16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
826. Hafengeburtstag könnte vom Streik betroffen sein

Feste 826. Hafengeburtstag könnte vom Streik betroffen sein

Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) fürchtet, dass der 826. Hamburger Hafengeburtstag unter den Bahnstreik leiden könnte. Der Lokführerstreik der GDL könnte an diesem Wochenende zahlreiche Besucher von dem Volksfest an der Elbe abhalten, sagte Horch am Mittwoch in der Hansestadt.

Voriger Artikel
Ermittlungen wegen Tötungsdelikts
Nächster Artikel
Ziel: Ende der Bescheidenheit

Traditionellen Schlepperballett beim Hafengeburtstag 2014.

Quelle: Axel Heimken/Archiv

Hamburg. "Wir sind vorbereitet, auch wenn es Einschränkungen geben wird", sagte Horch. Innerhalb der Stadt wolle man mit mehr Personal, zusätzlichen Bussen und Verstärkung durch die Hochbahn die Gäste zu dem Straßenfest an die Elbe bringen.

Die Veranstalter hoffen an diesem Wochenende trotz des Bahnstreiks auf mehr als eine Million Besucher, rund 10 000 Gäste sollen aus den Niederlanden anreisen. Das Nachbarland ist in diesem Jahr Partner und präsentiert sich auf der Kehrwiederspitze mit kulinarischen Spezialitäten und karibischer Musik.

Im Mittelpunkt des Volksfests steht neben der traditionellen Schiffsparade und dem Schlepperballett auch ein Drachenbootrennen mit Holzbooten aus Taipeh im Grasbrookhafen. "Es ist die ideale Gelegenheit unsere Verbundenheit in wirtschaftlicher und kultureller Form mit Taipeh zu unterstreichen", sagte Horch, der den Startschuss für das Rennen geben wird.

Senator Horch wird die Feier am Freitagnachmittag (parteilos) zusammen mit dem Bürgermeister der niederländischen Stadt Groningen, Peter den Oudsten, eröffnen. Mehr als 300 Schiffe werden für das dreitägige Fest den Hamburger Hafen anlaufen. Neben Traditionsseglern können die Besucher das Marineschiff "Gorch Fock" bewundern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3