7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Finanzierung für Bremer Niederdeutsch-Institut wackelt

Sprache Finanzierung für Bremer Niederdeutsch-Institut wackelt

Dem von den Bundesländern Bremen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg finanzierten Institut für niederdeutsche Sprache (INS) droht Ungemach. Alle vier Länder kündigten eine Finanzierungsvereinbarung zum Ende des kommenden Jahres.

Voriger Artikel
Neuer Anlauf: Vollsperrung ab Sonnabendabend
Nächster Artikel
Ball-Kleider zur Fußball-EM geschneidert

Reinhard Goltz, Geschäftsführer am Institut für niederdeutsche Sprache in Bremen, lächelt.

Quelle: Astrid Goltz/Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3