18 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Pendeln zwischen Europa und Südafrika

Die „Purple Beach“ Pendeln zwischen Europa und Südafrika

Die „Purple Beach“ gehört zum Typ der großen Stückgutfrachter, die auch für die Beförderung von Massengütern wie Düngemittel oder Getreide eingesetzt werden.

Voriger Artikel
Gasleitung gerissen: Zweigeschossiges Gebäude evakuiert
Nächster Artikel
Patienten leiden unter Poststreik

Die 192 Meter lange „Purple Beach“ wurde 1998 in Shanghai gebaut und gehört zur Flotte der in Hamburg ansässigen MACS Maritime Carrier Shipping Company.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Das 192 Meter lange Schiff wurde 1998 in Shanghai gebaut und gehört zur Flotte der in Hamburg ansässigen MACS Maritime Carrier Shipping Company. Eigner ist die Purple Beach Shipping Company, die das Schiff in Majuro auf den Marshall Islands im Pazifik registriert hat. Das Schiff hat bei einer Brutto-Raum-Vermessung von 23401 BRZ eine Tragfähigkeit von 33722 Tonnen. In den vergangenen Jahren wurde die „Purple Beach“ überwiegend in der Frachtfahrt zwischen Europa und Südafrika sowie Nordamerika eingesetzt. Im Rahmen dieser Liniendienste hat das Schiff auch regelmäßig deutsche Häfen angelaufen, meist Hamburg. Neben Stück- und Schüttgut kann die „Purple Beach“ auch bis zu 1500 Container stauen und verfügt über vier eigene Bordkrane. Sie hat mit der „Amber Lagoon“ und der „Grey Fox“ noch zwei Schwesterschiffe.

 Die Überwachung der Schiffssicherheit und des technischen Betriebszustandes liegt beim Germanischen Lloyd in Hamburg. Angetrieben wird das Schiff von einem Schweizer Sulzer Zweitaktdiesel mit 12480 Kilowatt (16968 PS).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Frachter "Purple Beach"
Foto: Durch den westlich von Helgoland in Brand geratenen Frachter „Purple Beach“ hat sich über Bremerhaven und Cuxhaven eine Düngemittel-Wolke gebildet.

Der Kampf um die „Purple Beach“ bei Helgoland geht weiter: Das Havariekommando musste das Fluten des Laderaums mit 5000 Tonnen Düngern nach nur wenigen Stunden unterbrechen, weil wegen des schlechten Wetters einer der drei Schläuche zum Havaristen gebrochen war.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr