20 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Live-News am Morgen, 19.10.2016

Mercatorstraße nach Unfall gesperrt Live-News am Morgen, 19.10.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 19.10.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 18.10.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 20.10.2016

Verfolgen Sie hier die Nachrichten vom 19. Oktober in den Livenews am Morgen.

Quelle: Ulf Dahl

+++ 09.58 Uhr Wir verabschieden uns +++

Für heute verabschieden wir uns und wünschen Ihnen noch einen schönen Mittwoch. Morgen sind wir hier wieder ab 7 Uhr für Sie da.

via GIPHY

+++ 09.55 Uhr Polizisten bei Razzia gegen „Reichsbürger“ verletzt +++

Bei einer Razzia im bayerischen Georgensgmünd hat ein 49-Jähriger vier Polizisten zum Teil schwer verletzt. Wie das Innenministerium mitteilte, sollten die legalen Waffen des sogenannten Reichsbürgers am Mittwoch wegen dessen Unzuverlässigkeit sichergestellt werden. Dabei eröffnete der 49-Jährige sofort das Feuer auf die Beamten. Der Täter konnte leicht verletzt festgenommen werden. Zur Unterstützung waren Spezialeinheiten der Polizei am Tatort.

+++ 09.53 Uhr EuGH kippt Preisbindung +++

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die deutsche Preisbindung für verschreibungspflichtige Medikamente gekippt. Die Festlegung einheitlicher Abgabepreise beschränke den freien Warenverkehr in der EU, heißt es in dem am Mittwoch verkündeten Urteil. Im Ausgangsfall hatte die Deutsche Parkinson Vereinigung mit der niederländischen Versandapotheke DocMorris ein Bonussystem für ihre Mitglieder ausgehandelt.

+++ 09.48 Uhr Frankfurter Buchmesse öffnet +++

Unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen hat die 68. Frankfurter Buchmesse am Mittwoch begonnen. Zusätzliche Taschenkontrollen sorgten für Schlangen an den Eingängen. Mehr als 7000 Aussteller aus rund 100 Ländern sind auf dem weltweit größten Branchentreff präsent. An den ersten drei Tagen ist die Buchmesse Fachbesuchern vorbehalten. Am Wochenende hat dann auch das allgemeine Lesepublikum Zutritt. Insgesamt rechnen die Organisatoren mit rund 300 000 Besuchern.


Rund um die Messe gibt es etwa 4000 Veranstaltungen mit 600 Autoren. Ehrengast in diesem Jahr sind die Niederlande und Flandern. Der Gastlandauftritt steht unter dem Motto „Dies ist, was wir teilen“. Prominente niederländische Autoren wie Leon de Winter und Connie Palmen kommen dazu nach Frankfurt. Auch der Liedermacher und Lyriker Wolf Biermann wird am ersten Messetag erwartet. Er stellt seine Autobiografie „Warte nicht auf bessre Zeiten“ vor.

+++ 09.45 Uhr Mönkeberg: Polizei warnt vor Haustürgeschäften +++

Die Kriminalpolizei warnt vor unseriösen Haustürgeschäften, die aktuell in Mönkeberg in einem Fall angeboten worden sind. Am Montag ist ein 77-jähriger Mann Opfer dieser Masche geworden. Dem Rentner wurden Arbeiten an der Dachrinne seines Hauses angeboten. Er stimmte zu. Zunächst sollte nur ein kleiner Teil repariert werden. Für diese Arbeiten verlangten die beiden unbekannten Männer 200 bis 300 Euro. Nach einiger Zeit behaupteten die Beiden, dass die gesamte Dachrinne ausgetauscht werden müsse. Sie verlangten 6000 Euro für diese Arbeiten. Diese Arbeitsleistung entsprach nicht dem gezahlten Arbeitslohn. Die Kriminalpolizei Plön hat die Ermittlungen wegen Betrugs aufgenommen und bittet weitere Personen, die geschädigt sind, denen ähnliche Arbeiten angeboten wurden oder denen verdächtige Personen aufgefallen sind, um Hinweise unter der Rufnummer 04522 / 5005201.

Weitere Fälle

In den vergangenen Jahren haben selbst ernannte Klempner, Maurer, Reinigungsfirmen, Dachdecker oder so genannte Teerkolonnen immer wieder die Polizei beschäftigt. Im Nachhinein erweisen sich ihre Arbeiten oftmals als nicht fachgerecht und vor allem überteuert. Auf die Geschädigten kommen in vielen Fällen weitere Kosten für Nachbesserungen durch Fachfirmen zu. Die Polizei rät, sich für Reparaturen und Renovierungen an Haus und Hof ausschließlich an seriöse und bekannte Fachfirmen zu wenden. Seriöse Betriebe fertigen einen Kostenvoranschlag vor Beginn der Arbeiten und erstellen schriftliche Rechnungen. Handwerker erscheinen nicht unangemeldet und ohne vorher beauftragt worden zu sein. Sollten Handwerker unangemeldet vor der Tür stehen, sollten diese nicht ins Haus gelassen werden und im Zweifel die Polizei unter 110 informiert werden.

+++ 09.35 Uhr Suche nach Vermisstem +++

Der 82 Jahre alte Wolfgang Niessen aus Norderstedt, Ortsteil Friedrichsgabe, wird seit dem 18.Oktober vermisst. Es könnte sein, dass Herr Niessen schon in der Nacht zum Dienstag seine Wohnung verlassen hat. Nach ersten Ermittlungen dürfte sich Herr Niessen nach dem Verlassen der Wohnung im Bereich des Staatsforstes Rantzau, der sich westlich der Oadby-and-Wigston-Straße in Norderstedt befindet, aufgehalten haben.

Ein Foto des Vermissten finden Sie hier

Da Herr Niessen dringend ärztlicher Hilfe bedarf, bittet die Polizei um Hilfe und fragt, wer ihn in den letzten beiden Tagen gesehen hat. Herr Niessen ist 1,70 m groß, schlank, sportlich, gebräunt und hat nur noch wenige, helle Haare. Auffällig ist, dass an der rechten Hand drei Fingerkuppen fehlen. Außerdem trägt er ein Hörgerät mit Bügel. Bekleidet ist er vermutlich mit einem dunkelblauen Adidas-Jogginganzug. Hinweise auf Herrn Niessen werden unter 110 oder jeder Polizeidienststelle entgegengenommen.

+++ 09.18 Uhr Mercatorstraße gesperrt +++

Nach einem Unfall ist die Mercatorstraße zwischen Holtenauer Straße und Feldstraße in Kiel gesperrt. Weitere Informationen will die Polizei in Kürze veröffentlichen.

+++ 09.15 Uhr Grusel-Clowns jetzt auch in Deutschland +++

Gleich zwei Meldungen über Clown-Sichtungen gab es in den vergangenen Tagen in Deutschland. Das eigenartige Phänomen der Grusel-Clowns aus den USA scheint jetzt auch Deutschland zu erreichen. Ein bewaffneter Clown hat in Wesel am Niederrhein nachts am Bahnhof zwei junge Männer erschreckt. Der maskierte Verkleidete habe mit einer Pistole hantiert und ein Messer dabei gehabt, berichtete die Polizei am Wochenende.


Als die beiden 17 und 22 Jahre alten Männer sich näherten, bedrohte der Clown sie beim Vorfall in der Nacht zu Samstag auf Deutsch und Englisch. Dann türmte der etwa 1,85 Meter große Unbekannte. Er trug ein dunkles Oberteil mit Kapuze, eine dunkle Hose und eine weiße Clownsmaske mit roten Lippen und roter Nase. Am Sonntag war noch unklar, wer das Schreckgespenst war. Es habe keine weiteren Vorfälle gegeben, sagte ein Polizeisprecher. Seit etwa zwei Jahren machen unheimliche Clowns in den Vereinigten Staaten die Straßen unsicher. Die Maskierten machen sich einen schlechten Spaß daraus, anderen Menschen aufzulauern und sie zu erschrecken. Als Videos tauchen die unheimlichen Streiche dann oft im Internet auf.

Auch in Gelsenkirchen hat ein als Clown verkleideter Unbekannter Jugendliche mit einem Baseballschläger bedroht. Auf der Flucht vor dem Täter verletzte sich eine 14-Jährige an der Hand, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Der Unbekannte trug den Angaben zufolge eine Clownsmaske mit zweigeteiltem Gesicht und roten Haaren. Auf einem Schulgelände sei er auf eine Gruppe Jugendlicher zu gegangen und habe drohend den Baseballschläger geschwungen. Die 14-Jährige verletzte sich, als sie beim Weglaufen über einen Zaun kletterte.

+++ 09.06 Uhr Eutin: Ländlichen Raum besser fördern +++

Der Deutsche Landkreistag fordert einen Umbau der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) zugunsten der ländlichen Räume in der Bundesrepublik. Der ländliche Raum sei mehr als Landwirtschaft und Kleinstgewerbe, sagte der Präsident des kommunalen Spitzenverbandes und Landrat des Kreises Ostholstein, Reinhard Sager (CDU). „Wir wollen, dass künftig auch regionale Wirtschaftsstrukturen mit Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe gefördert werden können“, sagte er. Die Entwicklung des ländlichen Raumes sei oberstes Ziel des Verbandes für das Wahljahr 2017. Nach Angaben des Deutschen Landkreistages liegen fast 60 Prozent aller Betriebe außerhalb der Ballungszentren.

+++ 09.01 Uhr US-Sammelklage gegen Samsung +++

Nach Samsungs Debakel mit dem Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wollen US-Verbraucher eine Sammelklage gegen den Konzern auf die Beine stellen. Dabei geht es derzeit noch nicht einmal direkt um die Feuergefahr, die von dem Gerät ausging. Die drei Käufer aus des Bundesstaaten Nevada, Kalifornien und Pennsylvania kritisieren, dass zwischen der ersten Rückruf-Ankündigung und dem Beginn des Austauschs drei Wochen vergingen. Damit seien Kunden für diese Zeit potenziell gefährlichen Geräten zurückgelassen worden, die sie nicht benutzen sollten, während die Kosten für die Mobilfunk-Verträge weiter liefen. Dafür wollen sie entschädigt werden. Die in New Jersey eingereichte Beschwerde muss den Status einer Sammelklage erst noch bekommen. Samsung hatte rund eine Million Smartphones des Modells Galaxy Note 7 in den USA verkauft. Zusammen mit Austauschgeräten wurde der Rückruf zuletzt auf 1,9 Millionen Smartphones ausgeweitet. Der Konzern hatte das Telefon, das als High-Tech-Modell gegen Apples iPhone 7 antreten sollte, vergangene Woche komplett vom Markt genommen, nachdem auch vermeintlich sichere Ersatzgeräte Feuer fingen.

+++ 08.51 Uhr BASF: Suche nach Vermisstem +++

Nach der Explosion bei BASF in Ludwigshafen wird nach wie vor ein Mensch vermisst. Die Suche nach der Person, die im Hafenbecken vermutet wird, könnte am Mittwoch mit Tauchern starten. „Das ist aber noch unsicher“, sagte eine Sprecherin der BASF am Morgen. Es hänge davon ab, ob Sicherheitsexperten den Zugang zum Becken freigeben. Ansonsten lasse sich bislang nichts Neues sagen, auch nicht zum Zustand der Verletzten. Bei dem Unglück waren am Montag zwei Mitarbeiter der BASF-Werksfeuerwehr getötet worden. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt, etliche davon schwer. Nach jüngsten Angaben lagen sechs auf der Intensivstation. Ludwigshafens Oberbürgermeisterin Eva Lohse (CDU) sagte dem „Mannheimer Morgen“ (Mittwoch) mit Blick auf das BASF-Werk: „Wir sind darauf angewiesen, dass die Produktion sicher ist. Das ist für uns existenziell.“ Sie erwarte, dass die BASF ihrer Unternehmensphilosophie treu bleibe. „Dazu gehört, dass Sicherheit wichtiger ist als alles andere. Wir müssen wissen, was da genau passiert ist und warum es passiert ist.“ Dann müsse man sehen, welche Konsequenzen daraus gezogen würden. „Falls es Sicherheitslücken gibt, müssen diese geschlossen werden.“

+++ 08.45 Uhr „Wildlife Photographer of the Year 2016“ +++

Fotograf Tim Laman ist "Wildlife Photographer of the Year 2016" geworden. Den Nachwuchspreis erhielt Gideon Knight.

Auf Instagram kann man einige Werke des Gewinners bewundern.


Photo by @TimLaman. Greater Bird-of-Paradise on his display perch at sunrise.  One of the alternate frames from perhaps my best BoP photo session ever. From my Birds-of-Paradise Collection, shot in Sep 2010, Aru Islands, #Indonesia.  My long-term Birds-of-Paradise work continues with new expeditions every year pursuing these spectacular birds.  Currently I’m back in the field on another filming trip… stay tuned.  @BirdsofParadiseProject, #AruIslands, #BirdsofParadise, #Birds-of-Paradise, #IndonesiaBiodiversity, @NatGeoCreative, @ThePhotoSociety. #TL_WildlifePhotoTips: There was no way I could position a blind this close to the birds in their display tree, so I used a remote controlled camera hidden in the tree.  Remotes can open up lots of possibilities.

Ein von Tim Laman (@timlaman) gepostetes Foto am


Photo by @TimLaman.  Young wild Bornean orangutan male “Benny” in Gunung Palung National Park, Indonesia – in honor of #WorldOrangutanDay2016. I’ve just been in #GunungPalung, documenting orangutans and their habitat once again.  This National Park is one of the strongholds of Bornean #Orangutans, which recently been elevated to CRITICALLY ENDANGERED status after last years severe fires and habitat loss across Borneo.  Benny is six years old and still travels with his mom.  I have been photographing him since he was a baby.  They are part of researcher Cheryl Knott’s long-term Gunung Palung Orangutan Project.  Learn how you can help at @SaveGPorangutans.  And stay tuned to @TimLaman over the next couple weeks for a series of brand new photos from Gunung Palung, and to @NatGeo magazine for our new orangutan article later this year. #Kalimantan, #IndonesiaBiodiversity, #EndangeredSpecies, #orangutan, #Borneo, #Indonesia, @thephotosociety, @natgeocreative.

Ein von Tim Laman (@timlaman) gepostetes Foto am


+++ 08.40 Uhr Das bringt der Tag +++

Russische Kathedrale wird eingeweiht

In der Nähe des Pariser Eiffelturms wird heute eine neue russisch-orthodoxe Kathedrale eingeweiht. An der Zeremonie nimmt der russische Kulturminister Medinski teil. Staatspräsident Putin hatte seinen Besuch nach der scharfen Kritik der französischen Regierung an den russischen Luftangriffen in Syrien abgesagt. Der markante Bau mit fünf Zwiebelkuppeln zwischen Eiffelturm und Invalidendom ist in Frankreich umstritten.

EuGH-Urteil zur Klage von Patrick Breyer

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) verkündet heute (9.30 Uhr), ob der Bund die Protokolldaten von Besuchern seiner Internetseiten speichern darf, um Hacker-Angriffe besser verfolgen zu können. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte den Luxemburger Richtern diese Frage auf die Klage des Kieler Piraten-Politikers Breyer vorgelegt. Der Generalanwalt des Gerichtshofs hatte dafür plädiert, dass solche sogenannten dynamischen IP-Adressen unter die Datenschutzrichtlinie fallen sollten, wenn der Internet-Besucher über weitere Daten identifiziert werden könne. Allerdings habe die Bundesregierung ein berechtigtes Interesse, die IP-Adressen zu der Abwehr und Strafverfolgung von Hacker-Angriffen zu nutzen. Der EuGH folgt zumeist den Empfehlungen seiner Generalanwälte. (D EU Internet Datenschutz Justiz Politik 19.38 Uhr)

Landung auf dem Mars

Sieben Monate nach ihrem Start steht die europäisch-russische Raumfahrtmission zum Mars vor entscheidenden sechs Minuten: In dieser Zeit soll die Sonde ‘Schiaparelli.’heute zur sanften Landung auf dem Mars ansetzen, während gleichzeitig eine Atmosphärensonde in eine Umlaufbahn um den Roten Planeten einschwenkt — beide Sonden hatten nach ihrer erfolgreichen Trennung am Sonntag den Anflug zum Mars separat fortgesetzt.

+++ 08.30 Uhr Polizist schaukelt Kind in den Schlaf +++

Das nennen wir mal Einsatz.

+++ 08.18 Uhr Joggerin im Stadtpark überfallen +++

Eine Joggerin ist im Hamburger Stadtpark von einem Mann angegriffen und sexuell missbraucht worden. Die 33 Jahre alte Frau sei am Montagabend durch den Park gelaufen, als sie der Unbekannte plötzlich zu Boden geworfen habe, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Der Mann floh, eine Spur des Täters gab es zunächst nicht. Die Frau habe sich am Dienstag bei der Polizei gemeldet, hieß es.

+++ 08.06 Uhr #Instameet in Kiel +++

Am Dienstagabend haben sich Instagramer aus Kiel zum Afterwork #Instameet in Kiel getroffen und ein paar schöne Fotos mit Langzeitbelichtung machen. Hier findet Ihr eine Auswahl:





+++ 07.52 Uhr Lufthansa-Maschine notgelandet +++

Wegen Rauchs im Cockpit ist eine Lufthansa-Maschine in Neufundland notgelandet. Verletzt wurde laut der Airline niemand. Die Piloten von Flug LH464, der am Dienstag mit insgesamt 18 Crewmitgliedern in Frankfurt mit Ziel Orlando in Florida gestartet war, landeten die Maschine mit angelegten Sauerstoffmasken im kanadischen Gander, wie ein Sprecher der Lufthansa am Mittwochmorgen sagte. Zuvor hatte die „Welt“ darüber berichtet.

Foto: Lufthansa-Flugzeuge am Flughafen in Frankfurt.

Lufthansa-Flugzeuge am Flughafen in Frankfurt.

Quelle: dpa

„Die Cockpit-Crew hat sich entschieden, wegen der Rauchentwicklung nach Neufundland umzurouten und ist dort sicher gelandet“, sagte der Sprecher. Eine Ersatzmaschine werde nach Neufundland geschickt, um die 345 gestrandeten Passagiere an ihr Ziel zu bringen. Die notgelandete Maschine werde in Gander einer technischen Überprüfung unterzogen. Die Ursache für die Rauchentwicklung war zunächst nicht bekannt.

+++ 07.46 Uhr Letztes Fernsehduell zwischen Clinton und Trump +++

Knapp drei Wochen vor den US-Wahlen treffen die Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zum Donnerstag (03.00 Uhr MESZ) in ihrem dritten und letzten Fernsehduell aufeinander. Es ist mit einer erneut überaus hitzigen Debatte zu rechnen. Der Kandidat der Republikaner hatte seine Angriffe auf die Demokratin in den vergangenen Tagen nochmals massiv verschärft.

Wie war das noch?

Die ersten TV-Debatten in drei Sätzen

Was ist von den ersten beiden je 90 Minuten langen Runden in Erinnerung geblieben? Wie haben die Anwärter für den Posten des Vizepräsidenten abgeschnitten?

Erste Debatte, 27. September (MEZ), Hempstead:

Der Republikaner Trump hat einen ordentlichen Beginn und setzt der Demokratin Clinton zu. Dann verliert er den Faden und wird aggressiv. Eine sachliche, professionelle Clinton ist eindeutige Siegerin, auch in allen maßgeblichen Umfragen.

Einzige Debatte der Vize-Anwärter, 5. Oktober, Farmville:

Der Republikaner Mike Pence ist klarer Sieger der Auseinandersetzung mit Tim Kaine, der viel zu aufgedreht wirkt. Aber ob Pence daraus Kapital schlagen kann? Seine Distanzierung von Russland jedenfalls holt sein Chef in der drauf folgenden Debatte sofort zurück.

Zweite Debatte, 10. Oktober (MEZ), St. Louis:

Offene Bühne, eine Art offene Feldschlacht. Persönliche Vorwürfe, ein tigernder Trump, Clinton ohne Durchschlagskraft und eine Auseinandersetzung auf sehr niedrigem Niveau. In einem Tiefpunkt der politischen Kultur der USA wird ein Zuschauer zum Helden - er stellt eine schlichte, sachliche Frage zur Energiepolitik.

Trump ist zuletzt in den meisten Umfragen mehr oder weniger deutlich hinter die Ex-Außenministerin zurückgefallen. Er bezeichnet sich als das Opfer einer Medienkampagne, die von seiner Rivalin gesteuert werde. Das Kandidatenduell findet in Las Vegas statt. Geleitet wird es vom Moderator des rechtsgerichteten Fernsehsenders Fox News, Chris Wallace.

Einen Liveticker finden Sie am Donnerstagmorgen ab 2 Uhr nachts  hier auf KN-online.

+++ 07.39 Uhr Merkel empfängt Putin in Berlin +++

Im Ringen um eine Befriedung der Ostukraine empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den russischen Präsidenten Wladimir Putin, Frankreichs Staatschef François Hollande und den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko am Mittwochabend (17.15 Uhr, Ankunft Putin 18.00 Uhr) im Berliner Kanzleramt. Ein Jahr nach ihrem letzten Zusammenkommen im sogenannten Normandie-Format wollen die vier Staats- und Regierungschefs die bisherige Umsetzung der Minsker Vereinbarungen bewerten und weitere Schritte beraten. Im Anschluss will Merkel mit Putin und Hollande über die Lage in Syrien sprechen. Es ist Putins erster Deutschland-Besuch seit Beginn des Ukraine-Konflikts im April 2014. Das im Februar 2015 in Minsk geschlossene Friedensabkommen ist bis heute nicht umgesetzt. Die Gewalt zwischen prorussischen Rebellen und der Regierungsarmee hält an.

+++ 07.35 Uhr Ruhige Nacht +++

Für die Feuerwehr in Kiel verlief die Nacht von Dienstag auf Mittwoch ruhig. Es gab keinen großen Einsatz für die Beamten.

+++ 07.27 Uhr Fußgängerin von Lkw überrollt +++

Eine 38-Jährige ist in Hamburg-Hohenfelde von einem Lastwagen erfasst und schwer verletzt worden. Die Fußgängerin habe am Dienstag mit einem Begleiter eine Kreuzung überqueren wollen, teilte die Polizei mit. Als die Fußgängerampel grün wurde, lief sie über die Straße und versuchte dabei, vor einem Lkw entlangzugehen, der wegen des dichten Verkehrs auf der Kreuzung halten musste. Der 47 Jahre alte Lkw-Fahrer übersah die Frau, fuhr an und überrollte sie mit seinem Fahrzeug. Die 38-Jährige erlitt schwere Verletzungen und kam ins Krankenhaus.

+++ 07.19 Uhr Sonde soll erstmals auf Mars landen +++

Die Europäische Raumfahrtagentur Esa und ihr russischer Partner Roskosmos hoffen an diesem Mittwoch auf die erste erfolgreiche Landung einer gemeinsamen Sonde auf dem Mars. Nach sieben Monaten Flugzeit und rund 500 Millionen Kilometern soll am Nachmittag (MESZ) ein Testmodul auf dem Roten Planeten aufsetzen. Das automatisch gesteuerte Manöver gilt als heikel. Die Experten im Kontrollzentrum in Darmstadt haben wegen der rund zehnminütigen Übertragungszeit für Signale durchs All keinen Einfluss auf den Ablauf.


Die Landung ist Teil des europäisch-russischen ExoMars-Projekts. Damit suchen die Forscher nach Spuren von Leben auf dem sagenumwobenen Nachbarplaneten der Erde. Das Testmodul „Schiaparelli“ war am 14. März mit dem Forschungssatelliten „Trace Gas Orbiter“ (TGO) vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet.

Der Mars in Zahlen

Der Mars verdankt seinen Namen seiner durch große Mengen Eisenoxid (Rost) hervorgerufenen Farbe. Wegen seines roten Schimmers benannten die Römer den Nachbarplaneten der Erde einst nach ihrem Kriegsgott. Wichtige Daten zum Mars:

  • Durchmesser: 6794 Kilometer (etwa die Hälfte des Erddurchmessers)
  • Schwerkraft: etwa 3,7 m/s² (etwa ein Drittel der Erdanziehung)
  • Dauer eines Tages auf dem Mars: 24 Stunden, 37 Minuten
  • Dauer eines Mars-Jahres: 669 Mars-Tage (687 Erden-Tage)
  • Durchschnittstemperatur: minus 55 Grad Celsius (zwischen minus 133 Grad und plus 27 Grad Celsius)
  • Mars-Atmosphäre: unter anderem rund 95 Prozent Kohlendioxid (Erde: 0,04), etwa 0,13 Prozent Sauerstoff (Erde: rund 21)
  • Distanz Erde-Mars: zwischen rund 56 Millionen und mehr als 400 Millionen Kilometern (aufgrund unterschiedlicher Geschwindigkeiten auf ihren Bahnen um die Sonne)
  • Mittlere Distanz zur Sonne: 228 Millionen Kilometer (etwa das 1,5-Fache des Abstandes zwischen Erde und Sonne)

Esa und Roskosmos sehen in dem Milliardenprojekt ein Beispiel für eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen dem Westen und Russland trotz politischer Krisen und Konflikte. Erste Daten von der Landung kann es eventuell bereits gegen 17.00 Uhr geben. Eine harte Bestätigung erwarten die Forscher erst gegen 18.30 Uhr.

+++ 07.10 Uhr Neuer Michael Moore Film über Trump +++

Der für Provokationen bekannte Filmemacher Michael Moore („Where To Invade Next“) bringt einen Film über US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump ins Kino. „Michael Moore in Trumpland“ sollte am Dienstagabend in New York vorgestellt werden, kündigte der 62-Jährige bei Twitter an. Moore „taucht mit seiner gewagten und urkomischen Ein-Mann-Show direkt in feindliches Gebiet ein, tief in das Herzen von Trumpland in den Wochen vor der Wahl 2016“, heißt es in der Ankündigung des Kinos. Die Republikaner in Ohio hätten versucht, den Film zu verhindern.


Der ultraliberale Moore, der mit „Bowling For Columbine“ zur Schusswaffen-Kultur in den USA 2003 einen Oscar gewann, hat bereits mit mehreren Filmen für Diskussionen gesorgt. Er beleuchtete unter anderem die Entwicklungen nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 („Fahrenheit 9/11“), die globale Finanz- und Wirtschaftskrise ab 2007 („Kapitalismus: Eine Liebesgeschichte“) und das Gesundheitssystem der USA („Sicko“). Kritiker haben Moore vorgeworfen, bestimmte Fakten in seinen Filmen bewusst zu verschweigen und die Zuschauer so zu manipulieren. Moores umstrittene Methoden waren bereits Thema eigener Filme, etwa „Michael Moore Hates America“ (2004) und „Manufacturing Dissent“ (2007).

+++ 07.03 Uhr Förderprogramm zum Einbruchschutz +++

Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt stellt am Mittwoch (14.00 Uhr) in Kiel ein neues Förderprogramm zur Verbesserung des Einbruchschutzes vor. Im vergangenen Jahr war die Zahl der Wohnungseinbruchsdiebstähle in Schleswig-Holstein laut Kriminalstatistik um 12,3 Prozent gestiegen - auf fast 8500 Fälle. Die Aufklärungsquote sank von 12,6 auf 8,9 Prozent. Studt kündigte bei der Präsentation der Statistik im März an, die polizeiliche Arbeit in diesem Bereich weiter zu intensivieren. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres sank nach Angaben des Direktors des Landeskriminalamtes, Thorsten Kramer, die Zahl der Wohnungseinbrüche im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 300 auf 2900. Besonders stark betroffen von Einbrüchen ist das Hamburger Umland.

+++ 06.58 Uhr Hafenbahn überrollt Seemänner +++

Zwei Seeleute sind im Hamburger Hafen von einer Rangierlok überrollt und verletzt worden. Die Männer verließen am Dienstagabend nach ihrer Arbeit die Seemannsmission im Stadtteil Waltershof und überquerten einen unbeschrankten Bahnübergang, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch sagte. Dabei übersahen sie offenbar die herannahende Hafenbahn. Der Fahrer habe nicht mehr rechtzeitig bremsen können, so dass die beiden 30 und 37 Jahre alten Männer überrollt wurden. Der 30-Jährige erlitt schwere Verletzungen am Kopf, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Der 37-Jährige kam mit leichten Verletzungen davon. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht.

+++ 06.55 Uhr Wetter am Mittwoch +++

In Kiel stören von Tagesbeginn bis zum Nachmittag nur einzelne Wolken den sonst blauen Himmel bei Werten von 5 bis zu 10 Grad. Abends sind in Kiel Teile des Himmels mit Wolken bedeckt bei Werten von 8 bis zu 10 Grad. In der Nacht ist es überwiegend dicht bewölkt bei einer Temperatur von 6 Grad. Mit Geschwindigkeiten von 7 bis 8 Stundenkilometern weht der Wind aus südlicher bis nordöstlicher Richtung.

via GIPHY

+++ 06.51 Uhr Guten Morgen +++

Guten Morgen an diesem Mittwoch und einen schönen Start in den Tag, wünschen wir Ihnen!

Sie haben ein schönes Foto gemacht, stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben einen Blitzer gesehen? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de. Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Kathrin Mansfeld macht.

Weitere Fälle

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3