10 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Bankfiliale in Flensburg geräumt

Atemwegsreizungen Bankfiliale in Flensburg geräumt

Durch einen unbekannten Stoff sind am Dienstagmittag neun Menschen in einer Bankfiliale in der Flensburger Innenstadt verletzt worden. Die Bank wurde vorsorglich geräumt, wie die Polizei mitteilte.

Voriger Artikel
Dietmar Nietan fordert Debatte über Qualitätsjournalismus
Nächster Artikel
Meereis der Arktis taut weit in Richtung Nordpol

Erneuter Rettungseinsatz wegen Atemwegsreizungen in der Innenstadt Flensburg.

Quelle: Nicolas Armer/dpa

Flensburg. Neun Kunden und Mitarbeiter der Bank klagten über Reizungen der Atemwege und wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Die Ursache für die Beschwerden war zunächst unklar. Die Feuerwehr nahm Luftmessungen vor, konnte aber nichts feststellen.

Aufgrund der Symptome könnte nach Angaben der Polizei der Einsatz von Reizgas oder Pfefferspray in Frage kommen. Die Kriminalpolizei Flensburg hat Ermittlungen wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung übernommen.

Erst am Sonntag waren in einem Schnellrestaurant in der Flensburger Innenstadt acht Menschen durch einen unbekannten Stoff verletzt worden. Auch hier wurde möglicherweise Pfefferspray versprüht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Restaurant in Flensburg

Am Sonntagnachmittag klagten mehrere Personen in einem Schnellrestaurant in der Flensburger Innenstadt über Kopfschmerzen und Hustenreiz: Die Polizei ließ das Gebäude räumen, acht Mitarbeiter und Gäste mussten ins Krankenhaus. Die Symptome lassen laut Polizei auf Pfefferspray als Ursache schließen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3