockte einst 100.000 Menschen an, in Montréal werden deutlich weniger als die Hälfte erwartet.

+++ 8.39 Uhr Ermittlungen zu „Scandinavian Star“ beendet +++

26 Jahre nach der Brandkatastrophe auf der Nordseefähre „Scandinavian Star“ mit 159 Todesopfern werden die Ermittlungen einem Medienbericht zufolge eingestellt. Die Polizei habe keine Beweise dafür gefunden, dass Mitglieder der Crew den Brand gelegt hätten, berichtete die Zeitung „Verdens Gang“ am Dienstag. Nach dem Feuer im Jahr 1990 hatten die Ermittler zunächst einen dänischen Lkw-Fahrer als Brandstifter ausgemacht. Erst 2014 nahmen sie den Fall erneut unter die Lupe, nachdem eine Expertenkommission zu dem Schluss gekommen war, dass ein Versicherungsbetrug hinter der Tat stecken und die Crew das Feuer gelegt haben könnte. Am späten Dienstagmittag wollte die Polizei in einer Pressekonferenz über die Ergebnisse der neu aufgerollten Ermittlungen berichten.

Foto: Die brennende "Scandinavian Star" wurde im April 1990 in den Hafen von Lysekil geschleppt.

Die brennende "Scandinavian Star" wurde im April 1990 in den Hafen von Lysekil geschleppt.

Quelle: dpa

+++ 08.31 Uhr: Stegner im Interview +++

Innenminister Stefan Studt (SPD) und die Polizeiführung stehen unter Druck. Die Gewerkschaften sprechen von einem Klima der Angst, die CDU nennt Studt eine „Fehlbesetzung“. SPD-Landeschef Ralf Stegner, früher selbst Innenminister, hält dagegen.


Hier finden Sie den Link zum Interview:


+++ 08.28 Uhr: Als Lifeguard bei Olympia...+++

Da ist wohl etwas Wahres dran. "Wenn du dich jemals nutzlos fühlst, denk einfach daran, dass irgendwer auch Lifguard bei den olympischen Schwimmwettkämpfen ist."

+++ 08.26 Uhr: Blitzer im Land +++

Geblitzt wird heute an folgenden Stellen:

  • Oha, B202, Richtung Rendsburg
  • Flensburg, Harrisleer Straße, stadtauswärts.
  • Lübeck, Dornbreite, stadtauswärts, kur hinter Moristeig. Dort sind max. 50 km/h erlaubt.
  • Hüsby, Am Ochsenweg, Richtung Schuby. Dort sind 50 km/h erlaubt.

+++ 08.14 Uhr: Ein Storch in Suchsdorf +++

Ein seltener Gast hat zur Zeit einen Zwischenstopp am Steinbergkreisel in Suchsdorf an der Au eingelegt. Danke an Timmsel Schomaker.

+++ 08.08 Uhr: Zahl der Todesopfer steigt auf 71 +++

Nach einem der schwersten Selbstmordanschläge der vergangenen Jahre vor einer Klinik in der südwestpakistanischen Stadt Quetta ist die Zahl der Todesopfer von 70 auf 71 gestiegen. Das sagte der Leiter des betroffenen Krankenhauses, Abdul Rehman, am Dienstag. Bei der gewaltigen Detonation im engen Innenhof vor dem Eingang zur Klinik wurden außerdem knapp 190 Menschen verletzt. Die ersten Begräbnisse fanden bereits am Montag statt, am Dienstag sollten weitere folgen. Geschäfte blieben geschlossen, auf den Straßen waren Sicherheitskräfte unterwegs. Weil die meisten Opfer des Anschlags Anwälte waren, rief die nationale Rechtsanwälte-Vereinigung zu einem dreitägigen Streik auf. Die Anwälte wollen damit auf den mangelnden Schutz des Staates für die Justiz aufmerksam machen. Die bei der Explosion getöteten Anwälte hatten sich zu einer Trauerfeier für den erschossenen Provinzchef der Juristenvereinigung versammelt. Sowohl die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) als auch die Taliban-Gruppe Jamaat ul Ahrar reklamierten das Attentat für sich. Der Sprecher der Taliban-Gruppe Jamaat ul Ahrar, Ehsanullah Ehsan, kündigte weitere Angriffe an, bis Pakistan ein Staat unter islamischer Scharia-Gesetzgebung sei. Der IS hatte seine Stellungnahme am Montag zunächst über Anrufe bei pakistanischen Medienhäusern verbreitet. In der Nacht zum Dienstag folgte eine schriftliche Erklärung.

+++ 07.57 Uhr: Blick in die Medienlandschaft +++

+++ 07. 51 Uhr: Audrey Tautou wird 40 +++

Die hübsche französische Schauspielerin Audrey Justine Tautou, bekannt aus Filmen wie "Eine fabelhafte Welt der Amélie" oder "Mathilde", wurde heute vor 40 Jahren in Beaumont in Frankreich geboren. Herzlichen Glückwunsch!

– Quelle: http://geboren.am/9-august

+++ 07.40 Uhr: Islamverband weist Kritik an Erdogan-Nähe zurück +++

Der größte islamische Dachverband in Deutschland, Ditib, hat Vorwürfe wegen zu enger politischer Verbindungen zur türkischen Staatsführung zurückgewiesen. Sprecher Zekeriya Altug wehrte sich gegen den Verdacht, die Ditib sei ein verlängerter Arm von Präsident Recep Tayyip Erdogan oder Ankaras Sprachrohr bis in die Klassenzimmer hinein. „Diese Unterstellung entbehrt eindeutig jeglicher Grundlage“, sagte der Leiter der Außenbeziehungen beim Ditib-Bundesverband der Deutschen Presse-Agentur in Köln. Politiker aus unterschiedlichen Lagern hatten zuletzt von der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) eine klare Abgrenzung zu Erdogan verlangt. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) plädierte dafür, nicht zuzulassen, dass sie den islamischen Religionsunterricht an deutschen Schulen mitgestaltet. Altug betonte, der innertürkische Konflikt solle nicht in die deutschen Moscheegemeinden getragen werden. In einer Erklärung aller 15 Ditib-Landesverbände aus Köln hieß es am Montagabend: „Sämtliche Unterstellungen der Fremdsteuerung, der politischen Einflussnahme aus der Türkei, der politischen Agitation und der Gefährlichkeit unserer Religionsgemeinschaft weisen wir aufs Schärfste zurück.“

+++ 07.27 Uhr: Der Falckensteiner Strand von oben +++

Dieses tolle Video zeigt den Falckensteiner Strand aus der Vogelperspektive. Das sind wirklich tolle Luftaufnahmen. Danke an Janis Karkossa.

+++ 07.20 Uhr: Die lustigsten WLAN-Namen +++

Die Website Amorequietplace hat jetzt in Berlin die witzigsten Wlan-Namen der Stadt auserkoren. Hier findet Ihr die Karte.

+++ 07.14 Uhr: Prozess um sexuellen Missbrauch startet +++

Ein Mann missbraucht einen kleinen Jungen, ein anderer bedroht den Bruder des Opfers und steht Schmiere. Ende März soll sich dies so in einer Flüchtlingsunterkunft ereignet haben. Jetzt müssen sich die mutmaßlichen Täter vor Gericht verantworten. Vor gut vier Monaten soll ein Mann in der Landesunterkunft für Flüchtlinge in Boostedt bei Neumünster einen Vierjährigen schwer sexuell missbraucht haben - jetzt steht der 22-Jährige deshalb vor Gericht. Am Dienstagmorgen (9.00 Uhr) beginnt die Hauptverhandlung. Der Afghane soll sich am 29. März in einer Toilettenkabine an dem Flüchtlingsjungen vergangen haben. Ebenfalls angeklagt ist ein 29-Jähriger, der Schmiere gestanden haben soll. Ihm wird außerdem vorgeworfen, mit einem Messer den acht Jahre alten Bruder des Vierjährigen bedroht zu haben. Der Junge hatte das Geschehen mitbekommen. Am Tag nach der Tat waren beide Männer festgenommen worden. Sie sitzen seitdem in Untersuchungshaft. In der Landesunterkunft für Flüchtlinge in Boostedt (Kreis Segeberg) waren damals gut 600 Menschen untergebracht. Für den Prozess sind zunächst neun weitere Termine angesetzt.

+++ 07.01 Uhr: Kerber im Interview +++

Kiels Tennis-Star Angelique Kerber hat ein ungewöhnliches ARD-Interview gegeben. Danach ist klar: Wenn sie eine Pizza wäre, wäre sie eine Pizza Hawaii. Hier findet Ihr das ganze Interview.

+++ 06.50 Uhr Zwei Pkw-Brände in Kiel +++

Zwei Pkw Brände haben für die Feuerwehr Kiel in der Nacht zu Dienstag zu Einsätzen geführt. Gegen 1.56 Uhr wurde ein brennender Pkw in der Schillerstraße beim Schrevenpark gemeldet. Etwa um 3.53 Uhr kam ein weiterer Anruf. Ein zweiter Pkw auf dem Wilhelmplatz stand in Flammen. Dabei wurden auch zwei weitere Autos schwer beschädigt. Die Löscharbeiten dauerten etwa 30 Minuten. Die Beamten der Feuerwehr mussten Atemschutzmasken einsetzen. Die Brandursache ist bisher noch unklar. Die Polizei Kiel hat die Ermittlungen übernommen.

+++ 06.47 Uhr: Guten Morgen +++

Wir wünschen Ihnen einen schönen Start in den Tag. Das Wetter kann sich heute nicht wirklich festlegen. Mal Wolken, mal Sonne - mit beidem ist für die Region Kiel zu rechnen. Einzelne Schauer sind möglich. Die Temperaturen erreichen um die 17 Grad. Es weht ein zum Teil starker Wind aus westlicher Richtung. Die Wassertemperatur beträgt 19 Grad Celsius.

via GIPHY

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3