15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Jeder Sechste hat weniger als 700 Euro im Monat

Altersarmut Jeder Sechste hat weniger als 700 Euro im Monat

Mehr Arbeit, weniger Geld – das erleben immer mehr Rentner in Schleswig-Holstein. Beim Einkommen wird deutlich: Die Altersarmut, die in diesem Jahrhundert zunächst viele Jahre kontinuierlich zurückgegangen ist, wächst wieder. Dies gilt besonders für Frauen. Das ergibt sich aus den jüngsten Zahlen vom Statistikamt Nord.

Voriger Artikel
77-Jährige vertreibt Einbrecher mit Schreien aus Schlafzimmer
Nächster Artikel
Brand in Fahrzeugunterstand bedroht Hamburger Wohnhaus

Mehr Arbeit, weniger Geld – das erleben immer mehr Rentner in Schleswig-Holstein.

Quelle: dpa

Kiel. Wenig verwunderlich: 2010 waren 22 Prozent der Bevölkerung im Norden 65 Jahre und älter – nach dem Mikrozensus 2014 waren es 24 Prozent, also fast jeder Vierte. Interessanter ist, dass sich für viele Ältere auch die Lebensbedingungen deutlich verändert haben. 2010 waren noch 59 Prozent der Rentner verheiratet – vier Jahre später sind es nur noch 51 Prozent.

 28000 Männer und 13000 Frauen waren 2014 auch im Rentenalter noch erwerbstätig. Über die Gründe sagt die Statistik nichts. Aber der Prozentsatz der Senioren, die noch arbeiten, hat sich damit seit 2010 verdreifacht. Und 27 Prozent der Seniorinnen, also mehr also als jede Vierte, hat über ein monatliches Nettoeinkommen von weniger als 700 Euro. Jede zehnte Frau ist darauf angewiesen, dass die Familie sie unterstützt.

 Männer trifft dies seltener: Dort hat jeder 20. weniger als 700 Euro netto im Monat. Insgesamt macht diese Gruppe inzwischen 17 Prozent der älteren Schleswig-Holsteiner aus. Rechnet man noch diejenigen heraus, die dazu beim Mikrozensus keine konkreten Angaben gemacht haben, sind es sogar mehr als 19 Prozent.

 Wie groß diese Gruppe 2010 war, ist aus der damaligen Statistik nicht ersichtlich, weil früher die Einkommensgrenzen anders gezogen wurden. Klar ist aber: 2010 war ein Prozent der Rentner auf permanente Unterstützung vom Staat angewiesen – inzwischen sind es drei Prozent. Und fast jeder zweite davon hat schon vor dem Rentenalter in Armut gelebt und war von staatlicher Hilfe abhängig.

 Und wie steht es an der Spitze der Einkommen im Alter? Mehr als 1700 Euro netto im Monat haben 38 Prozent der Männer und 15 Prozent der Frauen. 2010 zählten 49 Prozent der Haushalte zu dieser Einkommensklasse. Die Zahlen sprechen insgesamt dafür, dass sich die Kluft zwischen armen und gutsituierten Rentnern in Schleswig-Holstein vertieft hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3