27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Schöne Pause mit Kanalblick

120 Jahre Nord-Ostsee-Kanal Schöne Pause mit Kanalblick

Am Sonntag wird der Nord-Ostsee-Kanal 120 Jahre alt:Beliebte Ausflugslokale gehören zu der Geschichte des Bauwerks. Wir stellen Ihnen eine Auswahl vor:

Voriger Artikel
Am Anfang stand eiserner Wille
Nächster Artikel
BGH hebt Kieler Gerichtsurteil gegen räuberische Brüder auf

Großer Garten mit Café und Blick auf die Schiffe: Doris Burghardt und Ingo Kruse haben in Neuwittenbek ihr eigenes Paradies errichtet.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. Lebensader Nord-Ostsee-Kanal: Für die Schifffahrt ist die weltweit meistbefahrene künstliche Wasserstraße ebenso wenig wegzudenken wie für die Menschen, die am Kanal leben. Tourismus wird groß geschrieben und im Laufe der Dekaden haben sich immer mehr Cafés und Restaurants der hungrigen Reisenden angenommen. Zwei dieser Ausflugsziele, der Convent Garten in Rendsburg und der Neuwittenbeker Kanalgarten, haben geschichtlich einen engen Bezug zur Kanalgründung 1895.

 Den Bau des Kanals hautnah miterlebt hat der Convent Garten in Rendsburg, der schon vor dem Bau existierte. 1874 wurde dieser als Restaurant eröffnet, das sich in den Folgejahren vor allem durch seine rauschenden Bälle einen Namen machte. Heute gibt es weniger Bälle, der Fokus liegt auf Tagungen, Musik- und Kulturveranstaltungen sowie auf dem Hotelbetrieb mit 80 Zimmern.

 „Genaue Informationen zur Historie gibt es nicht, da die geschichtlichen Unterlagen einem Brand zum Opfer fielen“, sagt Geschäftsführerin Petra Stangenberg. Bekannt ist, dass während des zweiten Weltkrieges der Convent Garten zum Flüchtlingslager umfunktioniert wurde. Der erste Hoteltrakt wurde in den 1960er Jahren erbaut. Bevor es den Tunnel in Rendsburg gab, führte direkt vorm Restaurant eine Drehbrücke über den Kanal.

 „Mit nur rund zehn Metern Abstand zum Kanal sind wir eines der Ausflugsziele, das am dichtesten an den Schiffen dran ist.“ Bei den großen Pötten verdunkelt sich sogar der Himmel und die Vibration der Motoren ist zu spüren. Schifffahrt hautnah, die nicht nur Gäste anzieht, die sich auf der Terrasse vom Spaziergang ausruhen bei selbstgebackenem Kuchen und regionaler Küche. Viele Besucher kommen aus Tradition, weil sie schon in Kindertagen mit den Familien dort waren. „Auch ich war hier als Kind schon mit meiner Oma“, so Stangenberg.

 Ebenfalls seit Bestehen des Nord-Ostsee-Kanals eine zentrale Bedeutung für die Region hat der Neuwittenbeker Kanalgarten. 1895 wurde das Gebäude auf dem Grundstück als Weichengebäude errichtet. Von dort aus regelte der Weichenwärter bis 1917 den Schiffsverkehr auf dem Kanal mit Signalbällen, die an einem hohen Mast aufgezogen wurden. Nach Einstellung der Weichenfunktion wurde das Häuschen zur Dienstwohnung vom Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau.

 Das Bundesvermögensamt übernahm 1984 das Gebäude, errichtete zwei Wohnungen, und Ingo Kruse wurde einer der Mieter. „Nach einem Schwelbrand in der Wohnung wegen fehlender Renovierungen konnte ich das Haus 2001 kaufen“, sagt der 61-Jährige. Seitdem wächst dort stetig ein kleines Paradies: Auf 5000 Quadratmetern Grundstück haben Kruse und seine Partnerin Doris Burghardt verschiedene Themengärten errichtet: Ob asiatisch, Kräutergarten, Gemüse oder Rosengarten – es gibt immer etwas zu entdecken. Aus dem anfänglichen Schaugarten wurde der Kanalgarten mit Café: „Viele Gäste haben sich das gewünscht“, so Burghardt. An 60 Plätzen kann man auf der Terrasse sitzen und mit Blick auf den Kanal selbstgemachten Kuchen oder herzhafte „Kanal-Vital-Schnitten“ zu sich nehmen. Zusätzlich gibt es verstreut im Garten weitere Sitzgelegenheiten, an denen man sich mit einer Tasse Kaffee niederlassen kann. „Die Männer gucken Schiffe und die Frauen können sich in Ruhe den Garten ansehen“, sagt Kruse mit einem Augenzwinkern.

 Aus dem echten Geheimtipp, an den sich zunächst nur Radler und Wanderer einfanden, wurde eine Anlaufstelle, zu der extra aufgebrochen und ein halbstündiger Fußmarsch in Kauf genommen wird. Wie für die anderen Cafés gilt auch für die beiden Ausflugsziele mit Geschichte: Der Kanal ist ihre Besucherquelle.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
120 Jahre Nord-Ostsee-Kanal
Foto: Kaiser eingeschleust: Wilhelm II. weiht 1895 auf seiner Jacht „Hohenzollern“ in der Holtenauer Schleuse den Nord-Ostsee-Kanal ein.

Am Sonntag wird der Nord-Ostsee-Kanal 120 Jahre alt: Doch der Weg zum Baubeginn des Kanals im Jahr 1887 war lang.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3