8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Polizeistellen lassen auf sich warten

Flüchtlingsheime Polizeistellen lassen auf sich warten

Die Landespolizei muss zum Schutz von Erstaufnahme-Einrichtungen für Flüchtlinge auf Hilfe warten: Zwar hat Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD) für zusätzliche Aufgaben der Landespolizei zusätzliche Stellen zugesagt, bis die 75 neuen Einsatzkräfte ihren Dienst antreten können, müssen die Polizeidirektionen jetzt aber Personal aus anderen Bereichen abziehen.

Voriger Artikel
Supertramp sagt Europatournee mit Konzert in Hamburg ab
Nächster Artikel
AOK-Gesundheitsreport: Krankenstand im Norden 5,4 Prozent

Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD) hat für zusätzliche Aufgaben der Landespolizei zusätzliche Stellen zugesagt.

Quelle: Bodo Marks/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Flüchtlinge
Foto: Besonders prekär ist die Situation nach Einschätzung der FDP in Neumünster am Friedrich-Ebert-Krankenhaus, das nahe der zentralen Erstaufnahmeeinrichtung des Landes liegt.

Flüchtlinge sollen in Schleswig-Holsteins Krankenhäusern nicht verantwortungsvoll genug behandelt werden, weil es an Dolmetschern fehlt. Die FDP und die Krankenhausgesellschaft fordern umgehend Abhilfe durch die Landesregierung.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3