16 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Chinesische Gemeinde feiert Neujahrsfest

Hamburg Chinesische Gemeinde feiert Neujahrsfest

Tausende Chinesen in Deutschland dürften zum Neujahrsfest in diesem Jahr kaum Heimweh bekommen. Gleich in vier Städten können sie feiern - und den Deutschen ihre Kultur näher bringen, unter anderem in Hamburg.

Voriger Artikel
Kinderschutzhaus "Mattisburg" hilft traumatisierten Kindern
Nächster Artikel
Nach Übergriffen: Polizei fahndet mit Bildern

Die chinesische Gemeinde in Deutschland feiert ihr Neujahrs- und Frühlingsfest in diesem Jahr publikumswirksam erstmals in vier Städten.

Quelle: Daniel Reinhardt/dpa

Hamburg. Die chinesische Gemeinde in Deutschland feiert ihr Neujahrs- und Frühlingsfest in diesem Jahr publikumswirksam erstmals in vier Städten. Nach dem Start in Hamburg (10. bis 16. Februar) ist ein kulturelles Veranstaltungsprogramm in Hannover (18. bis 20. Februar), in Bremen (21. Februar/nur Gala) und abschließend in Berlin (25. bis 27. Februar) zu sehen. Geboten werden jeweils ein Handwerkermarkt, ein Bühnenprogramm in Einkaufspassagen, eine Gala mit Tanz, Musik, Akrobatik und Zauberei sowie in drei Städten ein Feuerwerk.

Mit dem Programm solle das Verständnis für die Kultur des asiatischen Landes in Deutschland vertieft werden, kündigte der Direktor des Chinesischen Kulturzentrums Berlin, Jianyang Chen, am Dienstag in Hamburg an. Nach seinen Angaben leben rund 150 000 Chinesen in Deutschland, in Norddeutschland seien es rund 43 000, davon rund 10 000 in Hamburg.

Von Berlin aus, wo das Programm vor acht Jahren startete, werde es erstmals ins Land getragen, „damit unsere Landsleute kein Heimweh haben und ihre Freude über das Fest mit deutschen Freunden teilen“, ergänzte Chen. Offiziell wird das Neujahrsfest in China am 8. Februar gefeiert und habe den Stellenwert wie Weihnachten in Deutschland, erklärten die Veranstalter. Der Festtag läutet das „Jahr des Affen“ ein, der in der chinesischen Mythologie für Intelligenz, Stärke und Aufgeschlossenheit steht.

Die chinesische Konsulin in Hamburg, Awei Wang, hob hervor, dass sich der Austausch zwischen China und Deutschland nicht nur auf die wirtschaftlichen Beziehungen beschränken sollte. Im Handelsverkehr nehme Hamburg bereits eine wichtige Rolle ein. Die Verständigung zwischen den Völkern gewinne immer stärker an Bedeutung, ergänzte sie. Daher sollen auch die kulturellen Beziehungen gefördert werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3