7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Baby zwei Wochen nach Eisdrama gestorben

Hamburg Baby zwei Wochen nach Eisdrama gestorben

Zwei Wochen nach dem Einbrechen eines Babys mit seinem Vater in einen zugefrorenen Teich in Hamburg-Eißendorf ist das Mädchen gestorben. Ein Polizeisprecher bestätigte das am Dienstag.

Voriger Artikel
Stürme spülen salz- und sauerstoffreiches Wasser von Nord- in Ostsee
Nächster Artikel
Beeinträchtigungen durch neuen digitalen Fernsehstandard

Das mit seinem Vater im Lohmühlenteich in Hamburg eingebrochene Baby ist verstorben.

Quelle: Sebastian Peters/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kriminalität
Die Spur der beiden Räuber fehlt weiterhin.

Knapp zwei Wochen nachdem ein Vater mit seinem Baby durch das dünne Eis eines Teiches gebrochen ist, schwebt das Mädchen immer noch in Lebensgefahr. Der Zustand des Kindes, das in der Uni-Klinik Eppendorf behandelt wird, sei weiterhin kritisch, teilte die Polizei am Freitag auf Anfrage mit.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3