7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
HSV-Coach Labbadia kein Social-Media-Freund

Leute HSV-Coach Labbadia kein Social-Media-Freund

Der Trainer des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV, Bruno Labbadia, ist kein Freund von Facebook, Twitter und Co. Im Internet kommuniziere er höchstens per E-Mails, "das reicht mir", sagte der 49-Jährige im Interview der "Hamburger Morgenpost" (Donnerstag).

Voriger Artikel
"Blanker Hans": Schleswig-Holsteins Küsten sind vorbereitet
Nächster Artikel
Binnenschiff rammt Brücke über den Elbe-Lübeck-Kanal

Hamburgs Trainer Bruno Labbadia gibt Anweisungen.

Quelle: Daniel Bockwoldt/Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Hamburger SV
Foto: Kann aufgrund der soliden HSV-Situation gelassen auf seine Vertragsverhandlungen blicken: Trainer Bruno Labbadia.

Torflaute beendet: Mit einem späten Treffer in der 88. Minute hat Lasogga den HSV erlöst und in Hoffenheim den ersehnten Auswärtssieg eingefahren – der erste Dreier nach drei Spielen ohne Sieg. Und bald könnte Labbadia auch seinen Vertrag verlängern.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3