18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Etwas mehr Straftaten im nördlichen Schleswig-Holstein

Kriminalität Etwas mehr Straftaten im nördlichen Schleswig-Holstein

Im nördlichen Schleswig-Holstein sind im vergangenen Jahr etwas mehr Straftaten begangen worden als 2014. Mit insgesamt 29 487 stieg die Zahl im Raum Flensburg sowie den Kreisen Schleswig-Flensburg und Nordfriesland um knapp 1,5 Prozent, wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Kriminalstatistik für die Polizeidirektion Flensburg hervorgeht.

Flensburg. Die Zunahme der Taten geht den Angaben zufolge vor allem auf Verstöße gegen das Ausländerrecht zurück. So wurden allein in der Stadt Flensburg im vergangenen Jahr 1298 Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz registriert, 783 mehr als 2014 (+ 127 Prozent). Der Anstieg hängt laut Polizei damit zusammen, dass Flensburg 2015 Durchgangsstation für zahlreiche Flüchtlinge war, die weiter nach Skandinavien reisen wollten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Mehr zum Artikel
Interaktive Kreis-Kriminalstatistik
Foto: Einbrecher knacken häufig mit Hilfe eines stabilen Schraubenziehers geschlossene Fenster, um in Wohnungen und Häuser einzusteigen.

Die Kriminalitätsrate im Kreis Rendsburg-Eckernförde ist 2015 erneut zurückgegangen. Die Zahlen stellten Beamte der Polizeidirektion am Freitagnachmittag in Rendsburg vor. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 12,3 Prozent weniger Straftaten registriert als 2014. Es ist der niedrigste Stand seit über 30 Jahren.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3