12 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Live-News am Morgen, 20.10.2016

Bundeswehr-Panzer bei Übung abgestürzt Live-News am Morgen, 20.10.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 20.10.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 19.10.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 21.10.2016

Verfolgen Sie hier die Nachrichten vom 20. Oktober in den Livenews am Morgen.

Quelle: Ulf Dahl

+++ 10.01 Uhr Wir verabschieden uns +++

Für heute verabschieden wir uns und danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit. Morgen sind wir wieder ab 7 Uhr für Sie da.

via GIPHY

+++ 09.51 Uhr Delfie in Kiel +++

Delfie ist zurück in der Förde und wurde am Mittwochabend von unserer Leserin Swantje Aus Bullerbü an der Ecke des Seehundbeckens fotografiert. Der Delfin bekommt jetzt auch einen eigenen Pullover.

Foto: Delfie ist zurück in der Kieler Förde.

Delfie ist zurück in der Kieler Förde.

Quelle: Swantje Aus Bullerbü

+++ 09.48 Uhr Helene Fischer gibt Tour-Termine bekannt +++

Schlager-Queen Helene Fischer (32) geht im kommenden Jahr auf große Tournee. Die Musikerin („Atemlos“) wird in 13 Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz jeweils fünf Konzerte geben, wie der Konzertveranstalter Semmel Records am Donnerstag bekannt gab. Fischer wird den Angaben nach von September 2017 bis März 2018 in Hannover, Hamburg, Dortmund, Köln, Leipzig, Mannheim, Zürich, Frankfurt am Main, Stuttgart, Berlin, Wien, Oberhausen und München auftreten. Der Vorverkauf soll am kommenden Montag starten. Ihre „Farbenspiel“-Tournee besuchten 2015 laut Veranstalter rund 1,2 Millionen Fans.

+++ 09.37 Bundeswehr-Panzer bei Übung abgestürzt +++

Ein Kleinpanzer der deutschen Bundeswehr ist auf einem Truppenübungsplatz in Österreich über eine Böschung rund 50 Meter abgestürzt. Dabei wurden der 24 Jahre alte Fahrer leicht, sein 31-jähriger Mitfahrer schwer verletzt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Das Fahrzeug war in der Nacht zum Donnerstag bei einer Übung in der Wattener Lizum in Tirol offenbar wegen dichten Nebels vom Weg abgekommen und hatte sich dann mehrfach überschlagen. Erst nach dem Einsatz eines Bergekrans konnten die beiden Insassen aus dem Panzer geholt werden. Der 31-Jährige wurde mit einem Notarzthubschrauber in eine Klinik nach München geflogen.

+++ 09.30 Uhr Vermisster aus Norderstedt aufgefunden +++

Der seit dem 18.Oktober in Norderstedt vermisst gemeldete 82-jährige Mann wurde am Mittwoch, gegen 17.30 Uhr, leblos in einem kleinen Waldgebiet in Norderstedt aufgefunden. Nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei Norderstedt liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden vor. Die Vermisstenfahndung wird somit aufgehoben. Die Polizei bedankt sich für die Mithilfe.

+++ 09.25 Uhr Blick in die Medienlandschaft +++

+++ 09.10 Uhr Polizeikontrolle auf der A 7 +++

Gegen Schleuser und abgelehnte Asylbewerber und auf der Suche nach Diebesgut: Auf der Autobahn 7 in Höhe Jalm (Kreis Schleswig-Flensburg) in Richtung Süden läuft seit Donnerstagmorgen um 7 Uhr eine groß angelegte stichprobenartige Kontrolle der Polizei. Der Verkehr wird komplett über den Rastplatz Jalmer Moor umgeleitet. Bundespolizei, Landespolizei und Zoll sind vor Ort. Die Beamten suchen nach möglichen Asylbewerbern aus Skandinavien, die versuchen könnten wieder nach Deutschland einzureisen. Außerdem werde auch auf Diebesgut kontrolliert.

+++ 08.57 Uhr Manamana badipidipi ++

Wer beim TV-Duell zwischen Trump und Clinton irgendwann nicht mehr zuhören konnte, fand bei diesem Video ein wenig Zerstreuung und einen Ohrwurm - soviel steht fest.

+++ 08.51 Uhr Das bringt der Tag +++

Elfstündige Waffenruhe im nordsyrischen Aleppo

In der hart umkämpften nordsyrischen Stadt Aleppo soll heute (8.00 Uhr Ortszeit; 7.00 Uhr MESZ) eine elfstündige Waffenruhe in Kraft treten. Bereits am Dienstag hatten die Truppen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad und die mit ihm verbündete russische Armee ihre Luftangriffe auf Aleppo eingestellt.

EU-Gipfel und Ceta-Streit

Die EU-Staats- und Regierungschefs kommen heute zu ihrem Herbstgipfel zusammen (16.00 Uhr). In der Flüchtlingskrise wollen die EU-Spitzen auf mehr Anstrengungen dringen, um die Ankunftszahlen über die Mittelmeerroute nach Italien zu senken. Zudem soll Griechenland aufgefordert werden, Flüchtlinge schneller in die Türkei abzuschieben. Am Abend wird über Russland beraten. Geplant ist eine Verurteilung der Beteiligung an den Luftangriffen auf die nordsyrische Stadt Aleppo.

Konferenz zur Zukunft von Mossul

Rund 20 Länder beraten heute (9.00 Uhr) in Paris über eine Unterstützung für die irakische Stadt Mossul nach einer Befreiung von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Zu dem Außenministertreffen haben Frankreich und der Irak eingeladen. Dabei geht es nach Angaben des französischen Außenministers Ayrault um die politische Zukunft der Stadt nach der geplanten Vertreibung des IS durch die irakische Armee und die internationale Koalition. An dem Treffen beteiligen sich die USA, die Türkei, die Golfstaaten und eine Reihe von EU-Ländern.

Anspruch für fehlenden Krippen-Platz

Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft heute (10.00 Uhr), ob Eltern wegen eines fehlenden Krippenplatzes für ihre Kleinkinder Anspruch auf Schadenersatz haben. In den Ausgangsverfahren machen drei Mütter aus Leipzig gegenüber der Stadt einen Verdienstausfall in Höhe von insgesamt rund 15.100 Euro geltend, weil sie wegen fehlender Krippenplätze erst später als nach Ablauf der Elternzeit wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren konnten.

EZB entscheidet über Leitzinsen

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) entscheidet heute über die Leitzinsen in der Eurozone. Es wird allerdings nicht damit gerechnet, dass das Gremium Anpassungen vornimmt. Der EZB-Leitzins liegt seit März auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Analysten warten gespannt auf mögliche Hinweise von EZB-Präsident Mario Draghi über die Zukunft des riesigen Anleihekaufprogramms.

Dobrindt sagt in Brüssel zum VW-Skandal aus

Bundesverkehrsminister Dobrindt (CSU) stellt sich heute (09.00 Uhr) in Brüssel den Fragen des EU-Untersuchungsausschusses zum VW-Abgasskandal. Dobrindt soll vor allem erklären, welche Anstrengungen die Bundesregierung bei der Aufklärung des Dieselskandals unternommen hat, nachdem dieser vor gut einem Jahr bekannt geworden war. Nach Dobrindt werden die Europaabgeordneten auch den niedersächsischen Verkehrsminister Lies (SPD) zum Abgasskandal befragen.

Prozess gegen mutmaßliche IS-Messerstecherin beginnt

Vor dem Oberlandesgericht Celle beginnt heute (09.30 Uhr) der Prozess gegen eine 16-Jährige, die von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu einem Messerangriff auf einen Polizisten angestiftet worden sein soll. Die Angeklagte Safia S. muss sich unter anderem wegen versuchten Mordes verantworten, weil sie einen Bundespolizisten im Februar am Hauptbahnhof Hannover bei einer Kontrolle mit einem Messer lebensgefährlich verletzt hatte.

+++ 08.36 Uhr Festnahme von Grafitti-Sprayern in Kiel +++

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag haben fünf Personen eine Hauswand mit Farbe besprüht. Ein Anwohner der Elisabethstraße hatte die Polizei um kurz nach 3 Uhr über die Grafitii-Sprayer informiert. Kurze Zeit später nahmen die Beamten fünf Männer im Alter zwischen 20 und 24 Jahren vorläufig fest. Die Kollegen verbrachten die Personen zur Kriminalpolizei. Dort erfolgte die erkennungsdienstliche Behandlung. Es wird ein Strafverfahren aufgrund der Sachbeschädigung eingeleitet.

+++ 08.32 Uhr Alles Gute, Stefan Raab +++

Stefan Konrad Raab, einer der bekanntesten deutschen Showmaster und Entertainer, der mit zahlreichen Formaten wie „TV Total“ (1999–2015), „Schlag den Raab“ (2006–2015) sowie „Unser Star für Oslo“ die deutsche Fernsehlandschaft prägte und zudem als Musikproduzent und Musiker arbeitet (u. a. „Maschen-Draht-Zaun“ 1999) feiert heute seinen 50. Geburtstag. Er wurde am 20. Oktober 1966 in Köln geboren.

– Quelle: https://geboren.am/20-oktober

+++ 08.25 Uhr Türkei bombardiert Kurden-Gebiet +++

Die türkische Luftwaffe hat im Norden des Nachbarlandes Syrien ein Gebiet unter kurdischer Kontrolle bombardiert . Damit sollten die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) getroffen werden, meldete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag unter Berufung auf die Armee. Die kurdischen Volksschutzeinheiten sind in Syrien wichtigster Verbündeter des Westens im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Sie beherrschen große Teile der Grenze zur Türkei. Insgesamt habe es am Mittwochabend im Gebiet um den Ort Um Chusch 18 Angriffe gegeben , meldete Anadolu. Dabei seien zwischen 160 und 200 „Terroristen“ getötet worden. Die gewöhnlich gut informierte Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete hingegen zunächst keine Opfer. Die Angaben von Anadolu ließen sich nicht unabhängig überprüfen. Die Menschenrechtler berichteten, türkische Jets hätten Orte nahe der Grenze bombardiert. Diese ständen unter Kontrolle der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF). Diese werden von der YPG angeführt. Ankara will jedoch verhindern, dass die Kurden ihre Kontrolle in Syrien weiter ausbauen. Die YPG hat enge Kontakte zur kurdischen Arbeiterpartei PKK , die von der Türkei bekämpft wird. Die türkische Armee hatte im August eine Bodenoperation in Syrien begonnen, mit der sie Rebellen unterstützt.

+++ 08.20 Uhr BASF fährt erste Anlagen wieder hoch +++

Nach der Explosion bei der BASF fährt der Chemiekonzern wichtige Anlagen in dem Ludwigshafener Werk wieder hoch. Die beiden sogenannten Steamcracker - zwei zentrale Anlagen für die Produktion - befänden sich im Anfahrvorgang , sagte ein BASF-Sprecherin am Donnerstagmorgen. Deswegen sei eine Fackel zu sehen, eine zweite werde in den kommenden Stunden ebenfalls weiträumig sichtbar sein. Aufgrund der Gasverbrennung könne es zu Geräuschentwicklung kommen. Bei der Explosion und bei Bränden am Landeshafen Nord waren am Montag zwei Männer der BASF-Werksfeuerwehr getötet worden . Mehr als 20 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Zudem hatten Polizeitaucher am Mittwoch in einem Hafenbecken am Explosionsort die Leiche eines Mannes geborgen. Nun wird geprüft, ob es sich bei ihm um einen seit dem Unglück vermissten Matrosen eines Tankschiffes und damit um ein drittes Todesopfer des Unglücks handelt.

+++ 08.10 Uhr Polizist stirbt nach "Reichsbürger"-Attacke +++

Nach den Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers bei einer Razzia im mittelfränkischen Georgensgmünd ist einer der verletzten Polizisten gestorben. „Er ist jetzt tatsächlich verstorben“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelfrankens am Donnerstagmorgen. „Das Polizeipräsidium Mittelfranken bedauert mitteilen zu müssen, dass der lebensgefährlich verletzte Beamte der Spezialeinsatzkräfte Nordbayern in den frühen Morgenstunden in einer Klinik in Folge seiner schweren Schussverletzungen verstorben ist“, hieß es in einer Mitteilung. Am Mittwochabend hatte die Polizei den Tod des Beamten zunächst noch fälschlicherweise vermeldet.

+++ 08.01 Uhr Nebelschwadenbilder +++

Auch im Herbst ist es in Schleswig-Holstein doch ganz schick. Hier ein paar Bilder von Instagram:

Salzwiesen beim Westerhever Leuchtturm. #leuchtturm #lighthouse #stpeterording #SchleswigHolstein #germany

Ein von Peter Claus Lamprecht (@praesentare) gepostetes Foto am




+++ 07.53 Uhr Rollerfahrer lebensgefährlich verletzt +++

Ein 77 Jahre alter Rollerfahrer hat bei einem Unfall in Hamburg-Hammerbrook lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Der Mann sei am Mittwochabend an einer Kreuzung mit einem Auto zusammengestoßen, sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag. Den Angaben zufolge habe der Mann womöglich ein Stoppschild übersehen. Er wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die 50 Jahre alte Fahrerin des Autos blieb unverletzt.

+++ 07.44 Uhr Nur kleinere Einsätze +++

Die Feuerwehr Kiel musste in der Nacht zu Donnerstag sechs Mal ausrücken, um Türen zu öffnen, hinter denen hilflose Personen vermutet wurden. Ansonsten verlief die Nacht für die Einsatzkräfte ruhig.

+++ 07.41 Uhr Verkehrsmeldungen +++

In der Innenstadt kommt es am Donnerstag von 11.30 bis etwa 13.30 Uhr zu einer Demonstrationsveranstaltung, deshalb kann zu Verspätungen im ÖPNV kommen. Und vorab als Erinnerung für Freitagabend: Die B 404 wird ab 20 Uhr voll gesperrt. Die Straße wird voraussichtlich erst wieder am Montag ab 5 Uhr morgens freigegeben. Die Alita-Fahrten werden laut Fahrplan über die Umleitungsstrecke „Rönne Goldberg“ durchgeführt.

+++ 07.25 Uhr Tesla: Autonomes Fahren in allen Autos +++

Der Elektroauto-Hersteller Tesla wird alle seine neuen Fahrzeuge mit der nötigen Technik für komplett autonomes Fahren ausrüsten. Die Software dazu solle später schrittweise folgen, erklärte Tesla-Chef Elon Musk in der Nacht zum Donnerstag. Bis Ende kommenden Jahres solle es zum Beispiel möglich sein, von Los Angeles nach New York gefahren zu werden, ohne auch nur einen Handgriff machen zu müssen, sagte er zum Zeitplan. Alle Tesla-Fahrzeuge bekämen nun acht Kameras statt bisher einer, Radar-Sensoren mit höherer Reichweite und Auflösung sowie 40 Mal mehr Rechenleistung im Computer, sagte Musk. Das für 2017 angekündigte günstigere Fahrzeug Model 3 gehöre dazu, bisher verkaufte Teslas könnten nicht nachgerüstet werden. „Ich wünschte, man könnte es anders machen“ - aber wegen der engen Integration wäre das so unrealistisch wie jemandem eine Wirbelsäule zu transplantieren. Teslas bisheriger Fahrassistent „Autopilot“ werde als eigenständige Funktion bleiben und weiterentwickelt werden.

+++ 07.13 Uhr ESA bestätigt Landung der Mars-Sonde +++

Die Testsonde „Schiaparelli“ ist auf dem Mars gelandet, hat aber möglicherweise den Aufprall nicht überstanden. Die Sonde habe den Boden des Roten Planeten berührt, sagte Thierry Blancquaert von der europäischen Weltraumagentur ESA in der Nacht zu Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Doch warteten die Experten weiter vergeblich auf ein Signal des Geräts.


Es sei noch unklar, ob die Sonde intakt sei oder nicht, sagte Blancquaert. Möglicherweise habe „Schiaparelli“ einen Felsen oder einen Krater gerammt oder könne „einfach nicht kommunizieren“. Er sei allerdings nicht „sehr optimistisch“, was das Gerät angehe, fügte Blancquaert hinzu. Um 10 Uhr wollte die ESA in Darmstadt eine Pressekonferenz zum Stand der Dinge geben.

+++ 07.05 Uhr Letzte TV-Debatte in den USA +++

Es war seine letzte Chance, das TV-Publikum zu überzeugen, der richtige Kandidat zu sein. Doch Donald Trump hat sie vertan. Zwar war der Kandidat für seine Verhältnisse gut vorbereitet und hatte sich über weite Strecken des TV-Duells im Griff – doch dann beging er einen fatalen Fehler. Lesen Sie im Liveticker noch einmal die Debatte nach.

Foto: Zuschauer des letzten TV-Duells zwischen Trump und Clinton.

Foto: Zuschauer des letzten TV-Duells zwischen Trump und Clinton.

Quelle: FREDERIC J. BROWN/ AFP

+++ 06.57 Uhr Datenweitergabe: Facebook zieht vor Gericht +++

Facebook ist wie angekündigt gegen das in Deutschland verfügte Verbot, Daten der Tochter WhatsApp auszuwerten, vor Gericht gezogen. Das bestätigte ein Sprecher des weltgrößten Online-Netzwerks am Mittwoch. Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar hatte Facebook Ende September untersagt, Daten von deutschen WhatsApp-Nutzern zu erheben und zu speichern. Facebook halte sich an die Vorgaben der Datenschutzbehörde, während der Widerspruch laufe, teilte der Sprecher mit. Zuvor hatte „heise online“ unter Berufung auf Caspar berichtet, Facebook habe beim Verwaltungsgericht Hamburg einen Antrag auf Aussetzung der sofortigen Vollziehbarkeit der Verwaltungsanordnung gestellt. WhatsApp hatte Ende August angekündigt, künftig die Telefonnummer des Nutzers an Facebook weiterzugegeben. Außerdem sollen mit der Konzernmutter Informationen darüber geteilt werden, wie häufig der Kurzmitteilungsdienst genutzt wird. WhatsApp-Mitglieder konnten zumindest der Verwendung ihrer Daten für die Personalisierung von Facebook-Werbung und Freunde-Vorschläge widersprechen. Die Telefonnummer werde allerdings in jedem Fall mit Facebook geteilt, wenn man die App weiternutzen wolle, hieß es. Eine entscheidende Frage in dem Streit wird sein, ob der Hamburger Datenschützer überhaupt zuständig ist. Er argumentierte, Facebook verarbeite Daten in der Hamburger Niederlassung, weil dort das deutschsprachige Werbegeschäft betrieben werde. Deshalb sei nationales Datenschutzrecht anwendbar. Facebook erklärte stets, das europäische Geschäft werde von Irland aus betrieben und deswegen seien die dortigen Datenschützer zuständig.

+++ 06.52 Uhr Das Wetter im Land +++

In Kiel zeigt sich morgens die Sonne nur vereinzelt bei sonst wolkigem Himmel bei Temperaturen von 6 Grad. Später bleibt der Himmel grau und es regnet bei Höchstwerten von 11 Grad. Abends bleibt in Kiel die Wolkendecke geschlossen bei Temperaturen von 8 bis 10 Grad. In der Nacht ist es bedeckt bei Werten von 8 Grad. Der Wind weht aus östlicher bis nordöstlicher Richtung mit Geschwindigkeiten von 14 bis 17 Stundenkilometern.

+++ 06.51 Uhr Guten Morgen +++

Kommen Sie gut in den Donnerstag!

via GIPHY

Sie haben ein schönes Foto gemacht, stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben einen Blitzer gesehen? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de. Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Kathrin Mansfeld macht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3