8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Taylers Obduktionsbericht verzögert sich

Hamburg Taylers Obduktionsbericht verzögert sich

Der Obduktionsbericht zum Tod des vermutlich an einem Schütteltrauma gestorbenen einjährigen Jungen Tayler lässt weiter auf sich warten. Es werde noch mindestens drei Wochen dauern, bis der fertige Bericht vorliege, sagte die Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft, Nana Frombach, am Mittwoch.

Voriger Artikel
Polizei ertappt 21-Jährigen mit gestohlenen Laptops
Nächster Artikel
Hamburgs jüngster Stadtteil Hafencity durchgeplant

Der Tod von Tayler bewegte im Dezember die Menschen nicht nur in Hamburg.

Quelle: Axel Heimken/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Bürgerschaft
Ein Schild mit der Aufschrift "Ruhe in Frieden kleiner Engel. R.I.P. Tayler", Kerzen und Plüschtiere.

Kurz vor Weihnachten ist der einjährige Junge Tayler an schwersten Hirnverletzungen gestorben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass ein Schütteltrauma die Ursache war.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3