11 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Angeklagte legt Geständnis ab

Fleisch mit Nadeln gespickt Angeklagte legt Geständnis ab

Mit Nadeln in Fleisch wollte eine Frau ihren Mitmenschen den Appetit auf Hack und Würstchen verderben. Ihre Begründung: Von dem Industrie-Fleisch werde man krank. Jetzt steht sie in Lübeck vor Gericht.

Voriger Artikel
Polizeieinsatz nach Schüssen auf Wasservögel in Hamburg-Billwerder
Nächster Artikel
Was würden Sie mit 15 Millionen machen?

Mit einem Geständnis und einer Entschuldigung hat in Lübeck ein Prozess um mit Nadeln gespicktes Fleisch begonnen.

Quelle: dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Lübeck

Am Montag beginnt in Lübeck ein Prozess gegen eine Frau, die fast ein Jahr lang im Kreis Ostholstein abgepacktes Fleisch mit spitzen Gegenständen präpariert haben soll. Zwischen Oktober 2013 bis September 2014 war in Supermärkten in Eutin und Umgebung immer wieder abgepacktes Fleisch entdeckt worden, in dem Nähnadeln oder abgebrochene Kanülen steckten.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr