18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Sommerblumen in die neue Saison starten

Bad Segeberg Mit Sommerblumen in die neue Saison starten

Blauer Himmel und weiße Wölkchen – das Wetter passte am Donnerstag in Bad Segeberg zur Vorstellung der Pflanze des Jahres im Norden 2015: „Wolken Lene“ heißt das Verbenen-Trio, das Gärtner Olaf Beier aus Siek zum Start der Sommerblumensaison vorstellte.

Voriger Artikel
Vier Hektar Wald brennen bei Tornesch
Nächster Artikel
Leiche eines jungen Mannes in der Außenalster gefunden

Auch in der gerade beginnenden Saison bleiben Margeriten weiter gefragt, weiß Jan-Hinrich Ramm von der Gärtnerei Sylvester in Bad Segeberg.

Quelle: sp

Bad Segeberg. „Tiefblau wie das Meer, knallblau wie der Himmel und weiß wie die Schäfchenwolken an einem sonnigen Sommertag“ sei dieses Trio, das in diesem Jahr von einer Fachjury mit Gärtnern und Pflanzenexperten ausgewählt wurde. „Regelmäßig ein Schlückchen Wasser und ein- bis zweimal wöchentlich etwas Flüssigdünger, mehr braucht’s nicht zum Glücklichsein“, sagte Beier.

 „Vepita Incense“ wie die Pflanze aus der Gattung der Eisenkrautgewächse mit lateinischem Namen heißt, stammt wie viele Sommerblumen in Schleswig-Holstein aus Asien oder Afrika. Bei den momentan noch kalten Nächten brauchen die Pflanzen allerdings noch etwas Schutz. Insgesamt verzeichnen die Gärtner im Norden einen Trend zur Blütenvielfalt, bei dem nicht nur Blühpflanzen wie die Margerite zu Arrangements, sondern auch mit Kräutertöpfen oder sogar mit Obst- und Gemüsepflanzen verbunden werden.

 Für die Vielfalt im Garten sorgen im Norden Deutschlands rund 2500 Betriebe mit 14000 Beschäftigten, erklärte Andreas Lohff, Präsident des Gartenbauverbandes Nord mit Sitz in Hamburg. Etwa eine Milliarde Euro beträgt der Umsatz der Gartenbaubetriebe im Jahr. Zentren der Zierpflanzengärtnereien in Schleswig-Holstein sind die Kreise Segeberg und Pinneberg. Knapp ein Drittel der Gewächshausfläche von 47,8 Hektar in Schleswig-Holstein liegt im Kreis Segeberg. „Der Kreis Segeberg zeichnet sich durch seine Saisonpflanzenvielfalt aus“, sagte Claus Heller, Präsident der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein, der Kreis Pinneberg dagegen durch die Staudenproduktion.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)