17 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Live-News am Morgen, 10.08.2016

Gruselige Wahlplakate Live-News am Morgen, 10.08.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 10.08.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 09.08.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 11.08.2016

Wir halten Sie am Morgen in unseren Live-News auf dem Laufenden.

Quelle: Ulf Dahl

+++ 09.57 Uhr: Wir sind raus +++

Liebe Leser, das war es wieder für heute. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und einen schönen Mittwoch noch. Wir lesen uns morgen wieder ab 7 Uhr.

via GIPHY

+++ 09.53 Uhr: Olympia-Vorschau für heute +++

Heute stehen für die deutschen Athleten die Chancen auf eine Medaille ganz gut:

  • Rudern : Die Doppelvierer gehen als Goldkandidaten ins Rennen. Um 15.22 Uhr sollen die Frauen starten, zwölf Minuten später die Männer.
  • Schwimmen : Der 26-jährige Weltmeister Marco Koch hat über 200 Meter Brust gute Chancen. Er hatte angekündigt, in Rio eine persönliche Bestzeit schwimmen zu wollen. In diesem Fall sei eine Medaille möglich, auch Gold. Für den Sieg sei aber wohl ein Weltrekord nötig. Der bislang einzige Olympiasieg eines deutschen Brustschwimmers liegt 104 Jahre zurück.
  • Radsport: Tony Martin galt lange als das Maß aller Dinge im Zeitfahren. Auf dem welligen Kurs in Rio ist aber der britische Tour-de-France-Sieger Christopher Froome der Favorit. Mindestens Bronze will der 31-Jährige dennoch. Bei den Frauen könnte  Lisa Brennauer ins Medaillenrennen eingreifen.
  • Kajak: Der Augsburger Hannes Aigner startet im Kajak-Einer . In den Vorläufen präsentierte sich Aigner auf Augenhöhe mit der Weltspitze.
  • Fußball : Die deutschen Fußballer treffen in Belo Horizonte auf Außenseiter Fidschi. Um aus eigener Kraft das Viertelfinale zu erreichen, braucht die Mannschaft von Horst Hrubesch einen hohen Sieg. Gegen Südkorea (0:8) und Mexiko (1:5) war Fidschi chancenlos.

+++ 09.46 Uhr Google Chrome blockiert künftig Flash-Inhalte +++

Google wird in seinem Browser Chrome künftig fast alle Flash-Elemente verbannen. Das kündigte der Internet-Konzern am Dienstag (Ortszeit) in einem Blogeintrag an. Die Flash-Technologie von Adobe war in der Vergangenheit immer wieder durch gravierende Sicherheitslücken negativ aufgefallen. Außerdem treibt Flash den Strombedarf der Browser in die Höhe, was bei Laptops zu kürzeren Laufzeiten führt. Der weitgehende Verzicht auf Flash soll weiterhin zu schnelleren Ladezeiten führen. Mit der Chrome-Version 53, die im September veröffentlicht wird, sollen Hintergrundinhalte mit Flash auf einer Webseite automatisch blockiert werden. Nach Angaben von Google werden damit 90 Prozent aller Flash-Inhalte im Web blockiert. Zuvor war Flash schon bei den Browsern Firefox (Mozilla), Edge (Microsoft) und Safari (Apple) verbannt worden.

+++ 09.40 Uhr: Schwerer PKK-Angriff in der Türkei +++

Bei einem schweren Angriff der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK in der südosttürkischen Provinz Sirnak sind einem Medienbericht zufolge mindestens fünf Soldaten getötet worden. Sieben weitere Soldaten seien bei dem Vorfall am Mittwoch in dem an den Nordirak grenzenden Distrikt Uludere verletzt worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Die Nachrichtenagentur DHA berichtete, ein Konvoi sei auf dem Weg zum Grenzübergang Habur in eine Sprengfalle geraten. Dann hätten die Angreifer das Feuer eröffnet. Aus dem Nordirak - wo die PKK ihr Hauptquartier unterhält - seien zur Unterstützung der Angreifer Raketen gefeuert worden.

+++ 09.30 Uhr: Durchsuchungen in der Islamisten-Szene +++

Auf Veranlassung des Generalbundesanwalts hat die Polizei in Nordrhein-Westfalen am Mittwoch Razzien offensichtlich mit Bezug zur islamistischen Szene durchgeführt. Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Augenzeugen beobachteten Polizeieinheiten unter anderem bei der Durchsuchung eines Reisebüros mit türkischem Namen in Duisburg. Auch in Dortmund bestätigte eine Polizeisprecherin Durchsuchungen, verwies wegen der Details aber auf die Bundesanwaltschaft. Die hüllte sich zunächst in Schweigen. In Hildesheim in Niedersachsen gab es ebenfalls eine Razzia, wie eine Polizeisprecherin bestätigte. Das Internetportal „DerWesten“ berichtete, der Inhaber des Reisebüros in Duisburg stehe im Verdacht, Kontakt zu zwei Jugendlichen gehabt zu haben, die einen Anschlag auf ein Gebetshaus der Sikh-Religionsgemeinschaft in Essen verübt haben sollen. Er habe dies aber bestritten. Am Dienstag war in Mutterstadt in Rheinland-Pfalz ein 24-jähriger Asylbewerber unter dem Verdacht festgenommen worden, ein Islamist zu sein. Der Hinweis auf den Verdächtigen sei aus Nordrhein-Westfalen gekommen, hieß es.

+++ 09.22 Uhr: Neue Whatsapp-Funktionen +++

Die Entwickler von WhatsApp basteln an neuen Funktionen: Mit dem Update 2.16.8 gibt es einen Anrufbeantworter, andere Features wie Fotos bearbeiten und eine Zwei-Faktor-Authentifizierung sind in Planung.

Hier erfahren Sie, was die Entwickler noch alles geplant haben.

+++ 09.20 Uhr: Mehr psychisch Behinderte im Norden +++

Gut 21 000 Schleswig-Holsteiner sind zum Ende vergangenen Jahres wegen psychischer Leiden als schwerbehindert anerkannt gewesen. Das waren knapp zwölf Prozent mehr als bei der letzten Erhebung zwei Jahre zuvor, berichtete das Statistikamt am Mittwoch. Bei gut 57 Prozent der Betroffenen war die schwerste Behinderung eine Neurose, eine Persönlichkeits- oder eine Verhaltensstörung. Eine körperlich nicht begründbare Psychose, wie zum Beispiel Schizophrenie oder affektive Psychose, hatten gut 36 Prozent. Bei knapp sieben Prozent bestand eine Suchterkrankung. Der Anteil der psychisch Schwerbehinderten an allen Schwerbehinderten betrug Ende 2015 acht Prozent.

+++ 09.14 Uhr: Belgischer Judoka in Rio bestohlen +++

Der belgische Judoka und Bronzemedaillengewinner Dirk Van Tichelt ist an der Copacabana Opfer eines Überfalls geworden. Wie das belgische Olympische Komitee am Dienstag (Ortszeit) mitteilte, hatte Van Tichelt am Montagabend seinen Erfolg gefeiert, als ihm sein Mobiltelefon gestohlen wurde. Als der Sportler den Dieb verfolgte, schlug ihm jemand ins Gesicht. Die Polizei schritt ein, der Belgier wurde ins Krankenhaus gebracht, brauchte aber keine medizinische Behandlung. Van Tichelt hatte am Montag Bronze in der Kategorie bis 73 Kilogramm gewonnen.

+++ 09.08 Uhr: Die Suche nach dem Goldtopf +++

Regenbogen am Kieler Rathaus und die Suche nach dem Goldtopf:


+++ 09.05 Uhr: Hapag-Lloyd in der Verlustzone +++

Der verschärfte Preiskampf im Container-Geschäft hat die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd im zweiten Quartal wieder tief in die roten Zahlen gedrückt. In den Monaten April bis Juni fuhr das Unternehmen unter dem Strich einen Verlust von 99 Millionen Euro ein, wie es am Mittwoch mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte die Gesellschaft noch 29 Millionen Euro Gewinn erzielt. Seit Jahresbeginn hat Hapag-Lloyd damit einen Nettoverlust von 142 Millionen Euro erlitten. Seine Erwartungen für das Gesamtjahr hatte Konzernchef Rolf Habben Jansen bereits Mitte Juli zusammengestrichen. „Das Halbjahresergebnis ist enttäuschend“, räumte der Manager bei der Vorlage der Zwischenbilanz ein. Die erzielten Einsparungen aus dem Zusammenschluss mit der chilenischen Reederei CSAV reichten nicht aus, um den Rückgang der Transportpreise auszugleichen.

+++ 08.57 Uhr: Urteil im Prozess um Wiesn-Messerstich +++

Vor dem Landgericht München steht ein aufsehenerregender Prozess vor dem Ende. Am Mittwoch (10.30 Uhr) wird das Urteil im Verfahren um eine blutige Auseinandersetzung auf dem Münchner Oktoberfest erwartet. Die Staatsanwaltschaft will die 34 Jahre alte Verlobte eines Hamburger Multimillionärs wegen versuchten Totschlags auf dem Oktoberfest für fünf Jahre in Haft sehen. Die Mutter dreier Kinder hatte zugegeben, einen Wiesn-Gast im vergangenen Jahr vor dem Käfer-Promizelt mit einem Klappmesser verletzt zu haben. Der Mann hatte ihren Bekannten, den Ex-Fußballnationalspieler Patrick Owomoyela zuvor heftig rassistisch beleidigt. Der Wiesn-Gast erlitt eine schwere Stichwunde, verlor literweise Blut, ihm musste die Milz entfernt werden. Die Frau warf das Messer weg und ging mit ihren Freunden in die Nobel-Disco P1. Die Anklage hatte zunächst auf versuchten Mord gelautet, das nahm die Staatsanwaltschaft in ihrem Plädoyer zurück. Die Verteidigung beruft sich auf Notwehr und forderte Freispruch. Der Prozess hatte nicht nur wegen der prominenten Beteiligung des Ex-Fußball-Stars Aufsehen erregt. Ein Zeuge hatte vor Gericht eine Falschaussage zugegeben und eingeräumt, er sei gekauft worden. Insgesamt 200 000 Euro sei ihm für seine entlastende Aussage geboten worden. Der Verlobte der Angeklagten - der Millionär - wurde daraufhin vorübergehend festgenommen.

+++ 08.45 Uhr: Deutschland-Tourismus auf Kurs +++

Der Deutschland-Tourismus bleibt auf Wachstumskurs: Im ersten Halbjahr stieg die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem In- und Ausland verglichen mit dem Vorjahr um drei Prozent auf 199,2 Millionen. Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Für den Zuwachs waren in- und ausländische Reisende gleichermaßen verantwortlich. Im Juni sank indes die Zahl der Übernachtungen gemessen am Vorjahreszeitraum um ein Prozent auf 41,8 Millionen, da etwas weniger ausländische Gäste nach Deutschland kamen. Berücksichtigt werden Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Schlafgelegenheiten. Aus den Zahlen lassen sich keine Rückschlüsse ziehen, wie sich die Attentate von Würzburg und Ansbach auf den Deutschland-Tourismus auswirken. Die Gewalttaten ereigneten sich im Juli. Hier finden Sie die Zahlen für Kiel.

+++ 08.32 Uhr: Wahlplakate aus der Hölle +++

Am 4. September wählt Mecklenburg-Vorpommern einen neuen Landtag, zwei Wochen später folgt die Wahl in Berlin. Die Wahlplakate können einem schon jetzt Angst einjagen. 




Weitere Wahlplakate finden Sie bei Bento.

+++ 08.25 Uhr: Lübeck: Wer ist der anonyme Spender? +++

Mitarbeiter einer Kinder-und Jugendwohngruppe der Vorwerker Diakonie haben eine anonyme Spende von mehreren tausend Euro erhalten, wie die Lübecker Nachrichten berichten. Betreuer der Gruppe hatten nach der Rückkehr von einer einwöchigen Ferienfreizeit mehrere Umschläge mit Geld im Briefkasten der Wohngruppe gefunden, auf denen "Für die Kinder" stand.  Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

+++ 08.14 Uhr: Spitzengehälter im Vergleich +++

Schleswig-Holsteins öffentliche Unternehmen haben einen neuen Spitzenverdiener: UKSH-Chef Jens Scholz verdrängte den bisherigen Topverdiener, Götz Bormann von der Förde Sparkasse, auf Platz zwei. Lesen Sie hier, wer sonst noch auf den ersten Plätzen im Ranking gelandet ist.

+++ 08.05 Uhr Bus-Umleitung aufgehoben +++

Laut KVG ist die Umleitung auf der Linie 100/101 im Bereich Mönkeberg Richtung Heikendorf am Mittwoch ab 6.20 Uhr aufgehoben. Die Linie 105 (Zubringer für Mönkeberg) stellt ab 7 Uhr den Betrieb ein.

+++ 07.57 Uhr: Trump: Waffenanwendung gegen Clinton? +++

Donald Trump ist erneut mit einer zweideutigen Äußerung im Wahlkampf aufgefallen. Auf einer Kundgebung am Dienstag erklärte er, wenn Hillary Clinton Präsidentin werde, könne sie die Besetzung des Supreme Courts - der höchsten Gerichtes in den USA - so gestalten, dass der Zweite Verfassungszusatz kassiert werden könne. Darin ist das Recht auf Waffenbesitz verankert. „Vielleicht können ja die Verfechter des Zweiten Verfassungszusatzes etwas tun, ich weiß ja auch nicht“, fügte er in Wilmington (North Carolina) hinzu. Von Kritikern wurde dieser Satz so verstanden, dass er über die Anwendung von Schusswaffen gegen Clinton fabulierte. „Was Trump sagt, ist gefährlich“, sagte Clintons Wahlkampfmanager Robby Mook. „Jemand, der Präsident der Vereinigten Staaten werden will, sollte nicht in irgendeiner Weise die Anwendung von Gewalt propagieren.“ In Sozialen Netzwerken entbrannte ein Debatte über die Äußerung. Die Trump-Kampagne wies die Vorwürfe zurück. Es gehe nur um die Einigkeit der Waffenlobby, die eine große politische Macht entfalte, sagte ein Trump-Sprecher.

+++ 07.39 Uhr: Fotos aus Kiel +++

Marktzeit am Exer. Die Stände stehen schon bereit.

Foto: Der Markt am Exerzierplatz in Kiel ist schon in vollem Gange.

Der Markt am Exerzierplatz in Kiel ist schon in vollem Gange.

Quelle: Kathrin Mansfeld

Und einen Regenbogen gab es auch schon heute.


+++ 07.33 Uhr Fender-Gründer wäre heute 107 +++

Leo Fender, der Gründer der weltberühmten Gitarren-Herstellerfirma "Fender" (1946), wäre heute 107 Jahre alt geworden. Geboren wurde er im Jahr in Anaheim, Kalifornien. Er verstarb mit 81 Jahren am 21. März 1991 - die Faszination für seine Gitarren hat überlebt.

+++ 07.24 Uhr: Neues Buch von Natascha Kampusch +++

Entführungsopfer Natascha Kampusch zieht in einem neuen Buch eine ausführliche Bilanz über ihr Leben nach dem Martyrium. In „Natascha Kampusch: 10 Jahre Freiheit“ (List Verlag) schreibt die 28-Jährige über die Tücken und Freuden des Lebens nach der Entführung. Vor allem mit Vorurteilen und offenen Anfeindungen der Gesellschaft hatte die Wienerin laut eigenen Aussagen stets zu kämpfen. Nun wolle sie versuchen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und gibt Kritikern auch schon mal Kontra. Im Alter von zehn Jahren wurde Kampusch 1998 auf dem Schulweg von ihrem Peiniger Wolfgang Priklopil entführt und acht Jahre auf kleinstem Raum gefangen gehalten. Der Nachrichtentechniker wollte sich nach Vermutung der Polizei eine ideale Gefährtin erziehen. Ihr später auch verfilmtes Buch „3096 Tage“ beschäftigte sich mit den Grausamkeiten der Gefangenschaft: Essensentzug, Gewalt und die Rationierung von Sauerstoff musste die Heranwachsende erleiden. Vor zehn Jahren gelang der heute 28-Jährigen schließlich die Selbstbefreiung aus dem Einfamilienhaus in Strasshof in der Nähe von Wien. Doch das enorme Medieninteresse und Gerüchte hätten ihr den Aufbau eines Alltags sehr schwer gemacht, so Kampusch. Bis heute gibt es in Österreich Kopfschütteln über Ermittlungsfehler, aber auch über das Verhalten des Opfers. So besitzt Kampusch inzwischen das Haus ihres Peinigers und ist auch regelmäßig dort.

+++ 07.12 Uhr: Waldbrände in Portugal +++

Unter #prayforportugal machen die User auf Twitter heute auf die extremen Waldbrände in Portugal aufmerksam.




+++ 07.07 Uhr: Endlich Medaillen für das deutsche Team +++

Die Medaillenjagd ist eröffnet. Einmal Gold und zweimal Silber gibt es am vierten Wettkampftag. Und auch sonst so manche Erfolgsmeldung.

Die wichtigsten Ergebnisse der Nacht:

Schwimmen: Paul Biedermann bleibt die erhoffte Medaille zum Abschluss seiner Karriere verwehrt. Mit der Freistil-Staffel über 4 x 200 Meter reicht es nur zu Rang sechs. Superstar Michael Phelps gewinnt über 200 Meter Schmetterling sein 20. Olympia-Gold und danach das 21. mit der US-Staffel. Ihren dritten Triumph in Rio feiert die Ungarin Katinka Hosszu über 200 Meter Lagen. Die Amerikanerin Katie Ledecky holt sich über 200 Meter Freistil ihr zweites Gold bei diesen Spielen. Die deutschen Medaillenhoffnungen erhalten einen weiteren Dämpfer: Weltmeister Marco Koch erreicht nur mit Ach und Krach das Brustfinale über 200 Meter, Europameisterin Franziska Hentke verpasst das Finale über 200 Meter Schmetterling.

Turnen: Die deutschen Damen bejubeln mit Platz sechs im Teamwettbewerb die beste Platzierung seit der Vereinigung. Gold geht an die dominanten US-Girls.

Frauenfußball: Die DFB-Elf unterliegt zum Vorrundenabschluss zwar mit 1:2 gegen Kanada, zieht aber dennoch als Gruppenzweiter ins Viertelfinale ein. Dort ist am Freitag in Salvador China der Gegner.

Beachvolleyball: Für die deutschen Beach-Girls läuft es an der Copacabana. Die Medaillenhoffnungen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst stehen nach einem 2:0 gegen die Kanadierinnen Jamie Lynn Broder und Kristina Valjas praktisch schon im Achtelfinale, auf das auch Karla Borger und Britta Büthe hoffen dürfen. Sie feiern beim 2:0 gegen die Niederländerinnen Sophie van Gestel und Jantine van der Vlist ihren Premierensieg bei Olympia.

Tennis: Gleich zwei deutsche Damen stehen im Viertelfinale. Angelique Kerber lässt der Australierin Samantha Stosur beim 6:0, 7:5 keine Chance. Laura Siegemund überzeugt mit einem Zweisatzsieg gegen die Belgierin Kirsten Flipkens.

Tischtennis: Hoffnungsträger Dimitrij Ovtcharov fliegt im Viertelfinale raus. Gegen seinen Freund Wladimir Samsonow aus Weißrussland heißt es am Ende 2:4.

Dieser Moment wird in Erinnerung bleiben: Wie schon in London bejubelt Vielseitigkeitsreiter Michael Jung Einzel-Gold. Kurz zuvor hatte er bereits mit der Mannschaft Silber und damit die erste Medaille für Deutschland bei den Rio-Spielen gewonnen. „Großartig“, schwärmte Michael Vesper, Chef de Mission, und wirkte dabei sehr erleichtert: „Die Reiter haben wieder geliefert.“

Die deutsche Ausbeute des dritten Rio-Tages: Endlich einmal zufriedenstellend. Neben den Reitern darf auch Schützin Monika Karsch jubeln. Die 33-jährige Regensburgerin wird im Wettbewerb mit der Sportpistole Zweite. Die Vorrundensiege der Handballer und Hockey-Männer, die vorzeitig das Viertelfinalticket buchen, runden den gelungenen Tag ab. Nur der fünftplatzierte Slalom-Kanute Sideris Tasiadis hatte sich mehr ausgerechnet.

Und sonst noch: Drei Journalisten werden bei einer Attacke auf einen Bus leicht verletzt. Noch ist unklar, was die Ursache ist - Steine oder gar Schüsse. Zwei Scheiben gehen zu Bruch, die Polizei ermittelt. Der Bus war auf dem Weg zurück vom Rugby-Stadion im Olympia-Park Deodoro zum Hauptpressezentrum in Barra, als sich der Vorfall in der Nähe der Favela Cidade de Deus (Stadt Gottes) ereignete. Das Militär eskortiert den Bus danach zu seinem Ziel.

+++ 07.05 Uhr: Prozess um Sex-Angriff an Silvester +++

Im Hamburger Prozess um einen sexuellen Übergriff in der Silvesternacht werden am Mittwoch die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung erwartet. Die Anklage wirft dem etwa 19 Jahre alten Angeklagten aus Afghanistan vor, eine junge Frau in der Nähe des Bahnhofs Hamburg-Stellingen sexuell genötigt und verletzt zu haben. Ein Rechtsmediziner hatte vor dem Hamburger Landgericht gesagt, dass dem Opfer höchstwahrscheinlich Drogen verabreicht worden seien. Die 19-Jährige selbst hatte angegeben, sich an kaum etwas aus der Nacht erinnern zu können.

+++ 07.02 Uhr AK Wehrtechnik stellt Jahresbericht vor +++

Der Arbeitskreis Wehrtechnik Schleswig-Holstein stellt am Mittwoch in Kiel seinen Jahresbericht vor. Zudem will der Arbeitskreis auf Basis einer aktuellen Umfrage über die wirtschaftliche Situation der Branche im Land informieren. Derzeit arbeiten in der Wehrtechnik-Industrie in Schleswig-Holsten rund 6000 Beschäftigte. Alleine der Standort Kiel kommt mit den Werften ThyssenKrupp und German Naval Yards sowie einem Dutzend weiterer Firmen auf rund 4200 Mitarbeiter. Der gesamte Umsatz in Schleswig-Holstein bewegt sich zwischen 1 und 1,5 Milliarden Euro. Der Exportanteil beträgt zwischen 50 und 70 Prozent.

+++ 06.55 Uhr Feuer in der Schulstraße +++

Die Feuerwehr Kiel musste am Dienstagabend in die Schulstraße in Kiel-Gaarden ausrücken. Dort war in einer Wohnung eine Couch in Brand geraten Die Löscharbeiten dauerten über eine Stunde. Noch ist die Brandursache unklar. Die Polizei Kiel hat die Ermittlungen aufgenommen. Kurz danach gegen 21.30 Uhr mussten die Beamten der Feuerwehr dann noch zwei Personen aus einem Fahrsstuhl in der Holtenauer Straße befreien, der aus technischen Gründen stecken geblieben war. 

++ 06.49 Uhr Guten Morgen! +++

Und einen schönen Start in den Tag wünschen wir Ihnen. Der Morgen beginnt mit kühlen neun Grad Celsius. In Kiel kann es von Tagesbeginn bis zum Nachmittag zeitweise etwas Regen geben bei Temperaturen von 10 bis 15 Grad. Am Abend bilden sich in Kiel vereinzelt Wolken bei Temperaturen von 12 bis 15°C. In der Nacht stören nur einzelne Wolken den sonst klaren Himmel bei einer Temperatur von 10°C. Aus südwestlicher bis westlicher Richtung weht der Wind und erreicht dabei Geschwindigkeiten von 10 bis 20 Stundenkilometern.

Foto: Die Temperaturanzeige am Knooper Weg zeigt kühle neun Grad am Morgen.

Die Temperaturanzeige am Knooper Weg zeigt kühle neun Grad am Morgen.

Quelle: Tanja Köhler

Sie haben ein schönes Foto gemacht, stehen im Stau, haben einen Verkehrsunfall oder einen Blitzer gesehen? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Kathrin Mansfeld macht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3