16 ° / 13 ° Sprühregen

Navigation:
Fahri Yardim fühlt sich für Til Schweiger verantwortlich

Leute Fahri Yardim fühlt sich für Til Schweiger verantwortlich

Der Schauspieler Fahri Yardim (35) springt für seinen Hamburger "Tatort"-Kollegen Til Schweiger (52) nicht nur im Film in die Bresche. "Der Anlass-Hunger, ihn anzugreifen, ist so groß, da fühle ich mich manchmal verantwortlich dafür, das Bild geradezurücken", sagte Yardim in einem Doppel-Interview mit Schweiger dem Bahnmagazin "DB mobil" (Februar).

Voriger Artikel
Mann überfällt Supermarkt in Glücksburg
Nächster Artikel
Erpresser von Sängerin Louisan zu Geldstrafe verurteilt

Die Schauspieler Til Schweiger und Fahri Yardim (l).

Quelle: Sven Hoppe/Archiv

Hamburg. "Bei Til muss nur das Hemd schief sitzen, dann wird das kommentiert." Der, den er kenne, habe wenig mit dem medialen Bild zu tun. "Da erkläre ich mich mit ihm solidarisch. Diese Spacken erreichen ja etwas. Sie wollen verletzten, und das schaffen sie auch. Mich verletzten sie jedenfalls."

Ihn selbst verletze so etwas nicht mehr, sagte Schweiger, was nicht bedeute, dass er sich nicht ärgere. "Klar, am besten fährst du heute, wenn du keine Haltung zeigst. Wenn du was empfindest, tust du es lieber nicht kund", kritisierte der Filmstar.

Auch Yardim stört, dass bei Debatten oft die Inhalte auf der Strecke bleiben. "Dieses Diffamieren, dieses Bedürfnis, jemanden fallen zu sehen, irritiert mich", sagte Yardim, für den sein "Tatort"-Partner einer der wenigen Freunde aus der Branche sei. Schweiger sagte: "Viele Schauspieler sind Einzelkämpfer - die suchen gar keine Freundschaften, sondern gucken: Wie komme ich weiter und mit wem?"

In Freundschaften können laut Schweiger politische Ansichten "sehr weit" auseinanderliegen - mittlerweile. "Früher war das für mich ein Ausschlusskriterium, wenn eine Frau zu mir sagte, sie wähle CDU", erzählte der Filmemacher ("Honig im Kopf"). "Jemand, der konservativ wählt, kann kein guter Mensch sein, so borniert war ich. Da bin ich seit Jahren von weg."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3