7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
100 Polizisten suchen nach Sebastian

Junge (10) auf Amrum verschwunden 100 Polizisten suchen nach Sebastian

Ein Urlauberjunge verschwindet unter mysteriösen Umständen auf Amrum. Die Polizei schließt weder einen Unfall, noch ein Verbrechen aus. Nach drei Tagen vergeblicher Suche startet die Polizei noch einmal durch: Rund 100 Beamte suchen Sebastian aus Österreich.

Die Polizei sucht nach einem zehnjährigen Jungen auf Amrum.

Quelle: dpa

Amrum. Für die intensive Suche nach dem vermissten zehnjährigen Sebastian auf Amrum sind am Mittwoch noch einmal Polizeibeamte auf die Nordseeinsel gekommen. Beamte der Bereitschaftspolizei aus Eutin wollen Strand und Dünen im Bereich Wittdün erneut nach dem Urlauberkind aus Wien durchsuchen, sagte Polizeisprecherin Kristin Stielow. Insgesamt seien rund einhundert Polizisten an der Aktion beteiligt.

Der Albtraum aller Eltern: Seit Sonntag herrscht Ungewissheit über das Schicksal des kleinen Sebastian. Überall wird auf der Nordseeinsel Amrum nach dem Kind von Urlaubern aus Österreich gesucht. Die Polizei greift nach jedem Strohhalm.

Zur Bildergalerie

Dazu hatten die Beamten unter anderem einen Einsatzcontainer mit Taucherausrüstungen wie Pressluftflaschen und Gummianzügen dabei. In ihrem Gefolge waren auch vier speziell ausgebildete Spürhunde.

Sebastian war am Sonntag auf der Nordseeinsel auf rätselhafte Weise verschwunden. Trotz verzweifelter Suche mit Hubschraubern, Spürhunden und Schiffen der Seenotrettung konnte der Junge aus Österreich bisher nicht gefunden werden. Der blonde Junge mit Locken war am späten Sonntagnachmittag zuletzt bei Wittdün auf einem Spielplatz am Strand gesehen worden. Das Ferienhaus seiner Eltern ist nicht weit entfernt davon.

An den Ermittlungen beteiligten sich am Mittwoch auch Kripobeamte des Kommissariats 1. Zu ihren Aufgaben gehören unter anderem die sogenannten Todesermittlungen. Bislang schließt die Polizei weder einen Unfall, noch ein Verbrechen aus. „Wir ermitteln in alle Richtungen“, sagte Polizeisprecherin Stielow.

Dazu gehört auch die Sichtung von Urlaubsbildern anderer Feriengäste. „Wir suchen Schnappschüsse, die am Sonntag in der Nähe des ‘Piratenschiffs.’gemacht wurden“, erklärte die Polizeisprecherin. Die Beamten hoffen auf den Fotos zu sehen, wen Sebastian vor seinem Verschwinden kennengelernt hat oder mit wem er zusammen war. „Wir haben bereits zahlreiche Fotos bekommen“, sagte Stielow.

Gleichzeitig wurden Urlaubsbilder des Jungen im Internet veröffentlicht und die 2300 Insulaner sowie die rund zehntausend Urlauber auf Amrum um Unterstützung gebeten. Stielow: „Wir hoffen, dass jeder nach dem Jungen Ausschau hält.“

Mehr zum Artikel
Suchaktion gestartet
Der Junge ist mit einem blauen Langarmshirt aus Fleece und einer Jeans bekleidet.

Weiter keine Spur vom vermissten Zehnjährigen auf Amrum. Trotz intensiver Suche durch Polizei und Feuerwehr ist der seit Sonntag auf der Nordseeinsel vermisste Junge nach Polizeiangaben vom Montagabend bislang nicht wieder aufgetaucht.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr