25 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
ESC: Zehn Kandidaten wollen nach Stockholm

Medien ESC: Zehn Kandidaten wollen nach Stockholm

Nach dem Hickhack um die Nominierung des umstrittenen Sängers Xavier Naidoo (44) für den diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) in Schweden hat sich die ARD einen anderen Modus für den nationalen Vorentscheid ausgedacht.

Voriger Artikel
Pizzabote im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord überfallen
Nächster Artikel
Überfall auf Tankstelle: Täter mit Bargeld entkommen

Eine Hand hält den Pokal des Eurovision Song Contest (ESC) in die Höhe.

Quelle: Jörg Carstensen/Archiv

Berlin. Beim Wettbewerb "Unser Lied für Stockholm", der am 25. Februar (20.15 Uhr) live im Ersten zu sehen ist, sollen zehn Kandidaten gegeneinander antreten, hieß es aus ARD-Kreisen am Montag. Das Publikum werde den Sieger ermitteln.

Der innerhalb der ARD für den Wettbewerb verantwortliche Norddeutsche Rundfunk (NDR) hatte am 21. November Xavier Naidoo zunächst ohne die sonst übliche Vorentscheidung als Teilnehmer für den ESC bestimmt, die Nominierung nach heftiger senderinterner und öffentlicher Kritik aber wieder zurückgezogen. Naidoo hätte nach NDR-Vorstellungen beim Vorentscheid mehrere Lieder präsentiert, das Publikum sich dann für eines entscheiden sollen.

Im Vorjahr hatte der Beitrag "Heroes" des 29-jährigen Schweden Måns Zelmerlöw den ESC in Österreich mit 365 Punkten vor Russland und Italien gewonnen. Die deutsche Teilnehmerin, Ann Sophie (25) aus Hamburg, wurde mit null Punkten nur Letzte. Wer den Vorentscheid 2016 moderiert, ist noch offen. 2015 war es Barbara Schöneberger. Produzent der Show ist die Kölner Firma Brainpool, an der auch Entertainer Stefan Raab beteiligt ist.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3