9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Dauerregen setzt Schleswig-Holstein unter Wasser

Wetter Dauerregen setzt Schleswig-Holstein unter Wasser

Regen, Regen, Regen - und das seit Wochen: Wiesen in Schleswig-Holstein gleichen Seenlandschaften, Flüsse sind übervoll, und der Boden kann kaum noch Wasser aufnehmen. Besonders betroffen sind auch die Bauern, aber die Folgen halten sich bisher in Grenzen.

Voriger Artikel
Entflohener Täter kehrt freiwillig in Haftanstalt zurück
Nächster Artikel
Rangelei mit Polizisten: Verfahren gegen 78-Jährige eingestellt

Eine Frau und ein Mädchen betrachten in Brunsbüttel den strömenden Regen.

Quelle: Axel Heimken/Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Überschwemmung Flintbek
Er nimmt es mit Humor, weil es nicht zu ändern ist: Das Wasser nimmt bei Dauerregen schnell überhand im Garten von Familie Hans-Jürgen Graht aus Flintbek.

Der Dauerregen sorgt für hohe Pegelstände und nasse Keller auf den Grundstücken und in den Häusern nahe der Eider rund um Flintbek. Hans-Jürgen Graht muss derzeit Gummistiefel tragen. In seinem Garten haben sich riesige Wasserflächen gebildet. Flächenversiegelung sei einer von vielen Gründen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3