15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Anschub von ganz oben

Fehmarnbelt-Tunnel Anschub von ganz oben

Für den Bau des Fehmarnbelt-Tunnels ist heute ein entscheidender Tag. Das dänische Parlament will das Baugesetz für den Tunnel endgültig beschließen. Pünktlich zu diesem Ereignis reist Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf Einladung der dänischen Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt nach Kopenhagen.

Voriger Artikel
Gaffer-Ärger: Konsequenzen gefordert
Nächster Artikel
Neue Gedenkstätte für Märtyrer

Für den Bau des Fehmarnbelt-Tunnels ist heute ein entscheidender Tag. Das dänische Parlament will das Baugesetz für den Tunnel endgültig beschließen.

Quelle: Frank Peter

Berlin/Kopenhagen. Herausragendes Thema des Treffens ist das Milliardenprojekt, das die Dänen nun zügig in Angriff nehmen wollen. Merkel hat Dänemark zuletzt 2006 offiziell besucht.

Als Thorning-Schmidt Ende März Merkels Besuch ankündigte, strich sie die Bedeutung der Querung für ihr Land noch einmal heraus. „Ich werde der Kanzlerin berichten, wie sehr uns dieses Projekt begeistert.“ Der einschließlich beider Rampen 18,2 Kilometer lange Tunnel hatte zuletzt auch in Dänemark wegen gestiegener Kostenschätzungen für Schlagzeilen gesorgt. An der breiten politischen Unterstützung hat sich aber nichts geändert. Bis auf die äußerste Linke stehen alle politischen Parteien hinter dem über sieben Milliarden Euro teurem Tunnelprojekt. Das gilt ebenso für die breite Mehrheit der Bevölkerung. Einwände gegen das Planungsverfahren gab es kaum. Bedenken und Ablehnung regen sich nur auf deutscher Seite, weshalb den Dänen ein ausdrückliches Bekenntnis der Kanzlerin wichtig ist.

Merkel wird sie nicht enttäuschen. Die Verkehrsminister beider Länder, der Sozialdemokrat Magnus Heunicke und Alexander Dobrindt (CSU), bekräftigten gestern in einer gemeinsamen Erklärung die Bedeutung der Verbindung als transeuropäische Achse: „Wir stehen zu unserer Vereinbarung, dieses wichtige Verkehrsprojekt gemeinsam zum Erfolg zu bringen.“ Als gute Nachbarn arbeiteten Deutschland und Dänemark seit vielen Jahren sehr erfolgreich zusammen.

Für Sozialdemokratin Thorning-Schmidt ist die Visite der christdemokratischen Kollegin ein Coup. Dänemark steht vor Neuwahlen – und Merkel genießt in dem Nachbarland hohes Ansehen. Dass die mächtige Deutsche der seit Oktober 2011 in Kopenhagen regierenden Ministerpräsidentin die Aufwartung macht, dürfte dieser im Wahlkampf helfen, auch wenn er offiziell noch nicht angelaufen ist. Merkel und Thorning-Schmidt wird ein gutes Verhältnis nachgesagt, obwohl sie unterschiedlichen Parteifamilien angehören.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Klares Bekenntnis zum Belt-Tunnel
Foto: Zusammen für den Belt-Tunnel: Bundeskanzlerin Angela Merkel (links) gibt am Dienstag neben Dänemarks Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt auf Schloss Marienborg in der Nähe von Kopenhagen eine Pressekonferenz.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei einem Besuch in Kopenhagen versichert, dass Deutschland alles tun werde, um die Hinterlandanbindung des Fehmarnbelt-Tunnels auf schleswig-holsteinischer Seite so zügig wie möglich zu realisieren. Auf einen konkreten Zeitplan wollte sie sich aber nicht festlegen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr