22 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Live-News am Morgen, 25.08.2016

Fünf Tote an britischer Küste Live-News am Morgen, 25.08.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 25.08.2016 wichtig ist.

Voriger Artikel
Live-News am Morgen, 24.08.2016
Nächster Artikel
Live-News am Morgen, 26.08.2016

Hier finden Sie die Live-News am Donnerstagmorgen.

Quelle: Ulf Dahl

+++ 09.58 Uhr Vielen Dank und bis morgen +++

Liebe Leser, vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Wir verabschieden uns für heute aus den Live-News und wünschen Ihnen noch einen sonnigen Tag. Immer dran denken: Morgen ist schon wieder Freitag und es bleibt sonnig. Zeit zur Freude!

via GIPHY

+++ 09.46 Uhr Claudia Schiffer wird 46 +++

Das bekannte deutsche Ex-Topmodel Claudia Schiffer feiert heute ihren 46. Geburtstag. Sie wurde im Jahr 1970 in Rheinberg geboren und zählte in den 90er-Jahren zu den erfolgreichsten Frauen in der internationalen Modelbranche. Herzlichen Glückwunsch!

+++ 09.32 Uhr Fünf Tote an britischer Küste +++

An der britischen Küste bei Sussex sind innerhalb weniger Stunden fünf Menschen ums Leben gekommen. Die Ursachen und Hintergründe waren zunächst unklar, möglicherweise wurden sie Opfer tückischer Strömungen. Zunächst konnten Retter und Badende am Mittwoch drei Leichen bergen, als die Flut am Abend zurückging, wurden zwei weitere Tote gefunden. Die Identität war den Angaben zufolge zunächst unklar. Rettungskräfte suchten das Wasser mit Hubschraubern nach möglichen weiteren Opfern ab. Zugleich warnten sie die Menschen zur Vorsicht im Meer, auch bei ruhiger See könne es gefährliche und unvorhersehbare Strömungen geben. Mit Temperaturen von regional mehr als 30 Grad war am Mittwoch der bisher heißeste Tag des Jahres in Großbritannien. Bereits am Wochenende waren bei schweren Stürmen und meterhohen Wellen an britischen Küsten vier Menschen gestorben. Die Küstenwache hatte vor dem Unwetter gewarnt, mancherorts waren die Wellen mehr als vier Meter hoch.

+++ 09.29 Uhr Fielmann-Gewinn klettert zweistellig +++

Die Optikerkette Fielmann hat ihren Gewinn im zweiten Quartal kräftig gesteigert. Im Vergleich zum Vorjahr kletterte der Überschuss um 17 Prozent auf 44,6 Millionen Euro, wie Fielmann am Donnerstag mitteilte. Grund dafür waren unter anderem niedrigere Kosten für Werbung. Der Brillenabsatz verbesserte sich um gut 6 Prozent auf 2,05 Millionen Brillen. Der Umsatz legte um gut 5 Prozent auf 344 Millionen Euro zu. In den Sommermonaten verkauft Fielmann besonders viele Sonnenbrillen, die aber nicht unbedingt alle Korrekturgläser besitzen. Fielmann ist in Deutschland unangefochtener Marktführer und baut sein Filialnetz auch in den europäischen Nachbarländern weiter aus, wie zuletzt in Italien. Ende Juni betrieb der Konzern insgesamt 700 Niederlassungen. Vorläufige Zahlen hatte Fielmann bereits Mitte Juli anlässlich der Hauptversammlung mitgeteilt.

+++ 09.19 Uhr Neue Untersuchung zum Tod von Hammarskjöld +++

Mehr als 50 Jahre nach dem Tod von UN-Generalsekretär Dag Hammarskjöld hat sein Nachfolger Ban Ki Moon eine neue Untersuchung des Falls angeregt. Die UN-Generalversammlung solle eine Aufarbeitung möglicher neuer Informationen aus südafrikanischen Dokumenten in Betracht ziehen, sagte Ban am Mittwoch (Ortszeit) in New York. Der Schwede Hammarskjöld war im September 1961 mit 15 anderen Menschen bei einem Flugzeugabsturz über dem heutigen Sambia ums Leben gekommen. Er war auf dem Weg zu Waffenstillstandsverhandlungen im Kongo. Es gibt Vermutungen, dass die Maschine abgeschossen wurde. Diese könnten nicht vollständig ausgeschlossen werden, stellte eine UN-Kommission 2015 fest. Ban hatte zuvor vor allem Belgien, Großbritannien, die USA und Südafrika aufgefordert, bislang geheime Informationen freizugeben. Von Südafrika möchten die UN Zugang zu Dokumenten über eine angebliche Geheimaktion mit dem Ziel, Hammarskjöld aus dem Weg zu schaffen. Anfang Juli teilte die dortige Regierung mit, eine Suche nach Informationen sei angeordnet worden. Sollten diese ans Tageslicht gelangen, könnte dies zu einer Wiederaufnahme der Untersuchungen des Absturzes führen, sagte Ban.

+++ 09.10 Uhr Blick in die Medienlandschaft +++

+++ 09.00 Uhr Spiegel: Bundeswehr bereitet Türkei-Abzug vor +++

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, fordert wegen des Besuchsverbots für deutsche Abgeordnete den Abzug der deutschen „Tornado“-Jets von der Luftwaffen-Basis im türkischen Incirlik. „Die Bundesregierung muss jetzt umgehend andere Standorte für die deutschen Soldaten abklären“, sagte Arnold dem „Spiegel“ laut einem Vorab-Bericht des Magazins. Eine Verlängerung des Bundestagsmandats für den Einsatz der Bundeswehr in der Türkei im Rahmen der internationalen Koalition gegen die Terrormiliz IS hält Arnold wegen des Besuchsverbots für „ausgeschlossen“. Das Mandat für die Mission der deutschen Aufklärungs-Jets und der Tankflugzeuge läuft dem Bericht zufolge im Dezember aus. Die Türkei lehnt Besuche deutscher Abgeordneter seit der vom Bundestag im Juni beschlossenen Armenier-Resolution ab. Nach „Spiegel“-Informationen bereitet sich die Bundeswehr bereits für einen möglichen Abzug vor. Derzeit werde geprüft, ob die „Tornados“ und die Tankflugzeuge von der Türkei nach Jordanien oder nach Zypern verlegt werden können. Dazu aber müssten die Aufklärungsmissionen wegen des Umzugs für mindestens zwei Monate unterbrochen werden, hießt es dem Magazin zufolge in Bundeswehr-Kreisen. Das Verteidigungsministerium wollte zu den internen Planungen keine Details nennen. „Wir würden den Einsatz für die Koalition gern von der Türkei aus fortsetzen, der Standort Incirlik ist für unsere Mission aber nicht alternativlos“, sagte der Sprecher von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) dem „Spiegel“.

+++ 08.46 Uhr Doppelte "A" in Kiel +++

Am Ostseekai wird am Donnerstag gegen 12 Uhr die Megajacht "A" erwartet. Am Donnerstagmorgen passiert das spektakuläre Schiff erstmals den Nord-Ostsee-Kanal. Das Schiff des russischen Milliardärs Andrej Melnichenko kommt aus Bremerhaven und wird zwei Tage in Kiel bleiben. In der Landeshauptstadt war das 119 Meter lange Schiff 2005 bis 2008 auch gebaut worden. Der Eigner hat außerdem bei der Werft German Naval Yards 2012 einen Neubau bestellt. Dabei handelt es sich um die 142 Meter lange Segeljacht "A".

Foto: Die "A" in Königsförde.

Die "A" in Königsförde.

Quelle: Frank Behling

Deshalb ist der Anlauf in Kiel auch mit einem Besuch der Werft verknüpft. Die Motorjacht "A" hat seit ihrer Ablieferung von der Kieler Werft HDW Gaarden weltweit durch ihr ausgefallenes Design für Aufsehen gesorgt. Das von dem französischen Star-Designer Philippe Starck entworfene Schiff hat einen Rumpf, der an die neuen Zerstörer der "Zumwalt"-Klasse der US-Navy erinnert. Unterdessen geht in Kiel der Bau der Segeljacht "A" weiter. Das größte Segelschiff der Welt wird derzeit von dem Gerüst befreit und soll in etwa vier Wochen mit der Erprobung der Segel beginnen. Für die Motorjacht "A" hat der russische Eigner den Liegeplatz am Kreuzfahrtterminal für zwei Tage reserviert. Zuvor war er bereits in Rotterdam und Bremerhaven. Wo das Schiff danach hinfährt ist noch geheim. Am Sonnabend wird der Liegeplatz für den Kreuzfahrer "Aidavita" benötigt.

Hier sehen Sie noch einmal die Testfahrt der Segeljacht "A":

+++ 08.40 Uhr Philippinen: Extremisten enthaupten Geisel +++

Islamistische Extremisten haben auf den Philippinen eine Geisel enthauptet, nachdem kein Lösegeld bezahlt worden war. Der abgeschlagene Kopf des Opfers sei in einer Plastiktasche in einem Dorf auf der Insel Jolo gefunden worden, sagte ein Militärsprecher am Donnerstag. Der Mann, ein philippinischer Staatsbürger, war Mitte Juli von der Rebellengruppe Abu Sayyaf entführt worden. Sie hatte umgerechnet 19 000 Euro Lösegeld gefordert. Die Extremisten haben in diesem Jahr bereits zwei kanadische Geiseln enthauptet und sollen noch weitere Geiseln auf Jolo gefangen halten. Die Kämpfer von Abu Sayyaf haben der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die Treue geschworen.

+++ 08.36 Uhr Britney Spears beinahe auf Hawaii ertrunken +++

Britney Spears („Oops! ... I Did It Again“, „Womanizer“) wäre nach eigenen Angaben bei ihrem Hawaii-Urlaub vor einigen Wochen fast ertrunken. „Ich bin rausgeschwommen und dachte, das Meer wäre wie ein Wellenbad, so schön und erfrischend“, erzählte die 34-jährige Sängerin am Mittwoch dem britischen Radiosender „BBC Radio 1“. Als sie wieder hinaus wollte, habe sie die Kraft der etwa zwei Meter hohen Wellen zu spüren bekommen. „Ich wurde etwa fünf Minuten lang unter Wasser gezogen“, sagte sie. „Ich bin wirklich fast ertrunken.“ Sie habe noch gehofft, ihre Security würde sie retten. Letztlich habe sie sich aber selbst aus der Brandung befreien müssen. Am Freitag veröffentlicht die Pop-Sängerin ihr neues Album „Glory“.

+++ 08.29 Uhr Heißester Tag des Jahres? +++

Der Sommer gibt zum Ende des Monats in ganz Deutschland noch einmal alles. Die Aussage "heißester Tag des Jahres" trendet zumindest heute Morgen auf Twitter.






Aber bei all dem Schwitzen darf man nicht vergessen:

+++ 08.23 Uhr Die Top-Klicks am Morgen +++

1. Besitz von Kinderpornos? Verdacht gegen Chefplaner der Kieler Woche

2. Raisdorfer Freibad: Kinder wurden offenbar bedrängt

3.  Ladenzeile Altenholz: Zeugen erheben Vorwürfe gegen Polizei

4. 95-jährige Seniorin aus Hohenwestedt wollte noch einmal eine Kuh melken

5. THW Kiel gegen TSV Altenholz: Zebras erst nach der Pause auf Touren

+++ 08.13 Uhr U-Bahn fährt über Baum +++

Eine mit 300 Fahrgästen besetzte Hamburger U-Bahn ist am Mittwochabend über einen Baum gefahren. Der Zug konnte zum nächstgelegenen Bahnhof Sierichstraße weiterfahren, wie die Feuerwehr am Donnerstag mitteilte. Dort untersuchten die Einsatzkräfte die Passagiere beim Aussteigen auf Verletzungen. Ein Mensch sei mit Kreislaufproblemen in ein Krankenhaus gebracht worden. Warum der Baum auf den Gleisen lag, war zunächst unklar.

+++ 08.10 Uhr Polizei erwischt flotte Schwedin +++

Auf der Strecke von Burg nach Puttgarden auf Fehmarn folgte die Besatzung eines Videowagens vom Polizei- Autobahn- und Bezirksrevier (PABR) Scharbeutz am Mittwoch einem immer schneller werdenden Pkw Daimler Benz. Die Fahrerin fuht insgesamt 81 Stundenkilometer zu schnell. Insgesamt 181 Kilometer pro Stunde war der gemessene Wert, den die Beamten gegen 15 Uhr aufgezeichnet hatten. 100 Kilometer pro Stunde wären auf diesem Teilstück der B 207 erlaubt gewesen. Die Frau hinter dem Lenkrad des C 300 H hatte es offenbar sehr eilig. Die Schwedin gab den Verkehrsverstoß zu und bezahlte ihr Bußgeld in Höhe von 1163,50 Euro vor Ort mittels Kreditkarte. Danach stand der Weiterfahrt nichts mehr im Wege. Nach ermahnenden Worten der beiden Beamten setzte die Dame ihre Fahrt deutlich gemächlicher fort.

+++ 08.02 Uhr Blitzer im Land +++

  • A23, Hamburg Richtung Heide, im Übergang zur B5, in der 80er-Zone
  • Flensburg, Westtangente (B200), stadtauswärts, Höhe Fördepark. Dort sind maximal 80 Stundenkilometer erlaubt
  • Garbek, Segeberger Straße, Richtung Bad Segeberg, Höhe Kindergarten. Dort sind maximal 30 Stundenkilometer erlaubt
  • Auf der Strecke zwischen Wilster und Sankt Margarethen, beidseitig, in der 80er-Zone

+++ 07.55 Uhr Das bringt der Tag +++

Sozialdemokratische Regierungschefs beraten in Paris über Europapolitik

Sozialdemokratische Regierungs- und Parteichefs beraten heute (ab 12.00 Uhr) nahe Paris über europapolitische Themen. Frankreichs Staatschef Hollande empfängt im Schloss von La Celle Saint-Cloud unter anderem SPD-Chef Gabriel und EU-Parlamentspräsident Schulz (SPD).

Letzte Etappe des Amtsenthebungsverfahrens gegen Rousseff beginnt

Das Amtsenthebungsverfahren gegen Brasiliens suspendierte Präsidentin Rousseff geht heute in die entscheidende Phase. Um 09.00 Uhr (14.00 Uhr MESZ) beginnt eine Sondersitzung des Senats. Das Oberhaus wird anschließend für mehrere Tage zum Tribunal gegen Rousseff. Diese wird sich am Montag persönlich verteidigen.

Entscheidung im Schadenersatzprozess von Altkanzler Kohl gegen Ex-Biografen

Im Rechtsstreit zwischen Altkanzler Kohl (CDU) und seinem früheren Biografen Schwan will das Landgericht Köln heute (10.00 Uhr) eine Entscheidung über die millionenschwere Schadenersatzklage verkünden. Es ist aber offen, ob die Richter tatsächlich schon ein Urteil fällen. Kohl fordert wegen Verletzung des Persönlichkeitsrechts mindestens fünf Millionen Euro.

US-Richter befasst sich erneut mit Volkswagen-Dieselskandal

Im Ringen mit den Folgen des Abgas-Skandals steht für Volkswagen ein weiterer Gerichtstermin an: Heute (17.00 Uhr MESZ) erwartet US-Bundesrichter Breyer in San Francisco Vorschläge zum Umgang mit rund 80.000 Drei-Liter-Autos. Der Milliardenvergleich von Volkswagen mit US-Behörden, den Breyer Ende Juli grundsätzlich gebilligt hatte, bezieht sich auf rund 480.000 Dieselautos mit Zwei-Liter-Motoren.

Merkel reist von Estland nach Tschechien

Am zweiten Tag ihres Besuchs in Estland wird Kanzlerin Merkel (CDU) heute in Tallinn von Präsident Ilves in dessen Amtsitz empfangen (10.15 Uhr). Ebenfalls auf ihrem Programm stehen am Vormittag ein Gespräch mit estnischen Nachwuchsführungskräften sowie eine Präsentation der estnischen digitalen Agenda. Am Mittag reist Merkel weiter nach Tschechien.

Notenbankkonferenz beginnt in Jackson Hole

In Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming beginnt heute die an den Finanzmärkten viel beachtete Notenbankkonferenz. Bis übermorgen beraten Ökonomen und Zentralbanker über Geldpolitik. Mit Spannung wird die Rede von US-Notenbankchefin Yellen morgen erwartet. Beobachter erhoffen sich unter anderem Anhaltspunkte für die nächste Erhöhung des Leitzinses durch die US-Notenbank. Sie wird im September erwartet. Auch das Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Coeuré, und die Vize-Gouverneurin der Bank of England, Shafik, nehmen an dem Treffen teil.

+++ 07.46 Uhr Hamster schafft Super-Mario-Level +++

Alle reden in dieser Woche vom Hamstern und Hamsterkäufen und Hamsterrädern und und und... Für alle, die von den kleinen Tierchen nicht genug bekommen können, haben wir hier noch einen Hingucker: Ein Hamster, der ein Super-Mario-Level "durchspielt". Viel Spaß beim Mitfiebern! Damit hat es sich dann hoffentlich auch vorerst ausgehamstert.

+++ 07.36 Uhr Einigung auf Friedensvertrag für Kolumbien +++

Nach fast vier Jahren Verhandlungen haben sich die kolumbianische Regierung und die linke Guerillaorganisation Farc auf einen Friedensvertrag geeinigt. Das teilten die Vermittler am Mittwoch in der kubanischen Hauptstadt Havanna mit. Das Abkommen soll im September unterzeichnet werden.

Foto: Der Anführer der "Revolutionary Armed Forces of Colombia" (FARC) Luciano Marin (li.), alias Ivan Marquez und der Außenminister Kubas Bruno Rodriguez (re.) in Havanna.

Der Anführer der "Revolutionary Armed Forces of Colombia" (FARC) Luciano Marin (li.), alias Ivan Marquez und der Außenminister Kubas Bruno Rodriguez (re.) in Havanna.

Quelle: Ernesto Mastrascusa/ dpa

Anfang Oktober müssen die Kolumbianer das Paket dann in einer Volksabstimmung billigen. Damit geht der älteste Konflikt Lateinamerikas zu Ende. In den Auseinandersetzungen zwischen staatlichen Sicherheitskräften, linken Rebellen und rechten Paramilitärs kamen seit den 1960er Jahren über 220 000 Menschen ums Leben.

+++ 07.28 Uhr Zahl der Opfer gestiegen +++

Die Helfer graben auch in der Nacht. Doch für viele Opfer kommt die Hilfe zu spät. Die Zahl der Toten nach dem Erdbeben in Italien steigt und steigt. Die Zahl der Toten nach dem Erdbeben in Italien ist über Nacht weiter gestiegen. Der Zivilschutz geht in einer vorläufigen Bilanz mittlerweile von 247 Toten aus. Bisher stand die Zahl bei 159. Jedoch wird von mehr Opfern ausgegangen. „In Amatrice sind wir bereits bei 200 Toten“, sagte der Bürgermeister der kleinen Stadt, die es besonders schlimm getroffen hat. In der Nacht seien weitere Leichen aus den Trümmern geborgen worden.

Foto: Helfer suchten auch noch in der Nacht nach weiteren Opfern.

Helfer suchten auch noch in der Nacht nach weiteren Opfern.

Quelle: Maurizio Gambarini/ dpa

+++ 07.17 Uhr Dachstuhl in Benz ausgebrannt +++

Großalarm am Mittwochabend in der Ortschaft Benz (Kreis Ostholstein). In einem Einfamilienhaus war ein Feuer ausgebrochen und beim Eintreffen der Einsatzkräfte drang dichter Qualm aus dem Gebäude und Feuer aus dem Dachstuhl. "Das Feuer war von Weitem schon sichtbar", so Einsatzleiter Bernd Penter. Eine aufmerksame Autofahrerin hatte das Feuer entdeckt und den Notruf gewählt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wurde sofort mit der Brandbekämpfung von innen und außen begonnen, da nicht sicher war, ob sich noch Personen im Gebäude befanden. Es konnten keine Personen gefunden werden. Die Eigentümer befinden sich im Urlaub, so dass glücklicherweise niemand verletzt wurde.

Foto: Ein Dachstuhl ist in der Nacht zu Donnerstag in Benz ausgebrannt.

Ein Dachstuhl ist in der Nacht zu Donnerstag in Benz ausgebrannt.

Quelle: Arne Jappe / Nyfeler

Das Problem bei der Brandbekämpfung war laut Penter, dass die Wasserversorgung von einem einen Kilometer entfernten Teich mühsam aufgebaut werden musste. Nur so konnte die herbeigerufene Drehleiter aus Malente mit genügend Wasser versorgt werden. Das Dach wurde durch Feuerwehrleute in der Drehleiter geöffnet, um an die Glutnester heranzukommen. Zur genauen Brandursache und der Schadenshöhe konnte Gemeindewehrführer und Einsatzleiter Bernd Penter keine Angaben machen. Er zeigte sich nur erleichtert, dass niemand verletzt wurde. Insgesamt waren ca. 70 Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort, ebenfalls der Rettungsdienst und die Polizei.

+++ 07.10 Uhr Motorradfahrer stirbt bei Unfall +++

Bei einem Motorradunfall in Hamburg-Schnelsen ist der Fahrer am Mittwochabend getötet worden. Nach Angaben der Feuerwehr wurde der Sohn des Mannes, der auf der Maschine mitfuhr, verletzt. Nach ersten Informationen stieß der Motorradfahrer bei einem Ausweichmanöver mit einem entgegenkommenden Auto zusammen. Ein weiterer Unfallbeteiligter sei ebenfalls verletzt worden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Nähere Angaben lagen zunächst nicht vor.

+++ 7 Uhr Nächtlicher Einsatz in Friedrichort +++

Die Feuerwehr Kiel hat in der Nacht zum Donnerstag im Kieler Stadtteil Friedrichsort in einer Maschinenfabrik einen Gefahrguteinsatz bewältigt. Gegen 23.30 Uhr waren die Einsatzkräfte alarmiert worden. In einer Halle auf dem Gelände des Motorenherstellers Caterpillar waren zwischen 50 und 100 Liter Schwefelsäure ausgetreten. Die Einsatzleitung der Feuerwehr schickte Kräfte der Berufsfeuerwehr vom Westring sowie Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Schilksee zusammen mit Sonderkomponenten des Löschzuges Gefahrgut und des Rettungsdienstes mit insgesamt 60 Einsatzkräften zu dem Firmengelände am Falckensteiner Weg. Maßnahmen zur Eindämmung des Gefahrstoffes und Abdichtung der Leckage wurden eingeleitet. Verletzt wurde nach ersten Informationen glücklicherweise niemand.

+++ 06.50 Uhr Guten Morgen +++

Und einen schönen Start in den Tag wünschen wir Ihnen. Nur hin und wieder schieben sich beim Wetter im Raum Kiel ein paar Wolken vor die Sonne. Ansonsten werden am heutigen Donnerstag bis zu 30 Grad Celsius erreicht - so lässt es sich doch aushalten. Die Wassertemperatur beträgt übrigens 18 Grad Celsius. Ein Sonnenhut bietet sich heute also an.

via GIPHY

Sonnenaufgang über Kiel. Das Wetter verspricht heute hohe Temperaturen.

Sonnenaufgang über Kiel. Das Wetter verspricht heute hohe Temperaturen.

Quelle: Niklas Wieczorek

Sie haben ein schönes Foto gemacht, stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben einen Blitzer gesehen? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Kathrin Mansfeld macht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kathrin Mansfeld
Digitale Angebote

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Live-News 2/3