21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Havariertes Riesenschiff: Bergungsabeiten laufen weiter

Unfälle Havariertes Riesenschiff: Bergungsabeiten laufen weiter

Die Arbeiten zur Bergung des in der Elbe auf Grund gelaufene Containerriesen laufen weiter. Inzwischen sei das gesamte Schweröl der "CSCL Indian Ocean" abgepumpt, sagte ein Sprecher des Havariekommandos am Samstag.

Voriger Artikel
"Soko Rocker": Razzia in Reeperbahn-Bordell
Nächster Artikel
Zwei Schwerverletzte nach frontalem Zusammenstoß

Die Bergung des havarierten Containerschiffs «CSCL Indian Ocean» läuft an.

Quelle: Lars Klemmer/Archiv

Stade/Hamburg. Nun sollte nach den 2000 Tonnen Schweröl noch der Rest der 700 Tonnen Gasöl abgepumpt werden. Parallel dazu wurde Ballastwasser abgelassen.

Im Laufe des Tages sollten nach Angaben des Sprechers Bagger den Bereich um das Schiff freimachen. Nach jüngsten Planungen soll das 400 Meter lange Schiff am Dienstag freigeschleppt werden. Das Hochwasser ist am Dienstag um 4.32 Uhr, ein weiteres am Nachmittag um 17.02 Uhr.

Die "CSCL Indian Ocean", die zu den größten Containerschiffen der Welt gehört, war am Mittwochabend nahe Stade auf Grund gelaufen. Zwei Versuche, den Schiffsriesen abzuschleppen, sind bereits gescheitert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Havarierter Riesenfrachter
Foto: Von überall an der Elbe zu sehen: Der havarierte Riesenfrachter "CSCL Indian Ocean".

In der Nacht zum Dienstag soll der Versuch starten, das Containerschiff  „CSCL Indian Ocean“ von der Sandbank in der Elbe zu befreien. Dafür haben Experten der niederländischen Reederei Smit Salvage die stärkste Schlepperflotte zusammengeholt, die je bei einer Havarie in Deutschland zum Einsatz kam.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Norddeutschland 2/3