25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
9900 Flüchtlinge in Schleswig-Holstein

Bilanz 2015 9900 Flüchtlinge in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein sind bislang 9900 Flüchtlinge in diesem Jahr angekommen. Von denen sind rund 2000 in Erstaufnahmeeinrichtungen in Neumünster gezählt worden, 500 in Seeth, 450 in Boostedt, 380 in Albersdorf und 45 in Kiebitzhörn, wie die Sprecherin des Landesamtes für Ausländerangelegenheiten, Susanne Berndt, am Mittwoch sagte.

Voriger Artikel
Junge bei Verkehrsunfall in Flensburg schwer verletzt
Nächster Artikel
Gesuchter Brandstifter geht Drogenfahndern ins Netz

In diesem Jahr sind schon rund 9900 Flüchtlinge in Schleswig-Holstein angekommen.

Quelle: Sebastian Kahnert/dpa (Symbolfoto)

Albersdorf.  „Die Zahlen in den Erstaufnahmeeinrichtungen sind dynamisch. Sie ändern sich ständig, da die Flüchtlinge anschließend weiter verteilt werden in die Kreise und die kreisfreien Städte.“ Noch Anfang des Jahres war die bis dato einzige Erstaufnahme des Landes in Neumünster nur für 650 Menschen ausgelegt.

Weil die Erstaufnahmeeinrichtungen in Neumünster, Boostedt und Seeth ihre Kapazitätsgrenzen erreichten, wurde am vergangenen Wochenende eine weitere provisorische Aufnahme in Albersdorf geschaffen. Sie soll bis zum 14. September geöffnet bleiben. Die Flüchtlinge würden von den Anwohnern mit offenen Armen empfangen. Das habe eine Einwohnerversammlung am Dienstagabend mit mehr als 600 Menschen gezeigt, sagte Bürgermeister Heribert Heinecke (CDU) am Mittwoch. „Wir schreien nicht 'Hurra', stehen der Sache aber positiv gegenüber.“

Weitere Übergangseinrichtungen sind bis Oktober in Kiel und Eggebek (Kreis Schleswig-Flensburg) geplant. Dauerhafte Standorte sollen bis Ende kommenden Jahres in den Hochschulstandorten Lübeck, Kiel, Flensburg und Heide entstehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Erstaufnahme
Foto: Die medizinischen Erstuntersuchungen von Flüchtlingen in Schleswig-Holstein mit Hilfe von Freiwilligen des Universitätsklinikums sind in vollem Gange.

Die medizinischen Erstuntersuchungen von Flüchtlingen in Schleswig-Holstein mit Hilfe von Freiwilligen des Universitätsklinikums sind in vollem Gange. Am Donnerstag machten Ärzte und Schwestern in der neuen Erstaufnahmeeinrichtung in Rendsburg zahlreiche Gesundheitschecks, die für das Asylverfahren erforderlich sind.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3