9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Bundespolizei erkennt Flüchtlinge sofort

Hauptbahnhof Kiel Bundespolizei erkennt Flüchtlinge sofort

In den vergangenen zehn Tagen sind über 180 Flüchtlinge am Hauptbahnhof in Kiel angekommen. Viele von ihnen wollen gar nicht weiter nach Skandinavien. Ihr Ziel ist Schleswig-Holstein.

Voriger Artikel
18-Jähriger gesteht Sexualdelikte: Polizei sucht weitere Opfer
Nächster Artikel
Mit Motorrad gegen Lichtmast gefahren: 23-Jähriger stirbt

Carsten Ballach (links) und Hauke Petersen von der Bundespolizei kontrollieren einen Flüchtling am Kieler Hauptbahnhof. Der Mann ist illegal eingereist.

Quelle: Uwe Paesler
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Spoorendonk schafft Stellen
Foto: Anke Spoorendonk: Im Haushaltsentwurf für das kommende Jahr haben wir bereits vorsorglich vier weitere Richterstellen eingeplant.

Die Verwaltungsgerichte sind mit Klagen gegen Abschiebungen überlastet. Schleswig-Holstein verzeichnete allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres insgesamt 1202 Eil- und Hauptsacheverfahren im Asylbereich – das waren schon fast so viele wie im gesamten Jahr 2014, als insgesamt 1414 Fälle auf den Schreibtischen der Verwaltungsrichter landeten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3