15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
Gedenkstätten-Initiative stellt "Friedensrose" vor

Geschichte Gedenkstätten-Initiative stellt "Friedensrose" vor

Mit einer neu gezüchteten "Friedensrose" erinnert die Initiative ProGedenkstätten Schleswig-Holstein an den Zweiten Weltkrieg, der am 8. Mai vor 70 Jahren zu Ende ging.

Kiel. Die Rose solle helfen, die Erinnerungskultur zu stärken, sagte die Leiterin der Initiative, Karin Penno-Burmeister, am Donnerstag bei der Vorstellung der in Uetersen (Kreis Pinneberg) gezüchteten Blume. Die Rose soll am 8. Mai auf Schloss Gottorf in Schleswig getauft werden - von Ex-Ministerpräsidentin Heide Simonis (SPD) und Penno-Burmeister als Patinnen.

"Die Rose hat einen großen Symbolwert", sagt Penno-Burmeister. "Deshalb soll sie vor allem der Erinnerungskultur gewidmet werden." Sie wolle bis Jahresende 10 000 Pflanzen verkaufen - Stückpreis im Topf etwa 15 Euro. Davon geht jeweils 1 Euro an Gedenkstätten. Beim Einpflanzen einiger "Friedensrosen" am Kieler Landeshaus war am Donnerstag auch Simonis dabei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3