19 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Live-News am Morgen, 24.10.2016

Horror-Clowns in Kiel Live-News am Morgen, 24.10.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 24.10.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 21.10.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 25.10.2016

Verfolgen Sie hier die Nachrichten vom 24. Oktober in den Live-News am Morgen.

Quelle: Ulf Dahl

Sie haben ein schönes Foto gemacht, stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben einen Blitzer gesehen? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de. Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Niklas Wieczorek übernimmt.

+++ 10.00 Uhr: Zum Schluss +++

Mülltrennung ist offenbar nicht das Lieblingsthema der Kieler: Ein neues Gebührenmodell soll dafür sorgen, dass die Motivation steigt, richtig zu trennen. Welche besonders kniffligen Fälle es gibt, haben wir für Sie in einem Quiz aufbereitet. Damit verabschieden wir uns auch aus den Live-News und wünschen mit diesem Foto, das uns Jessica Blott bei Facebook geschickt hat, weiter einen sauberen Montag.

Foto: Grandioser Sonnenschein an der Kieler Förde.

Grandioser Sonnenschein an der Kieler Förde.

Quelle: Jessica Blott

+++ 9.50 Uhr: So setzt die "A" Segel +++

Kleiner Youtube-Fund: Nutzer Michel hat der "Sailing Yacht A" beim Testen der Segel genau zugeschaut und das Video online gestellt. Sehen Sie selbst.

+++ 9.40 Uhr: HSV-Aufsichtsrat stellt Vereinsführung infrage +++

Nach dem Absturz auf den letzten Platz in der Fußball-Bundesliga stellt HSV-Aufsichtsratschef Karl Gernandt die Vereinsführung um Vorstandsboss Dietmar Beiersdorfer infrage. „So eine sportliche Krise gab es in der Bundesliga-Geschichte des HSV noch nie. Ich werde da nicht tatenlos zusehen. Es geht sportlich und in der Führung nicht mehr so weiter“, sagte Gernandt der „Bild“-Zeitung, ohne Beiersdorfer oder andere Hamburger Verantwortungsträger namentlich zu nennen.

Der seit Jahren schwer kriselnde Traditionsclub rangiert nach nur zwei Punkten aus acht Saisonspielen auf Ligarang 18, der neue Trainer Markus Gisdol musste in seinen ersten drei Partien prompt zwei Niederlagen mitanschauen.

+++ 9.24 Uhr: Clowns in Kiel gestellt +++

Es war nur ein Dumme-Jungen-Streich: Zwei unbekannte Heranwachsende hatten sich am Wochenende am Andreas-Hofer-Platz in Kiel als Horror-Clowns verkleidet und einen Freund überraschen wollen. Dass sie damit auch einer Anwohnerin einen gewaltigen Schrecken einjagten, war ihnen offenbar nicht bewusst. Die Polizei sprach zwar von keiner strafbaren Handlung, will aber im Tagesverlauf erneut darauf hinweisen, dass mit diesen Taten auch Straftaten von Körperverletzung bis zu Bedrohung oder Nötigung einhergehen können. Am Wochenende hatte bereits eine Clown-Falschmeldung aus Kiel für Aufsehen gesorgt, nachdem am Freitag in Morsum auf Sylt ein Clown gesichtet wurde.

Foto: Erschreckend: Der Trend, als Horror-Clowns, Nichtsahnende zu erschrecken.

Erschreckend: Der Trend, als Horror-Clowns, Nichtsahnende zu erschrecken.

Quelle: Erik S. Lesser/dpa

In Mecklenburg-Vorpommern gehen die Clowns dagegen deutlich aggressiver vor. In Neubrandenburg schlug eine 25-Jährige am Wochenende einen mit einem Messer bewaffneten Clown per Pfefferspray in die Flucht.

+++ 9.20 Uhr: Blitzer bei Ascheffel +++

Auf der Landesstraße 265, Ascheffel Richtung Osterby, wird derzeit beidseitig geblitzt, meldet "RSH". Dort sind maximal 70 km/h erlaubt.

+++ 9.15 Uhr: Bill Wyman wird 80 +++

William George Perks, Bill Wyman, wird heute 80 Jahre alt. Von 1962 bis 1993 war der Brite Bassist der Gruppe "The Rolling Stones". Herzlichen Glückwunsch!

+++ 9.00 Uhr: Auto am Jägersberg aufgebrochen +++

Wie die Polizei Kiel mitteilte, wurde am Sonntagmorgen um 1.12 Uhr ein Pkw an der Straße Jägersberg aufgebrochen. Ein Anwohner hatte den Täter beobachtet und daraufhin die Polizei verständigt. Die konnte einen 34-jährigen Kieler in der Umgebung ausfindig machen und festnehmen. Nach der Aufnahme der Personalien wurde der Mann wieder entlassen. Von einem ähnlichen Fall in der Ernestinenstraße berichtete uns Leser Sanny Singh Chhockar bei Facebook. Er bittet um Hilfe.

+++ 8.43 Uhr: Blick in die Medien +++

Was berichten unsere Kollegen heute?

Der "SHZ" konstatiert in der gedruckten Ausgabe das Sterben der Diskotheken, online analysiert er: Diebstähle bei Landwirten.

"Die Welt" erklärt den malerischen Ursprung der Hafencity.

Das "Hamburger Abendblatt" warnt: Drohnen kommen dem Flughafen gefährlich nahe.

+++ 8.42 Uhr: In Elbe gefallen ++

Ein 80 Jahre alter Mann ist in Hamburg-Altenwerder von einem Steg gefallen und in der Süderelbe untergegangen. Feuerwehrleute konnten den lebensgefährlich verletzten Mann aus dem Wasser ziehen, sagte ein Feuerwehrsprecher am Montagmorgen. Den Angaben zufolge war der 80-Jährige am Sonntagabend mit seiner Frau auf dem Weg zu einem Containerschiff. Er habe seine Enkeltochter abholen wollen, die auf einem der Schiffe arbeitete, hieß es weiter. Vermutlich sei der Mann auf dem Steg, der zu dem Schiff führte, ausgerutscht. Der 80-Jährige sei von den Einsatzkräften reanimiert worden.

+++ 8.34 Uhr: Das bringt der Tag +++

EU will über geplanten Ceta-Gipfel mit Kanada entscheiden

Die Europäische Union wird heute voraussichtlich über die geplante Unterzeichnung ihres Handelspakts mit Kanada entscheiden. Aus EU-Kreisen hieß es, EU-Ratspräsident Donald Tusk werde am Nachmittag mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker beraten und mit dem belgischen Premier Charles Michel klären, ob Belgien dem fertig ausgehandelten Ceta-Abkommen zustimmen kann. Anschließend werde Tusk mit Kanadas Premier Justin Trudeau entscheiden, ob der EU-Kanada-Gipfel stattfindet.

Spaniens König Felipe VI. beginnt neue Regierungskonsultationen

Spaniens König Felipe VI. hat für heute und morgen neue Regierungskonsultationen angesetzt. Danach wird er den geschäftsführenden konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy aller Voraussicht nach erneut mit der Regierungsbildung beauftragen. Die oppositionellen Sozialisten hatten am Sonntag den Weg für eine Beendigung der zehn Monate langen Regierungskrise in dem Land freigemacht.

Polizei setzt ihre Ermittlungen nach Selbsttötung von Flüchtling fort

Nach dem tödlichen Sprung eines Flüchtlings aus dem fünften Stock eines Hauses im thüringischen Schmölln setzt die Polizei ihre Ermittlungen zu den Umständen des Vorfalls fort. Nach Angaben eines Sprechers wollen Spezialisten der Kriminalpolizei heute weiter der Frage nachgehen, ob Anwohner den Jugendlichen tatsächlich zum Suizid ermuntert haben. Bislang gibt es dafür keine Beweise.

Verfassungsgerichtshof verhandelt über Klagen gegen Volksbefragungen

Die im vergangenen Jahr in Bayern eingeführten unverbindlichen Volksbefragungen werden vom Bayerischen Verfassungsgerichtshof überprüft. SPD und Grüne im Landtag halten sie für verfassungswidrig und haben dagegen geklagt. Das höchste bayerische Gericht verhandelt nun ab 10.30 Uhr über die Klagen der beiden Oppositionsparteien. Ein Urteil fällt erst später.

Finanzminister Schäuble wird Berliner Ehrenbürger

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wird um 12 Uhr zum Ehrenbürger Berlins ernannt. Der 74-Jährige wird vor allem für seine wegweisende Rede beim Bonn-Berlin-Umzug 1991 geehrt. Damals setzte er sich für Berlin als neue Hauptstadt ein. Das Symbol für Einheit, Freiheit und Demokratie in Deutschland sei wie keine andere Stadt immer Berlin gewesen, sagte er damals.

Nach gescheiterter Vermittlung: Tönnies-Streit wieder vor Gericht

Nach einer gescheiterten außergerichtlichen Vermittlung verhandelt das Landgericht Bielefeld ab 10 Uhr wieder im Hauptstreit um den Fleischkonzern Tönnies. Im März hatte der Vorsitzende Richter einen Mediator vorgeschlagen, um den Streit zwischen den Gesellschaftern, Firmenchef Clemens Tönnies und seinem Neffen Robert zu schlichten.

Online-Einkäufer fallen oft auf gefälschte Shops herein

Immer wieder fallen Kunden auf gefälschte Online-Shops herein. Betrüger bieten dort vermeintliche Markenprodukte zu besonders günstigen Preisen an – bei den Käufern kommen diese allerdings nie an. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen informiert ab 12 Uhr in Hannover darüber, wie sich Einkäufer im Internet schützen können.

Walfangkommission berät über Japans umstrittene Waljagd

Die Internationale Walfangkommission (IWC) will ab 9 Uhr im slowenischen Portoroz unter anderem über die Wiederaufnahme des japanischen Walfangprogramms debattieren. Japan fängt – angeblich zu wissenschaftlichen Zwecken – wieder Wale, obwohl sich das Programm nach einem Urteil des Internationalen Gerichtshofs (IGH) aus dem Jahr 2014 wissenschaftlich nicht rechtfertigen lässt.

Aachener Ludwig Forum zeigt unbekannte Seite von Mies van der Rohe

Das Aachener Ludwig Forum zeigt den weltberühmten Architekten Ludwig Mies van der Rohe (1886-1969) von seiner eher unbekannten künstlerischen Seite. Das Museum stellt heute um 11 Uhr die Ausstellung „Mies van der Rohe – Die Collagen aus dem MoMa“ vor. Darin werden Collagen und Fotomontagen des in Aachen geborenen Architekten nach Museumsangaben weltweit erstmals in diesem großem Umfang präsentiert.

+++ 8.15 Uhr: Zahl der Verkehrstoten gestiegen +++

Die Zahl der Verkehrstoten im jüngst ausgewerteten Monat, August 2016, ist in Schleswig-Holstein laut Statistischem Bundesamt leicht gestiegen.

Wie die Behörde heute mitteilte, sind im August 2016 sieben Menschen mehr als im August 2015 im Straßenverkehr des Nordens gestorben. Außerdem gab es rund 0,7 Prozent mehr Verletzte.


Create column charts

+++ 8.00 Uhr: Verkehrsbehinderungen in Kronsburg +++

In Kiel-Kronsburg ist der Fettberg wegen Bauarbeiten voll gesperrt. Betroffen sind davon auch die KVG-Linien 9 und 41/42. Vor dem Poppenbrügger Weg 32 und der Kronsburger Straße 3 werden Ersatzhaltestellen für die Haltestelle Reesenberg eingerichtet. Im Poppenbrügger Weg vor dem Sportplatz befindet sich die Ersatzhaltestelle Kronsburg. Die Sperrung soll eine Woche dauern.

+++ 7.45 Uhr: Linke lehnt Steinmeier ab +++

Die Linkspartei würde Außenminister Frank-Walter Steinmeier als SPD-Kandidaten für das Bundespräsidentenamt nicht mitwählen. „Frank-Walter Steinmeier ist einer der Architekten der Agenda 2010, welche die Armut in die Mitte der Gesellschaft gebracht und die Spaltung zwischen Arm und Reich vertieft hat“, sagte der Linke-Vorsitzende Bernd Riexinger den „Ruhr Nachrichten“ zur Begründung. Er ergänzte: „Prädikat: unwählbar“.

Foto: "Unwählbar"? Das behauptet Bernd Riexinger über Frank-Walter Steinmeier als Bundespräsidenten-Kandidaten.

"Unwählbar"? Das behauptet Bernd Riexinger über Frank-Walter Steinmeier als Bundespräsidenten-Kandidaten.

Quelle: Frank-Walter Steinmeier

Auch Fraktionschef Dietmar Bartsch zeigte sich zurückhaltend. „Steinmeier wäre für die Linke ein schwieriger Kandidat, aber er hat in der Außenpolitik durchaus positive Akzente gesetzt“, sagte er dem Berliner „Tagesspiegel“. Solange unklar sei, über welche Kandidaten die Bundesversammlung letztlich abzustimmen habe, könne er das Stimmverhalten der Linke-Vertreter in dem Gremium nicht vorwegnehmen.

Die SPD hatte sich in der Debatte um einen Kandidaten für die Gauck-Nachfolge zuletzt immer stärker auf Steinmeier festgelegt, den viele Sozialdemokraten favorisieren. Eigentlich hatten sich Union und SPD darauf verständigt, gemeinsam nach einem Konsenskandidaten zu suchen. Dieser Prozess zieht sich allerdings seit geraumer Zeit hin. Der nächste Bundespräsident wird in der Bundesversammlung am 12. Februar 2017 gewählt.

+++ 7.31 Uhr: Feuerwehr sucht – vergeblich +++

Die Feuerwehr Kiel hatte insgesamt eine ruhige Nacht: Um 22.17 Uhr wurden die Beamten zu einem vermeintlich brennenden Mülleimer in der Christianistraße gerufen. Die Suche danach verlief jedoch erfolglos.

Foto: Aus der Christianistraße konnte die Feuerwehr unverrichteter Dinge wieder abziehen.

Aus der Christianistraße konnte die Feuerwehr unverrichteter Dinge wieder abziehen.

Quelle: Uwe Paesler (Symbol)

Auch am Knooper Weg hatten die Retter am Sonntag einen kurzen Einsatz: Dort sperrten sie gegen 8.45 Uhr die Straße, um die Quelle verbrannt riechenden Essens zu finden. Auch dort wurden sie aber nicht fündig.

+++ 7.25 Uhr: Heute vor 60 Jahren... +++

Begann durch 34.000 Arbeiter in 38 Betrieben Schleswig-Holsteins der bis dahin längste Metallstreik der deutschen Nachkriegsgeschichte. Die Arbeit wurd erst am 15. Februar 1957 wiederaufgenommen. Der 16 Wochen lange Arbeitskampf machte letztlich die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall für alle Beschäftigten zur Selbstverständlichkeit.

+++ 7.15 Uhr: Verletzter bei Wohnungsbrand in Hamburg +++

Bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Hamburg-Lurup ist ein 62 Jahre alter Mann lebensgefährlich verletzt worden. Der Brand brach am Sonntagabend aus zunächst unbekannter Ursache in der Wohnung des Mannes aus, wie ein Sprecher der Feuerwehr am Montag sagte. Einsatzkräfte hätten den Mann aus seiner brennenden Wohnung gerettet. Er sei auf dem Weg ins Krankenhaus reanimiert worden, hieß es weiter. Sein Zustand sei am Morgen weiterhin lebensbedrohlich gewesen, sagte eine Sprecherin der Polizei. Es gab demnach keine weiteren Verletzten. Rund 35 Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den Brand in der Wohnung des 62-Jährigen. Informationen zum entstandenen Sachschaden lagen zunächst nicht vor.

+++ 7.10. Uhr: Räumung des "Dschungels" von Calais +++

Mit einem beispiellosen Kraftakt räumt Frankreich von heute Morgen an das große Flüchtlingslager in Calais. Vom „Dschungel“ genannten Lager aus sollen die Migranten zu Aufnahmezentren in ganz Frankreich gebracht werden.

Viele der etwa 6500 Bewohner der Zelt- und Hüttenstadt wehren sich – sie sind auf dem Weg nach Großbritannien in der nordfranzösischen Hafenstadt am Ärmelkanal gestrandet. Die Räumung soll etwa eine Woche lang dauern, im Einsatz sind nach offiziellen Angaben rund 1250 Polizisten.

Foto: Heute Nacht kam es erneut zu Ausschreitungen in Calais.

Heute Nacht kam es erneut zu Ausschreitungen in Calais.

Quelle: Etienne Laurent/dpa

In der Nacht zum Montag kam es erneut zu Zusammenstößen zwischen Migranten und Sicherheitskräften. Bereits in der Nacht zuvor hatte es Ausschreitungen gegeben. Aus aus einer Gruppe von mehreren Dutzend Menschen flogen Steine auf Polizisten, die dann Tränengas einsetzten. Mehr lesen Sie hier.

+++ 6.58 Uhr: Eisiger Morgen, solider Tag +++

Guten Morgen. Bei vier Grad kann man heute morgen nicht gerade von einem Strandtag sprechen – aber dafür soll es im Laufe des Tages nicht regnen. Bis zu zehn Grad sind sogar drin.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Wieczorek
Lokalredaktion Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3