7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Container Terminal in Hamburg will mit neuen System schneller sein

Schifffahrt Container Terminal in Hamburg will mit neuen System schneller sein

Der HHLA Container Terminal Altenwerder (CTA) im Hamburger Hafen hat ein neues Verfahren entwickelt, das für weniger Leerfahrten sorgen und den Umschlagprozess optimieren soll.

Voriger Artikel
Kleinbus explodiert - Mann (44) verletzt
Nächster Artikel
Piraten-Prozess: Freilassung von zwei Angeklagten gefordert

2002 wurde das erste Containerschiff dort abgefertigt.

Quelle: Angelika Warmuth

Hamburg. Mit dem sogenannten "Dual Cycle" sollen künftig Laden und Löschen der Container möglichst gleichzeitig erfolgen. "Das ist ein Beispiel, wo man sehen kann, wie sich so eine Anlage immer noch weiterentwickelt", sagte HHLA-Container-Vorstand Stefan Behn am Mittwoch. Zurzeit laufen die Lösch- und Ladezyklen an der Brücke noch getrennt.

Durch dieses Verladesystem soll die Abfertigung deutlich schneller laufen. Die beiden Greifer der Containerbrücke und die automatisierten Transportfahrzeuge würden - statt Leerfahrten zu machen - auf jedem Weg Container transportieren, erklärte Gerlinde John, Leiterin der Terminalentwicklung, die Innovation. "Nach zehn Jahren Automatikterminal ist nach wie vor die Frage: Was kann man noch rausholen?" Die Tests laufen seit Januar, die Einführung des Systems soll bis Jahresende erfolgen.

Der CTA feiert in diesem Jahr seinen zehnten Geburtstag. Am 25. Juni 2002 wurde mit der "Nedlloyd Africa" das erste Containerschiff dort abgefertigt. Seitdem hat die Anlage mehr als 20 Millionen Standardcontainer (TEU) umgeschlagen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3