16 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
„Gorch Fock“ läuft wieder aus

Frühjahrsreise „Gorch Fock“ läuft wieder aus

Die Tradition der Frühjahrsreisen mit Unteroffizieren wird von der Marine nach mehreren Jahren Pause wieder aufgenommen. Am Donnerstag um 10 Uhr startet die „Gorch Fock“ von der Tirpitzmole aus mit 44 Unteroffizieranwärtern der Marine zur inzwischen 166. Auslandsausbildungsreise des 1958 gebauten Schiffes.

Voriger Artikel
"Die erste Reise war die schönste": Rekordsegler Erdmann wird 75
Nächster Artikel
Blitzmarathon auch in Hamburg: "Es geht nicht um Bußgelder"

Noch liegt das Segelschulschiff „Gorch Fock“ im Marinestützpunkt Kiel an der Tirpitzmole, gegenüber der Tender „Mosel“ vom 5. Minensuchgeschwader. Am Donnerstag läuft die Bark zur Frühjahrsreise aus.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Das von Kapitän zur See Nils Brandt (48) geführte Schiff wird diesmal in die Nordsee segeln. Dabei sollen Unteroffizieranwärter aus der Bootsmannslaufbahn auf der Bark eine seemännische Basisausbildung erhalten. Verabschiedet wird die Bark durch den Kommandeur der Marineunteroffizierschule Plön, Kapitän zur See Thomas Schütze (54). Nach dem Auslaufen wird die „Gorch Fock“ durch den Öresund an Kopenhagen vorbei und durch das Skagerrak in die Nordsee segeln, dort dann den norwegischen Hafen Bergen ansteuern.

 Im Anschluss geht es weiter ins schottische Edinburgh. Dort sollen die Bootsmannsanwärter ihren Lehrgang beenden und nach Deutschland zurückreisen. Die Bark und ihre Stammbesatzung segeln danach allein zurück nach Deutschland und zwar erstmal nach Hamburg. Dort nimmt die „Gorch Fock“ vom 7. bis 11. Mai am Hafengeburtstag teil. Im Anschluss an diese Festtage ist als letzter Höhepunkt der Tour vom 11. auf den 12. Mai die Passage durch den Nord-Ostsee-Kanal geplant, wenn es die Verkehrslage zulässt. Dafür werden die Masten des Schiffes auch um mehrere Meter gekürzt, denn für die Fahrt unter den zehn Kanalbrücken darf die Mastenhöhe nur 40 Meter betragen. Am 12. Mai gegen 10 Uhr wird die „Gorch Fock“ dann wieder in Kiel wieder an der Tirpitzmole festmachen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel