6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Ist die Hundesteuer diskriminierend?

Europäischer Gerichtshof soll entscheiden Ist die Hundesteuer diskriminierend?

Die Klage eines Rechtsanwalts gegen die Hundesteuer ist beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg eingegangen. Das Dokument habe einen Titel und eine Nummer bekommen, teilte eine Gerichtssprecherin am Montag in Straßburg mit.

Voriger Artikel
Taxifahrer in Hamburg überfallen - Täter auf der Flucht
Nächster Artikel
Junge (10) auf Amrum verschwunden

Ein Lüneburger klagt vor dem Europäischen Gerichtshof gegen die Hundesteuer

Quelle: dpa

Lüneburg/Straßburg. Zum weiteren Verlauf gab es keine Angaben.

"Wir klagen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, weil wir die deutsche Hundesteuer als Steuer für Tierliebe für unethisch halten", sagte Elmar Vitt in Lüneburg. Dort gab der Anwalt aus dem Landkreis Harburg am Mittag den Antrag und eine CD mit mehr als 81 000 Unterschriften bei einem Postamt ab. Es handelte sich um einen eher symbolischen Akt, weil Vitt den Antrag am Vortag nach Straßburg gefaxt hatte.

Die deutsche Hundesteuer sei willkürlich und verstoße gegen das Diskriminierungsverbot, sagte Vitt, der mit seinem Yorkshire Terrier Sir Monti nach Lüneburg gekommen war. Der Anwalt geht nach Straßburg, nachdem er in Lüneburg vor dem Verwaltungsgericht und dem Oberverwaltungsgericht gescheitert war.

Die mit dem Antrag eingereichten Unterschriften hatte die Initiative "Stoppt die Hundesteuer" gesammelt, die auch vom Deutschen Tierschutzbund unterstützt wird.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schleswig-Holstein
Die Städte im Norden halten weiter an der Hundesteuer fest.

Die Hundesteuer in Deutschland sorgt derzeit für Diskussionen. In den Städten im Norden wird die Klage vor dem Europäischen Gerichtshof gegen die Hundesteuer aufmerksam beobachtet. Die Einnahmen werden in Kiel, Hamburg und Lübeck nach wie vor eingeplant.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr